Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kunsumenteninsolvenz- verfahren § 1 Einleitung. A. Inhalt der Vorlesung Konsumenteninsolvenzverfahren (ZVR II) als Gegensatz zum Unternehmensinsolvenzverfahren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kunsumenteninsolvenz- verfahren § 1 Einleitung. A. Inhalt der Vorlesung Konsumenteninsolvenzverfahren (ZVR II) als Gegensatz zum Unternehmensinsolvenzverfahren."—  Präsentation transkript:

1 Kunsumenteninsolvenz- verfahren § 1 Einleitung

2 A. Inhalt der Vorlesung Konsumenteninsolvenzverfahren (ZVR II) als Gegensatz zum Unternehmensinsolvenzverfahren Konsumentin/Konsument = Privatpersonen, welche nicht als Inhaber einer Einzelfirma im Handelsregister eingetragen sind (934/935 OR). B. Gegenstand des SchKG I. Grundsatz SchKG = Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz Schuldbetreibung = Betreibung auf Pfändung sowie das Einleitungsverfahren Geldforderung und Ansprüche auf Sicherheitsleistung (Art. 38 SchKG).

3 Zwangsvollstreckung für sog. Realansprüche, ist in der ZPO geregelt (335 ff. ZPO). Vollstreckungsanordnungen: -durch Vollstreckungsgericht oder -schon Erkenntnisgericht (236 III, 337) Formen: Androhung von Realvollzug und/oder Strafe oder Ordnungsbusse … Vollstreckung durch Gemeinde-/Stadtammann

4 II. Regelungsgegenstände des SchKG und ihr Verhältnis zur ZPO und Zivilprozessrecht Zivilprozess- recht i.w.S. VollstreckungPfändung, Konkurs, Nachlassverfahren Erkenntnis- verfahren: Zivilverfahrens- recht i.e.S. Einleitungsver- fahren … 1.Rechtsnatur der Regelungsgegenstände des SchKG

5 1. Abgrenzung des SchKG und der ZPO nach den Regelungsgegenstände ZPOSchKG Erkenntnisverf.Grundsätzlich ZPOZahlungsbef.;prov. Rö. Zwangsvollstreck ungsverf. Durchsetzung von Geldforderungen Gerichtliche Verfahren (251); Klagen mit Reflexwirkung auf mat. Recht (vgl. 198 lit. e). Beschwerdeverf. 17 ff. (86 GOG ZH). Grundsätzlich SchKG Durchsetzung von Realansprüchen ZPO (335 ff. ZPO). Tabelle: Regelungsgegenstände von SchKG und ZPO

6 I.SchKG und Verwaltungsverfahren II.SchKG als umfassendes Insolvenzrecht Merkpunkte zum Gegenstand des SchKG: 1. Zwangsvollstreckung von Ansprüchen auf Geld- und Sicherheitsleistung. 2. Einleitungsverferfahren; mindestens betr. prov. Rö. = Erkenntnisverfahren 3.Zwangsvollstr. für öffentlichr. Forderungen. 4. Einzelzwangsvollstr. und Konkursverfahren. 5. Nachlassverfahren als Zwangsvergleichs-verfahren (293 ff.)

7 Zahlungsbefehl (für Forderung, Urteil, Verfügung) Kein Rechtsvorschlag Rechtsvorschlag Definitive Rechtsöffnung Anerkennung sklage Aberkennungsk lage Keine Aberkennungskl. Fortsetzung der Betreibung (Pfändung oder Konkurs) Urteil, Verfügung Rechtskraft Forderung Provisorische Rechtsöffnung Keine Rechtskraft!

8 C. Überblick und Charakterisierung der Verfahren des SchKG I. Einleitungsverfahren 1. Überprüfung eines Vollstreckungstitels 2. Funktion eines Mahnverfahren 3. Rechtsvergleichende Bemerkungen Deutschland Mahnbescheid § 692 ZPO. Europäischer Zahlungsbefehl.

9 1. Einzelzwangsvollstreckung und Konkursverfahren Einzelzwangsvollstreckung = Zwangsvollstreckung gegen Personen, welche nicht auf eine in Art. 39 SchKG genannte Art eingetragen sind. Betreibung auf Pfändung (88 ff. SchKG). Nebenform Betreibung auf Pfandverwertung. Konkursverfahren für Personen, die im Handelsregister eingetragen sind, d.h. insbesondere gegenüber juristischen Personen und Einzelfirmen (siehe Art. 39 SchKG). Ausnahme: Konkurseröffnung auf Antrag des Schuldners.

10 1. Ablauf der Einzelzwangsvollstreckung (Betreibung auf Pfändung) Pfändung Verwertung Die Hauptform = öffentliche Versteigerung 116 ff. SchKG). Verteilung Verlustschein (149 SchKG). Konkurrenz der Gläubiger in der Einzelzwangsvollstreckung Pfändungsanschluss; Kollokationsverfahren. Abklärung von Drittansprachen an den gepfändeten Vermögenswerten Widerspruchsverfahren (Art. 106 ff. SchKG). III. Einzelzwangsvollstreckung

11 IV. Betreibung auf Pfandverwertung (151 – 158 SchKG). Verpfändung = privatrechtliches Rechtsgeschäft Pfändung = öffentlich-rechtlicher Akt der Zwangsvollstreckung ohne besonderes Vorrecht am betreffenden Vermögenswert.

12 1. Einleitungsverf./Konkursverf.ohne vorgängige Betr. 2. Ablauf des Konkursverfahrens Ordentliches Verfahren Gläubigerselbstverwaltung Amtliche/ außeramtlichen Konkursverwaltung Kollokationsverfahren bestimmt (247 ff. SchKG) Summarisches Verfahren Verfahrens weitgehend ohne Beteiligung der Gläubiger (231 Abs. 3 SchKG). V. Konkursverfahren

13 VI. Nachlassverfahren und Verfahren zur Sanierung von Unternehmungen und Privathaushalten 1. Grundstrukturen und Funktionen des Nachlassverfahrens Nachlassverfahrensrecht (Art. 293 ff. ZPO) = Zwangsvergleichsverfahren. Prozent- oder Stundungsbergleich Nachlassvertrag mit Vermögensabtretung Nachlassstundung Genehmigung durch Gericht 2. Verfahren zur Sanierung eines Unternehmens - Nachlassverfahren - Konkursaufschub für AG etc. (725a Abs. 1 OR) - Konkursverfahren als Basis für eine sog. übertragene Sanierung. 3. Einvernehmliche private Schuldenbereinigung nach 333 ff. SchKG Nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen sieht das SchKG lediglich ein Moratorium

14 VII. Zwangsvollstreckungsverfahren als verwaltungsrechtsähnliches Verfahren 1.Einleitung 2. Amtliche Stellung des Betreibungsamtes 3. Rechtsmittel SchK-Beschwerde (Art. 17 ff. SchKG) = weitgehend Verwaltungsverfahren. 4. Erlass einer SchK-Verfügung

15 Konsumenten- insolvenzverfahren Unternehmens- insolvenzverfahren EinleitungsverfahrenAnwendung PfändungsverfahrenRegelverfahrenfür öffentlichrechtliche Forderungen (43 ) Betreibung auf Pfandverwertung Anwendung KonkursverfahrenKonkursantrag durch Schuldner (191) Regelverfahren NachlassverfahrenTheoretisch anwendbarAnwendung Schuldenbereinigung 333ff. AnwendungNicht anwendbar I. Anwendbare Verfahren D. Konsumenten- und Unternehmens- insolvenzverfahren

16 F. Rechtsquellen im SchKG und ihre Bedeutung I. SchKG vom 11. April 1889 II. Nebenerlasse 1.Bundesrecht a)Nebengesetz BG über die Schuldbetreibung gegen Gemeinden etc; Bundesgesetz über Verpfändung und Zwangsliquidation von Eisenbahnen und Schifffahrtsunternehmung.

17 b) Einzelne SchK-Bestimmungen in Bundesgesetzen Ergänzende Bestimmungen in ZPO Bundesgerichtsgesetz, BGG Bundesgesetz über das internationale Privatrecht (IPRG) Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (BankG); Versicherungsaufsichtsgesetz, VAG Bundesgesetz über das Luftfahrzeugbuch.

18 c) Staatsverträge Lugano-Übereinkommen. Internationale Übereinkommen von 1954 betreffend die Zustellung gerichtlicher Schriftstücke (HaagerÜ Zustellung). Internationalen Konkursrecht Staatsverträge mit der Krone Württemberg von 1825 bzw etc.

19 d) Verordnungen des Bundesgerichts und des Bundesrates Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken (VZG) Verordnung des Bundesgerichts über die Geschäftsführung der Konkursämter (KOV) OAV-SchKG = Verordnung des Bundesrates betreffend die Oberaufsicht über Schuldbetreibung und Konkurs vom 22. November 2006, e) Weisungen des Bundesgerichts und des Bundesrats Weisungen, Kreisschreiben und Empfehlungen gemäss Art. 1 lit. a OAV-SchKG f) Bundesrechtliche Formulare

20 2. Kantonalrechtliche Erlasse –Verordnung über die Betreibungs- und Gemeindeammannämter (VBG) vom 12. Mai 2010; –Verordnung des Obergerichts über die Geschäftsführung der Konkursämter vom 9. Dezember 1998; –Ergänzende Bestimmungen für das SchKG- Beschwerdeverfahren in §§ 85 f. GOG ZH.

21 3. Verfassungsrecht und EMRK Art. 7 BV (Schutz der Menschenwürde), Art. 9 BV (Schutz vor Willkür und Wahrung von Treu und Glauben), Art. 13 BV (Schutz der Privatsphäre, unter anderem der Wohnung), Art. 26 BV (Eigentumsgarantie), Art. 29 BV / Art. 6 EMRK (Allgemeine Verfahrensgarantien, rechtliches Gehör, Anspruch auf unentgeltliche Prozessführung) Art. 30 BV (Anspruch auf richterliche Unabhängigkeit etc.).

22 III. Praxis, Lehre und Gesetzessammlungen Bundesgerichtsentscheide zum SchKG = Band III, BlSchK = Blättern für Schuldbetreibung und Konkurs, SZZP = Schweiz. Zeitschrift für Zivilprozessrecht ZZZ = Schweiz. Zeitschrift für Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht. Amonn Kurt / Walther Fridolin, Grundriss des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts, 8. A., Bern Walder Hans Ulrich / Jent-Sørensen Ingrid, Tafeln zum Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, 6. A., Zürich Staehelin Adrian / Bauer Thomas / Staehelin Daniel (Hrsg.), Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, 3 Bde., Basel/Genf/München 1998; Ergänzungsband, Basel/Genf/München Staehelin Daniel, SchKG, Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs und Nebenerlasse, Basel 2008.


Herunterladen ppt "Kunsumenteninsolvenz- verfahren § 1 Einleitung. A. Inhalt der Vorlesung Konsumenteninsolvenzverfahren (ZVR II) als Gegensatz zum Unternehmensinsolvenzverfahren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen