Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Libra June 2005 Community Technology Preview Peter Bachmann Kirill Osenkov Steffen Büchner.NET Projektstudium, BTU Cottbus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Libra June 2005 Community Technology Preview Peter Bachmann Kirill Osenkov Steffen Büchner.NET Projektstudium, BTU Cottbus."—  Präsentation transkript:

1 Libra June 2005 Community Technology Preview Peter Bachmann Kirill Osenkov Steffen Büchner.NET Projektstudium, BTU Cottbus

2 Libra als Framework......für Code Repräsentierung operiert mit Abstrakten Syntax-Bäumen interne Darstellung: Hierarchien von Blöcken while < ++ a AnweisungenBedingung a10 while (a < 10) { a++; }

3 Libra als Forschung Suche nach bereits existierenden Ansätzen Idee existiert bereits seit 1970: syntax-gesteuerter Code Editor Bisher existierende Lösungen unpraktisch Idee aber dennoch richtig: Intentional Programming

4 Libra als Experiment Spielwiese zum Ausprobieren Suche nach einer bequemeren Code Darstellung Analyse von Benutzbarkeit existierender Entwicklungsumgebungen

5 Projektverlauf Teilprojekte: 1.Canvas.dll (grafische Bibliothek) 2.LibraCore.dll (Definition von Blöcken) 3.LibraClient.exe (Test-Umgebung für C# Code) 4.XmlEditor.exe (Test-Umgebung für XML) Heute: Vier Projekte in C#.NET (Visual Studio 2005 Beta 2) C# Code Zeilen 180 Klassen und Schnittstellen

6 Canvas.dll Status: fast fertig implementiert stellt ein.NET UserControl DrawWindow zur Verfügung, womit man schnell und unabhängig von einer konkreten Grafikbibliothek zeichnen kann

7 DrawWindow Eigenschaften gepuffert (double-buffering) verwendet intern wahlweise GDI oder GDI+ (Benutzung von OpenGL und DirectX später auch möglich: flexible Schnittstelle IRenderer ) erweiterbare Scrollbar auf Basis von Shapes Es fehlen noch die Funktionen zum Arbeiten mit Bitmaps.

8 Canvas Shapes Canvas.dll stellt auch Shape Funktionalität zur Verfügung: Basisklassen für visuelle Objekte, die auf DrawWindow gezeichnet werden können

9 LibraCore.dll stellt Klassen zur Verfügung, mit welchen man Blockhierachien modellieren kann zu jeder Blockhierarchie existiert ein RootBlock, der als Repräsentant für die gesamte Hierarchie dient beinhaltet CodeWindow, welches beliebige modellierte Blockhierarchien, mittels DrawWindow, visualisieren kann

10 CodeWindow

11 Klassenhierarchie

12 IBlock unterstützt elementare Operationen auf Blöcken Beispiele: AcceptVisitor(IVisitor v) Parent, Root und Draw() AbstractBlock ist die Standardimplementierung, von der alle weiteren Blöcke in Libra erben AbstractContainerBlock ist die Standardbasisklasse für alle Blöcke die Kinder enthalten können (z.B. NamespaceBlock) Basisschnittstelle IBlock

13 Entwurfsmuster: Visitor um die Funktionalitäten kapseln zu können und schnell und übersichtlich neue hinzuzufügen, haben wir uns für dieses Entwurfsmuster entschieden durch Visitoren kann man neue Funktionalitäten, wie z.B. das Kompilieren oder die statische Analyse, hinzufügen ohne an der Klassenhierarchie etwas ändern zu müssen streng typisierte Softwarearchitektur, so ist kein Casting nötig, alles zur Kompilierungszeit bekannt Beispiele: DrawVisitor, LayoutVisitor und XMLGeneratingVisitor

14 Editieren von Blockhierarchien

15 ActionManager IAction stellt eine Transaktion auf Blöcken dar der ActionManager verwaltet Objekte vom Typ IAction, er speichert diese chronologisch und stellt so eine sehr flexible und einfach zu nutzende Basis für Undo/Redo zur Verfügung alle Transaktionen auf Blöcken werden durch Actions, wie z.B. AddBlocksAction und RemoveBlockAction gekapselt (ausgelagert), und somit können wir neue Transaktionen hinzufügen ohne an den Basisklassen von LibraCore etwas ändern zu müssen

16 Entwurfsmuster: Composite durch dieses Entwurfsmuster lassen sich sich sehr komplexe Transaktionen als einfaches IAction auffassen somit bleibt die komplexität vor dem späteren Verwender von LibraCore verborgen dieses Entwurfsmuster wird auch bei den Block-Klassen verwendet (AbstractContainerBlock)

17 Anwendungbeispiele Libra ist als Framework für Quelltexteditoren aller Art gedacht (fast) jede Programmiersprache lässt sich als eine (Libra-) Blockhierarchie modellieren Zum Experimentieren und als Präsentationsbeispiel implementieren wir parallel die Unterstützung für zwei Sprachen: C# und XML

18 Wie gehts weiter? Mit C# und XML Testprojekten muss noch experimentiert werden, um die notwendige Funktionalität zu gewährleisten (z.B. Benutzbarkeit, Arbeit mit Tastatur und Maus, Navigation, Selektierung, Drag & Drop, etc.). Erst nachdem die Testbeispiele zufriedenstellend laufen, werden die jeweiligen Hierarchien um fehlende Blöcke ergänzt. So wird sichergestellt, dass die meiste Arbeit vor dem Losprogrammieren passiert – so erleichtert man sich die Aufgabe, Hierarchien am Ende zu ergänzen. Idealerweise kann der C# Quellcode für die fehlenden Blöcke eventuell automatisch nach der vorgegebenen Grammatik erzeugt werden. Als Super-Aufgabe (für viele Jahre) könnte man sich die automatisierte Generierung von Libra-basierten Editoren für beliebige Programmiersprachen vorstellen, wenn die Grammatik vorgegeben ist.

19 Aber das ist noch nicht alles... Blöckenhierarchie alleine reicht nicht, um einen guten Editor zu bauen. Man braucht noch: Name resolution system, Typ-Informationen Integration mit modernen Entwicklungsumgebungen Compiler, Debugger, statische Analyse und vieles mehr Das ganze ist natürlich extrem aufwendig, aber... machbar! Das Wesentliche ist der neue Ansatz, neue Art und Weise mit Code zu arbeiten. Gerade dies soll Libra-Framework demonstrieren.

20 expect Libra Beta coming soon...


Herunterladen ppt "Libra June 2005 Community Technology Preview Peter Bachmann Kirill Osenkov Steffen Büchner.NET Projektstudium, BTU Cottbus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen