Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung Zum Umgang mit den Rechten psychisch beeinträchtigter Menschen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung Zum Umgang mit den Rechten psychisch beeinträchtigter Menschen."—  Präsentation transkript:

1 Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung Zum Umgang mit den Rechten psychisch beeinträchtigter Menschen

2 Exklusion wegen psychischer Beeinträchtigung Menschen mit unberechenbar erscheinenden, als Ausdruck einer Störung des Verstandes oder der Gefühle interpretierten Verhaltensweisen sind stets in besonderem Maße von Ausgrenzung/Exklusion bedroht. Menschen mit unberechenbar erscheinenden, als Ausdruck einer Störung des Verstandes oder der Gefühle interpretierten Verhaltensweisen sind stets in besonderem Maße von Ausgrenzung/Exklusion bedroht. Früher sperrte man sie in Ställe ein oder vertrieb sie aus der Stadt. Früher sperrte man sie in Ställe ein oder vertrieb sie aus der Stadt.

3 Exklusion durch Entmündigung Seitdem es Anstalten für Menschen mit deviantem Verhalten gibt, wurden diese Menschen faktisch ihrer Bürgerrechte beraubt, indem man sie einsperrte und entmündigte. Seitdem es Anstalten für Menschen mit deviantem Verhalten gibt, wurden diese Menschen faktisch ihrer Bürgerrechte beraubt, indem man sie einsperrte und entmündigte. Begründet wurde dies mit Fürsorge. Begründet wurde dies mit Fürsorge. Doch die Betroffenen erlebten dies nicht als Fürsorge, sondern als Zwang. Doch die Betroffenen erlebten dies nicht als Fürsorge, sondern als Zwang. Dieses alte Denken ist heute noch verbreitet. Dieses alte Denken ist heute noch verbreitet.

4 Schutz der Freiheitsrechte Das Grundgesetz hat hier neue Normen gesetzt. Das Grundgesetz hat hier neue Normen gesetzt. Grundsätzlich bedürfen Eingriffe in persönliche Freiheitsrechte einschließlich des Rechts auf körperliche Unversehrtheit einer gesetzlichen Regelung und einer richterlichen Entscheidung. Grundsätzlich bedürfen Eingriffe in persönliche Freiheitsrechte einschließlich des Rechts auf körperliche Unversehrtheit einer gesetzlichen Regelung und einer richterlichen Entscheidung. Der Begriff körperliche Unversehrtheit umfasst juristisch auch psychische Traumen. Der Begriff körperliche Unversehrtheit umfasst juristisch auch psychische Traumen.

5 Wolf Crefeld5 Zwang kann dem Schutz eines wegen seiner Beeinträchtigung schutzbedürftigen Menschen dienen Menschen, deren Realitätsbezug bzw. deren Ich-Funktionen z. B. aufgrund einer Psychose oder einer Demenz erheblich beeinträchtigt sind, bedürfen ich-stützender, ich-ergänzender oder ich-ersetzender Hilfen. Solche Hilfen können mit Eingriffen in Grundrechte einhergehen. Menschen, deren Realitätsbezug bzw. deren Ich-Funktionen z. B. aufgrund einer Psychose oder einer Demenz erheblich beeinträchtigt sind, bedürfen ich-stützender, ich-ergänzender oder ich-ersetzender Hilfen. Solche Hilfen können mit Eingriffen in Grundrechte einhergehen.

6 Wolf Crefeld6 Freiheitsentziehung Freiheitsentziehung ist ein Eingriff in das Grundrecht einer Person auf körperliche Bewegungsfreiheit. Freiheitsentziehung ist ein Eingriff in das Grundrecht einer Person auf körperliche Bewegungsfreiheit. Eine Freiheitsentziehung ohne eine gesetzlich geregelte Legitimation ist eine strafbare Handlung. Eine Freiheitsentziehung ohne eine gesetzlich geregelte Legitimation ist eine strafbare Handlung. Eine Freiheitsentziehung zur Abwehr erheblicher Gefahren kann bei einer Person ohne Fähigkeit zu eigenverantwortlicher freien Entscheidung über das Unterbringungsrecht legitimiert werden. Eine Freiheitsentziehung zur Abwehr erheblicher Gefahren kann bei einer Person ohne Fähigkeit zu eigenverantwortlicher freien Entscheidung über das Unterbringungsrecht legitimiert werden.

7 Unterbringungsrecht der Länder Psychisch-Kranken-Gesetze der meisten Bundesländer: Zwangseinweisung zur Abwendung einer erheblichen Selbstgefährdung oder einer erheblichen Gefährdung der Rechtsgüter anderer in Zusammenhang mit einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung. Psychisch-Kranken-Gesetze der meisten Bundesländer: Zwangseinweisung zur Abwendung einer erheblichen Selbstgefährdung oder einer erheblichen Gefährdung der Rechtsgüter anderer in Zusammenhang mit einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung.

8 Wolf Crefeld8 Unterbringung durch den Betreuer Eine Unterbringung des Betreuten durch den Betreuer… ist nur zulässig, solange sie zum Wohl des Betreuten erforderlich ist, weil aufgrund einer psychischen Krankheit oder… Behinderung… die Gefahr besteht, dass er sich selbst tötet oder erheblichen gesundheitlichen Schaden zufügt… Eine Unterbringung des Betreuten durch den Betreuer… ist nur zulässig, solange sie zum Wohl des Betreuten erforderlich ist, weil aufgrund einer psychischen Krankheit oder… Behinderung… die Gefahr besteht, dass er sich selbst tötet oder erheblichen gesundheitlichen Schaden zufügt…

9 Betreuung ist nicht Dienstleistung für die Einrichtung. Sie ist qualifizierte Unterstützung zur Vertretung der Rechte und Interessen des Menschen mit schwerer psychische Beeinträchtigung. Betreuer wenden Zwang nur an, wenn erhebliche Gefahren für den Klienten anders nicht abzuwenden.

10 Strafrechtliche Maßregeln Unterbringung in einer Klinik des Massregelvollzugs durch eine Strafkammer: Unterbringung in einer Klinik des Massregelvollzugs durch eine Strafkammer: Voraussetzung: Nach Begehen von Straftaten bei krankheitsbedingt verminderter oder fehlender Schuldfähigkeit und der Gefahr, dass wegen dieses Zustands erneute Straftaten begangen werden. Voraussetzung: Nach Begehen von Straftaten bei krankheitsbedingt verminderter oder fehlender Schuldfähigkeit und der Gefahr, dass wegen dieses Zustands erneute Straftaten begangen werden.

11 Rechte setzen sich nicht von selbst durch Rechtsnormen und Rechtswirklichkeit gehen oft auseinander, wenn sie Personen mit geringem sozialen Durchsetzungsvermögen betreffen. Rechtsnormen und Rechtswirklichkeit gehen oft auseinander, wenn sie Personen mit geringem sozialen Durchsetzungsvermögen betreffen. In unserer Gesellschaft und auch bei manchen Professionellen trifft man immer noch auf das alte Denken, dass Menschen mit intellektuellen oder emotionalen Beeinträchtigungen vermittels entmündigender Maßnahmen und Zwangsanwendung auszugrenzen sind. In unserer Gesellschaft und auch bei manchen Professionellen trifft man immer noch auf das alte Denken, dass Menschen mit intellektuellen oder emotionalen Beeinträchtigungen vermittels entmündigender Maßnahmen und Zwangsanwendung auszugrenzen sind.

12 Wolf Crefeld12 Der einfachste Weg Die Anwendung von Zwang stellt oft den einfachsten Weg zur Bewältigung eines sozialen Konflikts oder psychosozialen Problems dar. Die Anwendung von Zwang stellt oft den einfachsten Weg zur Bewältigung eines sozialen Konflikts oder psychosozialen Problems dar. Denn sie erfordert nicht selten Denn sie erfordert nicht selten weniger Zeit und Arbeitskraft, weniger Zeit und Arbeitskraft, weniger Risikobereitschaft, weniger Risikobereitschaft, weniger emotionalen Einsatz und Kreativität, weniger emotionalen Einsatz und Kreativität, weniger berufliche Problemlösekompetenz. weniger berufliche Problemlösekompetenz.

13 Wolf Crefeld13 Gefahren des Missbrauchs von Zwang Die Möglichkeit der therapeutischen Verschleierung von Zwang lässt ihn als etwas Alltägliches und Selbstverständliches erscheinen. Die Gefahr des ausufernden Gebrauchs ergibt sich besonders auch bei Unterausstattung der Einrichtungen, bei Unterausstattung der Einrichtungen, bei Helfern mit zu wenig fachlichen Erfahrungen, Verfahrensalternativen zu finden, bei Helfern mit zu wenig fachlichen Erfahrungen, Verfahrensalternativen zu finden, aus einer paternalistischen Einstellung der Helfer, sie wüssten am besten, was für ihre Patienten / Klienten gut sei. aus einer paternalistischen Einstellung der Helfer, sie wüssten am besten, was für ihre Patienten / Klienten gut sei.

14 Wolf Crefeld14 Wenn Zwang als zulässig gilt Die Gefahr ungerechtfertigter Zwangsanwendung besteht insbesondere Die Gefahr ungerechtfertigter Zwangsanwendung besteht insbesondere wenn die betroffenen Personen sich in einer Situation besonderer Abhängigkeit und Wehrlosigkeit befinden, wenn die betroffenen Personen sich in einer Situation besonderer Abhängigkeit und Wehrlosigkeit befinden, wenn Gewalt therapeutisch verschleiert werden kann. wenn Gewalt therapeutisch verschleiert werden kann.

15 Wolf Crefeld15 Psychiatrische und heilpädagogische Tätigkeit beinhaltet besondere Möglichkeiten therapeutisch/pflegerisch verschleierter Machtwahrnehmung. Psychiatrische und heilpädagogische Tätigkeit beinhaltet besondere Möglichkeiten therapeutisch/pflegerisch verschleierter Machtwahrnehmung. Sie bedarf deshalb regelhaft besonderer Selbstreflexion und qualifizierter Supervision. Sie bedarf deshalb regelhaft besonderer Selbstreflexion und qualifizierter Supervision. Darüber hinaus ist politische, rechtliche und persönlich Anteil nehmende Kontrolle von außen unabdingbar. Darüber hinaus ist politische, rechtliche und persönlich Anteil nehmende Kontrolle von außen unabdingbar. Therapeutische Verschleierung von Macht

16 Wolf Crefeld16 Wie kommt es zu einer Unterbringung? Psychopathologische Befunde haben dabei meist nur eine geringe Bedeutung Psychopathologische Befunde haben dabei meist nur eine geringe Bedeutung Eine Unterbringung ist als das Ergebnis eines komplexen sozialen Prozesses zu verstehen. Eine Unterbringung ist als das Ergebnis eines komplexen sozialen Prozesses zu verstehen. Dieser wird von zahlreichen, bisher wenig untersuchten Einflussfaktoren ausgelöst und in seinem Ablauf beeinflusst. Dieser wird von zahlreichen, bisher wenig untersuchten Einflussfaktoren ausgelöst und in seinem Ablauf beeinflusst. Am Anfang kann ein Konflikt oder eine scheinbar nicht zu bewältigende Überlastungssituation stehen. Manchmal ist die Unterbringung eine eher zufällig eintretende Wende in einer endlosen Geschichte. Am Anfang kann ein Konflikt oder eine scheinbar nicht zu bewältigende Überlastungssituation stehen. Manchmal ist die Unterbringung eine eher zufällig eintretende Wende in einer endlosen Geschichte. Nicht selten stellt die Unterbringung eine Routinemaßnahme dar, wenn der Situation Merkmale einer Ordnungsstörung zugeschrieben werden. Nicht selten stellt die Unterbringung eine Routinemaßnahme dar, wenn der Situation Merkmale einer Ordnungsstörung zugeschrieben werden.

17 Wolf Crefeld17 Der zu einer Unterbringung führende soziale Prozess hängt ab von der betroffenen Personen, der betroffenen Personen, deren sozialem Umfeld, deren sozialem Umfeld, der örtlichen Infrastruktur medizinischer und sozialer Dienste, der örtlichen Infrastruktur medizinischer und sozialer Dienste, der Justiz und der Ordnungsbehörde, der Justiz und der Ordnungsbehörde, den für die Unterbringung zuständigen Kliniken. den für die Unterbringung zuständigen Kliniken.

18 Wolf Crefeld18 Faktoren auf Seiten der betroffenen Person: Schlechte Erfahrungen mit der psychiatrischen Klinik, Schlechte Erfahrungen mit der psychiatrischen Klinik, Mangelnde soziale Kompetenz, um zur Bewältigung von Krisen und Konflikten beizutragen. Mangelnde soziale Kompetenz, um zur Bewältigung von Krisen und Konflikten beizutragen. Ich-Funktionsdefizite, Selbstpflegedefizite infolge gestörten Realitätsbezugs, Ich-Funktionsdefizite, Selbstpflegedefizite infolge gestörten Realitätsbezugs, Träger des Stigmas Psychisch Kranker oder Geistig Behinderter, Träger des Stigmas Psychisch Kranker oder Geistig Behinderter, Es fehlt ihr ein unterstützendes soziales Netzwerk. Es fehlt ihr ein unterstützendes soziales Netzwerk.

19 Wolf Crefeld19 Faktoren im sozialen Umfeld Überlastung der Angehörigen und Partner, Überlastung der Angehörigen und Partner, Geringe Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit eines sozialen Netzwerks, Geringe Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit eines sozialen Netzwerks, Einstellung des gesellschaftlichen Kontextes gegenüber störenden oder stigmatisierten Personen, Einstellung des gesellschaftlichen Kontextes gegenüber störenden oder stigmatisierten Personen, Einstellung von Ärzten und Sozialarbeitern und den Zwang legitimierenden Behördenmitarbeiter. Einstellung von Ärzten und Sozialarbeitern und den Zwang legitimierenden Behördenmitarbeiter.

20 Wolf Crefeld20 Faktoren auf Seiten der ambulanten Dienste Verfügbarkeit zur Krisenhilfe befähigter ambulanter Dienste, Verfügbarkeit zur Krisenhilfe befähigter ambulanter Dienste, Präsenz eines qualifizierten Krisendienst auch außerhalb gängiger Arbeitszeiten, Präsenz eines qualifizierten Krisendienst auch außerhalb gängiger Arbeitszeiten, Aufgabengerechte Ausstattung, Organisation und Arbeitsweise der ambulanten Dienste, Aufgabengerechte Ausstattung, Organisation und Arbeitsweise der ambulanten Dienste, Fachliche Qualifikation und aufgabenspezifische Erfahrungen der Mitarbeiter zur Bewältigung von Krisen und sozialen Konflikten, um nicht die Probleme in Richtung Klinik verlagern zu müssen. Fachliche Qualifikation und aufgabenspezifische Erfahrungen der Mitarbeiter zur Bewältigung von Krisen und sozialen Konflikten, um nicht die Probleme in Richtung Klinik verlagern zu müssen.

21 Im ambulanten Bereich fehlen kompetente Krisendienste, die wirksam helfen und nicht nur die Probleme mittels Unterbringungsattesten in Kliniken verlagern.

22 Psychiatrische Kassenärzte tragen wenig zur Hilfe bei akutem Krisen bei

23 Wolf Crefeld23 Faktoren seitens der Justiz und der Ordnungsbehörden Örtliche Verfahrensorganisation zur Realisierung einer Unterbringung, Örtliche Verfahrensorganisation zur Realisierung einer Unterbringung, Felderfahrung der Richter und Verwaltungsbeamten bei der Anwendung des Unterbringungsrechts, Felderfahrung der Richter und Verwaltungsbeamten bei der Anwendung des Unterbringungsrechts, Verfügbarkeit einer qualifizierten psychosozialen Beratung für die mitwirkenden Behörden, Verfügbarkeit einer qualifizierten psychosozialen Beratung für die mitwirkenden Behörden, persönliche Einstellung gegenüber Aufgaben der Rechtsfürsorge persönliche Einstellung gegenüber Aufgaben der Rechtsfürsorge Unterschiedliche Interpretation der im Unterbringungs- recht vorherrschenden unbestimmten Rechtsbegriffe. Unterschiedliche Interpretation der im Unterbringungs- recht vorherrschenden unbestimmten Rechtsbegriffe.

24 Im Ländervergleich schwankt die Quote der Unterbringungen erheblich

25 Ebenso differiert im kommunalen Vergleich die Unterbringungsquote erheblich

26 Ebenso divergiert der Anteil Suchtkranker erheblich

27 Oder der Anteil der nach PsychKG untergebrachten Frauen

28 Das Unterbringungsverfahren als Instrument der Justiz ist für sich allein kein hinreichend wirksamer Schutz höchstpersönlicher Rechte. Die Statistik zeigt: Zwangseinweisungen als ein Feld unbestimmter Rechtsbegriffe unterliegen einer sehr unterschiedlichen Anwendungspraxis. Deshalb:

29 Wolf Crefeld29 Faktoren auf Seiten der psychiatrischen Klinik Engagement und Kompetenz der Klinikleitung, Absicherungsbedürfnisse der Klinikärzte, Befähigung der Mitarbeiter, schwierige Beziehungen zu gestalten und Konflikte zu bewältigen, Integration der Klinikarbeit in ihr örtliches Umfeld mit dessen Vielfalt an Ressourcen, Integration der Klinikarbeit in ihr örtliches Umfeld mit dessen Vielfalt an Ressourcen, Praktizierte Maßnahmen zur Selbst- und Fremdkontrolle zum Schutz der Patientenrechte. Praktizierte Maßnahmen zur Selbst- und Fremdkontrolle zum Schutz der Patientenrechte.

30 Manche psychiatrische Klinik muss hinsichtlich der Qualität ihrer Arbeit auf ihre Patienten überzeugender wirken

31 Wolf Crefeld31 Behandeln durch Autorität?

32 Wolf Crefeld32 Oder Behandeln über Dialog?

33 Wolf Crefeld33 Behandeln durch Verhandeln

34 Was kann schützen? Betroffenen- und Angehörigenorganisationen Betroffenen- und Angehörigenorganisationen Engagierte und kompetente Leitungspersonen in den Einrichtungen Engagierte und kompetente Leitungspersonen in den Einrichtungen Vorsorgeverfügungen, Behandlungsvereinbarungen Vorsorgeverfügungen, Behandlungsvereinbarungen Unabhängige Beschwerdestellen Unabhängige Beschwerdestellen Betroffenen- und Angehörigenbeiräte Betroffenen- und Angehörigenbeiräte Advokatorische Unterstützung Advokatorische Unterstützung Kontrolle der Einrichtungen durch Besuchskommissionen Kontrolle der Einrichtungen durch Besuchskommissionen

35 Betroffenen- und Angehörigenorganisationen Den Interessen der Bewohner / Patienten Geltung verschaffen. Den Interessen der Bewohner / Patienten Geltung verschaffen. Darstellung der Subjektseite des Geschehens sensibilisiert für die Interessen und Rechte der einzelnen Bewohner / Patienten. Darstellung der Subjektseite des Geschehens sensibilisiert für die Interessen und Rechte der einzelnen Bewohner / Patienten.

36 Benutzer- und zielorientierte Leitungen Kompetentes Leitungsmanagement Kompetentes Leitungsmanagement Fachaufsicht, Fortbildung und Supervision der Mitarbeiter Fachaufsicht, Fortbildung und Supervision der Mitarbeiter Kritik für weitere Qualifizierung nutzen Kritik für weitere Qualifizierung nutzen Dokumentationspflicht Dokumentationspflicht Bewohner / Patienten über Rechte informieren. Bewohner / Patienten über Rechte informieren.

37 Wolf Crefeld37 Behandlungsvereinbarungen und Vorsorgeverf ü gungen In der Behandlungsvereinbarung werden im Gespräch zwischen allen an einer zukünftigen Behandlung Beteiligten Modalitäten einer künftigen Aufnahme und Behandlung in der Klinik ausgehandelt, schriftlich festgehalten und von den Beteiligten unterschrieben.

38 Unabhängige Beschwerdestellen Beschwerden und Problemen nachgehen, Beschwerden und Problemen nachgehen, Gesetzgeber und Verwaltungen beraten, Gesetzgeber und Verwaltungen beraten, Präsentsein in der Institution und deren Schwachstellen kennen. Präsentsein in der Institution und deren Schwachstellen kennen.

39 Advokatorische Unterstützung über Vertretungsberechtigte Rechtliche Betreuer Rechtliche Betreuer Verfahrenspfleger Verfahrenspfleger Patientenanwaltschaft in Österreich Patientenanwaltschaft in Österreich

40 Kontrolle der Einrichtungen durch Besuchskommissionen Ihre Basis sind insbesondere das Heimgesetz und die Psychisch- Kranken-Gesetze mancher Länder. Ihre Basis sind insbesondere das Heimgesetz und die Psychisch- Kranken-Gesetze mancher Länder.

41 Wolf Crefeld41 Engagement lohnt sich: Was kompetentes Engagement erreichen kann

42 Bürgerschaftliches Engagement für die Rechte psychisch Behinderter Menschen mit intellektuellen oder emotionalen Beeinträchtigungen werden stets ganz besonders der Gefahr unrechtmäßiger Eingriffe in ihre höchstpersönlichen Rechte ausgesetzt sein. Menschen mit intellektuellen oder emotionalen Beeinträchtigungen werden stets ganz besonders der Gefahr unrechtmäßiger Eingriffe in ihre höchstpersönlichen Rechte ausgesetzt sein. Deshalb ist es eine ständige Aufgabe sozialpolitischen und bürgerschaftlichen Engagements, deren Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu stärken. Deshalb ist es eine ständige Aufgabe sozialpolitischen und bürgerschaftlichen Engagements, deren Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu stärken.

43 Ich danke Ihnen für Ihr Interesse Diese und weitere Daten zur Anwendungspraxis des Unterbringungsrechts sind nachlesbar in einer Studie im Auftrag des Gesundheitsministeriums NRW und herunterladbar von der Website des Betreuungsgerichtstags: ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Themen/Unterbringung/Crefeld_Anwendungspraxis_Unterbring ungsrecht_FESA05.pdf Diese und weitere Daten zur Anwendungspraxis des Unterbringungsrechts sind nachlesbar in einer Studie im Auftrag des Gesundheitsministeriums NRW und herunterladbar von der Website des Betreuungsgerichtstags: ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Themen/Unterbringung/Crefeld_Anwendungspraxis_Unterbring ungsrecht_FESA05.pdf ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Themen/Unterbringung/Crefeld_Anwendungspraxis_Unterbring ungsrecht_FESA05.pdf ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Themen/Unterbringung/Crefeld_Anwendungspraxis_Unterbring ungsrecht_FESA05.pdf : Diese Datenerhebung wird seither fortgesetzt vom Landeszentrum Gesundheit NRW in Bielefeld:


Herunterladen ppt "Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung Zum Umgang mit den Rechten psychisch beeinträchtigter Menschen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen