Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fall 1: Indikation: Einzelzahnlücke Fall 2 : Indikation: Freiendsituation Fall 3: Indikation: Schaltlücke Fall 4: Indikatio:n Schaltlücke § Augmentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fall 1: Indikation: Einzelzahnlücke Fall 2 : Indikation: Freiendsituation Fall 3: Indikation: Schaltlücke Fall 4: Indikatio:n Schaltlücke § Augmentation."—  Präsentation transkript:

1 Fall 1: Indikation: Einzelzahnlücke Fall 2 : Indikation: Freiendsituation Fall 3: Indikation: Schaltlücke Fall 4: Indikatio:n Schaltlücke § Augmentation Fall 5: Indikation: unbezahnter UK Fall 6: Indikation: unbezahnter OK Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation FALLPRÄSENTATION

2 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation PATIENTIN GEB PATIENTIN CLIVIA SCHMIDT, GEB. 1959PATIENTIN CLIVIA SCHMIDT, GEB Therapie:  Extraktion der nicht mehr erhaltungswürdigen Brückenpfeiler 47, 38  DVT – Planung (von 06/2012): Implantation III. und IV. Quadrant  Notwendigkeit einer Augmentation mit autologen Knochen beidseitig  Implantation beidseitg nach ca. 4-6 Monaten für Brückenkonstruktion Ausgangssituation:  10 Jahre alte insuffiziente großspannige Brücken  Schmerzen an den endständigen Brückenpfeilern

3 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation ÜBERBLICK – DIAGNOSTIK UND PLANUNG MAI-AUGUST 2012 Einzelzahnfilmaufnahmen IV. QuadrantIII. Quadrant DVT - Aufnahmen ÜBERBLICK – PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIKÜBERBLICK – PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK ModelleSchablone

4 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation III. QuadrantIV. Quadrant AUSGANGSSITUATION MAI 2012 AUSGANGSSITUATIONAUSGANGSSITUATION

5 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Positionierungsschablone PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK MAI 2012 PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK - MODELLEPRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK - MODELLE Situationsmodelle

6 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK – OPG-ANSICHTPRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK – OPG-ANSICHT PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK – OPG-ANSICHT JUNI mm a.p. 15mm a.p. 1. Geringes Knochenangebot regio 36, 37, 45, 46

7 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Regio 46: 4,5 x 8mmRegio 35: 3,5 x 10mm Regio 45: 3 x 7mmRegio 36: 3 x 10,5mm PRÄOPERATIVE PLANUNG - DVT JUNI 2012 PRÄOPERATIVE PLANUNG – DVT (CROSS SECTION)PRÄOPERATIVE PLANUNG – DVT (CROSS SECTION)

8 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation 2cm von unten kürzen ÜBERBLICK – CHIRURGISCHE PHASE SEPTEMBER 2012 PräoperativFreigelegtes OP-FeldPräparation Knochenblock Fixierung KnochenblockBioOssBioGideWundverschluss ÜBERBLICK – CHIRURGISCHE PHASEÜBERBLICK – CHIRURGISCHE PHASE

9 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Präoperativer Zustand 2cm von unten kürzen CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

10 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Darstellung N. mentalis Mobilisierung des Mukoperiostlappens Freigelegtes Operationsfeld retromolar CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

11 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Präparation KnochenblockKnochenblockentnahmeKnochendefekt nach Entnahme CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

12 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Fixierung KnochenblockPräparation Augmentationsbett CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

13 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Adaptation der BioGide Augmentationsgemisch mit BioOss 2cm von unten kürzen CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

14 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Primärer Wundverschluss CHIRURGISCHE PHASE – IV. QUADRANT SEPTEMBER 2012

15 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Wundverschluss nach 14 Tagen POSTOPERATIVE PHASE SEPTEMBER 2012 POSTOPERATIVE PHASEPOSTOPERATIVE PHASE III. QuadrantIV.Quadrant

16 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Zustand nach 4 Wochen POSTOPERATIVE PHASE OKTOBER 2012

17 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Kontrollbild nach 4 Wochen OPG - KONTROLLBILD OKTOBER 2012 OPG - KONTROLLBILDOPG - KONTROLLBILD

18 2cm von unten kürzen Ab Folie 4 Diagnostik und PlanungAb Folie 9 Chirurgische Phase Ab Folie 15 Postoperative Phase GESAMTÜBERSICHTGESAMTÜBERSICHT 5

19 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation OPG - KONTROLLBILD März 2013 Kontrollbild mit Positionierungsschablone

20 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Kontrollbild nach Implantatsetzung OPG - KONTROLLBILD März 2013

21 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation Kontrollbild mit definitiver ZE-Versorgung OPG - KONTROLLBILD August 2013

22 Pat. geb Fall 4: Indikation  Augmentation & Freiendsituation DVT-Untersuchung von Clivia Schmidt, geb. am Klinik und rechtfertigende Indikation: 1.Unklare Knochenverhältnisse vor Implantation im Unterkiefer regio 36, 37, 45, 46 DVT-Befunde vom : 1. Geringes Knochenangebot regio 36, 37, 45, Enge Lagebeziehung des Implantates in regio 15 zum Sinus maxillaris 3. Apikale Parodontalspalterweiterung des Zahnes Horizontaler Knochenabbau des Zahnes 27 5.Schleimhautschwellung in mehreren Randbereichen im Sinus maxillaris beidseits Knochendichte: gering


Herunterladen ppt "Fall 1: Indikation: Einzelzahnlücke Fall 2 : Indikation: Freiendsituation Fall 3: Indikation: Schaltlücke Fall 4: Indikatio:n Schaltlücke § Augmentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen