Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Isabella Heuser Direktorin und Lehrstuhlinhaberin an der Charité - Campus Benjamin Franklin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Isabella Heuser Direktorin und Lehrstuhlinhaberin an der Charité - Campus Benjamin Franklin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Isabella Heuser Direktorin und Lehrstuhlinhaberin an der Charité - Campus Benjamin Franklin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Eschenallee Berlin Psychische Erkrankungen als Herausforderung für die betriebliche Gesundheitsförderung Berlin

2 Krankmeldungen wegen psychischer Erkrankungen steigen rapide, zuletzt um 8% Quelle: Bundesverband der Betriebskrankenkassen; August 2012 Anzahl Arbeitsunfähigkeitstage wg. psych. Erkrankung ca 37 Prozentanteil an Krankheitstagen wg. psych. Erkrankungen ca 13,2 (3.Stelle); Gesundheitsreport Barmer GEK 2012: 17,2 (2. Stelle) Fehltage wg. psych. Erkrankungen sind Ursache jeden 8. Krankheitstages Seit % mehr Krankheitstage wg. psych. Erkrankungen bei Männern; bei Frauen: 18%

3 Die Zahl der Frührenten infolge Krankheit ist angestiegen. Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilte mit, dass im Jahr 2009 wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten gezahlt wurden. Das waren fast mehr als im Vorjahr und der höchste Stand seit dem Jahr Vor der Reform der Erwerbsminderungsrente im Jahr 2001 lag die Zahl der Bezieher mit über jedoch deutlich höher. Überdurchschnittlich zugenommen haben seit damals die psychischen Erkrankungen: Lag die Zahl der Fälle im Jahr 1993 noch bei , waren es 2009, so die Rentenversicherung, fast Personen, die aus diesem Grund vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind. Seit 2001 sind psychische Gründe auch der Hauptgrund für eine Erwerbsminderung. An zweiter Stelle stehen Probleme mit den Knochen und Muskeln, gefolgt von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. VdK Okt

4 Dienstunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen 64% aller zur Frühberentungen und -pensionierung führenden Diagnosen bezeichnen psychische Erkrankungen - 37% Depressionen - 12% Burn-Out - 7% Dysthymie - 8% Sonstige 13 % aller zur Frühberentung,-pensionierung führenden Diagnosen bezeichnen Muskel- und Skeletterkrankungen (larvierte= versteckte Depression?)

5 Stress – Burnout - Depression

6 Das Ying und Yang von Stress Adaptiv Restorativ Wear and Tear Schädigend Fight or Flight Akut Chronisch

7 Alle Teile eines Körperhaushaltes bilden einen Kreis.....

8 Veränderungen in verschiedenen Organsystemen bei akutem Stress Sinnesorgane: geschärft Aufmerksamkeit-Arousal: erhöht Muskulatur: durchblutet Herzkreislauf: erhöht Atmung: vertieft Immunsystem: aktiviert Magen-Darmtrakt: ruhiggestellt Fertilität: unverändert

9 Veränderungen in verschiedenen Organsystemen bei chronischem Stress Sinnesorgane: getrübt Aufmerksamkeit-Arousal:vermindert Muskulatur: schlaff Herzkreislauf: getrieben Atmung: beschleunigt Immunsystem: geschwächt Magen-Darmtrakt: erlahmt Fertilität: vermindert

10 Häufigste Stress-bezogene Erkrankungen Depressionen Burn-Out Dysthymie Somatoforme Störungen (Rückenschmerzen!)

11 Depression - eine Volkskrankheit - jeder Fünfte erlebt zumindest einmal in seinem Leben eine Depression - Frauen erkranken etwas häufiger (1,5 ) an einer Depression wie Männer Häufigkeit der Depression

12 Symptome der Depression Verstimmung vermindertes Interesse oder Freude Insuffizienzerleben, Schuldgefühle Lebensüberdruss Psychomotorische Unruhe oder Verlangsamung Müdigkeit oder Energieverlust Kognitive Einbußen Schlafstörungen, zirkadiane Veränderungen Deutliche Gewichtsveränderungen Allg. Unwohlsein, Schmerzen, Schwindel, Verdauungsstörungen

13 We work too much, too long and to intensely. We feel a pressure from within to work and help and we feel a pressure from the outside to give. When the staff member then feel an additional pressure from the administrator to give even more, he is under a three-pronged attack… Staff Burn-Out. (1974): J. of Social Issues, H. Freudenberger: Begründer des Begriffs Burnout

14 Begriffsentwicklung und -verwirrung: Burn-Out Herbert J Freudenberger & Géraldine Richelson (1980): Burn-out- The High Cost of High Achievement. What it is and how to survive it Bantam Books; ISBN Da es sich bei "Burnout" nicht um eine eigenständige Krankheit mit eindeutigen Kriterien handelt, gibt es keine wissenschaftlich seriösen Angaben über die Häufigkeit (ICD 10:Z 73.0) Burn-out wird im medizinischen Verständnis zu den Depressionen gerechnet Bei der weiten Verbreitung der Begrifflichkeit im gegenwärtigen Laien- Sprachgebrauch liegt die Annahme einer weiten und zunehmenden Verbreitung nahe, d.h. depressive Syndrome nehmen auch in der allgemeinen Wahrnehmung zu bzw. es scheint leichter zu sein, über Burn-out als über Depression zu sprechen

15 Subjektive Klagen als Hinweise auf Burnout - nicht abschalten können - verminderte Leistungsfähigkeit - fehlende Arbeitsfreude - kaum noch berufliches Engagement Jehle et al, 2002

16 Typische Beschwerden bei Burnout Psychische Symptome Motivations- und Kreativitätsverlust vermindertes Interesse / Gleichgültigkeit/ sozialer Rückzug Zynische, abweisende Grundstimmung gegenüber Kollegen, Klienten und der eigenen Arbeit Insuffizienzerleben Reizbarkeit innere Unruhe/ Anspannung Zukunftssorgen Körperliche Symptome chronische Müdigkeit/ Energieverlust Kognitive Einbußen Schlafstörungen höhere Infektanfälligkeit Allg. Unwohlsein, Schmerzen, Schwindel, Verdauungsstörungen

17 Typischer Entwicklungsverlauf von arbeitsplatzbezogenem Burn-Out 1.Vermehrtes Engagement: Arbeit ohne Pausen/ Beruf als hauptsächlicher Lebensinhalt + Verzicht auf Erholung/ Urlaub 2.Reduziertes Engagement/ : Verlust pos. Verstärker durch Arbeit, Schuldzuweisungen, Stereotypisierung, verstärkter Ge-/Missbrauch von Substanzen, Desorganisation, Unsicherheit, komplexe Probleme können nicht mehr gelöst werden. 3.Verflachung: Konzentration auf eigene Person, emotionaler, mentaler und sozialer Rückzug 4.Körperliche Beschwerden: Infektanfälligkeit; Schlafstörungen, gastrointestinale Beschwerden, 5.klassische Depression Erschöpfung/ Verzweiflung/ Sinnlosigkeitsempfinden

18 Burnout – Klassifikation in ICD-10 und DSM IV Burnout klinische Diagnose ICD 10: Z73.0 Kapitel Z: Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten führen DSM-IV: keine Verschlüsselung möglich, ähnlich: Probleme im Beruf Integration in ICD-11 oder DSM-V bisher nicht geplantABER: geschätzte Prävalenz: 9 Millionen in Deutschland (BKK, 2009) 10 Millionen AU-Tage wegen Stress/ Arbeitsüberlastung/ Burnout (TKK, 2009)

19 Stress – Burnout - Depression

20 Stress, Burn-Out, Depression und Substanzmissbrauch Stress-bezogene psychische Erkrankungen haben eine hohe Komorbidität mit Abhängigkeitserkrankungen Gestresste Individuen missbrauchen häufiger Nikotin und Alkohol, aber auch Schlaf-und Aufputschmittel oder andere Neuroenhancer Alkoholkranke haben16mal häufigere Fehlzeiten, 2,5mal häufigere Krankmeldungen, 3,5 mal häufigere Arbeitsunfälle, ca. 25 Prozent reduzierte Arbeitsleistung. 5% aller Beschäftigten gelten als alkoholabhängig bzw. betreiben einen schädigenden Alkoholkonsum

21 DAK Gesundheitsreport 2009, Schwerpunkt: Doping am Arbeitsplatz Ca Erwerbstätige im Alter zw. 20 und 50 Jahren online befragt. 20% kennt jemanden persönlich, der solche Mittel ohne medizinische Notwendigkeit einnimmt. Ca. 20% meinen, dass die Risiken im Vergleich zum Nutzen vertretbar sind. 5 % gaben an, schon mal ohne medizinische Notwendigkeit Medikamente zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit oder psychischen Befindlichkeit eingenommen zu haben. Männer greifen eher zu Kognitions-, Frauen eher zu Stimmungsenhancern.

22 Farmer A et al, British J Psychiatry 2008 Menschen mit Depressionen haben ein deutlich erhöhtes Risiko auch an anderen, körperlichen Erkrankungen zu leiden und zu versterben, besonders an Herz-Kreislauferkrankungen

23 Zusammenfassung Depressionen zählen zu den häufigsten Erkrankungen des 21. Jahrhunderts. Burn-out ist eine eher beschönigende, gesellschaftlich eher akzeptierte Bezeichnung für ein depressives Syndrom, häufig in Verbindung mit Arbeitsplatz- bzw. Berufsumständen gebraucht. Menschen mit Depression betreiben häufiger als andere Patientengruppen schädlichen Substanzgebrauch, an erster Stelle mit Alkohol Depressionen sind weit mehr als bloße psychische Störungen sondern ziehen den gesamten Körper in Mitleidenschaft Prävention, ja! Aber wie?


Herunterladen ppt "Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Isabella Heuser Direktorin und Lehrstuhlinhaberin an der Charité - Campus Benjamin Franklin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen