Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeit an Wort und Wortbedeutung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeit an Wort und Wortbedeutung"—  Präsentation transkript:

1 Arbeit an Wort und Wortbedeutung
Nora Elsner und Stefan Grimm (2. HS) am Fachseminar Chemie Leitung: Hr. Dr. Gräber

2 Warum gerade dieses Thema?
„Dass wir nur mit Hilfe der Worte denken…“ Lavoisier (1789): Traité élémentaire de chimie Schaffung einer einheitlichen Nomenklatur „Die Wurzeln der Wörter freilegen heißt, sie verstehen lehren.“ (Schönemann, 2001)

3 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

4 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

5 Wurzeln der chem. Begriffe - wie tief reichen die eigentlich? -
meist innerhalb der letzten 220 Jahren geprägt i. d. R. aus nur einer Sprache (Griechisch) häufig bis zur Erstveröffentlichung zurück-verfolgbar Etymologie meist zweifelsfrei erkennbar!

6 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

7 Ausnahmen bestätigen die Regel - ausgerechnet der Begriff „Chemie“ -
ägyptisch kemi (schwarz)  schwarze Erde des Nils; Kunst der ägypt. Priester griechisch chein (gießen), cheuma (Guss)  „Gießkunst“ (Metallurgie) chinesisch kimya (goldmachender Saft) arabisch Vorstellung des Artikels al Alchemie (= Goldmacherkunst) Chemie Alchemie

8 niederländisch: Scheikunde (Scheidekunde)
Die Chemie in Europa Englisch: chemistry Finnisch: kemia Französisch: chimie Italienisch: chimica Kroatisch: kemija Litauisch: chemija Polnisch: chemia Portugiesisch: Química Rumänisch: chimie Schwedisch: kemi Slowakisch: chémia Slowenisch: kemija Spanisch: química Tschechisch: chemie Ungarisch: kémia niederländisch: Scheikunde (Scheidekunde) scheiden = chem. Zerlegen + Trennen DEGUSSA (Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt) Scheidewasser (konz. HNO3)

9 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

10 - verborgen, untätig, fremd - griechische Adjektive,
Die Edelgase - verborgen, untätig, fremd - Neon (to neon, das Neue) Argon (to argon, das Untätige) Krypton (to krypton, das Verborgene) Xenon (to xenon, das Fremde) griechische Adjektive, die eine best. Eigenschaft ausdrücken

11 Was hat Radon mit Radium zu tun?
Radium-Emanation (lat.: emanare = hinausfließen)  Zerfallsprodukt des Radiums Verkürzung auf Radon nach Radium (lat.: radius = Strahl)

12 Welches chem. Element ist nach dem griechischen Sonnengott benannt?
Helios

13 Die Entdeckung des Heliums
1868: totale Sonnenfinsternis in Indien Einsatz der Spektralanalyse (1860 entwickelt)  intensive gelbe Linie konnte keinem irdischen Element zugeordnet werden unbekanntes, auf der Sonne vorhandenes Element 1882: Fund in Gasproben aus Vesuv-Lava 1890: Gasproben aus Cleveit (uranhaltiges Mineral) 1895: bei Destillation verflüssigter Luft aufgefangen

14 Benennung nach… Elemente
Herkunftsland ihres Entdeckers typischer Flammenfärbung Elemente ihrem Vorkommen ihren Farben/ Eigenschaften theoretischen Vorstellungen Planeten

15 Welche Elemente sind nach ihrer typischen Flammenfärbung benannt?

16

17 Namensgeber Flammenfärbung
Caesium (lat. caesius = himmelblau) Rubidium (lat. rubidus = dunkelrot) Thallium (griech. thallos = grüner Zweig) Indium (Indigoblau)

18 Welche Elemente sind nach ihrem Vorkommen benannt?

19

20 Namensgeber Vorkommen
Pottassium (Pottasche) Sodium (Soda) Davy Kalium (nach Kali) Natrium (nach Natron) Gilbert

21 Ionische Stadt Magnesia am Mäander
Magnesium Ionische Stadt Magnesia am Mäander

22 magnesia alba magnesia nigra
Fund des magnetis lithos (griech.: Stein aus Magnesia) Verwechslung magnesia alba („weißes Magnesia“)  MgCO3 magnesia nigra („schwarzes Magnesia“)  MnO2 Mangan Magnesium

23 weitere (Erd-)Alkalimetalle
Calcium: von calx (lat.: Kalk, Stein) Barium: Vorkommen in Baryt (BaSO4, Schwerspat)  barys (griech.: schwer) Beryllium: Edelstein Beryll (Be3Al2(Si6O18) Lithium: im Mineral (Gestein) Petalit entdeckt  lithos (griech.: Stein)

24 Strontium Fund des Strontianits in Strontian (SrCO3)

25 Welche Elementnamen sind mit theoretischen Vorstellungen verknüpft?

26

27 Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff
- „Produkte“ der chemischen Revolution - Oxygenium, Hydrogenium, Nitrogenium gennan (griech.: erzeugen) oxys (griech.: scharf, sauer) Säure erzeugender Stoff = Sauerstoff hydor (griech.: Wasser) Wasser erzeugender Stoff = Wasserstoff nitron (griech.: Salpeter)  Salpeter erzeugender Stoff

28 Verknüpfung mit chem. Theorien
- eine höchst umstrittene Elementbenennung - Lavoisiers Kampf gegen die Phlogiston-Theorie  Untermauerung seiner neuen Theorien (berechtigte) Einwände zahlreicher Zeitgenossen Wahl unverfänglicher Namen für neu entdeckte Elemente in der Folgezeit

29 Welche Elemente sind nach Planeten benannt?

30

31 Welche Elemente sind nach ihren Farben benannt?

32

33 - eine farbige Angelegenheit -
Die Halogene - eine farbige Angelegenheit - chloros (griech.: gelb-grün) ion (griech.: Veilchen), -eides (griech: aussehen wie) Brom (griech: Gestank der Tiere) Fluor  von Fluorit (Flussspat, CaF2) fluere (lat.: fließen) Astat  a-statos (griech.: unbeständig)

34 - auch nach einer Eigenschaft benannt -
Phosphor - auch nach einer Eigenschaft benannt - phos (griech.: Licht), phoros (griech.: tragend)  Phosphor = „Lichtträger“ phos, gennan (= erzeugen) CO + Cl2  COCl2 Phosgen Gaza

35 - nach einer Verbindungseigenschaft benannt -
Iridium und Osmium - nach einer Verbindungseigenschaft benannt - Iridium: iris (griech.: Regenbogen) irio-eides = wie ein Regenbogen aussehend Farbigkeit der Iridium-Halogenide Osmium: osme (griech.: Geruch) intensiver Geruch des Osmiumtetraoxids

36 Welche Elemente sind nach dem Herkunftsland ihres Entdeckers benannt?

37

38 Namen mit Nationalkolorit
Germanium Polonium Gallium Rhenium Clemens Winkler Marie u. Pierre Curie Paul-Emile Lecoq de Bois-Baudran Ida Tacke u. Walter Noddack

39 Irreführung der Bergleute
weitere Metallnamen Kupfer  aes cyprium (lat.: Erz aus Zypern) Cobalt  Berggeister (Kobolde) Nickel  „nickelige“ Gesellen Irreführung der Bergleute

40 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

41 Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie -
oxys (griech.: sauer) oxos (griech.: Essig) Ester aus Essigäther äther (griech.: flüchtig) -ethyl (vgl. Äther) 4x sauer, 2x flüchtig

42 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

43 Die Oxidation Kl. 7: Reaktion unedler Metalle mit Sauerstoff
Oxid (von oxygenium = Sauerstoff) Erhöhung der (positiven) Wertigkeit / Ladung Oxidation als Elektronenabgabe Oberstufe (Organik): Oxidation als Abgabe von Wasserstoff

44 Die Oxidation Sollte man es seinen SuS wirklich zumuten, vier verschiedene Definitionen für den Begriff Oxidation zu lernen?

45 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

46 Der Säurebegriff Antike: Säure = Essig
17. Jahrhundert: Säure und Salz – alles eins? Lavoisier (um 1780): Säuren ohne Wasserstoff Liebig (1838): Wasserstoff tritt in seine Rechte

47 Der Säurebegriff Arrhenius (1887): Das Wasserstoff-Ion als Agens
Brönsted (1923): nicht nur im wässrigen Medium Lewis (1923): Tausch von Elektronenpaaren Jander (1949): zurück zu Lösemitteln

48 Gliederung Die Wurzeln der chem. Begriffe – eine Einführung
Der Begriff „Chemie“ Elementnamen - nicht nur Schall und Rauch Oxalessigsäureethylester - Die La-Ola-Welle der Chemie – 5. Vom Wandel der Definitionen 5.1. Die Oxidation 5.2. Die Evolution des Säurebegriffs 6. Quellen

49 Quellen Schönemann, H. (2001): Zu den Ursprüngen der Worte.
In: Rossa, E. (Hrsg.): Die Fundgrube für den Chemieunterricht in der Sek I. Rossa, E. (Hrsg.) (2005): Chemie-Didaktik - Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. =http://www.chemie- master.de/ pse/pse.php?modul=tab18 Etymologie der Elementnamen Oxalsäure - die „doppelt gemoppelte“ Säure Einsame Elektronenpaare - Animismen im Chemieunterricht SWR2 AULA – Manuskriptdienst (Sendung vom 2. März 2008)


Herunterladen ppt "Arbeit an Wort und Wortbedeutung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen