Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Behandlung der Alkoholabhängigkeit Martin Siepmann Fachklinik Weinböhla/ Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik Universitätsklinikum Carl Gustav Carus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Behandlung der Alkoholabhängigkeit Martin Siepmann Fachklinik Weinböhla/ Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik Universitätsklinikum Carl Gustav Carus."—  Präsentation transkript:

1 Behandlung der Alkoholabhängigkeit Martin Siepmann Fachklinik Weinböhla/ Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik Universitätsklinikum Carl Gustav Carus TU Dresden Plau am See,

2

3 Träger: Evangelische Fachkliniken Heidehof gGmbH Moritzburg Federführender Leistungsträger: Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Behandlungsplätze: 160 Indikationsbereich: Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeit als Erstdiagnose, weitere Suchtmittel, wenn sekundär.

4 Alkoholabhängigkeit Epidemiologie Ursachen Folgeerkrankungen Behandlung Ausblick

5 Konsum in sozial üblichem Maß Riskanter Konsum Über das sozial übliche Maß hinausgehend, jedoch (noch) keine Schädigung Schädlicher Gebrauch = Missbrauch Führt zur Schädigung körperlich und / oder psychisch ohne jedoch die Kriterien der Abhängigkeit zu erfüllen Abhängigkeit Die Kriterien der Abhängigkeit gemäß der Klassifikation ICD 10 werden erfüllt …

6 Riskanter Konsum Ca. 7,8 Mio. Betroffene Schädlicher Gebrauch = Missbrauch Ca. 2,4 Mio. Betroffene Abhängigkeit Ca. 1,5 Mio. Betroffene Jeweils für die Altersgruppe 18 – 59 Jähriger Quelle: DHS 2003

7 Riskanter Konsum (WHO) Frauen > 1 Drink/Tag > 7 Drinks/Woche Männer 2 Drinks/Tag 14 Drinks/Woche 1 Drink = 20 g Reinalkohol = 0,5 l Bier = 0,2 l Wein = ein kleiner Schnaps

8 Abhängigkeit, wenn mindestens 3 innerhalb eines Jahres: 1. Starkes Verlangen, das Suchtmittel zu konsumieren 2. Kontrollverlust 3. Körperliches Entzugssyndrom 4. Toleranzentwicklung 5. Einengung auf den Substanzgebrauch bei Vernachlässigung anderer Bereiche 6. Anhaltender Suchtmittelkonsum trotz eindeutig schädlicher Folgen

9 Screening

10 Ursachen: - Genetische Faktoren - lebensgeschichtliche Faktoren - Persönlichkeitsfaktoren - Aktuelle Belastungssituationen - Lernprozesse - Wirkung des Suchtmittels

11 Psychoanalyse Sucht als Selbstheilungsversuch zum Erreichen eines psychischen Gleichgewichtes

12 Die typischen Folgeerkrankungen umfassen insbesondere folgende medizinische Fachbereiche: Innere Medizin Neurologie Psychiatrie Häufig, insbesondere bei sog. Getränkeunfällen ist auch die Chirurgie involviert.

13 Folgeerkrankungen Innere Medizin Erkrankungen von Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Herz, Blutveränderungen, etc.

14 Neurologie Erkrankungen des Zentralen Nervensystems: Einschränkungen der (Groß-) Hirnleistung bis hin zum Korsakow- Syndrom, Schädigung des Kleinhirns, epileptische Krampfanfälle Als wichtige Erkrankung des Peripheren Nervensystems: die alkoholbedingte Polyneuropathie (PNP)

15 Akutbehandlung Beseitigung oder Milderung alkoholbezogener Störungen Postakutbehandlung Vermeidung oder Minderung von aus alkoholbezogenen Störungen folgenden Behinderungen

16 Postakutbehandlung Ambulant Teilstationär Kombinationsbehandlung Stationär

17 Integrative Therapie Psychotherapie Sozialtherapie Physiotherapie Ergotherapie Pharmakotherapie

18 Abstinenzrate: Studien Keine Behandlung 14 % ( 8 Studien) Plazebo 18 % ( 4 Studien) Moyer et al., Journal of Substance Abuse Treatment, 2002

19 Abstinenzrate: Studien (n=44) TherapieAbstinenz (%) Therapie (Wochen) Nachverfolgung (Monate) Minimal- Intervention Disulfiram Eklektische Komplex- therapie 4216 VT- Breitband- therapie Süß, Psychologische Rundschau, 1995

20 Angebote sind Teile der Medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker unter Federführung der Rentenversicherungen

21 1. Ambulante Angebote Ambulante Rehabilitation Indikation: geringe Chronifizierung der Abhängigkeit, Hohe Anforderungen an die Abstinenzfähigkeit, kaum Folge- / Begleiterkrankungen. Mobilität Träger: Sucht-Beratungs- und Behandlungsstelle (SBB)

22 2. Kombinierte Stationär -Ambulante Therapie (Kombitherapie) Indikation: Stärkere Chronifizierung der Abhängigkeit möglich, jedoch höhere Anforderungen an die Abstinenzfähigkeit als für die rein stationäre Behandlung, geringe Folge- /Begleiterkrankungen. Mobilität Träger: Suchtfachklinik in Kooperation mit einer oder Mehreren Sucht-Beratungs- und Behandlungsstellen (SBB)

23 3. Stationäre Rehabilitation Indikation: deutliche Chronifizierung der Abhängigkeit möglich, geringere Voraussetzungen an die Abstinenzfähigkeit, Folge- / Begleiterkrankungen können mit behandelt werden (Rehafähigkeit muss aber gegeben sein) Träger: Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen

24 Therapieziele - Schaffen einer rationalen sowie emotionalen Krankheitseinsicht - …mit klarem Abstinenzziel - Erkenntnis über die Funktion des Suchtmittels - Rückfallbearbeitung - Nachsorge: Anbindung an das Suchthilfesystem

25 Psychotherapie Psychoedukation Motivierende Gesprächsführung Kognitiv-behaviorale Therapie Psychodynamische Therapie

26 Gruppenpsychotherapie sowie Einzelpsychotherapie ergänzt durch Angehörigenarbeit

27 Indikative Angebote werden entsprechend den individuellen Therapiezielen eines Patienten ausgewählt. Sie decken einen breiten Bereich von Inhalten ab. Die meisten Gruppen sind geschlossen und laufen über eine begrenzte Zahl von Stunden..

28 Typische Beispiele indikativer Angebote sind: o Rückfallprävention o Sucht-Infogruppe o Stressbewältigung o Frauengruppe o Genusstraining o Kommunikative Bewegungstherapie

29 Selbsterfahrungsprozesse in nonverbaler Form in Gang zu setzten und derart Zugang zu verschütteten emotionalen Anteilen zu finden, das Selbstwertgefühl zu stärken

30 als Bereich der Ergotherapie in der Entwöhnungsbehandlung Die AT bietet folgende therapeutische Möglichkeiten: - Wiederherstellung, - Erhaltung und - Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im sozialen und lebenspraktischen Bereich

31 Als Variante der AT bieten Externe Arbeitspraktika die Möglichkeit eines Einsatzes unter realistischen Beschäftigungsbedingungen in Firmen außerhalb der Klinik durchzuführen.

32 Meist ist bei fortschreitender Abhängigkeit die Vernachlässigung eines sinnvollen und Sinn gebenden Freizeitbereichs zu finden. Freizeitangebote sollen bei verloren gegangenen aber auch für neue Aktivitäten Anregungen geben. Ziel ist ein zufriedenes Leben ohne Suchtmittel zu fördern

33 Gemieden werden sollen solche Freizeitmöglichkeiten, die passiver, konsumierender Art sind wie insbesondere das Fernsehen.

34 Typische Beispiele für Angebote der Physiotherapie in einer Suchtklinik: Gruppenangebote o Mannschafts-/Ballsportarten wie Volleyballspielen, Kegeln, Tischtennis o Wandern, Nordic Walking o Gymnastik, Wirbelsäulengymnastik, Rückenschule, Aerobic, Frühsport o Schwimmen, Aquajogging o Konzentrative Entspannung (KE), Qi Gong, Atemgymnastik

35 In der Physiotherapie sollten diejenigen Angebote bevorzugt werden, die den Patienten aktivieren !

36 als Teilbereich der Medizin innerhalb der Entwöhnungsbehandlung Die Diätetik bietet folgende therapeutische Möglichkeiten: o Verbesserung des Gesundheitszustands z.B. durch Gewichtsreduktion oder Optimierung der Blutwerte bei Diabetes, Gicht sowie erhöhten Blutfetten o Förderung von Gesundheitsbewußtsein und Körperwahrnehmung in Bezug auf Ernährung

37 Methode der Katamnese I Abstinent: im Katamensezeitraum kein Alkohol, keine zustandsverändernden Medikamente, keine Drogen Abstinent nach Rückfall: mindestens 12 Wochen abstinent Rückfällig: alle anderen inkl. solcher mit widerprüchlichen Angaben

38 Methode der Katamnese II 1: alle erreichten Patienten, die planmäßig entlassen wurden (Antworter mit planmäßiger Entlassung) 2: alle planmäßig entlassenen Patienten (planmäßige Entlassung) 3: alle erreichten Patienten (Antworter) 4: alle entlassenen Patienten (Entlassjahrgang)

39 Missel, Reha-Wiss. Kolloquium, Münster, 2009 Entlassjahrgang 2006 Fachkliniken für Alkoholabhängigkeit DGSS 3 n = 9019 DGSS4 n = Erfolg (%)7642 Abstinent (%) 6435 Abstinent nach Rückfall (%) 127

40 ambulante Rehabilitation 1 Jahres-Katamnese n=102, 60 % Männer, 40 % Frauen Durchschnittsalter 45 Jahre 56 % abstinent, 14 % gebessert, 30 % rückfällig Soyka et al., Nervenarzt 2003

41 Altersabhängigkeit der Ergebnisse stationärer Entwöhnung (n=9638) Alter (Jahre) Erfolg (%) < > 6182 Missel und Zobel, Sucht aktuell 2007

42 Anticravingmittel Acamprosat Naltrexon

43 Ausblick Kontinuierliche Behandlung wirksamer als Kurzintervention Multimodale Behandlung wirksamer als Monotherapie Anticravingmittel vermutlich nur bei Subgruppe wirksam


Herunterladen ppt "Behandlung der Alkoholabhängigkeit Martin Siepmann Fachklinik Weinböhla/ Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik Universitätsklinikum Carl Gustav Carus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen