Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Uns schickt der Himmel Katholische Jugendverbände machen Zukunft Der Titel scheint Ihnen ein wenig verwegen? Von wegen! Schauen Sie selbst:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Uns schickt der Himmel Katholische Jugendverbände machen Zukunft Der Titel scheint Ihnen ein wenig verwegen? Von wegen! Schauen Sie selbst:"—  Präsentation transkript:

1

2 Uns schickt der Himmel Katholische Jugendverbände machen Zukunft Der Titel scheint Ihnen ein wenig verwegen? Von wegen! Schauen Sie selbst:

3 Zeit ist kostbar – unsere Mitwirkung auch Schon einleitend vielen Dank für die folgenden Minuten, in denen wir Ihnen kurz zeigen wollen, - warum katholische Jugendverbände so wichtig sind - warum sie Ihre Unterstützung brauchen und verdienen - was sie alles leisten (und) können Vielleicht ist das mehr, als Sie ahnen…

4 Was die Zukunft bringt, hängt maßgeblich von uns ab – und von Ihrer Hilfe Kinder und Jugendliche bestimmen mit ihren Fähigkeiten und ihrer Einsatzbereitschaft, wohin die Reise geht – in Kirche und Gesellschaft. Engagierte, mündige Bürgerinnen und Bürger fallen aber nicht vom Himmel. In katholischen Jugend-verbänden finden Heranwachsende notwenige Freiräume und Unterstützung. So können sie ihr riesiges Potenzial entfalten. Papst Benedikt XVI: „Im Vertrauen auf Gott kann die Jugend die Welt erfolgreich verwandeln.“

5 Bedekah wer? BDKJ! BDKJ steht für Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Er ist der Dachverband von 26 Diözesanverbänden und 15 Mitgliedsverbänden: Rund XXX.000 Kinder und Jugendliche sind bundesweit im BDKJ organisiert.

6 Jung geblieben – trotz eines ordentlichen Alters Der BDKJ wurde schon 1947 gegründet, feiert also in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Aber: Der BDKJ ist schon vom Auftrag her jugendlich und taufrisch! Er versteht sich als die Interessenvertretung der katholischen Jugend. Seine Ideale sind modern wie nie: Mitgestaltung eines demokratischen Gemeinwesens in christlicher Verantwortung. Was kann Ihnen und uns Besseres passieren?

7 Erfahren und erfolgreich Der BDKJ entwickelt Konzepte, um Jugendlichen und ihren Bedürfnissen eine Stimme zu verleihen, um ihre Interessen öffentlich zu machen. Das gelingt häufig und gut. Wir können aber noch besser werden – mit Ihrer Unterstützung bei der Vernetzung der Gruppen, beim Austausch von Ideen, bei der Vermittlung von Kompetenzen und vielen weiteren Angeboten.

8 Katholisch. Politisch. Aktiv. Der BDKJ [und darin auch ______] engagiert [engagieren] sich in anerkannten Projekten und Aktionen: beim Dreikönigssingen, beim ökumenischen Kreuzweg der Jugend, bei der Jugendaktion von MISEREOR oder beim Weltfriedenstag. Bei uns wird Nächstenliebe konkret, wird Kirche gelebt und werden christliche Überzeugungen und Ziele transportiert Eltern, Lehrer, Politiker: Alle wollen das Beste für Kinder und Jugendliche. Und wir tun es. Jeden Tag.

9 Fremdwort „Vereinsmeierei“! Statt Statuten und Klein-Klein gibt es bei uns vollen Einsatz für die Jugend! Das heißt: Eine breite Palette an Gruppen, Projekten und außerschulischen Bildungsangeboten. Als katholischer Jugendverband haben wir pädagogische Konzepte, politische Ziele und das praktische Know-How, um Kinder und Jugendliche zu erreichen. Die katholischen Jugendverbände stehen ganz konkret vor Ort für ein gemeinsames (Er-)Leben, Lernen und Gestalten. Und zwar in verlässlichen Strukturen, mit fundierten Grundlagen und Tradition.

10 Geht’s nicht auch „ohne oben“? Eben nicht: Ein Dach überm Kopf ist elementar. Der BDKJ und seine Mitgliedsverbände sind dieses Dach. Für viele Kinder und Jugendliche sind sie der einzige Zugang zur katholischen Kirche. Über den Verband und dessen Arbeit lernen sie den Glauben und die Gemeinschaft kennen. Der BDKJ ist Partner der Geistlichen und (pastoralen) Gemeindemitarbeiter vor Ort. Und: Er ist stets solidarisch zur Kirche – selbst wenn es gelegentlich Wünsche nach Veränderung gibt. Verlassen Sie sich drauf!

11 Gut und wertvoll – wie die Grundsätze, nach denen wir arbeiten Eigeninitiative, Engagement, Solidarität – die Schlagworte beschreiben die Ziele. Dazu müssen sich junge Menschen ausprobieren, ihre Stärken erfahren und mitgestalten dürfen. Einzigartig sind die folgenden 7 Grundprinzipien – und hilf- reich für das große Ziel: Der Zukunft eine Zukunft zu geben.

12 Selbstorganisation In katholischer Jugendarbeit ist Selbstorganisation selbstverständlich. Selbstständigkeit wird gefördert, wo immer es geht. Junge Menschen lernen, ihr Leben zu managen, eigene Entscheidungen zu treffen und sie in Eigenregie in die Tat umzusetzen.

13 Partizipation Jeder wünscht sich, gehört und ernst genommen zu werden. Bei uns kommen Kinder und Jugendliche zu Wort. Weil sie viel zu sagen haben. Sie bringen ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen ein und machen ihre Meinung deutlich. Bei uns finden sie nicht nur Gehör, sondern ernsthaftes Interesse. Als „Lautsprecher“ tragen wir die Anliegen, Ideen und Vorstellungen in die Gesellschaft. Nur wer sich einmischt, baut mit an Kirche und Staat.

14 Freiwilligkeit Willkommen ist, wer kommen will. Nationalitäten und Konfessionen sind bei uns keine Barrieren. Wir grenzen nicht aus, wir engen nicht ein. Im Gegenteil: Katholische Jugendverbände schaffen Frei-Räume. Jede und jeder kann sich entwickeln und Ideen entfalten. Gerne auch mit professionellen Unterstützung des Verbandes. Denn ausschließlich dafür sind wir da.

15 Ehrenamtlichkeit Bei uns sind junge Menschen füreinander da. Hier wird Verantwortung übernommen für andere. Geld verdient wird dabei nicht – aber Selbstvertrauen und Anerkennung. Uns schickt also nicht nur der Himmel, wir sind auch „unbezahlbar“.

16 Demokratie Mitdenken und mitgestalten, eigene Meinungen entwickeln und vertreten, sich auseinandersetzen und Überzeugungsarbeit leisten und dabei die Ansichten anderer achten: Das ist das Ideal von mündigen Bürgerinnen und Bürgern. Die können wir nicht backen. Aber wir bringen Demokratie ins Spiel leben sie vor und stehen dafür ein. So unterstützen wir die Verantwortungsträger von morgen!

17 Lebensweltbezug Unter Altersgenossen spricht es sich oft leichter über Schwierigkeiten. Themen wie Schule, Stress mit den Eltern, aber auch Träume und Visionen lassen sich in der Gemeinschaft vielfach leichter anpacken. Wir bieten den notwendigen Rahmen. Und Hilfe von Fachleuten, wenn wir gefragt sind.

18 Christlicher Glaube Alle sprechen vom Werteverfall – wir über unseren Glauben. Die Botschaft von Jesus Christus ist bei uns mehr als nur ein „Thema“. Im alltäglichen Miteinander versuchen wir, nach christlichen Werten zu handeln. Als starker Verband können wir dabei zeigen: Du bist nicht allein. There’s no better way to pray

19 Also: Gewinnzone Jugendverband Unsere Basis: Katholisches Leben praktizieren Unsere Unterstützung: Junge Menschen werden im Glauben gefestigt, bekommen Werte vermittelt und vorgelebt Unser Ziel: Reflektierte, selbstbewusste Persönlichkeiten, die als Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, als Christinnen und Christen die Gesellschaft und Kirche mitgestalten Und Sie können uns dabei helfen!

20 Sie sind die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger Sie können Einfluss nehmen und Wege ebnen Sie können Prozesse beschleunigen und Chancen geben Sie können unsere Ideen fördern und unsere Arbeit absichern Ihr Wort hat Gewicht

21 Es gibt nichts Gutes, außer Sie helfen es zu tun Wenn also in Zukunft unser Jugendverband um Ihre Unterstützung, Ihr Votum oder Ihre Einschätzung bittet, dann denken Sie daran: Wir machen Zukunft und Sie können dazu beitragen! Uns schickt der Himmel – und Sie dann auch! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Uns schickt der Himmel Katholische Jugendverbände machen Zukunft Der Titel scheint Ihnen ein wenig verwegen? Von wegen! Schauen Sie selbst:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen