Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18.02.2014Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18.02.2014Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 1."—  Präsentation transkript:

1 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 1

2 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 2 Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen unterwegs: IET GmbH – Institut für angewandte Energietechnologie

3 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 3 Ziele des Praxisprojektes (1): Der erste Schritt heißt Transparenz: (Energie-) Kennzahlen sowie deren Entwicklung bilden die Grundlage. Mit organisatorischen und gering-investiven Maßnahmen lassen sich häufig Einsparpotenziale von 10% bis 20% erschließen. Erst dann sollten gegebenenfalls Investitionen in Anlagentechnik und Dämmung folgen.

4 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 4 Ziele des Praxisprojektes (2): Als teilnehmende Kommune benennen Sie einen Ansprechpartner für das Projekt. Sie stellen Informationen zu den jeweiligen Liegenschaften (Art, Nutzung, Flächen, Sanierungsstand, Energie- /Wasserverbräuche...) zur Verfügung und haben Interesse an einer mehrjährigen Zusammenarbeit. Mit Ihrer Teilnahme sind keine finanziellen Verpflichtungen verbunden.

5 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 5 Stifter und Unterstützer des Praxisprojektes: Die Klimaschutzstiftung ist Initiator und Gesamtverantwortlicher des Projektes und stellt gegebenenfalls Mittel für Messtechnik oder geringinvestive Maßnahmen in ausgewählten Objekten zur Verfügung. Der Eigenbetrieb Kommunale Immobilien Jena (KIJ) unterstützt das Projekt mit den Erfahrungen aus seiner Tätigkeit als Betreiber der kommunalen Liegenschaften in Jena.

6 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 6 Teilnehmende Kommunen: Stadt Pößneck ( EW) Gemeinde Pölzig (1.230 EW) Verwaltungsgemeinschaft Feldstein (5.205 EW) mit: Kloster Veßra Lengfeld Marisfeld Oberstadt Reurieth Siegritz Schmeheim St. Bernhard Themar (BgMstr) Ahlstädt Beinerstadt Bischofrod Dingsleben Ehrenberg Eichenberg Grimmelshausen Grub Henfstädt Damit sind 0,86% der Thüringer Kommunen, anteilig nach Einwohnerzahl vertreten.

7 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 7 Arbeitsschritte:

8 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 8 Arbeitsschritt (1): Benchmarking

9 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 9 Arbeitsschritt (1): Benchmarking Kostenbilanz

10 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 10 Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

11 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 11 Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

12 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 12 Arbeitsschritt (1): Beispiel Benchmark

13 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 13 Arbeitsschritt (1a): Beispiel Benchmark

14 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 14 Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

15 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 15 Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

16 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 16 Arbeitsschritt (1b): Benchmark - Vergleich

17 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 17 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude

18 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 18 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Checkliste Geringinvestive Maßnahmen 1.Gebäude 1.1.Außenwände 1.2.Fenster 1.3.Außentüren 1.4.Fenster / Türen / Wände zu unbeheizten Räumen 1.5.Oberste Geschossdecke 1.6.Raumnutzung, Raumteilnutzung bzw. Leerstand 2.Heizung 2.1.Heizungsanlage 2.2.Heizkörper 2.3.Warmwasserbereitung 3.Erneuerbare Energien 3.1.Solarthermische Anlage 3.2.Photovoltaikanlage

19 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 19 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Checkliste Geringinvestive Maßnahmen 4.Lüftung / Klima / Kälte 4.1.Manuelles Lüften 4.2.Lüftungsanlage 4.3.Raumkühlung / Klimaanlage 5.Beleuchtung 5.1.Arbeitsplatzbeleuchtung 5.2.Allgemeinbeleuchtung Büros, Nutzräume 5.3.Allgemeinbeleuchtung Flure, Treppenhäuser, Sanitärräume 5.4.Außenbeleuchtung 6.Bürotechnik 6.1.PC-Technik 6.2.Drucker 6.3.Kopierer 6.4.Server und Serverraum 6.5.Küchentechnik

20 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 20 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Checkliste Geringinvestive Maßnahmen 7.Wasserverbrauch 7.1.Toiletten 7.2.Küchen, Dusch- und Waschräume 8.Nutzungsanforderungen / Nutzungszeiten 8.1.Büros 8.2.Sitzungsräume 8.3.Küchen 8.4.Sanitärräume 8.5.Lager 8.6.Flure, Treppenhäuser 8.7.Außenbeleuchtung 9.Abrechnungsfragen 9.1.Wärmenutzung 9.2.Stromnutzung 9.3.Wassernutzung

21 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 21 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Heizung (Beispiele) Typische Analyseergebnisse: - Thermostatventil fehlt ergänzen! - Warmwasserzirkulation läuft ständig Zeitschaltuhr - Wochenende voll geheizt ggf. Teilabsenkung - Ölverbrauch schwer bestimmbar Ölzähler - Raumthermostateinstellungen falsch einstellen! - Installationsfehler Verteilnetz (z.b. hydraul. Weiche) - Einstellung / Regelung Umwälzpumpen verbessern

22 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 22 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Heizung (Beispiele) Lösungsansätze für investive Maßnahmen: - Einführen Brennwerttechnik prüfen - Einsatzmöglichkeit BHKW prüfen - geregelte Umwälzpumpen einsetzen

23 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 23 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Gebäudehülle (Beispiele) Typische Analyseergebnisse: - Wärmebrücken vermutet Thermographie - Heizkörper in Mauernischen dahinter dämmen! - Fenster undicht abdichten - Windfangtür richtig nutzen Lösungsansätze für investive Maßnahmen: - Einfachverglasung zusätzl. Scheibe prüfen - Dämmung Kellerdecke prüfen

24 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 24 Arbeitsschritt (2): Analyse ausgewählter Gebäude Sonstiges (Beispiele) Typische Analyseergebnisse: - Nutzung alter Kühlschränke Verbrauch messen! - Allgemeinbeleuchtung reduzieren Arbeitsplatzbeleuchtung optimieren - Eventuell Fehler in der Unterabrechnung (Mieter) - Einstellungen Lüftungsanlage optimieren Lösungsansätze für investive Maßnahmen: - Einsatz Photovoltaik prüfen - Handlungsbedarf für Entfeuchtung prüfen

25 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 25 Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten Jahreserfassung Wärme (Gas) (hier Muster)

26 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 26 Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten Monatliche Erfassung Wärme (Gas) (hier Muster)

27 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 27 Arbeitsschritt (3): Monitoring vorbereiten Monatliche Erfassung Strom (hier Muster)

28 Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 28 Ausblick und Fazit Die Klimaschutzstiftung unterstützt die teilnehmenden Kommunen auch bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen. Das Team der IET GmbH steht den teilnehmenden Kommunen während der gesamten Projektlaufzeit für etwaige Fragen zur Vorbereitung und Durchführung der Maßnahmen zur Verfügung. Das geplante Monitoring ist dabei Ansporn und Erfolgskontrolle der durchgeführten Maßnahmen und kann sinnvoll für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

29 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Dr. Dieter Achilles IET GmbH Institut für angewandte Energietechnologie Tel.: / im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen


Herunterladen ppt "18.02.2014Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen