Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PROJEKT BEHALTEMANAGEMENT. 2 Problemstellung 3 Die Reise eines Problems GESELLSCHAFTBETRIEB Sanierung des Pensionssystems Sozialministerium ( AMS) Betriebliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PROJEKT BEHALTEMANAGEMENT. 2 Problemstellung 3 Die Reise eines Problems GESELLSCHAFTBETRIEB Sanierung des Pensionssystems Sozialministerium ( AMS) Betriebliche."—  Präsentation transkript:

1 PROJEKT BEHALTEMANAGEMENT

2 2 Problemstellung

3 3 Die Reise eines Problems GESELLSCHAFTBETRIEB Sanierung des Pensionssystems Sozialministerium ( AMS) Betriebliche Lösung ? Höheres Pensionsalter Keine betriebliche Lösung

4 4 POLITIK MITARBEITER UNTERNEHMEN

5 5 Führung KUNDE Mitarbeiter Eigentümer Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut Magna Mitarbeiter Charta Magna Meinungsspiegel Prinzipien im Kontext der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

6 6 Das Spannungsfeld, in dem wir uns bewegen! Wie geht es unserer Belegschaft heute? Wird unsere Belegschaft morgen – wenn sie älter ist – in der Lage sein, den Anforderungen gerecht zu werden? Kann das Unternehmen morgen – mit der gealterten Belegschaft von morgen – die Leistung von heute noch realisieren?

7 7 MITARBEITER Kundenforderungen Eigentümererwartungen Überalterung der Bevölkerung Sozialsystem wird in Frage gestellt Anhebung des Pensionsalters ? Auswirkung auf den Betrieb ?

8 8 Hochleistungswerk auf dem Weg der Alterung? Eigentümer Mitarbeiter Kunde Hochleistungswerk * Zeit- und Leistungsdruck * Kaum Erholungsmöglichkeit * Geringe Motivation * Sinkendes Image * Sinkende Perspektive ? ? Vorbeugende Instandhaltung versus Reparatur im nachhinein ? ? Oder Sozialisierung der sozialen Gestaltungspflicht ? ? Leistbar / nicht leistbar ?

9 9 Unsere V I S I O N Lehrling (Auszubildender) Lebensjahre Pension 3 Phasen LERNEN LEHREN / AUSSTIEG FESTIGEN

10 10 AK 1 Ergonomie

11 11 Aktivitäten –Allg. Verständnis, bisherige Aktivitäten bei MSF, Definition von Themen für nächsten WS –Präsentation von: Humanindikatoren, Kriterienkatalog für Planer Horizontale Karrieren, Klassifizierung von AP, mögliche Ergonomiekriterien, –Erarbeitung einer alternsgerechten Bewertungsmatrix Detailabstimmung der Kriterien der Matrix, Vorgaben und Inputs für Planer, Werkzeuge zur Planung(MTM), Basisergonomieschulung von X´und am Werk Konkretisierungs- dreieck Beteiligungs- dreieck

12 12 Weitere Vorgehensweise Kurzschulung für Einsatz der Matrix im September –Erklärung und Abstimmung der Kriterien der Matrix für den Feldversuch –Klärung von Bedenken beim Einsatz der Matrix Abstimmungstreffen im September für den Feldversuch –Definition der Bereiche, Abstimmung der Vorgehensweise und Festlegung des Zeitplanes des Feldversuches Anwendungsschulung von bisher beteiligten Planern für das MTM Modul für praktische Tests Feldversuch

13 13 Auszug aus der Bewertungsmatrix

14 14 Gesamtbetrachtung Präventiv Planerische Berücksichtigung Klassifikation Kriterienmatrix Korrektiv Bewegungsprogramme Xund am Werk

15 15 AK 2 Arbeitszeiten

16 16 Behaltemanagement – Arbeitsgruppe Arbeitszeiten PROJEKTLISTE / FELDVERSUCHE 1.Forderungskatalog an die Regierung Ziel: Gesetzliche Änderungen für Lebensarbeitszeit, Auszahlung von Abfertigungsansprüchen vor Pensionsstichtag, Altersteilzeit, Besteuerung der Überstunden udgl. um dem Mitarbeiter mehr Möglichkeiten eines Ausgleiten in die Pension zu ermöglichen. Forderungskatalog

17 17 Vorschlagspaket an den Gesetzgeber In Bezug auf das aktuelle Pensionsrecht -aus der Sicht eines privatwirtschaftlichen Unternehmens - Zielsetzung: Pensionsgesetze menschlich und betrieblich optimal umsetzen!

18 18 1.Vorübergehende Reduzierung des Arbeitszeitausmaßes Flexibles altersgerechtes Teilzeitmodell Flexibles altersgerechtes Teilzeitmodell Vereinfachter Zugang zur Kurzarbeitsleistung im Sinne AMFG Vereinfachter Zugang zur Kurzarbeitsleistung im Sinne AMFG Legalisierung der sogenannten Aussetzung Legalisierung der sogenannten Aussetzung 2.Pensionsrecht Verlängerung der Hacklerregelung Verlängerung der Hacklerregelung 3.Altersgerechtes Leistungsausgleichsmodell 4.Verwendung der Abfertigung als Vorruhezeit in Bezug auf gesetzl. Pension 5.Lebensarbeitszeit

19 19 Flexibles altersgerechtes Teilzeitmodell: Abzusichern: Volle Abfertigung bei Beendigung des DV Aufrechterhaltung der vollen SV-Bemessungsgrundlage Volles Jubiläumsgeld KV-Regelung in Bezug auf § 19e (2) bei vorzeitigem Abbruch z.B. Variante geblockt: Finanzierung der Förderung z.B. durch generelle Streichung der Überstundenbegünstigung nach § 68 Abs. 2 EStG ( bis zu 5 Stunden monatlich) MitarbeiterInnen gleiten in die Pension durch Reduzierung des Arbeitszeitausmasses (durchgehend linear oder geblockt) und erhalten eine Ausgleichszahlung:

20 20 Vereinfachter Zugang zur Kurzarbeitsleistung im Sinne AMFG : Das Instrument Kurzarbeit beinhaltet z.T. Regelungen, die auch in der Alters- teilzeit vorkommen (AMS bringt Leistung, SV-Bemessung bleibt auf vollem Niveau...) Regeln für die Inanspruchnahme lockern: Vereinfachtes Verfahren in Bezug auf die Beantragung Vereinfachtes Verfahren in Bezug auf die Beantragung Einzelne MitarbeiterInnen sollen Kurzarbeit beanspruchen können Einzelne MitarbeiterInnen sollen Kurzarbeit beanspruchen können Arbeits- und Freiphasen freier gestaltbar Arbeits- und Freiphasen freier gestaltbar Auflagen reduzieren Auflagen reduzieren Refundierungsverfahren vereinfachen Refundierungsverfahren vereinfachen

21 21 Kurzfristige Aussetzungen (bis 90 Tage) legalisieren: DV wird einvernehmlich aufgelöst DV wird einvernehmlich aufgelöst Wiedereinstellungszusage Wiedereinstellungszusage Ansprüche wie Abfertigung, Gebührenurlaub und Zeitguthaben werden (vorerst) nicht abgerechnet Ansprüche wie Abfertigung, Gebührenurlaub und Zeitguthaben werden (vorerst) nicht abgerechnet Der Dienstnehmer bezieht während der Aussetzung Arbeitslosengeld oder kann auch eine andere Beschäftigung aufnehmen. Der Dienstnehmer bezieht während der Aussetzung Arbeitslosengeld oder kann auch eine andere Beschäftigung aufnehmen. Volle Dienstzeitanrechnung bei Wiedereintritt Volle Dienstzeitanrechnung bei WiedereintrittAnmerkung: Das AMS bewertet derartige Vereinbarungen neuerdings verstärkt als Scheingeschäfte und vermittelt den Dienstnehmer am Arbeitsmarkt. Das AMS bewertet derartige Vereinbarungen neuerdings verstärkt als Scheingeschäfte und vermittelt den Dienstnehmer am Arbeitsmarkt. Rechtsunsicherheit, ob nicht ausbezahlte Urlaube das Arbeitslosengeld hemmen. Rechtsunsicherheit, ob nicht ausbezahlte Urlaube das Arbeitslosengeld hemmen.

22 22 Hacklerregelung verlängern 45 Beitragsjahre LJ = pensionsberechtigt ohne Abschläge 45 Beitragsjahre LJ = pensionsberechtigt ohne Abschläge 40 Beitragsjahre LJ = pensionsberechtigt mit Abschlägen 40 Beitragsjahre LJ = pensionsberechtigt mit Abschlägen

23 23 Altersgerechtes Leistungsausgleichsmodell Alter Leistungsrücknahme *) Lohnreduzierung Staatliche Förderung __________ __________________ ______________ ________ 50 – % 5 % 5,0 % + LNK 55 – % 7,5 % 7,5 % + LNK 60 – % 10,0 % 10,0 % + LNK * Leistungsrücknahme: Prozentmäßiger Abschlag auf Normalleistung (100 %) Bewertung: Kommission mit AMS / Bundessozialamt Bewertung: Kommission mit AMS / Bundessozialamt Offen: Absicherung SV-Bemessungsgrundlage für Pension Offen: Absicherung SV-Bemessungsgrundlage für Pension

24 24 Lebensarbeitszeit Überstundenzuschlag + Lohnnebenkosten > PENSIONSKASSE mtl. 20 Übstd über 15 Jahre ~ 1 Jahr früher arbeitsfrei! Überstundenzuschlag + Lohnnebenkosten > PENSIONSKASSE mtl. 20 Übstd über 15 Jahre ~ 1 Jahr früher arbeitsfrei! Gesetztliche u. kollektivvertragliche Rahmenbedingungen schaffen: Gesetztliche u. kollektivvertragliche Rahmenbedingungen schaffen: Inanspruchnahme unmittelbar vor regulärem Pensionsstichtag Inanspruchnahme unmittelbar vor regulärem Pensionsstichtag Frühestmögliche Inanspruchnahme z.B. Ab 60. LJ bzw. abhängig vom verfügbaren Kapital oder frei wählbar nach 60. LJ Frühestmögliche Inanspruchnahme z.B. Ab 60. LJ bzw. abhängig vom verfügbaren Kapital oder frei wählbar nach 60. LJ Monatliche Leistung = Kapital / Monate bis zur Pension (Mindestbetrag festlegen?) Monatliche Leistung = Kapital / Monate bis zur Pension (Mindestbetrag festlegen?) SV-pflichtig SV-pflichtig

25 25 Behaltemanagement – Arbeitsgruppe Arbeitszeiten Gleitende Schichtübergabe Bereich: Montage X3 / Türenvormontage Zone Ziel: Gleitende Schichtübergabe Stressoren-Reduktion und Arbeitszufriedenheit durch Flexibilität 3 Punkte:Gleitzeit im direkten Produktionsbereich Mikropausen auf den Arbeitstag verteilt (Erholung) Wegzeitverkürzung

26 26 Behaltemanagement – Arbeitsgruppe Arbeitszeiten Rotierende Nachtschicht Bereich: Produktion BMW X3 Ziel: Rotierender 3-Schicht-Betrieb mit kurzen Nachtschichtblöcken für zukünftige Projekte Keine fixe Nachtschicht mehr Vorgehensweise / Terminplanung *) Festlegung der Gesamtstrategie über die Fahrweise Termin: Ende 10/06 von zukünftigen Projekten hinsichtlich Verantwortlich: Hr. Grill-Kiefer Flexibilisierung von Stückzahlen! *) Einbindung der restlichen Nachtschichtbereiche (Jeep, etc.) Termin: Ende 11/06 Verantwortlich: Hr. Grill-Kiefer Beteiligt: Hr. Ruck *) Abgestimmtes Grundsatzpapier mit Betriebsrat als Vorlage Termin: Ende 03/07 für den Vorstand Verantwortlich: Hr. Grill-Kiefer Beteiligt: Hr. Ruck *) Einbindung der Mitarbeiter unter Einbindung externer Berater Termin: 2. Quartal 07 im 2. Quartal 07 unter der Voraussetzung eines beauftragten Verantwortlich: Hr. Ruck Fahrzeugprojektes. Beteiligt: Hr. Grill-Kiefer

27 27 Behaltemanagement – Arbeitsgruppe Arbeitszeiten Wegzeiten-Reduktion Ziel: Verkürzung der sozial wirksamen Arbeitszeit IDEENSAMMLUNG *) Jeder will mobil sein *) Niemand will weite Wegstrecken in Kauf nehmen *) unterschiedliche Arbeitszeiten verhindern Fahrgemeinschaften *) STAU schafft STRESS *) Mitarbeiter aus einem Ort – Arbeitsplatz in der selben Sparte schafft kleine Fahrgemeinschaften –> Partner für Kleinbusse (VW-Transporter/Voyager lang) *) Stärkerer Förderungen des öffentlichen Verkehrs bzw. der internen Fahrgemeinschaften *) Autobahnabfahrt für Parkhaus *) Öffentlicher Verkehr = Verkehrsbund

28 28 AK 3 WEITERBILDUNG / KOMMUNIKATION

29 29 Ergebnisse und Lösungsansätze AK Weiterbildung / Kommunikation Zielsetzung: –Wie kann die Kommunikation zwischen den Generationen gestärkt werden? –Wie können die Lernpotentiale in den verschiedenen Lebensphasen gefördert werden?

30 30 Ergebnisse und Lösungsansätze AK Weiterbildung / Kommunikation Sensibilisierung für das Generationenthema –Aufnahme des Themas in die Führungskräfte-Ausbildung Vorschlag: Aufnahme des Generationenthemas in die Blöcke Team und Mitarbeiter in die Rollenspiele. Aufnahme einer Generationenfrage in den Meinungsspiegel Erforschung und Analyse der Lernbereitschaft bei älteren Mitarbeitern –Evtl. in Form einer Diplomarbeit –Ausgangsbasis: Lernen als Erwachsener – Lernfähigkeit nimmt nicht ab! Aufnahme des Generationenthemas in die Weiterbildung –Bildung von altershomogenen Lerngruppen (Sprache, IT...) –Seminarbeurteilungen analysieren

31 31 Ergebnisse und Lösungsansätze AK Weiterbildung / Kommunikation LIFE-Gespräch –Integration eines Life-Gesprächs in das Ergebnisgespräch für alle MA > 45 Jahre im Zeitabstand von 5 Jahren evtl. mit Begleitung Personalwesen. –Diskussion über Zukunftsperspektiven (evtl. Festlegung von präventiven Weiterbildungsmaßnahmen...) sowie Förderung der Lernpotentiale in den unterschiedlichen Lebensphasen.

32 32 Ergebnisse und Lösungsansätze AK Weiterbildung / Kommunikation Image stärken –Serie in der Plattform Mitarbeiter mit Erfahrung oder Erfahrung zählt

33 33 AK 4 Kulturwandel

34 34 Kulturwandel -> Bewusst machen der Thematik länger arbeiten müssen – dürfen bei Politik / Gesellschaft, MitarbeiterInnen – Unternehmen und deren Auswirkung auf alle Beteiligten. Kernziel der Arbeitsgruppe: Änderung der institutionellen/betrieblichen Rahmenbedingungen, um eine lebenslange Beschäftigung sicherzustellen. Kulturwandel bei Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen Erarbeitung eines Diskussionspapiers für die Sozialpartner Sozialpartnertreffen am

35 35 Langfristperspektive bei Langfristperspektive macht es durchaus Sinn den Kulturwandel vom arbeiten müssen, zum arbeiten dürfen herbei zu führen. Dazu werden die Maßnahmen, die in den anderen Arbeitskreisen definiert wurden, sicher hilfreich sein. Kurz-/mittelfristig bestehendes Problem: es ist nicht im Interesse der MitarbeiterInnen länger im Arbeitsprozess zu verbleiben großteils aufgrund der körperlichen Belastung auch nicht möglich auch das Unternehmen hat nicht wirklich die erforderliche Menge an altersgerechten Arbeitsplätzen zur Verfügung Lösungsansatz: Erarbeitung von vorzeitigen Ausstiegsmodellen

36 36 MITARBEITER POLITIKUNTERNEHMEN Kulturwandel von arbeiten müssen zu arbeiten dürfen Selbstverantwortung für Lebensstil (Gesunde Ernährung, Bewegung/Sport) Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen Erfahrung zählt (know how) Arbeitsplatzgestaltung/Ergonomie (AK1) Arbeitszeitmodelle (AK2) Lebenslanges Lernen/Kommunikation zwischen den Generationen (AK3) Unterstützung bei Ernährung/Gesundheit Sport Rahmenbedingungen schaffen im Zusammenhang mit Arbeitszeit- und Ausstiegsmodellen

37 37 Selbstverantwortung für Lebensstil Unterstützung durch das Unternehmen

38 38 Arbeit - Freizeit Fit für die Freizeit Ergonomische Arbeitsplätze Gute Einschulung ArbeitFreizeit Fit für die Arbeit Gesunde Lebensweise (Essen,Bewegung, Genussmittel)

39 39 Vorsorge Vermehrte Überzeugungsarbeit, damit die Mitarbeiter ihre Gesundheit wertschätzen Vorsorgeuntersuchung Verminderung des Herz-Kreislaufrisikos Eindämmen der krankhaften Fettleibigkeit Vermeiden von Diabetes und Folgeschäden Senken des Tabak- und Alkoholkonsums Früherkennung von Krebserkrankungen Verbesserung des psychosozialen Wohlbefindens

40 40 Vorsorgeuntersuchung Warum sind Vorsorgeuntersuchungen wichtig Wo kann man sie durchführen Informationsmaterial Zusammenarbeit mit GKK, niedergelassenen Ärzten und Zusatzkrankenkassen

41 41 Ernährung Herz-Kreislauferkrankungen Diabetes Gicht Information Einbindung von professionellen Ernährungsberatern (z.B: Weight Watchers) Zusammenarbeit mit Cateringfirma

42 42 Bewegung Herz-Kreislauferkrankungen Skeletterkrankungen Diabetes Information Plattform für Gesundheitssport Angebotserweiterung im Betriebssportverein

43 43 Rauchen Gefäßerkrankungen (Herz, Gehirn) Lunge Information Nichtraucherkurse Strenge Einhaltung der Nichtraucherzonen

44 44 Alkohol Abhängigkeit Unfallhäufung Soziale Einsamkeit Information Wo wird Hilfe angeboten Einbeziehung der Familie

45 45 Psychische Ausgeglichenheit Psychische Erkrankungen nehmen zu Information: –Krankheitsbilder –Wer kann helfen Kurse für Stress- oder Zeitmanagement Kurse zur Konfliktbewältigung Unterstützung bei Kinderbetreuung, Altenbetreuung, Wohnraumsuche, Geldproblemen

46 46 Krebserkrankungen Chancen für Heilung durch Früherkennung steigen Information Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten

47 47 Vorsorge Vermehrte Überzeugungsarbeit, damit die Mitarbeiter ihre Gesundheit wertschätzen Vorsorgeuntersuchung Verminderung des Herz-Kreislaufrisikos Eindämmen der krankhaften Fettleibigkeit Vermeiden von Diabetes und Folgeschäden Senken des Tabak- und Alkoholkonsums Früherkennung von Krebserkrankungen Verbesserung des psychosozialen Wohlbefindens

48 48 Zahngesundheit Wirken auch auf andere Organe Schmerzen Langwierige Behandlungen Zusammenarbeit mit GKK Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten


Herunterladen ppt "PROJEKT BEHALTEMANAGEMENT. 2 Problemstellung 3 Die Reise eines Problems GESELLSCHAFTBETRIEB Sanierung des Pensionssystems Sozialministerium ( AMS) Betriebliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen