Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften."—  Präsentation transkript:

1 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften

2 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz 2.2. Das Solow-Swan Modell 2.3. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen 2.4 Kontrollfragen Vertiefungsliteratur: Kapitel 15, Siebert, Horst; Einführung in die Volkswirtschaftslehre; Kohlhammer. ◆ Kapitel 15, Siebert, Horst; Einführung in die Volkswirtschaftslehre; Kohlhammer. Kapitel 27, Abschnitt 9, Baßler, Ulrich, et al.; Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Schäfer-Pöschel. ◆ Kapitel 27, Abschnitt 9, Baßler, Ulrich, et al.; Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Schäfer-Pöschel.

3 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz 2.1. Die Zahlungsbilanz

4 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Die Zahlungsbilanz beschreibt den Zusammenhang zwischen dem Güterhandel eines Landes mit dem Ausland und dem Kapitalverkehr eines Landes mit dem Ausland. ■ Der Zusammenhang leitet sich aus der doppelten Buchführung der Volkwirtschaftlichen Gesamtrechnung her. ■ Er ist eine buchhalterische Identität, d.h. er gilt immer, wenn alle Transaktionen mit dem Ausland im Güterhandel und Kapitalverkehr vollständig erfasst werden. ■ Er beschreibt nach der neoklassischen Wachstumstheorie (=Solow-Swan Modell) den Einfluss des Auslandes auf das inländische BIP-Wachstum.

5 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Man kann die Zahlungsbilanz eines Landes ganz einfach aus der Verwendungsrechnung des BIP (vgl. Makroökono- mik AU ) und dem Staatsbudget ableiten. ➤ BIP nach der Verwendungsrechnung: BIP (=Y) = Konsum der Haushalte (= C) + Nettoinvestitionen (= I) + Abschreibungen (= λ *K) + Staatsverbrauch (= G) + Exporte (= X)./. Importe (= M) ➤ Staatsbudget: Staatsverbrauch (=G) = Steuereinnahmen (=T) + Neuverschuldung (=D G )

6 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer ➤ BIP-Verwendungsrechnung: BIP = C + I + λ * K + G + X – M BIP = C + I + λ * K + G + X – M BIP – C – I - λ * K – G = X – M | G = T + D G BIP – C – I - λ * K – G = X – M | G = T + D G BIP – C – I - λ * K – (T + D G ) = X – M BIP – C – I - λ * K – (T + D G ) = X – M BIP - λ * K – T – C – (I + D G ) = X – M BIP - λ * K – T – C – (I + D G ) = X – M S – (I + D G ) = X – M S – (I + D G ) = X – M 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz

7 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz S – (I + D G = X – M S – (I + D G ) = X – M Inländische Ersparnis Inländische Kapital- nachfrage Ausländische Nachfrage nach inländischen Gütern Heimische Nachfrage nach ausländischen Gütern Kapitalbilanzsaldo Leistungsbilanzsaldo 1) = 1) Genau genommen handelt es sich bei EX-IM nur um den „Außenbeitrag“ (Inlandskonzept). Um zum vollständigen Saldo von Kapital- und Leistungsbilanz (Inländerkonzept) zu kommen muss zu diesem noch der Saldo der Erwerbs- und Vermögens- einkommen mit dem Ausland sowie der Saldo der Übertragungsbilanz (=Schenkungsbilanz; in Deutschland relativ groß wg. dt. Beiträge zum EU-Haushalt und Zahlungen inländischer Gastarbeitern an ihre im Ausland lebenden Familien) zwischen Inländern und Ausländern hinzuaddiert werden. Man erhält die exakte Leistungsbilanz wenn man die obigen Rechenschritte nicht mit dem BIP sondern mit dem Bruttonationalprodukt (BNP) durchführt. Aus Gründen der Vereinfachung unterbleibt dies hier.

8 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz Der Ausgleich der Zahlungsbilanz (dh. Zahlungsbilanz- saldo = 0) ist eine mathematische Notwendigkeit (Tauto- logie), die sich (wie oben gesehen) aus der Verwen- dungsrechnung des BIP eindeutig ableiten lässt. Der Ausgleich der Zahlungsbilanz (dh. Zahlungsbilanz- saldo = 0) ist eine mathematische Notwendigkeit (Tauto- logie), die sich (wie oben gesehen) aus der Verwen- dungsrechnung des BIP eindeutig ableiten lässt. Kapitalbilanzsaldo Leistungsbilanzsaldo = Kapitalbilanzsaldo Leistungsbilanzsaldo - = 0 Zahlungsbilanzsaldo = 0

9 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Dt. Leistungsbilanz in Mrd. € ExportImport Handelsbilanz Warenausfuhr (fob) 650,5 Warenimporte (fob) 516,6 Saldo 133,9 Dienstleistungsbilanz 1) Einnahmen 241,1 Ausgaben 315,1 Saldo -74,0 Saldo der Leistungsbilanz 59,9 1) Dienstleistungsbilanz inklusive Bilanz der Erwerbs- u. Vermögenseinkommen und Bilanz der laufenden Übertragungen. 2) Übrige Posten inklusive Bilanz des Kreditverkehrs und Bilanz der übrigen Anlagen und Veränderung der Währungsreserven der Bundesbank. 3) Saldo der nicht erfassten Posten und der statistischen Ermittlungsfehler im Leistungs- und KapitalverkehrQuelle: Deutsche Bundesbank Dt. Kapitalbilanz in Mrd. € Dt. Anlagen i. Ausl. Ausl. Anlagen i.Dtl. Direktinvestitionen 28,735,6 Saldo -6,9 Wertpapieranlagen 69,5105,9 Saldo -36,4 Summe der übrigen Posten 2) 158,130,7 Saldo 127,4 Saldo der statistisch nicht aufgliederbaren Transaktionen 3) -24,5 Saldo der Kapitalbilanz 59,9

10 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz S t – (I t + D G,t = X t – M t S t – (I t + D G,t ) = X t – M t >0 Nettokreditvergabe an das Ausland = >0 Exportüberschuss gegenüber dem Ausland Wenn die Exporte größer sind als die Importe (=Leistungs- bilanzüberschuss), ist auch die Kreditvergabe an das Ausland größer als die Kreditgewährung durch das Ausland (=Kapitalbilanzüberschuss). => Das Ausland verschuldet sich also insgesamt gegen über dem Inland, wenn ein Leistungsbilanzüberschuss vorliegt!

11 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz S t – (I t + D G,t = X t – M t S t – (I t + D G,t ) = X t – M t <0 Nettokreditverschuldung beim Ausland = <0 Exportdefizit gegenüber dem Ausland Wenn die Importe größer sind als die Exporte (=Leistungs- bilanzdefizit), ist auch die Kreditgewährung durch das Ausland größer als die Kreditaufnahme durch das Ausland (=Kapitalbilanzdefizit). => Das Inland verschuldet sich also insgesamt gegen über dem Ausland, wenn ein Leistungsbilanzdefizit vorliegt!

12 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Unterbilanzen der Leistungsbilanz: ■ Handelsbilanz ◆ erfasst Warenexport und Warenimport. Die Güter werden „free on board“ (fob), also ohne Fracht- und Versicherungs- kosten, erfasst. Letztere werden in der Dienstleistungsbilanz verbucht. ◆ Wg. starker Exportorientierung der deutschen Wirtschaft i.d.R. stark positiver Saldo. ■ Dienstleistungsbilanz ◆ erfasst Dienstleistungsexporte und Dienstleistungsimporte. Zu Dienstleistungsimporten zählen Reiseausgaben von Inländern im Ausland, Handels-, Versicherungsdienst- leistungen im Ausland, Patent- und Lizenzgebühren an das Ausland, Zins- und Dividendenzahlungen an das Ausland). ◆ Wg. starker Reiseorientierung der Bevölkerung i.d.R. stark negativer Saldo.

13 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Unterbilanzen der Kapitalbilanz ➤ Bilanz der Direktinvestitionen ◆ erfasst Käufe von Sachanlagen und Unternehmensbe- teiligungen von Inländern im Ausland und die entsprechenden Käufe von Ausländern im Inland. ■ Bilanz der Wertpapieranlagen ◆ erfasst Käufe von Wertpapieren (Aktien, festverzinsliche Wertpapiere) im Ausland und die entsprechenden Käufe von Ausländern im Inland. ■ Bilanz der übrigen Posten ◆ erfasst vor allem die Kreditgewährung von Inländern gegenüber Ausländern und die Kreditgewährung ausländischer Banken gegenüber Inländern.

14 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz => Nettoforderungsposition gegenüber dem Ausland = zeitlich kumulierte Kapital- bzw. Leistungsbilanzsalden: = zeitlich kumulierte Kapital- bzw. Leistungsbilanzsalden: ➤ Wichtig: Aufgrund von Wertschwankungen der Euro- Marktwerte der Forderungsaktiva kann es Abweichungen von dieser Formel geben! ➤ Länder die in der „Mehrzahl der Jahre“ Leistungsbilanz- überschüsse haben bauen eine immer größere Nettoforderungsposition gegenüber dem Ausland auf! ➤ Länder die in der „Mehrzahl der Jahre“ Leistungsbilanz- defizite haben bauen eine immer größere Nettoschuldnerposition gegenüber dem Ausland auf! Nettoforderungs- position gegenüber dem Ausland

15 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer

16 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer

17 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Exkurs: Der ökonomische Zusammenhang zwischen Kapital- und Leistungsbilanz (1) Der Zusammenhang zwischen Kapital- und Leistungsbilanz ist erstaunlich: Wie kann man ökonomisch erklären, dass die Differenz zwischen inländischer Ersparnis (S) und inländischer Kapitalnachfrage (I+D G ) immer gleich der Differenz zwischen der ausländischen Nachfrage nach inländischen Gütern und der inländischen Nachfrage nach ausländischen Gütern ist? Im Verlauf dieses Kapitels werden wir diese Frage schrittweise beantworten. In diesem Exkurs findet sich aber schon einmal eine Voraberklärung. Dazu zwei Beispiele: 1. Beispiel: S > (I + D G ) X > M = Wenn die inländische Ersparnis größer ist als die inländische Kapitalnachfrage (S > (I+DG) Kapitalbilanzsaldo > 0), so muss gleichzeitig auch die ausländische Nachfrage nach inländischen Gütern größer sein als die inländische Nachfrage nach ausländischen Gütern X >M Leistungsbilanzsaldo > 0). Die ökonomische Erklärung: Wenn die Inländer mehr Sparen als sie im Inland investieren, dann „bleibt also Ersparnis übrig“. Dieser Angebotsüberschuss würde in einer geschlossenen Volkswirtschaft zu einer Senkung des inländischen Zinssatzes unter das ausländische Zinsniveau führen. In einer offenen Volkswirtschaft legen die Sparer ihre Ersparnisse dann aber im Ausland an. Dazu müssen sie aber ausländische Währung nachfragen. Dadurch wertet die inländische Währung ab, so dass die inländischen Güter aus Sicht der Ausländer billiger werden und die ausländischen Güter aus Sicht der Inländer teurer werden. Also beginnen die Ausländer mehr inländische Güter nachzufragen (X↑) und die Inländer weniger ausländische Güter nachzufragen (M↓). Also entsteht eine positive Differenz aus X↑ -M↓, so dass also aus S > (I+DG) über diesen Anpassungsprozess auch X > M resultiert. Die inländische Währung wertet solange ab, bis diese Beziehung gilt.

18 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Exkurs: Der ökonomische Zusammenhang zwischen Kapital- und Leistungsbilanz (2) 2. Beispiel: S X < M = Wenn die inländische Ersparnis (S) kleiner ist als die inländische Kapitalnachfrage (S Kapitalbilanzsaldo Leistungsbilanzsaldo < 0). Ökonomische Erklärung: Wenn die Inländer mehr im Inland investieren wollen als sie sparen, dann ist also „zu wenig Ersparnis“ da. Dieser Nachfrageüberschuss würde in einer geschlossenen Volkswirtschaft zu einem Anstieg des inländischen Zinssatzes über das ausländische Zinsniveau führen. In einer offenen Volkswirtschaft legen die Ausländer dann aber ihre Ersparnisse dann im Inland an. Dazu müssen sie aber inländische Währung nachfragen. Dadurch wertet die inländische Währung auf, so dass die inländischen Güter aus Sicht der Ausländer teurer werden und die ausländischen Güter aus Sicht der Inländer billiger werden. Also beginnen die Ausländer weniger inländische Güter nachzufragen (X↓) und die Inländer mehr ausländische Güter nachzufragen (M↑). Also entsteht eine negative Differenz aus X↓- M↑, so dass also aus S < (I+DG) über diesen Anpassungsprozess auch X < M resultiert: Die inländische Währung wertet solange auf, bis diese Beziehung gilt.

19 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Exkurs: Der ökonomische Zusammenhang zwischen Kapital- und Leistungsbilanz (3) Der Anpassungsprozess der sozusagen „hinter den Kulissen“ für den Ausgleich der Zahlungsbilanz sorgt ist also relativ komplex. Folgende volkswirtschaftliche Größen spielen dabei eine wichtige Rolle:   Verhältnis von inländischem zu ausländischem Kapitalmarktzins   Verhältnis von inländischen und ausländischen Güterpreisen   Tauschverhältnis von inländischen und ausländischer Währung Wir werden diese Zusammenhänge zwischen diesen Größen im Folgenden noch genauer untersuchen.

20 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ ➤ Die historische Entwicklung des Leistungsbilanzdefizits der USA zeigt, dass auch sehr langfristig anhaltende (über 70 Jahre!) Leistungsbilanzdefizite tragbar sind, wenn die beim Ausland aufgenommen Schulden nicht dem Konsum dienen sondern zu Investitionen verwendet werden. ➤ ➤ Die USA haben von 1820 bis 1890 mit Hilfe von ausländischem Kapital, dass aus Europa über den Finanzplatz London in die USA floss, die Infrastruktur ihres Landes (Eisenbahnen, Brücken, Kanäle, Hafenanlagen) und industrielle Produktionsanlagen aufgebaut. ➤ ➤ Als diese Investitionen dann Ertrag abwarfen, konnten sie damit ihre Schulden wieder zurückzahlen: Bereits 1910 war die Nettovermögensposition der Amerikaner gegenüber dem Ausland bereits wieder positiv! ➤ ➤ Hätten die USA die ausländischen Kredite zum Konsum verwendet, wäre eine Rückzahlung nicht möglich gewesen.

21 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Zyklen der US-Leistungsbilanz 1800 – 1980 (Mill. US-$, Zehnjahres-Durchschnitte) Handels- bilanz Dienstleist- ungsbilanz Leistungs- bilanz Nettover- mögen ,327,88, ,825,32,5-82, ,73,1-0,6-84, ,0-0,1-25,1-165, ,7-0,40,3-217, ,2-22,1-31,3-315, ,6-59,9-78,5-688, ,7-117,4-24,7-1681, ,3-152,3-49,0-1952, ,5-199,463,1-3110, ,7-249,0308,7-3200, ,7-285,91665,82100, ,1317,51434,611250,0 Phase 1: Infrastruktur- investitionen (Kanäle, Eisenbahn), Aufbau eines Sachkapital- stocks Phase 2: Handels- überschüsse < Zinszahlungen Phase 3: Handels- überschüsse > Zinszahlungen Quelle: Sachs/Larrain (1993)

22 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Zyklen der US-Leistungsbilanz 1800 – 1980 (Mill. US-$, Zehnjahres-Durchschnitte) Handels- bilanz Dienstleist- ungsbilanz Leistungs- bilanz Nettover- mögen ,7-249,0308,7-3200, ,7-285,91665,82100, ,1317,51434,611250, ,8634,71083,515533, ,9-933, , ,4-2332,9601,539970, ,9-749,43332,557540, ,19943,0-440,169916, ,746063, , ,6 Phase 4: Nettogläubiger Phase 5: Beginn 70er: Finanzierung d. Handelsdefizite mit Zinsüber- schüssen Phase 6: Ende der 70er: Leistungs- bilanzdefizit Phase 7: Nettoschuldner wg. Staatsverschuldung und/oder High-Tech-Boom ? Quelle: Sachs/Larrain (1993)

23 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Wie gesehen muss die Zahlungsbilanz aus logischen Gründen immer ausgeglichen sein. ➤ Die Leistungsbilanz muss dagegen aus logischen Gründen ausgeglichen sein – allerdings gibt es ökono- mische Gründe, die Leistungsbilanzungleichgewichte begrenzen: ➤ Die Leistungsbilanz muss dagegen nicht aus logischen Gründen ausgeglichen sein – allerdings gibt es ökono- mische Gründe, die Leistungsbilanzungleichgewichte begrenzen: ➤ Am einfachsten kann man sich das zunächst für den Fall einer rein „statischen Welt“, d.h. in einer Welt ohne BIP- Wachstum klar machen: ■ Wenn die Leistungsbilanz eines solchen Landes immer defizitär wäre, so würde dieses Land ständig gegenüber dem Ausland Schulden anhäufen. ■ Spätestens dann, wenn die Verschuldung so hoch ist, dass die gesamte wirtschaftliche Leistungskraft des Landes (≈ BIP) für die Zahlung von Schuldzinsen an das Ausland aufgewendet werden muss, ist eine weitere Verschuldung nicht mehr möglich.

24 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz ➤ Umgekehrt gilt: ■ Wenn die Leistungsbilanz eines solchen Landes immer überschüssig wäre, so würde sich das Ausland ständig bei diesem Land verschulden. ■ Spätestens dann, wenn Verschuldung des Auslandes so hoch ist, dass die gesamte wirtschaftliche Leistungskraft des Auslandes für die Zahlung von Schuldzinsen an das Inland aufgewendet werden muss, ist eine weitere Verschuldung nicht mehr möglich. ➤ Wenn wir diese Überlegung nun auf den Normalfall eines Landes mit stetig wachsendem BIP übertragen, bedeutet dies, dass ein Leistungsbilanzdefizit/ Leistungsbilanzüberschuss dann dauerhaft tragbar ist, wenn der daraus resultierende Schuldenstand/Vermögensposition nicht schneller wächst als das BIP des Landes.

25 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.1. Die Zahlungsbilanz 2.1. Die Zahlungsbilanz 2.2. Das Solow-Swan Modell 2.2. Das Solow-Swan Modell

26 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ In der Vorlesung Makroökonomik wurde das Wachstums- modell für den Fall einer geschlossenen Volkswirtschaft (= Autarkie) diskutiert: ■ ■ Zur Vereinfachung wird dabei so getan, als ob das Land keine wirtschaftlichen Beziehungen zu anderen Ländern unterhält. ■ ■ In diesem Fall können die Sparer ihre Ersparnisse nur im Inland anlegen. ■ ■ Der inländische Kapitalmarktzins stellt sich also immer so ein, dass die inländischen Investitionen gleich der inländischen Ersparnis sind: S(Y) = I(i) => i ■ ■ Der Zins sorgt also dafür, dass die Sparkurve S(Y) immer gleich der Investitionskurve I(i) ist. ➤ ➤ Kurze Wiederholung im Folgenden (Makroökonomik Kapitel 2, Folien )

27 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell S = s*Y= I K * λ K * λ = Verschleiß des Kapitalstocks pro Periode => λ = 5/7 = 71% = Abreibungsrate 5 7 Y(A,B,P,L,H,K)

28 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Bis zu welchem Punkt wächst das BIP dieser Volkswirtschaft wenn der Kapitalstock bei K t liegt? KtKt S = s*Y= I Y(A,B,P,L,H,K)

29 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K*λ KtKt YtYt CtCt S t = I t S = s*Y= I Y(A,B,P,L,H,K)

30 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K*λ KtKt YtYt CtCt K t * λ = ΔK t+1 = K t+1 – K t S = s*Y= I Y(A,B,P,L,H,K)

31 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K*λ YtYt CtCt = ΔK t+1 = K t+1 - K t KtKt K t+1 ΔK t+1 K t * λ S = s*Y= I Y(A,B,P,L,H,K)

32 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K*λ Y t+1 C t+1 = ΔK t+2 = K t+2 – K t+1 K t+2 YtYt KtKt ΔK t+2 K t+1 * λ S = s*Y= I K t+1 Y(A,B,P,L,H,K)

33 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K*λ Y t+1 C t+2 = ΔK t+3 = K t+3 – K t+2 K t+3 YtYt KtKt ΔK t+3 Y t+2 K t+2 * λ S = s*Y= I K t+1 K t+2 Y(A,B,P,L,H,K)

34 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 4. Die langfristige Entwicklung von Volkswirtschaften 4.1. Das Solow-Swan Modell einer geschlossenen Volkswirtschaft K*λ Y t+1 = ΔK t+4 = K t+4 – K t+3 YtYt KtKt C t+3 K t+4 ΔK t+4 Y t+2 Y t+3 K t+3 * λ S = s*Y= I K t+1 K t+2 K t+3 Y(A,B,P,L,H,K)

35 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell Y(A,B,P,L,H,K) K*λ s*Y(A,B,P,L,H,K)= I K* t Y* t C* t K t+1 – K t = 0 I* t = K t * λ K t+1 K t+2 K t+3 K t+4 Y t+1 YtYt Y t+2 Y t+3 Y t+4 Steady State!

36 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ In einer offenen Volkswirtschaft ändert sich das nun. ■ ■ Die Sparer können dann ihr Geld in dem Land anlegen, wo sie den höchsten Kapitalmarktzins erhalten. ■ ■ Die inländischen Investitionen sind dann nicht mehr notwendigerweise gleich der inländischen Ersparnis. ➤ ➤ Wie in Abschnitt 2.1. gesehen, kann gelten:

37 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie S Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft i I(i,K,A,P,L,H,B) I, S S = s*Y i Weltmarkt I = Da die inländische Ersparnis nicht ins Ausland fließen kann, passt sich der inländische Zins so an, dass die inländische Investitionsnachfrage genau so groß ist, wie die inländische Ersparnis. inl. Ersparnis inl. Investitionen Fall der geschlossenen Volkswirtschaft

38 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie S i I, S i Weltmarkt Kapitalexport (=KX) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau höher ist, als das Autarkiezinsniveau. I < Inländer legen ihre Ersparnisse im Ausland an. => Inländische Investitionen sinken im Vergleich zu Autarkie! S = s*Y inl. Ersparnis inl. Investitionen Fall der offenen Volkswirtschaft Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft I(i,K,A,P,L,H,B)

39 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie S i I, S i Weltmarkt Kapitalimport (=KM) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau niedriger ist als das Autarkiezinsniveau. < I Ausländer legen Ersparnisse im Inland an. => Inländische Investitionen steigen im Vergleich zu Autarkie! S = s*Y inl. Ersparnis inl. Investitionen Fall der offenen Volkswirtschaft Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft I(i,K,A,P,L,H,B)

40 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ Das bedeutet aber: ■ ■ Wenn das Weltmarktzinsniveau niedriger ist, als das inländische Zinsniveau bei Autarkie wäre, ◆ ◆ nimmt das Inland beim Ausland Kredite auf und ◆ ◆ kauft mit diesen Krediten im Ausland Güter, ◆ ◆ die dann in den heimischen Kapitalstock investiert werden. => Der heimische Kapitalstock wächst dann also schneller als bei Autarkie bzw. sein Steady State-Niveau ist höher. Kapitalimport (=KM) geht immer mit Nettogüterimport = "defizitärer Leistungsbilanz" einher

41 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalimport K* 1 S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) I= s*Y + KM Kapitalimport (=KM) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Autarkiezinsniveau höher ist, als das Weltmarktzinsniveau. Y Y* 1

42 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalimport K* 1 S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) I= s*Y + KM K* 2 Aufgrund des Kapitalimports kommt es zu einem höheren Steady State Kapitalstock! Y* 1 Y* 2 Y

43 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ Das BIP wächst also durch den Kapitalimport. ➤ ➤ Für die im Ausland aufgenommen Kredite müssen aber nun Zinsen an das Ausland gezahlt werden: ■ ■ Ein Teil der im Inland erwirtschafteten Kapitalerträge fließt dann in jedem Jahr ins Ausland. ■ ■ Das Bruttonationalprodukt (BNP = der den Inländern zufließende Teil des BIPs) ist also bei Kapitalimport kleiner als das BIP. ➤ ➤ Wenn die Auswirkung von Kapitalimporten auf die Einkom- men der Inländer mathematisch berechnet wird, zeigt sich, dass im Normalfall der Nettoeffekt positiv ist: ■ ■ Es fließen nicht nur Zinszahlungen an das Ausland, sondern die immobilen inländischen Produktionsfaktoren (vor allem der Faktor Arbeit) erhalten eine auch höhere Entlohnung, weil durch den höheren Steady State Kapitalstock ihre Produktivität steigt.

44 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalimport K* 1 S = s*Y I= s*Y + KM K* 2 Ein Teil des höheren BIPs fließt in Form von Zinszahlungen an das Ausland. Die Einkommen der Inländer steigen bei Kapitalimport deshalb etwas weniger an als das BIP. Y* 1 Y* 2 Y(A,B,P,L,H,K) BNP 2 Zinszahlungen an das Ausland

45 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ Im umgekehrten Fall gilt: ■ ■ Wenn das Weltmarktzinsniveau höher ist, als das inländische Zinsniveau bei Autarkie wäre, ◆ ◆ nimmt das Ausland beim Inland Kredite auf und ◆ ◆ kauft mit diesen Krediten im Inland Güter, ◆ ◆ die dann nicht in den heimischen sondern in den ausländischen Kapitalstock investiert werden. => Der heimische Kapitalstock wächst dann also langsamer als bei Autarkie bzw. sein Steady State-Niveau ist niedriger. Kapitalexport (=KX) geht immer mit Nettogüterexport = "überschüssiger Leistungsbilanz" einher

46 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie S i I, S i Weltmarkt Kapitalexport (=KX) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau höher ist, als das Autarkiezinsniveau. I < Inländer legen ihre Ersparnisse im Ausland an. => Inländische Investitionen sinken im Vergleich zu Autarkie! S = s*Y inl. Ersparnis inl. Investitionen Fall der offenen Volkswirtschaft Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft I(i,K,A,P,L,H,B)

47 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalexport K* 1 S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) I= s*Y - KX Kapitalexport (=KX) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau höher ist, als das Autarkiezinsniveau. Y* 1

48 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalexport K* 1 S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) I= s*Y - KX K* 2 Aufgrund des Kapitalexports kommt es zu einem niedrigeren Steady State Kapitalstock! Y* 1 Y* 2

49 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ ➤ Das BIP sinkt also durch den Kapitalexport. ➤ ➤ Für die dem Ausland gewährten Kredite empfängt das Inland nun aber Zinsen vom Ausland: ■ ■ Ein Teil des im Ausland erwirtschafteten BIPs fließt nun also in Form von Kapitalerträgen jedes Jahr ins Inland. ■ ■ Das Bruttonationalprodukt (BNP = der den Inländern zufließende Teil des BIPs) ist also bei Kapitalexport größer als das BIP. ➤ ➤ Wenn die Auswirkung von Kapitalexporten auf die Einkom- men der Inländer mathematisch berechnet wird, zeigt sich, dass im Normalfall der Nettoeffekt negativ ist: ■ ■ Es fließen zwar Zinszahlungen aus dem Ausland, aber die immobilen inländischen Produktionsfaktoren (vor allem der Faktor Arbeit) erhalten eine auch niedrigere Entlohnung, weil durch den niedrigeren Steady State Kapitalstock ihre Produktivität sinkt.

50 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Y K 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell K * λ Kapitalexport K* 1 S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) I= s*Y - KX K* 2 Y* 1 Y* 2 BNP 2 Zinszahlungen aus dem Ausland Ein Teil des ausländischen BIPs fließt in Form von Zinszahlungen an das Inland. Die Einkommen der Inländer sinken bei Kapitalexport deshalb etwas weniger an als das BIP.

51 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ Schlussfolgerung: ■ Um bei freiem internationalen Kapitalverkehr einen „hohen“ inländischen Kapitalstock (und damit eine hohes BIP) halten zu können, müssen die Sparer einen hohen Zins bei Anlage ihres Geldes im Inland erhalten können. ■ Im Inland muss es also viele Investitionsmöglichkeiten mit hoher Rendite geben. ■ Nur dann ist die Nachfrage nach Krediten für Investitionen im Inland, die durch die inländische Investitionsnachfragekurve (s. nächstes Schaubild) dargestellt wird, hoch. ■ Die inländische Investitionsnachfragekurve muss also möglichst „hoch“ liegen.

52 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie S Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft i I(i,K 1,A 1,P 1,L 1,H 1 B 1 ) I, S S = s*Y I = Inländische Investitionsnachfragekurve i Weltmarkt

53 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie,1 S Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft i I(i,K 1,A 1,P 1,L 1,H 1,B 1 ) I, S S = s*Y i Weltmarkt I = I(i,K 1,A 2,P 2,L 2,H 2,B 2 ) i Autarkie,2 Kapitalimport (=KM) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau niedriger ist als das Autarkiezinsniveau. inländische Investitionen inl. Ersparnis A 1

54 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Das Solow-Swan Modell ➤ Schlussfolgerung: ■ Wenn die Investitionsmöglichkeiten mit hoher Rendite im Inland zurückgehen, legen die Sparer ihr Geld im Ausland an, wo sie eine höhere Rendite dafür erhalten. ■ In diesem Fall verschiebt sich die inländische Investitionsnachfragekurve nach „unten“. ■ Dann kommt es zu Kapitalexport, wie das nächste Schaubild zeigt.

55 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer i Autarkie,1 S Der Kapitalmarkt einer offenen kleinen Volkswirtschaft i I(i,K 1,A 1,P 1,L 1,H 1,B 1 ) I, S S = s*Y i Weltmarkt I = I(i,K 1,A 2,P 2,L 2,H 2,B 2 ) i Autarkie,2 Kapitalexport (=KX) in einer offenen Volkswirtschaft, wenn das Weltmarktzinsniveau höher ist als das Autarkiezinsniveau. Inländische Investitionen Inl. Ersparnis A 1 >A 2, P 1 >P 2, L 1 >L 2, H 1 >H 2, B 1 >B 2

56 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen ➤ Das führt zu der Frage, was ein Land machen kann, damit es im Inland viele Investitionsmöglichkeiten mit hoher Rendite gibt, bzw. damit inländische Investitionsnachfrage- kurve auf einem möglichst „hohen“ Niveau verläuft? ➤ Die Antwort der Produktionstheorie lautet: ■ Das Land muss versuchen, möglichst viele Produktions- faktoren, die komplementär zu Sachkapital sind, anzuhäufen. ■ Produktionsfaktoren, die komplementär zu Sachkapital sind, erhöhen die Produktivität des Sachkapitals und führen so zu einer höheren Sachkapitalrendite. ■ Dadurch steigt die inländische Investitionsnachfrage bzw. die Investitionsnachfragekurve verläuft auf einem höheren Niveau.

57 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen ➤ Welche Produktionsfaktoren sind komplementär zu Sachkapital? ➤ „Komplementär“ sind Produktionsfaktoren, die den Produktionsfaktor Kapital „ergänzen“ und damit seine Produktivität erhöhen, z.B.: ■ A = Technisches Wissen ■ H = Humankapital ■ L = Roharbeit ■ B = Boden, Immobilien ■ P = Rechtssicherheit, Infrastruktur, innere & äußere Sicherheit

58 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen ➤ Eine reiche Ausstattung mit diesen komplementären Produktionsfak- toren sorgt für niedrige Preise dieser Produktionsfaktoren und führt so zu einer höheren Einsatzmenge dieser Produktionsfaktoren in der Produktion. ➤ Das erhöht die Rendite von Sachkapital, so dass Sachkapital aus dem Ausland in das Inland fließt und den Sachkapitalstock erhöht. ➤ Da Investitionen in Sachkapital „international mobil“ sind, d.h. sie können in jedem Land mit einer offenen Volkswirtschaft stattfinden, können sich die Investoren, die Länder mit der höchsten Sachkapital- rendite aussuchen. ➤ Man spricht deshalb vom „Wettbewerb der Länder um international mobile Produktionsfaktoren“. ➤ Ein solcher Wettbewerb existiert natürlich nicht nur um Sachkapital, sondern um alle Produktionsfaktoren, die international mobil sind, wie z.B. technisches Wissen und Rohstoffe. ➤ Alle international mobile Produktionsfaktoren, können sich die Standorte „aussuchen“, an denen ihre Rendite am höchsten ist.

59 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen ➤ Für die Theorie des Standortwettbewerbs zwischen offenen Ländern ist also die Unterscheidung zwischen mobilen und immobilen Produktionsfaktoren wichtig: ■ Sehr mobil: o Sachkapital o Technisches Wissen o Rohstoffe ■ Relativ immobil: o Roharbeit o Humankapital ■ Völlig immobil: o Immobilien o landw. Nutzfläche o Staatliche Institutionen zur Produktion öffentlicher Güter Produktion öffentlicher Güter Konkurrieren mit den immobilen Produk- tionsfaktoren anderer Länder um die international mobilen Produktionsfaktoren. => Wettbewerb der immobilen Produktionsfaktoren der verschiedenen Länder um die mobilen Produktionsfaktoren

60 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen Relativ Mobil

61 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer ➤ Wie kann die Attraktivität eines Landes für international mobile Produktionsfaktoren gemessen werden? ■ Wie das Solow/Swan-Modell zeigt, sind die in einem Land durchgeführten Bruttoinvestitionen ein wichtiger Indikator für die Fähigkeit eines Landes im internationalen Standortwett- bewerb mobile Produktionsfaktoren anzulocken: ◆ Ein Investor investiert nur dann in einem Land, wenn er dort eine Investitionsrendite erhält die mindestens so hoch ist, wie die höchste Rendite, die er in anderen Ländern erzielen kann. ◆ Wenn die Bruttoinvestitionen eines Landes (in Prozent des BIP) rückläufig sind, bedeutet das, dass ein immer größerer Anteil von Investoren in anderen Ländern höhere Investitionsrenditen erzielen kann. ◆ Eine dauerhaft sinkende Investitionsquote (= Anteil der Bruttoinvestitionen am BIP) deutet also eine sinkende Attraktivität eines Landes für international mobiles Investitionskapital an. 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen

62 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Quelle: SVG, Jg. 2004/5; 1) inklusive Vorratsveränderungen 17% 2,1% 28,5% 17,2%

63 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer Quelle: AMECO-Datenbank der EU-Kommission, eigene Berechnungen

64 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften 2.2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen ➤ Zurück zur Zahlungsbilanz: ■ Ist ein Leistungsbilanzdefizit „gut“ oder „schlecht“ für eine Volkswirtschaft? ■ Ökonomische Standardantwort: ES KOMMT DRAUF AN ! ■ Gründe für langfristig anhaltende (=strukturelle) Leistungsbilanzdefizite: ■ Hoher Ertrag von Kapitalinvestitionen im Inland, aufgrund einer hohen Kapitalproduktivität durch reichliche Verfügbarkeit komplementärer Produktionsfaktoren: (X–M) ↓ = (S – I ↑ – D G ) ↓ = „Gutes Leistungsbilanzdefizit“ ■ Niedrige Sparneigung der inländischen Bevölkerung = hohe Kosumneigung führt zur Kreditaufnahme im Ausland zur Finanzierung des Konsums: (X–M) ↓ = (S ↓ – I– D G ) ↓ = „Schlechtes Leistungsbilanzdefizit“ ■ Hohe Staatsverschuldung: (X–M) ↓ = (S – I – D G ↑ ) ↓ = „??? Leistungsbilanzdefizit“ = „??? Leistungsbilanzdefizit“

65 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2.3. Kontrollfragen ➤ Die Kontrollfragen bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Verständnis der Lerninhalte dieses Kapitels zu überprüfen. Alle Fragen können mit Hilfe dieses Vorlesungsskriptes beantwortet werden. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, wenden Sie sich nach den Vorlesungen an mich oder besuchen Sie mein Kolloquium oder senden Sie mir eine .

66 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2.3. Kontrollfragen 1.Leiten Sie den Zusammenhang zwischen Leistungsbilanz und Kapitalbilanz aus der BIP-Verwendungsrechnung her. 2.Welche Transaktionen werden in der Kapitalbilanz verbucht, welche Transaktionen werden in der Leistungsbilanz verbucht? 3.Was ist die Zahlungsbilanz? 4.Warum ist die Zahlungsbilanz immer ausgeglichen? 5.Muss die Leistungsbilanz ausgeglichen sein? 6.Welche Faktoren bestimmen die Grenze für die Verschuldung eines Landes gegenüber dem Ausland? 7.Welche Gründe können zu längerfristigen Leistungsbilanzdefiziten führen? 8.Wie wirkt das Staatsdefizit auf die Leistungsbilanz?

67 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2.3. Kontrollfragen 1.Klassifizieren Sie die Produktionsfaktoren des Solow-Swan Modells nach dem Grad ihrer geographischen Mobilität. Begründen Sie Ihre Klassifikation kurz. 2.Unter welchen Bedingungen führt freier internationaler Kapitalverkehr zu einem Anstieg (Rückgang) des BIPs. 3.Welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen können ergriffen werden, um bei freiem internationalen Kapitalsverkehr Bedingungen für die Produktion eines höheren Pro-Kopf-BIPs zu schaffen?

68 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer K K * λ S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) Y 2.3. Kontrollfragen 5.Zeichnen Sie in folgendes Diagramm den Steady State in einer geschlossenen Volkswirtschaft ein. Wie ändert sich der Steady State, wenn bei Übergang zu einer offenen Volkswirtschaft Kapitalimporte (KM>0) resultieren?

69 © RAINER MAURER, Pforzheim Prof. Dr. Rainer Maurer 2.3. Kontrollfragen 6.Zeichnen Sie in folgendes Diagramm den Steady State in einer geschlossenen Volkswirtschaft ein. Wie ändert sich der Steady State, wenn bei Übergang zu einer offenen Volkswirtschaft Kapitalexporte (KX>0) resultieren? K K * λ S = s*Y Y(A,B,P,L,H,K) Y


Herunterladen ppt "© RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maurer Internationale Wirtschaftsbeziehungen 2. Wachstum in offenen Volkswirtschaften."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen