Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung."—  Präsentation transkript:

1 1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Semesterplan Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation syntaktische Kategorien flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3)

2 2 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist Syntax? Der Wortgrammatik steht als zweiter Großbereich die Satzgrammatik gegenüber. Ganz allgemein kann man sagen: Die Satzlehre untersucht, wie Sätze aus Wortformen aufgebaut sind und welche grammatischen Leistungen mit der Kombinatorik der Formen verbunden sind. In einer flektierenden Sprache wie dem Deutschen ist ein Teil der Wortformen flektiert, d.h. Satzlehre und Flexionslehre sind nicht voneinander zu trennen. (…) Statt von Satzlehre spricht man heute im Allgemeinen von Syntax. Will man deutlich machen, dass dazu auch ein morphologischer Teil gehört (nämlich die Flexion), so spricht man von Morphosyntax. (Eisenberg 2004, S. 6)

3 3 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist Syntax? Im "Lexikon der Sprachwissenschaft" von H. Bussmann, Stichwort Syntax : Teilbereich der Grammatik natürlicher Sprachen. System von Regeln, die beschreiben, wie aus einem Inventar von Grundelementen (Morphemen, Wörtern, Satzgliedern) durch spezifische syntaktische Mittel (Morphologische Markierung, Wort- und Satzgliedstellung, Intonation u.a.) alle wohlgeformten Sätze einer Sprache abgeleitet werden können. (...) Die Grenzen zu anderen Beschreibungsebenen, insbesondere zu Morphologie und Semantik sind fließend.

4 4 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist Satz? Satz ist ein sprachwissenschaftlicher Grundbegriff, über dessen Bestimmungen große Uneinigkeit herrscht. Zur Geschichte der Satzdefinitionen: J. Ries (1931): Was ist ein Satz? Prag E. Seidel (1935): Geschichte und Kritik der wichtigsten Satzdefinitionen. Jena. B. Müller (1985):Geschichte der Satzdefinition. ein kritischer Abriß. In: ZGL Ries verzeichnet 140 Satzdefinitionen, Seidel 83 zusätzliche.

5 5 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Satz in der Antike Der Satz (= logisches Urteil) besteht bei Platon aus: ónoma und rhèma (Gegenstand)(Aussage) bei Aristoteles: hypokeimenon und kategorúmen (Zugrundegelegtes)(Ausgesagtes) bei Boethius (spätrömischer Grammatiker) wurde dies grammatikalisch uminterpretiert zu: subjectum und praedicatum (Zugrundeliegendes, (Ausgesagtes) Gegenstand)

6 6 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Satzdefinitionen seit dem 19. Jh H. Paul (1880) Der Satz ist der sprachliche Ausdruck, das Symbol dafür, daß sich die Verbindung mehrerer Vorstellungen oder Vorstellungsgruppen in der Seele des Sprechenden vollzogen hat, und das Mittel dazu, die nämliche Verbindung der nämlichen Vorstellungen in der Seele des Hörenden zu erzeugen. B. Delbrück (1900) …eine in artikulierter Rede erfolgte Äußerung, welche dem Sprechenden und Hörenden als ein zusammenhängendes und abgeschlossenes Ganzes erscheint; von seiten seiner Form betrachtet: dasjenige, was von zwei Pausen eingeschlossen ist, oder positiv gesprochen: eine aus artikulierter Rede bestehende Expirationseinheit, innerhalb deren, sobald sie eine gewisse Ausdehnung erreicht, ein Wechsel zwischen höherer (stärkerer) und tieferer (schwächerer) Betonung stattfindet.

7 7 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Satzdefinitionen seit dem 19. Jh O. Jespersen (1924) eine (relativ) vollständige und unabhängige menschliche Äußerung, deren Vollständig­keit sich in ihrem Alleinstehen zeigt, d. h. darin, daß sie für sich allein geäußert wird. A. Gardiner (1932) A sentence is a word or set of words followed by a pause and revealing an intelligible purpose. L. Bloomfield (1933) an independent linguistic form, not included by virtue of any grammatical construction in any larger linguistic form.

8 8 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Satzbegriff ist multidimensional a)intonatorischer SB: +/- prosodisch unabhängig b)strukturell-extern: +/- konstruktionell unabhängig c)strukturell-intern: +/- finit d)semantisch-pragmatisch: +/-sprechhandlungsgeeignet e)psychologisch-kognitiv: +/-vorstellungsbezogen bzw. +/- darstellungsfunktional Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 )

9 9 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Beispiel: Die Vorlesung findet in Hörsaal Ia statt. a)+prosodisch unabhängig: Der Ausdruck wird mit einer bestimmten Satzmelodie ar­ti­kuliert und durch je eine Pause abgegrenzt. Er hat ein finales Grenztonmuster. b)+konstruktionell unabhängig: Der Ausdruck ist durch keine syntagmatische Rela­ tion von außen bestimmt, in den Ausdruck wird nicht hineinregiert. Das gilt nicht für Nebensätze wie Wir wissen, daß die Vorlesung in Hörsaal Ia stattfindet. c)+finit: Der Ausdruck enthält das Finitum (die Personalform) findet … statt. d)+sprechhandlungsgeeignet. Mit dem Ausdruck kann eine Behauptung gemacht wer­den, eine Ankündigung, auch ein Versprechen oder gar eine Drohung. e)+darstellungsfunktional: Mit dem Ausdruck wird der Sachverhalt, daß die Vorlesung stattfindet, und zwar in Hörsaal Ia, dargestellt/bezeichnet. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 )

10 10 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Rekursive Satzdefinition: Verzicht auf vortheoretische Explikation. Stattdessen theorie-immanente Explikation: Beschreibung der Regularitäten syntaktischer Konstruktionen. erklärte Position innerhalb der generativen Schule. Satz ist definiert durch alle Ersetzungs-(rewrite-)Regeln für S, also, umgangssprachlich gesagt, alle Regeln, die den Aufbau des Satzes über verschiedene Ebenen hinweg zurückführen auf die Einheiten, also Wortformen, aus denen Sätze bestehen. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 )

11 11 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist ein Satz? Definition der IDS-Grammatik: Kommunikative Minimaleinheiten sind die kleinsten sprachlichen Einheiten, mit denen sprachliche Handlungen vollzogen werden können. Sie verfügen über ein illokutives Po­tential und einen propositionalen Gehalt. In gesprochener Sprache weisen kommunika­tive Minimaleinheiten eine terminale Intonationskontur auf – es sei denn, sie werden mit weiteren kommunikativen Minimaleinheiten koordinativ verknüpft. Sätze sind übergreifende Konstruktionsformen, die mindestens aus einem finiten Verb und dessen – unter strukturellen und kommunikativen Gesichtspunkten – notwendigen Komplementen bestehen. In Vollsätzen konvergieren die Bestimmungsstücke für kommunikative Minimaleinheiten und Sätze (IDS-Grammatik S.146) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 )

12 12 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation vgl. Eisenberg (2004), S. 27: Reihenfolge, Intonation (im geschriebenen Interpunktion …) und morphologische Markierung nennen wir die syntaktischen Mittel einer Sprache. Änderungen in der morphologischen Markierung durch Ersatz von Affixen oder Ablaut/Umlaut führen (wenn nicht zur Ungrammatikalität) zu einer anderen syntaktischen Struktur (auf der Ebene der von Eisenberg so genannten Markierungsstruktur). Auch dieses Seminar fand nicht an der Uni statt. Auch diese Seminare finden nicht an der Uni statt.

13 13 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Durch Veränderung der Reihenfolge können bei gleichem Wortmaterial neue Sätze mit anderer Satzbedeutung entstehen. Auch dieses Seminar findet nicht an der Uni statt. Findet auch dieses Seminar nicht an der Uni statt? Auch an der Uni findet dieses Seminar nicht statt. Satzintonation (insbesondere der Tonhöhenverlauf und die Akzentuierung) ist Teil der syntaktischen Struktur. Sie kann den Satztyp (Steigtonmuster versus Falltonmuster) oder die Fokusstruktur (Hintergrund versus Vordergrund) verdeutlichen. Änderungen beeinflussen also die Struktur. Auch DIEses Seminar findet nicht an der Uni statt. Auch dieses SemiNAR findet nicht an der Uni statt. Auch dieses Seminar findet NICHT an der Uni statt.

14 14 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syntaktische Kategorien Wie gelangt man zu Strukturen von Sätzen? Man muss hinter das sehen, was da ist – mehr sehen als nur die lineare Folge von Wortformen. (zum Strukturbegriff: 'Struktur' zielt immer ab auf das Herausarbeiten von Beziehungen zwischen Einheiten/Gegenständen) Wie macht man das? Indem man die einzelnen Elemente, Einheiten, des Satzes zu einer Menge von vergleichbaren Elementen erweitert (paradigmatische Dimension). Mengen von in syntaktischer Hinsicht vergleichbaren Einheiten nennt man syntaktische Kategorien. Indem man die Beziehungen zwischen den Elementen herausarbeitet (syntagmatische Dimension).

15 15 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syntaktische Kategorien Mit der Grammatik von Eisenberg unterscheiden wir drei Arten von syntaktischen Kategorien: 1)Einheitenkategorien 2)Wortkategorien (früher: Paradigmenkategorien) 3)Konstituentenkategorien Ausgangspunkt ist die syntaktische Einheit: Syntaktische Einheiten sind Grundformen oder Folgen von Grundformen. Grundformen sind einzelne Dinge, die zwischen den Blanks im Satz stehen: Wortformen (überwiegende Mehrzahl) Verschmelzungen: am, ins Wortreste: Wein- und Bierflaschen

16 16 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syntaktische Kategorien: Einheitenkategorie Syn. Kategorie 1: Einheitenkategorien Einheitenkategorien sind im Deutschen Flexionskategorien. Beispiele (aus dem Verbbereich): die Kategorie 2. Person (2.Ps), die Kategorie Singular (Sg), die Kategorie Präteritum (Prät), die Kategorie Indikativ (Ind) und die Kategorie Passiv. Kategorienbildung erfolgt als Mengenbildung: {sagst, sagt arbeitetest, arbeitetet, kommst, kommt, kämst, kamt, kämt, erfuhrst, erfuhrt}: 2.Ps {sage, sagte, kamst, kam, komme, kam, käme, erfuhrst}: Sg {sagte, kamst, kam, erfuhren, erfuhrst, erführen, erführst}: Prät {sagten, kamst, arbeiteten, erfuhrst}: Ind {wird gesagt, wurden gerufen, wirst gesehen}: Passiv

17 17 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Die Kategorien gehören jeweils zu einer Kategorisierung. Eisenberg unterscheidet fünf Kategorisierungen (= Mengen von Kategorien) und 144 (= 3 x 2 x 6 x 2 x 2) Kategorien für das finite Verb im Deutschen. die fünf Kategorisierungen beim finiten Verb sind: Person Numerus Tempus Modus Genus verbi (vgl. Teil Flexionsmorphologie, Folie 13) Eine Einheit befindet sich in der Schnittmenge aller fünf Einzelkategorien, denen es angehört: erfuhrst ist Element von 2. Ps Sg Prät Ind Akt. Syntaktische Kategorien: Einheitenkategorie

18 18 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Syn. Kategorie 2: Wortkategorien Wortkategorien sind Mengenbildungen, nicht über Wortformen, sondern über dem Wort als Paradigma, als Menge von Wortformen. {Mann, Mannes, Manne, Männer, Männern}: Mann WP {Hunde, Hundes, Hunde, Hunden}: Hund WP { Mann WP, Hund WP, Hut WP, Staat WP }: MASK MASK ist eine Wortkategorie. Ihre Elemente sind nicht einzelne Einheiten, sondern ganze Wörter/Paradigmen. Syntaktische Kategorien: Wortarten

19 19 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Auch die Wortkategorien werden zu Kategorisierungen gebündelt, etwa der Kategorisierung Genus, mit den Kategorien MASK, NEU, FEM. Das Genus ist aber nicht grundsätzlich auf Paradigmen bezogen, sondern kann sich auch auf Einheiten beziehen: Das Genus ist beim Artikel und beim Adjektiv eine Einheitenkategorisierung, nur beim Substantiv eine Wortkategorisierung. Weitere Wortkategorien beziehen sich z.B auf die Stelligkeit/Valenz beim Verb (bei Eisenberg z.B.: 2ST zweistellig oder AKK regiert Akkusativ), oder allgemeiner andere Klassenbildungen wie die traditionellen Wortarten (bei Eisenberg z.B.: ADJ, PRO, SBST) Syntaktische Kategorien: Wortarten

20 20 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Wortarten als traditionelle Kategorisierungsart zurückgehend auf griechische Antike: Platon unterscheidet zwischen onómata und rhémata, Nomina und Verben. Begriffe wurden zunächst jedoch zwei- oder gar dreideutig gebraucht: a) wie eben gesagt im Sinne der beiden Wortarten b) im Sinne der Satzglieder Subjekt und Prädikat c)als Bezeichnungen für den ersten und zweiten Teil des Satzes. Syntaktische Kategorien: Wortarten

21 21 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Ursache dieser Ambiguität: Im einfachen Aussagesatz wie z.B. Thaíetetos kathétai (Thaietetos sitzt) haben die beiden Minimaleinheiten Thaíetetos und kathétai den Status der Satzglieder Subjekt und Prädikat, und gleichzeitig sind sie Nomen und Verb; Nomen und Verb werden hier als jeweils Subjekt und Prädikat verwendet. Diese Identifikation von Redeteil und Wortart ist folgenreich; z. T. kämpfen wir heute noch damit. Bereicherung dieses 2-Wortarten-Systems durch die Stoiker, in ein System gebracht wurde das Ganze durch die alexandrinischen Grammatiker, insbesondere Dionysius Thrax (spätes 2. Jhd. vor Chr.). In seiner lat. Form (1. Jhd. vor Chr.) überlebte das System von Dionysius Thrax weitgehend ("parts of speech", "partes orationis). Im Mittelalter kamen noch zwei Wortklassen hinzu, so kam man zu dem orthodoxen 10-Klassen-System: Substantiv, Verb, Adjektiv, Adverb, Numerale, Pronomen, Präposition, Konjunktion, Artikel und Interjektion. Syntaktische Kategorien: Wortarten

22 22 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntax und Morphosyntax Ursache dieser Ambiguität: Im Deutschen wird zur Klassenbildung meistens als wesentliches Kriterium die Flektierbarkeit angesetzt: +flektierbar: Substantive/Adjektive/Artikel/Pronomina [Deklination) +flektierbar: Verben [Konjugation]. Das ist viel zu grobmaschig: Es bleibt ein riesiger Rest Unflektierbarer Syntaktische Kategorien: Wortarten

23 23 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Weitere Kriterien: distributionell/syntaktisch und semantisch distributionell-syntaktisch durch Aufstellen von Distributionsrahmen wie Das … stört. {Kind, Essen, Niesen,...} Gefahr: zu feinmaschig Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Kategorien: Wortarten

24 24 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Weitere Kriterien: distributionell/syntaktisch und semantisch semantisch Nomina : Wörter, die Dinge bezeichnen; Verben : Wörter, die Handlungen, Vorgänge, Zustände bezeichnen; Adjektive : Wörter, die Eigenschaften bezeichnen. Probleme : Was ist mit Schönheit, Beschaffung ? Was ist mit den sogenannten Synsemantica, also Wörtern, mit denen man sich nicht oder nicht direkt auf die außersprachliche Wirklichkeit bezieht wie z. B. und, bloß, weil ? Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Kategorien: Wortarten

25 25 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Helbig/Buscha: Verb, Substantiv (einschließlich substantivisches Pronomen), Adjektiv, Adverb, Artikelwörter, [ es ], Präpositionen, Konjunktionen, Partikeln, Modalwörter, Negationswörter, Satzäquivalente. Die angewandten Kriterien sind angeblich distributionell-syntaktisch, nicht morphologisch, d. h., es wird distributionell vorgegangen mit Lückenvorgaben: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) (1)Der … arbeitet. Substantiv (2)Der … Lehrer arbeitet. Adjektiv (3)Der Lehrer arbeitet …. Adverb Wortarten in gängigen Grammatiken Syntaktische Kategorien: Wortarten

26 26 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Engel: ein sogenanntes erweitertes Distributionskriterium, er bezieht z. B. auch die flexivische Umgebung von Stämmen als Distribution ein. Er gelangt zu 15 Wortarten, wobei vor allem seine Differenzierung bei den Unflektierbaren sehr sorgfältig ist und doch praktikabel erscheint. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Wortarten in gängigen Grammatiken Syntaktische Kategorien: Wortarten

27 27 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Hentschel/Weydt : lehnen Flektierbarkeit als Kriterium rundweg ab. Viele Sprachen (i.e. isolierende) kennen keine Flexion, diese müssten dann praktisch nur Partikeln aufweisen und müssten nicht differenzieren z. B. zwischen Nomen und Verb. Nach Hentschel/Weydt sind Wortartunterscheidungen semantisch fundiert. Sie unterscheiden: kategorematische Bedeutung (lexikalische Bed.): auf außersprachl. Wirklichkeit bezogen deiktische Bedeutung: bei Zeigewörtern wie ich, hier, gestern Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Wortarten in gängigen Grammatiken Syntaktische Kategorien: Wortarten

28 28 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Wortartbedeutung (kategorielle Bedeutung): dieselbe lexikalische Bedeutung kann in unterschiedl. kat. Bedeuutungen vorkommen wie Blut in Blut, blutig, bluten synkategorematische Bedeutung: bezieht sich nicht auf außersprachl. Wirklichkeit, stellen Verbindungen zw. Autosemantica her: weil, doch, erst, halt. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Wortarten in gängigen Grammatiken Verb, Substantiv, Adjektiv: Wortarten mit kategorematischer und Wortartbedeutung, Pronomina: Wörtern mit deiktischer und kategorieller (substantivischer und adjektivischer) Bedeutung Partikeln: nur synkategorematische Bedeutung; diese werden weiter untergliedert. Daher nach Henschel und Weydt Syntaktische Kategorien: Wortarten

29 29 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Wortarten in gängigen Grammatiken Eisenberg: kein besonderes Gewicht auf Wortarten, bilden keine eigenständige Kategorienebene. Traditionelle Wortartenunterscheidungen erscheinen meist als Wortkategorien, z. B. ADJ, SUBST, ART, PRO. Andererseits a) erscheinen traditionelle Wortarten als Konstituentenkategorien (Pr (Präposition), Adv, K (Konjunktion), V), b) auch alle möglichen Subklassen traditioneller Wortklassen erscheinen als Wortkategorien (PRSPR (Personalpronomen), Modalverb (MV), Kopulaverb (KV), Kontinuativum (MAS), usw.) Syntaktische Kategorien: Wortarten

30 30 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Wortarten in gängigen Grammatiken Eisenberg: Syntaktische Kategorien: Wortarten

31 31 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Kategorien: Wortarten Wortarten in gängigen Grammatiken Duden 2005: unterscheidet flektierbare Wortarten (Substantiv, Artikelwörter und Pronomen, Adjektiv, Verb) und nicht flektierbare Wortarten (Adverb, Partikel mit Gradpartikel, Fokuspartikel, Negationspartikel, Abtönungspartikel, Gesprächspartikel, Interjektion, Onomatopoetikum, Präposition, Junktion mit Konjunktion und Subjunktion)

32 32 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Kategorien: Konstituentenkategorien Was sind Konstituenten oder allgemeiner: Wie gelangt man zu Kategorien, die nicht oder nicht notwendigerweise nur Mengen von Grundformen (Wortformen) enthalten, wie gelangt man zu höheren Konstituenten, zur verborgenen Struktur? Zwei Methoden sind zu unterscheiden, die zweite setzt aber die erste wohl voraus: die distributionelle Methode und die Methode über syntagmatische Beziehungen.

33 33 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: geht zurück auf den amerikanischen Strukturalismus: R. S. Wells 1947 Immediate Constituents, Language 33 (81-117), flankiert von Z. Harris. Man spricht daher von IC-Analyse; deutsch auch UK-(Unmittelbare- Konstituenten-)Analyse). Zu einer einfachen Darstellung der IC-Analyse für das deutsche vgl. Wöllstein/Leisten et al. (1997), Kapitel 2.2. Syntaktische Strukturierung Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 )

34 34 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Prinzip A (Kommutierbarkeit): Teile einen Satz in *K, so dass andere *K mit ihnen austauschbar sind oder kommutieren (Distributionsklasse). Prinzip B (Koordinierbarkeit): Richte *K so ein, dass du die Elemente der Distributions­klasse koordinieren kannst. Prinzip C (Exklusion): Richte *K so ein, dass die Elemente einer Distributionsklasse sich an derselben Position exkludieren. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

35 35 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Beispiel: diese ganz neue Strukturbeeindrucktalle Kommutationsprobe: siestörtmich meine Ideeinteressiertkein Schwein was du sagstfesseltalle Studenten *dochquältniemand *wersiehtwer Koordinationsprobe: diese ganz neue Struktur oder meine Idee Exklusionsprobe: *diese ganz neue Struktur oder sie Prinzip A-C Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

36 36 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Prinzip D (distributionale Maximalität): Richte Distributionsklassen so ein, dass sie a)möglichst viele mit einander austauschbare *K umfassen und b)in möglichst vielen anderen Umgebungen neben der Ausgangsumgebung vorkommen. Prinzip E (funktionale Minimalisierbarkeit): Richte *K so ein, dass sie sich möglichst durch ein Element, eine Proform, ersetzen lassen. Das funktioniert bei Nominalphrasen (NP), Präpositionalphrasen (PP), satzförmigen Konstituenten, nicht so recht beim Verb: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

37 37 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Prinzip E (funktionale Minimalisierbarkeit): Sie beeindrucktmich. Wir wohnenin der Hauptstadt. dort. Wir wartenauf schönes Wetter. darauf. Wir fühlen,dass es Frühling ist. es. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

38 38 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Prinzip F (Erfragbarkeit) : Richte *K so ein, dass sie erfragbar sind. Das ist der traditionelle Satzgliedtest; schon bei dem Grammatiker Blatz (1896) wird er gebraucht. Wer hat das Pulver erfunden? Die Chinesen. Wen soll der Teufel holen? Dich und deine ganze Bagage. dort. Wann wurde Rom gegründet? 653. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

39 39 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Distributionelle Methode: Analyseverfahren Prinzip G (Permutierbarkeit): Richte *K so ein, dass du im Satz verschiebbare Teile er­hältst Diese ganz neue Struktur beeindruckt alle. Alle beeindruckt diese ganz neue Struktur. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Analyseverfahren

40 40 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Zwischenbilanz IC-Analyse: Die IC-Analyse führt zu einer fortgesetzten Teilung eines Satzes, zunächst nicht zu der Kategorisierung der Teile. Es gibt folgende Darstellungsformen für die ICs: Baum oder Klammerstruktur: S diese ganz neue Strukturbeeindruckt alle dieseganz neue Strukturbeeindrucktalle ganz neueStruktur ganzneue Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

41 41 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax kategorialer Strukturbaum oder Konstituentenstruktur Ein kategorialer Strukturbaum oder eine Konstituentenstruktur entsteht dadurch, dass an den Knoten keine Ketten von Wortformen stehen, sondern Kategoriensymbole für Mengen von syntaktischen Einheiten: z.B NP (Symbol für Kategorie, die u.a. diese ganz neue Struktur als Element enthält). Die Wortformen können mit den Konstituenten, zu denen sie gehören/von denen sie Elemente sind, wiederum durch eine Kante verbunden werden. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

42 42 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax kategorialer Strukturbaum oder Konstituentenstruktur S NPVP Det NGVPron AdjP N Adj dieseganzneueStrukturbeeindrucktalle Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

43 43 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Terminologie Wurzel = S Knoten = Verzweigungspunkte (NP, VP usw.) Äste/Kanten = Verbindungen zwischen den Knoten Blätter = die Wortformen ( diese usw.), "hängen" an nichtverzweigenden Ästen Metaphorik = Bäume, die aus dem Himmel wachsen Indizierte Klammerschreibweise: [ S [ NP diese [ NG [ AdjP ganz neue ] Struktur]] [ VP beeindruckt alle]] Solche Bäume haben bestimmte mathematisch beschreibbare Eigenschaften. Wichtig hierbei: Dominanz Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

44 44 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Terminologie Dominanz = Ein Knoten X dominiert einen Knoten Y gdw X auf dem von Y ausgehenden Weg zur Wurzel des Baumes liegt. ( Grewendorf/Hamm/Sternefeld 172) Beispiele: Was dominiert hier was? S dominiert alle Knoten des Baumes, NP dominiert die Knoten Det, NG, AdjP, Adj, Adj, N, diese, ganz, neue, Struktur. Unmittelbare Dominanz = Ein Knoten X dominiert einen Knoten Y unmittelbar, wenn X der nächste Knoten ist, der Y dominiert. Beispiele: S dominiert unmittelbar NP und VP. NP dominiert unmittelbar Det und NG. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

45 45 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Terminologie Schwester = Ein Knoten X und ein Knoten Y sind Schwestern, wenn beide von demselben Knoten Z unmittelbar dominiert werden. Beispiele: NP und VP, die unmittelbar von S dominiert werden, sind Schwestern. (Die Schwesterrelation ist bei Eisenberg wichtig.) Insgesamt wichtig für K-Strukturen: Hier haben wir S als Wurzel, Teil-Ganzes-Beziehungen zu S werden prädiziert. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

46 46 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Phrasenstrukturgrammatiken (PSG) zurückgehend auf Chomsky 1957 ("Syntactic Structures") und Chomsky 1965 ("Aspects of the Theory of Syntax") als algorithmische Erzeugendensysteme gedacht: Umsetzung von Unmittelbaren- Dominanzbeziehungen in Erzeugungs- (rewrite-)Regeln. Format für PS-Regeln: (nach Borsley 1997, 58) C o C 1 C 2...C n Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

47 47 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Phrasenstrukturgrammatiken (PSG) PS-Regeln: C o C 1 C 2...C n Eine PS-Regel besteht aus einer linken Seite und aus einer rechten Seite, die durch einen Pfeil voneinander getrennt sind. Links darf in kontextfreien PSG immer nur ein Symbol stehen, rechts steht eine Sequenz von Symbolen, nur im Ausnahmefall nur ein Symbol. Die Symbolvariablen C i stehen für Kategorien wie NP, VP oder S Inventar: eine endliche Menge von Terminalsymbolen (Morphemen, Wortformen) und eine endliche Menge von Hilfssymbolen wie S, NP, VP, Det, eine endliche Menge von Regeln wie NP Det NG, die es erlauben, eine Symbolkette X NP Y in die Kette X Det NG Y zu überführen. Eines der Hilfssymbole, S, ist Startsymbol. Eine Kette von Terminalsymbolen, also bei uns eine Kette von Wortformen K, gehört zu der von der Grammatik G erzeugten Sprache L(G), wenn es möglich ist, das ausgezeichnete Symbol S mit Hilfe der Regeln in die Kette K zu überführen. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

48 48 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Beispiel für eine kleine Phrasenstrukturgrammatik S NP VP NP Det NG NG AdjP N AdjP Adj AdjP AdjP Adj VP V Pron N Struktur, Theorie, … Det diese, jene, die, … Adj, neue, alte, ganz, … V beeindruckt, stört, sieht, … Pron alle, jemand, … Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

49 49 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Beispiel für eine kleine Phrasenstrukturgrammatik Die beiden AdjP betreffenden Regeln kann man zusammenfassen zu: AdjP Adj Adj AdjP Man spricht von rekursiven Strukturen, wenn rechts des Pfeils ein Kategoriensymbol auftaucht, das auch links des Pfeils erscheint, z. B. AdjP Adj AdjP Wichtig ist die Rekursivität vor allem beim Satz, bei Satzeinbettungen wie in Wir hoffen, er kommt. Wir glauben, dass alles besser wird. Sage mir, wann er kommt. Hier können wir z. B. sagen, dass die VP aus Verb + Satz besteht. Daher Alternative zur Expansion für VP folgende Regel: VP V S Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

50 50 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax modernere Sehweise auf Phrasenstrukturgrammatiken (vgl. Borsley 1997) Wohlgeformtheitsbedingungen für lokale Bäume: Ein lokaler Baum, der aus einer Kategorie C 0 besteht, die unmittelbar eine Reihe von aufeinander folgenden Kategorien C 1 C 2...C n dominiert, ist wohlgeformt. Heute nicht mehr: terminale und nicht-terminale Symbole, sondern eher syntaktische PS-Regeln, die nur bis zur Ebene der präterminalen Symbole führen, und Lexikon-Regeln. Statt der letzten vier Regeln unserer PSG hätten wir dann z.B folgende Lexikon-Regeln : Struktur N Theorie N beeindruckt V stört V Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

51 51 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Subkategorisierung in PSG syntaktische Subkat : z. B. die Verben zerfallen in der VP nach ihrer Distribution in Unterklassen/Subkategorien. Dafür z.B. folgende Regeln: VP V i intransitives Verb: schläft V t NP transitives Verb: beeindruckt V bt NP NP bitransitives Verb: gibt V S S Verb mit S-Ergänzung: hofft V t-S NPS Verb mit NP+S – Ergänzung: verspricht V P PPVerb mit Präpositionalobjekt: denkt an Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

52 52 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Subkategorisierung in PSG morphologische Subkat. S NP Nom Sg VP 3.P Sg S NP Nom Pl VP 3.P Pl NP Nom Sg Det Nom Sg NG Nom Sg NG Nom Sg AdjP Nom Sg N Nom Sg *das alter Struktur, der alte Struktur, die altes Struktur, … VP V t NP Akk Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

53 53 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Bemerkungen zu PSG Schwer nachzuweisen, dass es nicht prinzipiell möglich ist, alle Strukturtypen natürlicher Sprachen mit kontextfreien PSGen zu erfassen, Nachweis erst Nachteil von PSGen: umständlich, Generalisierungen gehen verloren. Abhilfe: Transformationen, Abtrennung der Morphologie usw. Zusatzbemerkung zum Terminus generativ. Ursprünglich ein Begriff aus der Theorie formaler Sprachen. Wir haben gesehen, in welchem Sinne eine PSG Sätze einer Sprache erzeugt. Folgende Unterscheidungen spielen eine Rolle: Eine Grammatik ist beobachtungsadäquat, wenn sie die sprachlichen Daten richtig erfasst, also alle Sätze einer Sprache beschreibt und nur diese. Sie ist beschreibungsadäquat, wenn sie beobachtungsadäquat ist und außerdem ihre Regeln den Sätzen intuitiv korrekte Strukturbeschreibungen zuordnen. Sie ist erklärungsadäquat, wenn sie beobachtungs- und beschreibungsadäquat ist und eine angemessene Theorie über die menschliche Sprachfähigkeit darstellt oder voraussetzt. Erst bei diesem letzten Punkt ist dann die zweite kognitive Interpretation von erzeugt gemeint. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

54 54 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Zusammenfassung IC-Analyse und PSG Ziel: entweder die kleinsten Teile eines Satzes über mehrere Hierarchieebenen hinweg zu größeren Teilen zusammenzufassen, bis man zu den unmittelbaren Teilen (Konstituenten) des Satzes gelangt (bottom up), oder den Satz sukzessive über mehrere Hierarchieebenen sukzessive jeweils in unmittelbare Konstituenten bis hinab zu den Wortformen oder Morphemen zu zerlegen (top down). Kriterien für die Zergliederung liefern eine Reihe von Proben, die auf bestimmten Prinzipien beruhen, die wichtigsten davon sind die Kommutations-, die Exklusions- und die Koordinationsprobe. Sie führen zu Konstituenten in Form von Distributionsklassen. Die Proben und Prinzipien führen nicht deterministisch zu einer bestimmten Konstituen­tenstruktur. Die IC-Analyse führt in erster Linie zu einer Teilung von Sätzen, erst in zweiter Linie zu einer Kategorisierung der Teile. Basierend auf den Grundgedanken der IC-Analyse formuliert eine Phrasenstrukturgrammatik ein Regelsystem, das Sätze einer Sprache mitsamt ihren Strukturbeschreibungen erzeugt (generiert). Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

55 55 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Syntagmatische Methode der Konstituentenermittlung Grammatik von Eisenberg ist Konstituentenstruktur-Grammatik. Die Strukturen werden jedoch nicht mit den Methoden der IC-Analyse gerechtfertigt und nicht im Format einer PSG formuliert. Konstituentenkategorien werde einfach vorgegeben, die Hierarchisierung, also die Erzeugung jeweils bestimmter Baumstrukturen wird bei Bedarf über syntagmatische Relationen gerechtfertigt: Brücke zwischen den offenkundigen syntaktischen Mitteln einer Sprache –Reihenfolge, Intonation und morphologische Markierung – und den syntaktischen Strukturen. Für das Deutsche 4 Typen syntagmatischer Relationen: Rektion, Identität, Kongruenz und Positionsbezug. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

56 56 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Syntagmatische Methode der Konstituentenermittlung Beispielhaft der Eisenbergsche Begriff der Rektion: Eine Konstituente f1 regiert eine Konstituente f2, wenn ein Formmerkmal von f2 durch syntaktische Kategorien von f1 festgelegt ist. Beispiele: Pr regiert Kasus von N/NGr, also Pr+ N/NGr zusammenfassen zu PrGr SBST regiert Genitiv (Gen), also: N (als Konstituentenkategorie einer Einheit mit der Wortkategorie SBST)+ N/NGr (im Genitiv) zusammenfassen zu NGr HV regiert Partizip, also: zusammenfassen zu V Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

57 57 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Syntagmatische Methode der Konstituentenermittlung V regiert alle seine Ergänzungen (E), einschließlich der Nominativergänzung (Subjekt), bestimmt als Wortkategorie die Form seiner Ergänzungen. Also kein Grund, Unterschiede zwischen den E zu machen und eine VP oder shells anzunehmen. (Einfluß der Valenzgrammatik, siehe unten). Das führt zu flacher Struktur: Verzicht auf Binarität, verzicht auf VP (Vorbild: Integrative Syntax, vgl. Lieb 1983). Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

58 58 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Syntagmatische Methode der Konstituentenermittlung Strukturbaum bei Eisenberg Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

59 59 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Fazit zu Konstituentenstrukturen: Das distributionelle Verfahren ist besonders geeignet für Sprachen, in denen die lineare Struktur direkt die hierarchische Struktur zeigt, schwierig, wo Linearität Zusammengehöriges auseinanderreißt (diskontinuierliche K). Das syntagmatische Verfahren ist besonders geeignet für Sprachen mit ausgeprägter Flexionsmorphologie. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Konstituentenstrukturen

60 60 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Dependenzbaum/Stemma für Beispielsatz (nach Heringer 1996) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen

61 61 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Dependenzbaum/Stemma für Beispielsatz (nach Heringer 1996) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen Die Kantenrelation nicht zu lesen als ist Teil von sondern als ist abhängig von (von unten nach oben gesehen) bzw. umgekehrt (von oben nach unten gesehen) nicht als konstituiert sich aus sondern als regiert bzw. (bei Heringer: dominiert). Hier liegt ein kategorial-lexikalisches Stemma vor. Auch: nur kategoriale Stemmata, nur lexikalische Stemmata, Stemmata, bei denen die lexikalischen Einheiten auf die lineare Kette, den string, projiziert sind (vgl. das Stemma weiter unten). Für Phrasenstrukturregel (im Geiste der Eisenbergschen Konstituentenstruktur): S NGr V N die entsprechende Dependenzregel (D-Regel): V[N,,N]

62 62 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Dependenzbaum/Stemma für Beispielsatz (nach Heringer 1996) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen Dependenz selbst wird postuliert aufgrund der Weglassbarkeit (Deletion): Es ist also eine neue Probe (neben unseren grundlegenden Proben auf Kommutierbarkeit, Exklusion und Koordinierbarkeit) anzusetzen. Es heißt bei Heringer 1996: 33: Deletion : Weglaßbare Elemente sind dependent; nicht-weglaßbare dominieren. Weglassbarkeit nur eine hinreichende Bedingung, aber keine notwendige. Wenn von zwei Elementen beide notwendig sind (Interdependenz), dann ist es unklar, welches das Regens ist. Hier sind nach Heringer zusätzlich weitere Prinzipien (Kopfstatus, Phrasenaufbauprinzipien) heranzuziehen.

63 63 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Dependenzbaum/Stemma für Beispielsatz (nach Heringer 1996) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen grundsätzlicher Unterschied zwischen K-Regeln und D-Regeln: K-Regeln lassen Komplexe zu, D-Regeln nicht. In D-Regeln liegt immer nur eine Relation zwischen Wortformen (bzw. Wortstämmen und Morphemen) vor, bzw. den Kategorien, zu denen Wortformen gehören, wie N, V usw. Es existiert weder NGr, AdjGr noch S im Stemma!! Es gibt also keine phrasalen Kategorien. Trotzdem lassen sich Komplexe gewinnen, u.z. über Teilstemmas. Phrasen haben im D-System die Erscheinungsform von kohärenten Teilstemmas. Die Spitze des Teilstemmas heißt Kopf. Phrasen kann man nach ihrem Kopf benennen: Nominalphrase, Verbalphrase, Adjektivphrase, Präpositionalphrasen, Äquationsphrasen (mit wie, als ), so bei Heringer

64 64 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Dependenzregeln zur Erzeugung von (u.a.) unserem Beispielsatz: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen V[N,, N] N[D, A, ] A[A, ] Lexikonregeln: V { beeindruckt, stört, sieht,... } N { Struktur, Theorie, alle...} A { alte, neue, ganz,... } D { diese, jene, die,... } Darstellung durch von Phrasen geschachtelte Dependenzenien: V[N[D, A[A, ], ],,N] bzw. V [N[D diese, A[A ganz, neue ], Struktur ], beeindruckt, N alle ]

65 65 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Stemma mit Projektion auf die lineare Kette Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen Der ganze Satz: Verbalphrase, denn alle Elemente sind direkt oder indirekt vom Verb abhängig. Die dependenzstrukturelle Verbalphrase ist also etwas ganz anderes als die Verbalphrase im Sinne der PSG, insbesondere der generativen Schule.

66 66 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Zusammenfassung zur Dependenz: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen Konstituentenstrukturen beruhen auf Teil-Ganzes-Relationen, Dependenzstrukturen auf Abhängigkeitsrelationen; entsprechend ist die Kantenrelation in der Baumstruktur, die hier Stemma heißt, zu deuten. Die Abhängigkeitsrelation beruht empirisch auf der Weglassbarkeit. Daher: Deletion (Weglassbarkeit) zusätzlich zu Kommutation, Exklusion und Koordinierbarkeit noch die als Prinzip und entsprechende Probe. Es gilt: Weglassbare Elemente sind dependent; nicht-weglassbare dominieren. Deletion ist jedoch nur ein hinreichendes, kein notwendiges Kriterium. Wo Deletion nicht möglich ist, bei Interdependenz, kommen weitere Kriterien hinzu, z.B. Prinzipien des Phrasenaufbaus.

67 67 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Zusammenfassung zur Dependenz: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Dependenzstrukturen Die Dependenzrelation besteht im Gegensatz zur Konstituenz grundsätzlich nur zwischen einzelnen Wortformen bzw. deren Kategorien, nicht zwischen Komplexen. Es gibt also im Grunde keine phrasalen Kategorien in Dependenzregeln und Stemmata. Im Stemma lassen sich phrasale Kategorien als kohärente Teilstemmata (indirekt) erkennen. Die Spitze eines solchen Teilstemmas, der Kopf, kann als Namensgeber für die ganze Phrase dienen: N* als Bezeichnung für die Nominalphrase, also das kohärente Teilstemma mit allen von dem Kopf N dominierten Knoten. Der ganze Satz ist in diesem Sinn eine (große) Verbalphrase (V*).

68 68 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen Bisher Konzentration bei Bäumen oder Stemmas auf einzelnen Knoten oder Teilbäume. Wir konzentrieren uns jetzt auf Beziehungen zwischen Knoten, also Verhältnisse im Baum: syntaktischen Relationen Syntaktische Relationen sind immer zweistellig. Wir sagen: x ist Subjekt statt x ist Subjekt von. Eigentlich also Subjekt(x, y), Prädikat(x, y) usw. Die Menge von möglichen Konstituenten an x-Stelle ist der Vorbereich, die Menge der möglichen Konstituenten an y-Stelle der Nachbereich der entsprechenden syntaktischen Relation: Subjekt ( diese ganz neue Struktur, diese ganz neue Struktur beeindruckt alle). Also gilt: Nachbereich der Subjektrelation ist der ganze Satz, bzw. wie bei Eisenberg, das Verb. Die verkürzte Redeweise x ist das Subjekt entspricht dem Satzgliedbegriff.

69 69 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen Syntaktische Relationen gelten als sekundär gegenüber Konstituentenstrukturen, in dem Sinne, dass man sie aufgrund von K-Strukturen definieren kann. Wenn die Definition von Subjekt auf einer K-Struktur beruht, ist sie strukturabhängig. Also wenn K-Strukturen verschieden sind, dann ist auch die Subjekt- oder Prädikat- Definition verschieden. Dies ist in der Tat so. Eisenberg formuliert folgendes Prinzip: Relationale Begriffe definieren wir mit Hilfe von kategorialen und niemals umgekehrt. D. h., kategoriale sind primär, relationale sekundär. Daraus folgt, dass relationale Begriffe grundsätzlich verzichtbar sind. Trotzdem sind sie nützlich. Mithilfe von relationalen Begriffen kann deutlich gemacht werden, dass Ausdrücke unterschiedlicher Form dieselbe syntaktische Funktion haben können und dass umgekehrt Ausdrücke mit identischer Form in unterschiedlichen Sätzen unterschiedliche Funktion haben können.

70 70 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Subjektrelation bei Eisenberg: Die Subjektrelation besteht zwischen einer N-, einer NGr-, einer S- oder einer IGr- Konstituente im Vorbereich und einer V-Konstituente im Nachbereich. Das Subjekt korrespondiere formal mit der finiten Form des Verbs hinsichtlich Person und Numerus. In Hinsicht auf die Form (Kategorie im Vorbereich) werde das Subjekt vom Vollverb bzw. vom Prädikatsnomen regiert. Eine Definition des Subjekts allein aufgrund der Konstituentenstruktur ist hier nicht möglich: Die Subjektskonstituente ist ebenso eine Schwester zur V-Konstituente wie z. B. eine Objektskonstituente (siehe den Strukturbaum für unseren Beispielsatz). Vielmehr sind die Markierungsstruktur und die auf ihr beruhenden syntagmatischen Beziehungen (Korrespondenz, Rektion) mit heranzuziehen. Dies unterscheidet diesen Ansatz von der rein konstituentenstrukturellen Subjektdefinition der Generativen Grammatik. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen

71 71 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax strukturelle Subjektdefinition in Generativer Grammatik: In Strukturbäumen mit einer Teilung von S in NP und VP (siehe oben) gibt es eine einfache Handhabe, das Subjekt zu definieren: Subjekt ist die NP, die unmittelbar von S dominiert ist, also die Schwester von VP Subjekt: [NP, S] gegenüber Objekt: [NP, VP]. Subjekt = externes Argument. Alle rein (konstituenten)strukturellen Definitionen syntaktischer Relationen basieren auf der Annahme einer strukturellen Hierarchie der Verbargumente (V-Schalen), wie sic auch heute in der Phase des so genannten Minimalismus gilt. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen

72 72 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Satzglieder als aus syntaktischen Relationen abgeleitete Phänomene zur Geschichte: Die Idee der Satzglieder bildet sich erst relativ spät klar heraus, im Gegensatz zur Idee der Wortarten; die entsprechenden Begriffe (Prädikat, Subjekt) usw. stammen aus der Logik, erhalten dann grammatische Bedeutung, werden von K. F. Becker (1824 – 1827) für Schulgrammatik verbindlich, sind es in gewissem Maße heute noch. Blatz (1896) spricht explizit von Satzteilen oder Satzgliedern: diejenigen Wortverbindungen, die auf eine bestimmte Frage antworten. Sein Beispielsatz: Der müde Wanderer ruht. Was tut der müde Wanderer?, Wer ruht?, Wo ruht der müde Wanderer?, Welcher Wanderer ruht? Diese Probe der Erfragbarkeit führt zu 4 Satzteilen. Primäre Satzglieder: Prädikat, Subjekt, Objekt, Adverbialia. Sekundäre Satzglieder: a) eines Substantivs (Attribute) b) eines Infinitivs, Adjektivs oder Adverbs. In der Regel spricht man heute nur im Hinblick auf das, was hier primäre Satzglieder heißt, also im Hinblick auf Ebene a), überhaupt von Satzgliedern, aber die Grundidee bleibt erhalten. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen

73 73 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Syntax und Morphosyntax Satzglieder als aus syntaktischen Relationen abgeleitete Phänomene Definition (nach Eisenberg): Satzglieder sind diejenigen Teile des Satzes, die im Vorbereich einer der syntaktischen Relationen Prädikat, Subjekt, Objekt oder Adverbialbestimmung stehen. (So allgemein in traditionell oder konstituentenstrukturell orientierten Grammatiken). In der IDS-Grammatik wird im Sinne dieser Satzglieddefinition von primären Komponenten gesprochen. alternativ im dependentiellen Ansatz (nach Engel): Satzglieder sind die Ergänzungen und Angaben zum Verb bzw. zum Satz. Satzglieder sind also zumindest in einer grammatischen Tradition der Bestimmung syntaktischer Relationen nachgeordnet, von daher verzichtbar. Satzteil ist ein Oberbegriff, man versteht darunter die primären und die sekundären Komponenten, also, in anderer Terminologie, die Satzglieder und die Gliedteile. Gliedteile sind sekundäre Komponenten, sind Teile des Satzes, die im Vorbereich einer der syntaktischen Relationen Attribut, Apposition (weitere?) stehen. Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Was ist Syntax? Was ist ein Satz? Syntaktische Mittel: Morphologie, Reihenfolge, Intonation Syntaktische Kategorien Flexivische Kategorien (Einheitenkategorien) Wortkategorien Konstituentenkategorien Syntaktische Strukturierung Analyseverfahren Konstituentenstrukturen Dependenzstrukturen Syntaktische Relationen Grammatikschreibung des Deutschen (2) Grammatiktheorien (3 ) Syntaktische Strukturierung: Syntaktische Relationen


Herunterladen ppt "1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen