Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EDV1 - 03C-Einführung Einführung in C. EDV1 - 03C-Einführung 2 Literatur Helmut Erlenkötter C Programmieren von Anfang an Rowohlt Taschenbuch Verlag ISBN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EDV1 - 03C-Einführung Einführung in C. EDV1 - 03C-Einführung 2 Literatur Helmut Erlenkötter C Programmieren von Anfang an Rowohlt Taschenbuch Verlag ISBN."—  Präsentation transkript:

1 EDV1 - 03C-Einführung Einführung in C

2 EDV1 - 03C-Einführung 2 Literatur Helmut Erlenkötter C Programmieren von Anfang an Rowohlt Taschenbuch Verlag ISBN ,90 DM Walter Herglotz Das Einsteigerseminar C++ bhv Verlags GmbH ISBN X 19,80 DM

3 EDV1 - 03C-Einführung 3 C ist genau so wie JAVA - nur ein wenig anders. JAVA ist von ehemaligen C-Entwicklern mit dem Ziel entwickelt worden, eine strukturiertere und sicherere Sprache als C zu schaffen. Sinngemäßes Zitat: Von vielen (vorrangig Pascal-) Programmierern wird gesagt die, Sprache C sei chaotisch und unstrukturiert. Das ist auch wahr. Aber! Dadurch werden die Programmierer dazu gezwungen, ordentlich und strukturiert zu programmieren.

4 EDV1 - 03C-Einführung 4 Ähnlichkeiten zwischen JAVA und C Ausdrücke sind sehr ähnlich, gleiche Operatoren mit gleicher Wirkung, in C gibt es zusätzliche Operatoren Der Gebrauch von Klammern und Trennzeichen ist sehr ähnlich. /*... */ Kommentare Kompliziertere Objekte (Felder, Strukturen, Objekte in C++) werden über Referenzen (Zeiger, Pointer) adressiert. Parameter werden by value übergeben.

5 EDV1 - 03C-Einführung 5 Unterschiede zwischen JAVA und C Ein- und Ausgabe ist völlig anders. Zeiger müssen explizit genutzt werde. Dynamische Speicherverwaltung muss selbst realisiert werden. C beinhaltet eine Präprozessor. Der C-Compiler erzeugt ausführbare Programme, d.h. sie sind nicht portabel. Hardware-, Betriebssystem- oder Compileränderungen erfordern mindestens die Neuübersetzung des Programms, ggf. sogar Neuentwicklungen. C enthält keine Standardbibliotheken für komplexe Funktionalitäten, wie z.B.: GUIs, Datenbankzugriffe, Graphikfunktionen u.s.w. Diese Funktionalitäten werden durch zusätzliche, oft kommerzielle Pakete realisiert. Diese sind selten Hardware- und Betriebssystemunabhängig.

6 EDV1 - 03C-Einführung 6 Erstes Beispiel - JAVA public class hello { public static void main (String args []) { System.out.println("Hello, world!\nDas ist"+ " unser erstes JAVA-Programm.\nAnzahl der"+ "Parameter : "+args.length); for (int i=0; i

7 EDV1 - 03C-Einführung 7 Erstes Beispiel - C int main (int argc, int* argv []) { int i; printf("Hello, world!\nDas ist unser erstes" "C-Programm.\nAnzahl der Parameter : %i\n", argc); for (i=0; i

8 EDV1 - 03C-Einführung 8 Primitive Datentypen char : ein byte langes Zeichen int : einfach genaue Festkommazahl float : einfach genaue Gleitkommazahl double : doppelt genaue Gleitkommazahl void : kein Wert, 0 byte lang Modifikatoren: –signed : vorzeichenbehaftet (Standard) –unsigned : vorzeichenfrei –long : lange Version des Typs –short : kurze Version des Typs (Standard)

9 EDV1 - 03C-Einführung 9 Datentypen unter Windows TypBytesMinimalwertMaximalwert char unsigned char10255 short int unsigned short int int unsigned int float E E+38 double E E+308

10 EDV1 - 03C-Einführung 10 Unterschiede zu JAVA Die Länge und interne Darstellung der Datentypen hängt vom Compiler, vom Prozessor, vom Betriebssystem und von Einstellungen ab! Alle Typen sind standardmäßig vorzeichenbehaftet auch char ! Es existiert kein boolean -Typ. Variablen müssen immer am Anfang einer Prozedur (Methode) vereinbart werden. In C++ können Variable auch im Programmtext vereinbart werden.

11 EDV1 - 03C-Einführung 11 Logische Ausdrücke Es existiert kein boolean -Typ! logische Ausdrücke ergeben int -Wert. 0 : false != 0 : true Für alle Werte gilt: Null wird als false und alle anderen Werte werden als true interpretiert. Alle Ausdrücke, auch Zuweisungen liefern einen Wert (wie in JAVA). Alle Ausdrücke sind in Vergleichen zulässig. Z.B.: –if (i==1) {... } else {... } –if (i =1) {... } else {... }

12 EDV1 - 03C-Einführung 12 Verzweigungen, Zyklen Die Verwendung von folgender Konstrukte ist genau so wie in JAVA: –if – then – else –for –while –do-while –switch Achtung! Es dürfen keine Variablen in der for – Anweisung definiert werden. Z.B.: int i;... for (i=0; i


Herunterladen ppt "EDV1 - 03C-Einführung Einführung in C. EDV1 - 03C-Einführung 2 Literatur Helmut Erlenkötter C Programmieren von Anfang an Rowohlt Taschenbuch Verlag ISBN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen