Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der öffentlichen Verwaltung 24. bis 25. September 2007 Kommunalakademie Rheinland-Pfalz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der öffentlichen Verwaltung 24. bis 25. September 2007 Kommunalakademie Rheinland-Pfalz."—  Präsentation transkript:

1

2 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der öffentlichen Verwaltung 24. bis 25. September 2007 Kommunalakademie Rheinland-Pfalz

3 Öffentlichkeitsarbeit wendet sich direkt an den Bürger Beispiele:, Broschüren, Faltblätter, Internet, Film (können gestaltet werden), Mitteilungsblätter, Ausschreibungen (festgelegte Form) Arbeiten mit den Mitteln moderner PR (Public Relations), Agentur

4 Presseerklärungen und Terminankündigungen sind: schriftliche Mitteilungen an die Presse, deren Veröffentlichungen im redaktionellen Teil gewünscht wird, so geschrieben, dass der Text ohne Änderung veröffentlicht werden kann, ein Informationsangebot an die Redaktion, die über Änderungen und Abdruck frei entscheidet. Informationen aus medienrelevantem Anlass über einen Sachverhalt, ein Ereignis oder eine Einschätzung mittels Fakten und/oder Zitaten.

5 Relevanz von Pressemitteilungen Aus drei Perspektiven: aus der Sicht der Journalisten und Medien verschiedene Öffentlichkeiten aus der Sicht des PR-Praktikers

6 Lokale und regionale Presse Tageszeitungen Zielgruppen Wochenzeitungen Anzeigenblätter Überregionale und nationale Presse Yellow Press Nachrichten- magazine Nachrichten- agentur TV Radio Nationale und Internationale Fachpresse

7 Vorarbeiten/Planung Das Thema medienrelevant bestimmen Recherche der Fakten Text schreiben Text gegenlesen lassen Presseverteiler bestimmen / aktualisieren

8 Journalistisch schreiben Ja Nein Verständlich für die Zielgruppe Kurze Sätze, unterschiedlicher Satzbau Kurze Worte Verben Silben/Worte/Sätze ohne Aussage streichen Vergleiche und Bilder Expertenjargon Lange komplizierte Sätze Lange Worte Viele Substantive Lesende ansprechen bevormunden schiefe Bilder

9 Schreiben: Die W-Fragen Was die Wassergebühren von... Wann hat der Gemeinderat gestern Abend Wo in seiner Sitzung im Rathaus von Neustadt Wer sagte Oberbürgermeister Hans Neu Wie mit vielen Worten erklärte Warum weil die Wasseraufbereitung immer mehr kostet (Wen) soll die Mitteilung interessieren, für wen ist sie? Immer am Beginn des Textes!

10 Einstieg - Lead –der erste Abschnitt im Pressetext Kurz, knapp, präzise Überschrift sollte sich im Lead wiederfinden Wenn der Lead nicht stimmt, nicht verstanden wird oder schlicht langweilt, schaltet der Journalist ab Im Lead darf genau eine Hauptinformation Ein oder zwei Nebeninformationen Prüfen, ob der erste Satz verstanden wird

11 Anfang Summarischer Vorspann (Nachrichtenagenturstil ) hier können alle 6 W stehen Modifizierter Vorspann Eines der W`s hervorgehoben; Er/Sie-Anfang; Bei-Einstieg Zitat Schlagzeilen-Einstieg (Szenischer Einstieg) (Vergleichender Einstieg) (Liedzeile/ Gedicht/ bekanntes Zitat/ Redewendung) Bei Problemen: Ohne Einstiegsüberlegung zunächst Text formulieren

12 Beispiele Satzbau Mehr Zuschüsse für den Abenteuerspielplatz forderte der Verbandsbürgermeister von Cochem-Zell.... (Das Feuer entdeckte eine Fußstreife.) Achtung: inhaltliche Aussage Der deutsche Satz: Subjekt - Prädikat - Objekt Journalistisch (häufig auch): Objekt - Prädikat - Subjekt

13 Schreiben/Regeln Informationsquelle im Text benennen Vorname, Nachname und Position Ort Klammern nur bei Einführung von Abkürzungen (sparsam) keine optischen Hervorhebungen oder Sonderzeichen Zahlen bis zwölf ausschreiben Zahlenreihen vermeiden Wochentag angeben, Monat ausschreiben Kosten angeben (bei einer Veranstaltung)

14 Lösung Übung 1. Die Lampen wurden schnell repariert. 2. Die Kosten steigen nicht mehr. 3. Es ist wichtig, die Ursachen zu erforschen. 4. In der Nacht schlug das Wetter um. 5. Die Aussagen sind umstritten. 6. Man fühlt sich gut, wenn man Glück hat. 7. Zweifelnd entschloss er sich, die Ablehnung hinzunehmen.

15 Aufbau - Pyramidenform 1. Zentrale Aussage; Informationskern; Höhepunkt 2. Quellenangabe 3. Informationen, die die zentrale Aussage erläutern 4. interessante Details und Aspekte sortiert nach abnehmender Wichtigkeit

16 Vorarbeiten II /Presseverteiler Zielgruppe definieren Schwerpunkte des Verteilers prüfen Mediendaten recherchieren, Effizienz prüfen ständige Aktualisierung

17 Vorarbeiten II /Äußere Form Papier einseitig Textart Presseerklärung/Einladung/Termin Schriftart Arial, Times New Roman (wg. Druck) Zeilen 30 bis 50 Anschläge (angeben), günstig: Flattersatz Hintergrundmaterial beifügen oder anbieten

18 Absender und Kontaktangaben Institution / (Behördenleiter) Verantwortlich: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressekontakt Telefon Mobil Fax Ansprechpartner (falls abweichend von bereits genannten Personen)

19 Vorabeiten II / Recherchieren Motivieren mit Informant sprechen Fachkompetenz anerkennen Motive benennen Informanten in weitere Pressearbeit einbeziehen Informieren wo der Beitrag veröffentlicht werden soll wie lang der Text werden soll wann der Text verschickt wird wie der Ablauf vor der Veröffentlichung ist was danach passiert

20

21

22

23

24 Presseerklärung (Zusammenfassung) Inhalt Äußere Form ein Thema mit ausgewählten Aspekten / Schwerpunkten medienrelevanter Anlass, für die Zielgruppe interessant Informationsquelle Daten und Fakten zum Thema klare inhaltliche Position mit Zitaten belegen Datum Als Presseerklärung kenntlich machen Hauptüberschrift und Unterzeile (X Zeilen à Y Anschläge)

25 Überschrift zentrale Aussage des Textes ist ein Leseanreiz hat ein Verb wenig Artikel keine Satzzeichen (Ausnahmen: -, selten Anführungszeichen) Sachinformation in der Unterzeile

26 Was die Medien interessiert (siehe auch Relevanz von Pressemeldungen 3.1) Gibt es einen Anlass? Interessiert das Thema die Zielgruppe des Mediums? Wie weitreichend sind Ausmaß und Bedeutung der Information? Was ist neu oder aktuell? Ist Prominenz dabei? Wie ist die Nachrichtenlage?

27 Umgang mit Pressevertretern Zweibahn-, nicht Einbahnstraße Information ist Bringschuld Aktion, nicht Reaktion Presse nie missbrauchen Understatement – Mehr sein als scheinen Vertrauensbasis schaffen In der Beschränkung liegt die Tugend Publizität von Personen nutzen

28 Benutzte Literatur: Viola Falkenberg: Pressemitteilungen schreiben FAZ-Institut, Frankfurt am Main: 2000 ISBN


Herunterladen ppt "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der öffentlichen Verwaltung 24. bis 25. September 2007 Kommunalakademie Rheinland-Pfalz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen