Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Methoden der Betriebsprüfung 1 Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Betriebsprüfung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Methoden der Betriebsprüfung 1 Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Betriebsprüfung."—  Präsentation transkript:

1 Neue Methoden der Betriebsprüfung 1 Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Betriebsprüfung

2 2 Vergleich Rohgewinn und Aufschlagsätze mit der Richtsatz- sammlung Interner Betriebsvergleich über mehrere Jahre (Kontrolle Verhältnis Umsatz – Rohgewinn - Gewinn) Kontrolle der Kassenbuchhaltung (insbesondere Kassen- minusprüfung, Überprüfung der Privatentnahmen und -einlagen ) Stichprobenartige Kontrolle der Belege Kontrolle der Privatanteile Bisherige Prüfungspraxis:

3 Neue Methoden der Betriebsprüfung 3 Zeitintensiv (z.B. Kassenminusprüfung) Die Beweiskraft der Buchführung wurde nur bei gravierenden Mängeln erschüttert. Die Überprüfungsmöglichkeiten waren im Hinblick auf die zeitlichen und technischen Möglichkeiten beschränkt. Folgen der bisherigen Prüfungspraxis:

4 Neue Methoden der Betriebsprüfung 4 Bei Auffälligkeiten ist immer öfter der Trend zu verzeichnen, dass der Betriebsprüfer versucht, die Beweiskraft der Buch- führung zu erschüttern. Folge: Wenn die Buchführung ihre Beweiskraft verliert, berechtigt dies zu Teil- oder Vollschätzungen. Neue Prüfungspraxis:

5 Neue Methoden der Betriebsprüfung 5 Die Beweiskraft der Buchführung kann der Betriebsprüfer insbesondere durch die Feststellung von Mängeln bei der Erfüllung der formellen und materiellen Anforderungen der Buchhaltung erschüttern. Neue Prüfungspraxis:

6 Neue Methoden der Betriebsprüfung 6 Nichteinhaltung der Ordnungsvorschriften Nichteinhaltung der Aufbewahrungspflichten Buchung der Tageseinnahmen ohne Beleg Keine gesonderte Aufzeichnung von Schecks Keine zeitnahe Eintragung ins Kassenbuch Nicht zeitgerechte Buchung der Kasseneinlagen und Entnahmen End- und Anfangssaldo wird nicht überprüft Häufige formelle Fehler:

7 Neue Methoden der Betriebsprüfung 7 Nichterfassung von Einnahmen Nichterfassung von Ausgaben Nicht chronologisch fortlaufend geführtes Kassenbuch Nichtzählen des täglichen Kassenbestandes (Führen einer rechnerischen Kasse) Keine Erstellung von Eigenbelegen für Privatentnahmen Nur summenmäßige tägliche Kassenbucheintragung falsch ausgestellte Rechnungen (u.a. MwSt-Ausweis) Häufige materielle Fehler:

8 Neue Methoden der Betriebsprüfung 8 Kassenbücher sind das buchmäßige Abbild der Geschäfts- kasse. Das Kassenbuch beinhaltet sämtliche Bargeld- bewegungen wie Einnahmen, Ausgaben, Einlagen und Entnahmen. Zahlungen mit Scheck, Kreditkarte oder EC-Karte sind im Kassenbuch nicht zu erfassen, da diese Zahlungsarten unbar sind. Kassenbuch / Kassenbuchführung

9 Neue Methoden der Betriebsprüfung 9 Die zu erfüllenden Anforderungen an das Kassenbuch richten sich insbesondere an die tatsächliche geführte Kasse. Grundsätzlich sind hier zwei Fälle zu unterscheiden: Ladenkasse / PC-Kasse ohne Testat Registrierkasse (mit fortlaufenden Z-Abschlägen)/ PC-Kasse mit Testat Kassenbuch / Kassenbuchführung

10 Neue Methoden der Betriebsprüfung 10 Offene Ladenkasse: Häufig in kleineren Gastronomiebetrieben sowie im Bereich des Tresenverkaufs anzutreffen. PC-Kasse ohne Testat: Bei vielen PC-Kassen ist die Stornierung von Buchungen ohne Hinterlassung einer offensichtlichen Spur möglich. Diese PC-Kassen genügen nicht den GoBS! (Achtung: Innerhalb der EDV sind die Stornobuchungen in vielen Fällen doch sichtbar!) Offene Ladenkasse / PC-Kasse

11 Neue Methoden der Betriebsprüfung 11 Bei offenen Ladenkassen sind zwingend tägliche Kassenberichte zu führen. Gleiches dürfte auch für PC-Kassen ohne Testat gelten, da diese insoweit auch nicht den GoBS genügen und die Vollständigkeit der Einnahmen damit anderweitig nachzu- weisen ist. (Hierzu gibt es, so weit ersichtlich, noch keine Rechtsprechung, jedoch ist die Führung von Kassenberichten vermutlich die logische Konsequenz aus der Nichterfüllung der Anforderungen der GoBS der PC-Kassen.) Offene Ladenkasse / PC-Kasse

12 Neue Methoden der Betriebsprüfung 12 Kassenberichte: Kassenberichte dienen der nachvollziehbaren, systematischen und insbesondere der rechnerischen Ermittlung der täg- lichen Bareinnahmen. Das Berechnungsschema von Kassenberichten beginnt zwin- gend immer mit dem ausgezählten Tageskassenendbestand und endet mit der rechnerisch ermittelten Summe der Tageseinnahmen. Offene Ladenkasse / PC-Kasse

13 Neue Methoden der Betriebsprüfung 13 Kassenberichte: Ein Kassenbuch ersetzt auch dann nicht den Kassenbericht, wenn in einer gesonderten Spalte die Kassenbestände aus- gewiesen werden! Achtung: Im Handel sind auch systemwidrige Kassenberichtsmuster erhältlich, die die Anforderung der rechnerischen Ermittlung der Kasseneinnahmen nicht erfüllen. Offene Ladenkasse / PC-Kasse

14 Neue Methoden der Betriebsprüfung 14 Kassenberichte: Die Kassenberichte müssen vollständig sein. Für jeden Tag muss ein Kassenbericht vorliegen. Nicht notwendig ist ein fester Einband oder eine durchgängige, nicht austauschbare Drucknummerierung. Die Summe aller Kassenberichte ergibt das Kassenbuch. Da die Auszählung des Tagesendbestandes Ausgangspunkt für den Kassenbericht ist, sollte ein Zählprotokoll geführt werden. Dieses Zählprotokoll ist nicht vorgeschrieben, dient aber der Beweissicherung. Offene Ladenkasse / PC-Kasse

15 Neue Methoden der Betriebsprüfung 15 Kassenberichte: Ganz wichtig: Auch das Hartgeld ist zwingend zu zählen! Nur so ist eine korrekte Kassensturzfähigkeit gewährleistet! Offene Ladenkasse / PC-Kasse

16 Neue Methoden der Betriebsprüfung 16 Offene Ladenkasse / PC-Kasse EinheitStückBetragEinheitStückBetrag ,00 1, , ,00 0,50 105, ,00 0,20 183, ,00 0,10 232, ,00 0,05 70, ,00 0,02 140, ,00 0,01 130, ,00 Summe847,66

17 Neue Methoden der Betriebsprüfung 17 Registrierkasse: Wird eine Registrierkasse geführt, deren Tagesabschluss- bons die Anforderungen des BMF-Schreibens vom 09. Januar 1996 erfüllen, ist es ausreichend, wenn in einem Kassenbuch täglich die Tageseinnahmen in einer Summe (aber getrennt je Barkasse) sowie alle Ausgaben aufgezeich- net werden. Registrierkasse / PC-Kasse (Testat)

18 Neue Methoden der Betriebsprüfung 18 Aufzuhebende Belege bei Registrierkassen: (Gem. BMF-Schreiben vom 09. Januar 1996) Tagessummenendbons (Z-Abschläge), fortlaufend und vollständig Alle weiteren im Rahmen des Tagesabschlusses abgerufenen Ausdrucke der EDV-Registrierkasse (z.B. betriebswirtschaftliche Auswertung, Ausdrucke der Trainingsspeicher, Kellerberichte (X- Abschläge), Spartenberichte) Organisationsunterlagen der Kasse, insbesondere die Bedienungs- anleitung, die Programmieranleitung, die Programmabrufe nach jeder Änderung (z.B. der Artikelpreise) Protokolle über die Einrichtung von Verkäufer-, Kellner- und Trainingsspeichern sowie alle weiteren Anweisungen zur Kassenprogrammierung (z.B. Anweisung zum maschinellen Ausdrucken von Proforma-Rechnungen oder zum Unterdrücken von Daten und Speicherinhalten) Mit Hilfe der Registrierkasse erstellte Rechnungen Registrierkasse / PC-Kasse (Testat)

19 Neue Methoden der Betriebsprüfung 19 X-Abschlag Zwischenabruf des jeweiligen Speichers (Finanzen, Artikel,...) ohne Daten zu löschen Keine Nummer Ersetzt nicht den Z-Bericht Z-Abschlag Abfrage der gespeicherten Daten (Umsätze, WG,... ) mit anschließender Löschung des jeweiligen Speichers Enthält fortlaufende Nummer Enthält: Name, Brutto-, Nettoumsatz, Z-Zähler, Datum/Zeit, Zahlwege und Storno-, Retourebuchungen >>> Der Z-Abschlag ist zwingend aufzubewahren! Begriffsdefinition Y- & Z-Abschlag

20 Neue Methoden der Betriebsprüfung 20 Aufzubewahrende Belege bei Registrierkassen: Fraglich ist, ob auch der Kontrollstreifen (Permanentrolle) aufzuheben ist. Dafür sprechen: Wortlaut des § 147 Abs. 1 AO BMF-Schreiben vom 09. Januar 1996 erwähnt den Kontrollstreifen nicht als Beleg, der bei Gewähr der Vollständigkeit der vorgelegten Unterlagen nicht aufbewahrt werden muss. Insoweit ist von einer Aufbewahrungspflicht auszugehen. Aufbewahrungspflicht gleichfalls bejahend Assmann/Burhoff (Vors. Richter am FG a.D.) in Besteuerung des Hotel- und Gaststätten- gewerbes, NWB-Verlag mit Bezug auf RFH v , RStBl. 29 Seite 641) Tendenziell auch BFH I-199/60, Urteil vom (war jedoch nicht entscheidungserheblich) Es gibt keine anders lautende Verlautbarung der Finanzbehörden. Registrierkasse / PC-Kasse (Testat)

21 Neue Methoden der Betriebsprüfung 21 Liegen die vorgenannten Belege vollständig vor und werden sie entsprechend der Aufbewahrungsfristen auch aufbewahrt, reicht die Führung eines Kassenbuches aus. Auf die Führung von täglichen Kassenberichten kann dann verzichtet werden. Registrierkasse / PC-Kasse (Testat)

22 Neue Methoden der Betriebsprüfung 22 Mit dem Steuersenkungsgesetz (StSenkG) vom (BStBl. Teil I Seite 1428, 1455) wurde der Datenzugriff für alle Außenprüfungen, die nach dem beginnen (§ 19 b EGAO) eingeführt. Im Hinblick auf eine effiziente Prüfung wird damit der Finanzverwaltung das Recht eingeräumt, für alle ab dem 1.Januar 2002 beginnenden Außenprüfungen auf die Daten- bestände buchführungspflichtiger Unternehmen digital zuzugreifen. Digitale Betriebsprüfung

23 Neue Methoden der Betriebsprüfung 23 §147 Abs. 6 AO (Ordnungsvorschrift für Buchführung und Aufzeichnung) (1) Sind Unterlagen nach Abs. 1 mit Hilfe eines Datenver- arbeitungssystems erstellt worden, hat die Finanzbehörde im Rahmen einer Außenprüfung das Recht, Einsicht in die gespeicherten Daten zu nehmen und das Datenverarbeitungs- system zur Prüfung dieser Unterlagen zu nutzen (Z1). (2) Sie kann im Rahmen einer Außenprüfung auch verlangen, dass die Daten nach ihren Vorgaben maschinell ausgewertet (Z2) oder ihr die gespeicherten Unterlagen und Aufzeich- nungen auf einem maschinell verwertbaren Datenträger (Z3) zur Verfügung gestellt werden. (3) Die Kosten trägt der Steuerpflichtige. Digitale Betriebsprüfung

24 Neue Methoden der Betriebsprüfung 24 Zeitliche Anwendung: Der Datenzugriff wurde erstmals zulässig für Außenprüfungen, bei denen nach dem mit der Prüfung begonnen wurde. Für alle Daten, die nach dem archiviert werden, muss die maschinelle Auswertung für den gesamten Zeitraum der Aufbewahrungspflicht (bis 10 Jahre) sicherge- stellt sein, auch bei einem Wechsel der Hard- oder Software. Dies gilt für Daten des PZ 2001, ggf. auch Daten des PZ Ab dem Prüfungszeitraum 2001 ist es nicht mehr zulässig, nur noch ausgedruckte Daten vorzulegen, wenn Daten digital er- fasst wurden und diese Daten zum noch nicht archi- viert waren. Digitale Betriebsprüfung

25 Neue Methoden der Betriebsprüfung 25 Zugriffsmöglichkeiten der Finanzverwaltung Formen des Datenzugriffs: Unmittelbarer Datenzugriff(Z1) Mittelbarer Datenzugriff(Z2) Datenträgerüberlassung(Z3) Alle 3 Zugriffsarten müssen über 10 Jahre gewährleistet werden. Der unmittelbare Zugriff am System des Steuerpflichtigen kann nur umgangen werden, wenn ein Archivsystem vorliegt, das die gleichen Auswertungsmöglichkeiten bietet wie das Produktivsystem. Digitale Betriebsprüfung

26 Neue Methoden der Betriebsprüfung 26 Umsetzung des Datenzugriffs seitens der Finanzverwaltung Die Ausgestaltung des Datenzugriffs weicht in den Ländern stark ab. Einheitlich sind die Bestrebungen aller Ministerien und OFD, den Daten- zugriff umzusetzen (Anwendung des Gesetzes). Der Umsetzungsstand in den Ländern beträgt in Abhängigkeit der Größenklasse zwischen % der abgeschlossenen Prüfungsfälle. Bei sehr kleinen Betrieben ist die Umsetzung relativ gering. Im Bereich der Konzernprüfung wird in nahezu allen Fällen ein Daten- zugriff, in der Regel Z1, realisiert. Digitale Betriebsprüfung

27 Neue Methoden der Betriebsprüfung 27 Frage: Sind auch die digitalen Daten von Registrierkassen und PC-Kassen zu sichern und aufzubewahren? Antwort: Bis jetzt gibt es hierzu keine Stellungnahme der Finanzverwaltung. Auch in der Fachliteratur, soweit ersichtlich, wurde hierzu konkret noch keine Stellung genommen. Aber: Der Wortlaut des § 147 Abs. 6 AO in Verbindung mit § 147 Abs. 1 AO spre- chen sehr deutlich dafür. Da bisher keine Verneinung seitens der Finanz- behörden und der Finanzgerichte erfolgte, ist zur Sicherheit davon auszu- gehen, dass die Daten von PC-Kassen für den digitalen Zugriff vorgehalten werden müssen. Digitale Betriebsprüfung

28 Neue Methoden der Betriebsprüfung 28 Auf welche Daten kann die Finanzverwaltung beim Zugriff auf die digitalen Daten von Registrier- und PC-Kassen technisch zugreifen? Digitale Betriebsprüfung

29 Neue Methoden der Betriebsprüfung 29 Was und wie lange gespeichert wird, hängt vom Kassentyp ab. Im Wesentlichen sind zwei Typen zu unterscheiden. Digitale Betriebsprüfung Proprietäres Kassensystem (E-Prom-Kassen) EDV- Kassensystem (Festplatte)

30 Neue Methoden der Betriebsprüfung 30 Speicherprinzip einer Proprietären Kasse Z1- Speicher Z2- Speicher Tagesumsatz Z - Abschlag Monatsbericht Nirwana El.-Journal Überschreibt sich Gilt für alle Speicher: Umsatz, Artikel, Bediener, WG, Stunden,...

31 Neue Methoden der Betriebsprüfung 31 Speicherprinzip einer EDV-Kasse Festplatte Jede Buchung Journaldatei endlos Period. Berichte Z-Abschlag Daten bleiben gespeichert und können vom FA ver – langt werden Stornos, Retoure, Abschläge

32 Neue Methoden der Betriebsprüfung 32 PC-Kassen liefern damit auslese- und auswertbare digitale Daten, die entsprechend aufzubewahren sind. Und dies regelmäßig über einen Zeitraum von 10 Jahren. Digitale Betriebsprüfung

33 Neue Methoden der Betriebsprüfung 33 Die Finanzverwaltung kann die digitalen Daten mittels des Programms Idea auswerten. Digitale Betriebsprüfung

34 Neue Methoden der Betriebsprüfung 34 IDEA: IDEA ist ein Programm, mit dessen Hilfe Wirtschaftsprüfer, Revisoren und Controller Datensätze unterschiedlichster Art und Herkunft einfach und konsistent selektieren, analysieren und aufbereiten können. Es sind komplexe Analysen von Daten, Analysen spezieller Bereiche und viele weitere Funktionen unter Windows aus- zuführen. Das Programm wurde für die kanadische Regierung ent- wickelt, später von Wirtschaftsprüfern und der kanadischen Verwaltung eingesetzt. Digitale Betriebsprüfung

35 Neue Methoden der Betriebsprüfung 35 IDEA – Wesentliche Programmfunktionen: Dokumentation der Analyseplanungen und der einzelnen Fortschritte in einer Liste (To-Do-Liste) Import (einer breiten Auswahl) von Dateitypen Analyse von Daten (vergleichende Statistiken, Profile, Analyse von Mehrfachbelegungen, Summierungen, Altersstrukturanalyse usw.) Suchen von Ausnahmen und Auffälligkeiten (mit Hilfe von ca. 80 Funktionen, arithmetischen Operatoren, Text- und Datumskriterien) Lückenanalysen eines Bereichs (z.B. Suche nach doppelten Einträgen) Digitale Betriebsprüfung

36 Neue Methoden der Betriebsprüfung 36 IDEA – Wesentliche Programmfunktionen: Vergleich verschiedener Dateien (mit Hilfe des systema- tischen, des Zufalls- oder des Monetary-Untis-Verfahrens) Unterschiedliche Schichtungsverfahren Erstellen von Pivot-Tabellen oder von multidimensionalen Analysen Automatische Generierung von komplett dokumentierten Historien der Analysen Aufzeichnen oder Erstellen von Makros (mit IDEA-Script) Digitale Betriebsprüfung

37 Neue Methoden der Betriebsprüfung 37 IDEA –Import von verschiedenen Dateien ASCII fixe Länge ASCII delimited (=Comma Separated Value) EBCDIC fixe Länge dBase, Excel, Access, Lotus SAP/AIS Importdatei Format Sonstige Datenbankformate Druckdateien Digitale Betriebsprüfung

38 Neue Methoden der Betriebsprüfung 38 IDEA – zwei der wichtigsten Prüfverfahren Benfords Law Chi-Quadrat-Test Digitale Betriebsprüfung

39 Neue Methoden der Betriebsprüfung 39 Benfords Law: Der Physiker Frank Benford stellte 1920 die Hypothese auf, dass es in der Welt mehr Zahlen mit niedriger Anfangsziffer gibt als solche mit einer hohen ersten Ziffer (Betrachtung der relativen Häufigkeit be- stimmter Anfangsziffern). Benford war in Diensten der General Electric Company, wo er seine logarithmische Formel (Benfords Law) entwarf: Die Wahrscheinlichkeit p(d) dafür, dass eine Zahl mit derZiffer d beginnt, ist gegeben durch p(d) = ln(1+1/d)/ln(d). Hierin ist d die Basis des Stellenwertsystems für die Zahlendarstellung. Im Dezimalsystem ist d = 10 und das Benfordsche Gesetz vereinfacht sich zu: p(d)=log(1+1/d). Darin bezeichnet log den dekadischen Logarithmus. Digitale Betriebsprüfung

40 Neue Methoden der Betriebsprüfung 40 Benfords Law: Benford stürzte sich dabei auf alles, was die Statistik hergab: Luftdruckmessungen Ergebnisse der amerikanische Baseball-Liga Atomgewichte Bevölkerungszahlen die Höhe der Stromrechnungen auf den Solomon Islands Artikel aus der Zeitschrift Reader's Digest Buchführungen verschiedener Unternehmen usw. Mit über Einzelbeobachtungen, die alle dasselbe ergaben: die '1' lag immer vorn, die '9' immer hinten. Digitale Betriebsprüfung

41 Neue Methoden der Betriebsprüfung 41 Benfords Law: ZifferHäufigkeit 1 30,10 % 2 17,60 % 3 12,49 % 4 9,69 % 5 7,91 % 6 6,69 % 7 5,79 % 8 5,11 % 9 4,57 % Digitale Betriebsprüfung

42 Neue Methoden der Betriebsprüfung 42 Digitale Betriebsprüfung Erwartete relative Ziffernhäufigkeiten in einem Benford-Set Z1Z2Z3Z4Z5Z6 00,11970,10180,10020, ,30100,11390,10140,10010, ,17610,10880,10100,10010, ,12490,10430,10060,10010, ,09690,10030,10020, ,07920,09670,09980, ,06690,09340,09940,09990, ,05800,09040,09900,09990, ,05120,08760,09860,09990, ,04580,08500,09830,09980,1000

43 Neue Methoden der Betriebsprüfung 43 Benfords Law – Ein Beispiel zur Verdeutlichung ,- wurden zu einem Zinssatz von 5% p.a. angelegt. Mit Zinseszins sind dies in 15 Jahren Solange brauchte das Kapital, um sich zu verdoppeln und um die Anfangsziffer '1' in eine '2' zu verwandeln. Um von der '2' auf die führende '3' zu wechseln, ist jedoch keine Verdoppelung mehr notwendig, sondern lediglich ein Wachstum um 50 %. Das wird schon nach 8 weiteren Jahren erreicht. So sinkt die für eine Änderung der Anfangsziffer erforderliche prozentuale Steigerung konti- nuierlich. Bei einer führenden '9' sind maximal noch 11,1 % Steigerung notwendig, um wieder eine Anfangs-Eins zu erhalten. Danach beginnt diese Gesetzmäßigkeit von vorne. Digitale Betriebsprüfung

44 Neue Methoden der Betriebsprüfung 44 Benfords Law in der Praxis: Das Wissenschaftsmagazin des WDR QUARKS & Co lud aus dem WDR-System aus der Revisionsabteilung im November 2002 die Rechnungen der letzten beiden Vormonate herunter: Posten. Eine Überprüfung nach Benford ergab, dass die Zahlen nicht auffällig waren. Die Daten wurden in 2 Varianten verändert und Wirtschafts- prüfern zur Untersuchung vorgelegt. Digitale Betriebsprüfung

45 Neue Methoden der Betriebsprüfung 45 Benford Analyse: 1. unterstellter Sachverhalt Ein Mitarbeiter bevorzugt im Einkauf einen bestimmten Lieferanten, obwohl dieser nicht der günstigste ist. Solange die Bestellungen unter Euro liegen, merkt dies niemand, da erst bei größeren Anschaffungen der Vorgesetzte informiert werden muss. Die Lieferfirma spendiert diesem Mitarbeiter hin und wieder einen Kurzurlaub. Für diesen Fall wurden 63 Rechnungen des Lieferanten auf knapp unter Euro verändert. Digitale Betriebsprüfung

46 Neue Methoden der Betriebsprüfung 46 Benford Analyse - 1. Unterstellter Sachverhalt Ergebnis der Analyse durch Experten von Ernst & Young Bei der Untersuchung dieser Daten haben wir beim Erste- Ziffer-Test Auffälligkeiten bei der 4 gefunden. Daraufhin sind wir auf einen Lieferanten gekommen, der eine vermehrte Häufigkeit bei dieser Ziffer 4 aufweist. Bei genauerem Hinsehen erkannten wir, dass diese Beträge mit der 4 als erste Ziffer alle knapp unter Euro liegen. Dafür kann es mehrere Gründe geben: zum Beispiel eine Unterschriftenregelung oder Ähnliches in einem Unter- nehmen. Digitale Betriebsprüfung

47 Neue Methoden der Betriebsprüfung 47 Benford Analyse 2. Unterstellter Sachverhalt Jeden Tag überweist ein Mitarbeiter Geld auf sein eigenes Konto. Dies ist unauffällig, weil es in der Firma eine Baga- tellgrenze für Kleinbeträge gibt, die nicht weiter überprüft werden. Bei der Datei mit den ungefälschten Daten wurde ein neuer Lieferant erfunden und je Woche 5 Überweisungen einge- fügt. Alle Beträge lagen zwischen 70 und 80 Euro. Digitale Betriebsprüfung

48 Neue Methoden der Betriebsprüfung 48 BenfordAnalyse – 2. Unterstellter Sachverhalt Obwohl dieses Mal noch weniger Zahlen als im vorigen Beispiel manipuliert wurden, ergab sich folgendes: Bei der Ziffer 7 haben wir eine Auffälligkeit festgestellt. Wir haben uns diese Beträge näher angeschaut und sind auf einen Lieferanten aufmerksam geworden, der bestimmte Rechnungsbeträge zwischen 70 und 80 Euro hatte. Es könnte sein, dass es in diesem Unternehmen eine Baga- tellgrenze gibt, unter der diese Beträge liegen. Es könnte aber auch ein Systemfehler sein, weil die Beträge immer werktags gebucht wurden. Digitale Betriebsprüfung

49 Neue Methoden der Betriebsprüfung 49 CHI-QUADRAT-TEST Karl Pearson (1857 –1936) entwickelte im Jahr 1900 den Chi-Quadrat-Anpassungstest. Er gehört zu den Signifikanztests und wird zur Überprüfung einer statistischen Hypothese über eine unbekannte Häufig- keitsverteilung eingesetzt. Im Gegensatz zu Benfords Law untersucht der Chi-Quadrat- Test nicht die Erstziffernverteilung, sondern – soweit auswert- bar und sinnvoll – die Verteilung der letzten und vorletzten Ziffern vor dem Komma sowie die Verteilung der ersten und zweiten Nachkommastellen. Digitale Betriebsprüfung

50 Neue Methoden der Betriebsprüfung 50 CHI-QUADRAT-TEST Der Chi-Quadrat-Test stellt eine mathematische Überprüfung von Häufigkeitsverteilungen von Einnahmen dar. Er beruht auf dem Gedanken, dass derjenige, der bei seinen Einnahmen unzutreffende Werte erfasst, unbewusst eine Vor- liebe für bestimmte Lieblingszahlen hat und diese dem ent- sprechend häufiger verwendet. Der Chi-Quadrat-Test untersucht die Verteilung bestimmter Ziffern und vergleicht, wie oft jede Ziffer in der Gesamtheit nach ihrer statistischen Wahrscheinlichkeit auftauchen sollte und wie oft sie tatsächlich verzeichnet ist. Digitale Betriebsprüfung

51 Neue Methoden der Betriebsprüfung 51 CHI-QUADRAT-TEST In einer endlichen Zahlenmenge mit tatsächlich unbekannter Verteilung (Grundgesamtheit) wird angenommen, dass die Endziffern 0 bis 9 gleich häufig auftreten (Nullhypothese). Kleinere, zufällige Abweichungen einer Stichprobe werden nicht erheblich sein. Erhebliche Abweichungen rechtfertigen die Annahme, dass besondere Umstände vorliegen. Digitale Betriebsprüfung

52 Neue Methoden der Betriebsprüfung 52 CHI-QUADRAT-TEST Der CHI-Test drückt sein Ergebnis anhand eines sogenannten Chi-Test-Wertes aus. Dieser ermittelt sich aus: der Differenz der erwarteten und der tatsächlichen Häufig- keit der einzelnen Zahlen Die Abweichungen werden quadriert und die Summe der Quadrate durch die erwartete Verteilung je Ziffer geteilt. Digitale Betriebsprüfung

53 Neue Methoden der Betriebsprüfung 53 Digitale Betriebsprüfung Differenz- WerteZiffer tatsächlicherwartetDifferenzquadrat Anzahl:129, ,008013,0012,900,100, ,006111,0012,90-1,903,61 610,000213,0012,900,100,01 482,00239,0012,90-3,9015,21 602,002413,0012,900,100,01 447,007513,0012,900,100,01 314,004615,0012,902,104,41 204,004723,0012,9010,10102,01 165,005810,0012,90-2,908,41 97,00799,0012,90-3,9015,21 247, ,007Summer der Differenzen zum Quadrat148,90 343, ,006Chi-Test-Wert: 1.449,009 = 148,90 / 12,9011,54 274,004

54 Neue Methoden der Betriebsprüfung 54 CHI-QUADRAT-TEST Liegt das Ergebnis des Tests zwischen 20 und 30, kann eine zufällige Abweichung von der Regelverteilung mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Überschreitet der Chi-Test-Wert 30, sollte mit einer fast 100%-igen Wahrscheinlichkeit eine systematische Mani- pulation der Zahlen vorliegen. Digitale Betriebsprüfung

55 Neue Methoden der Betriebsprüfung 55 Digitale Betriebsprüfung Chi-Quadrat-Test ermittelter Chi-Test- Wert Wahrscheinlichkeit zufälliger Abweichung Wahrscheinlichkeit systematischer Abweichung (Manipulation) 183,50 %96,50 % 201,80 %98,20 % 220,90 %99,10 % 260,20 %99,80 % 30fast 0,00 %Fast 100,00 %

56 Neue Methoden der Betriebsprüfung 56 CHI-QUADRAT-TEST Allerdings kann die Aussagekraft von Wahrscheinlichkeits- überprüfungen begrenzt sein. Insbesondere dann, wenn beispielsweise bei Einzelhändlern häufig die Preise mit einer 9, einer 0 oder einer 5 bei den Euro- oder Centbeträgen enden. Auch fordert die Berechnung eine relativ hohe Anzahl von Werten, um den Wahrscheinlichkeitsgrad des Ergebnisses zu erhöhen. Digitale Betriebsprüfung

57 Neue Methoden der Betriebsprüfung 57 CHI-QUADRAT-TEST Auf das Ergebnis eines Chi-Quadrat-Tests alleine kann deshalb beispielsweise eine Zuschätzung nicht gestützt werden. Der Test liefert insoweit lediglich Anhaltspunkte für eine mögliche Fehlerhaftigkeit von Aufzeichnungen bzw. Erfassung von Zahlen. Hierzu bietet sich ggf. eine weitere Analyse nach Benfords Law an, um dann ggf. bei ebenfalls vorhandenen Normab- weichungen eine Begründung für entsprechende Überprü- fungen (z.B. Nachkalkulation) zu erhalten. Digitale Betriebsprüfung

58 Neue Methoden der Betriebsprüfung 58 CHI-QUADRAT-TEST Der Chi-Quadrat-Test bietet bei Geltendmachung des Datenzugriffsrechts einen schnellen Einstieg, die formelle Ordnungsmäßigkeit der Buchfüh- rung zu hinterfragen. Signifikante Ergebnisse können in Verbindung mit anderen mathematisch- statistischen Verfahren (z.B. Benfords Law) und weiteren Verprobungs- methoden (Kalkulation, Zeitreihenvergleich, Geldverkehrsrechnung) die Voraussetzungen für eine Zuschätzung schaffen. Das FG Münster hat in mehreren Entscheidungen die Zulässigkeit des Chi-Quadrat-Tests mit der Einschränkung bestätigt, dass allein die Ergebnisse des Chi-Quadrat-Tests noch keine Zuschätzung rechtfertigen. Digitale Betriebsprüfung

59 Neue Methoden der Betriebsprüfung 59 Weitere Prüfungsmethoden: Zeitreihenvergleich Umsatz/Wareneinkauf Überprüfung der Validität von Daten: - Bsp.: Schönes Wetter / Umsatzanstieg bei Eisdielen. Digitale Betriebsprüfung

60 Neue Methoden der Betriebsprüfung 60 Was kann zur Risikominimierung getan werden? Erfüllung der formellen und materiellen Anforderungen an die Buchhaltung Erfüllung der Aufbewahrungspflichten bzgl. der digitalen Daten und Belege Überprüfung der Daten z.B. auf Benfords Law und Chi-Quadrat Handlungsempfehlungen befolgen: z.B. Kassenberichte, Zählprotokoll Prävention

61 Neue Methoden der Betriebsprüfung 61 Und jetzt? Abschließende Bemerkungen:

62 Neue Methoden der Betriebsprüfung 62 Wird schon nicht so schlimm werden, weil … Abschließende Bemerkungen:

63 Neue Methoden der Betriebsprüfung 63 … es gibt doch so viele schöne Gegenargumente! Abschließende Bemerkungen:

64 Neue Methoden der Betriebsprüfung 64 Hier sind die beliebtesten: Mein Steuerberater hat mich darauf noch nie angesprochen. Das wurde früher bei einer BP noch nie beanstandet. Die können mich erst für die Zukunft dazu verpflichten. Das erkläre ich dem Prüfer dann schon. Abschließende Bemerkungen:

65 Neue Methoden der Betriebsprüfung 65 Es gibt noch mehr gute Argumente: Damit gehe ich notfalls bis zum höchsten Gerichtshof. Wenn die mir so kommen, dann mach ich den Laden halt zu. Dann haben wir halt noch ein paar Arbeitslose mehr. Ich bin doch einer kleiner Fisch, da gibt es doch ganz andere. Abschließende Bemerkungen:

66 Neue Methoden der Betriebsprüfung 66 Machen Sie doch die Nagelprobe, wie gut die guten Argumente wirklich sind: Wenden Sie Ihre Argumente einfach auf einen anderen, strafbewehrten Sachverhalt, z. B. Trunkenheit im Straßen- verkehr an. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr Argument den Polizisten überzeugen würde, der bei Ihnen gerade eine Alkoholkonzentration von 1,2 Promille festgestellt hat, greift Ihr Argument auch beim Betriebsprüfer bzw. beim Richter des Finanzgerichtes. Für den Fall, dass Sie nicht sicher sind, dass der Polizist sich von diesem Argument überzeugen lässt, sollten Sie sich ein besseres überlegen! Abschließende Bemerkungen:


Herunterladen ppt "Neue Methoden der Betriebsprüfung 1 Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Betriebsprüfung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen