Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Römerbrief (Einleitung) Einleitung in den Römerbrief Lektion Nr. 1 – Römer 1,1-17 Thema: Rom braucht das Evangelium Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Römerbrief (Einleitung) Einleitung in den Römerbrief Lektion Nr. 1 – Römer 1,1-17 Thema: Rom braucht das Evangelium Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde."—  Präsentation transkript:

1 Der Römerbrief (Einleitung) Einleitung in den Römerbrief Lektion Nr. 1 – Römer 1,1-17 Thema: Rom braucht das Evangelium Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde

2 Allgemeines

3 Seite 3 Allgemeines Bedeutendste Brief des Neuen Testaments. Er besticht mit seiner theologischen Tiefe und Gründlichkeit. Er stellt in nüchterner Klarheit den christlichen Glaubens dar. Er verkündigt unübertroffen die Rettung durch den Glauben an Jesus Christus.

4 Seite 4 Wirkung in der Kirchengeschichte Bekehrung des Augustinus (4. Jh.) Der Römerbrief prägte seine Theologie (Römer 1-8) Augustinus entdeckt was Sünde und was Gnade ist. Er hilft zur Überwindung einer falschen Gotteslehre. Abweisung des ARIANISMUS; sie lehrt: Jesus ist nur ein Geschöpf. Abweisung der GNOSIS, sie lehrt: Jesus ist nicht der Sohn Gottes JAHWES, sondern das Kind einer vollkommenen Gottheit.

5 Seite 5 Wirkung in der Kirchengeschichte Bekehrung Martin Luthers (16. Jh.) Der Römerbrief bewirkte die Heilsgewißheit des Dr. der Theologie (Römer 3) Der Brief gab den Anstoß für die Reformation. Luther fand die Erkenntnis der Rechtsfertigungslehre: Gerecht durch Glauben. Der Reformator überwindet die falschen katholischen Dogmen und Heilslehren.

6 Seite 6 Wirkung in der Kirchengeschichte Bekehrung John Wesleys ( ): Durch Luthers Vorrede zum Römerbrief findet Wesley zur Heilsgewißheit. Ab jetzt predigt er: Buße, Glaube, Heiligung des Lebens in allen Bereichen, auch und gerade im sozialen.

7 Seite 7 Wirkung in der Kirchengeschichte Heiligungsbewegung im 19. Jh. (Römer 6- 8): Der deutsche Protestantismus ist in toter Orthodoxie erstarrt. Impulse der englischen Heiligungskonferenzen in England befruchteten den deutschen Neupietismus. Der Heiligungsgedanke der englischen Konferenzen erfaßte die deutschen Pietisten. Man entdeckt die Botschaft: Mit Christus gestorben Jesus rettet dich jetzt

8 Paulus – der Autor

9 Seite 9 Autor Paulus: ein Knecht Jesu Christi (1,1) berufen zum Apostel (1,1) ausgesondert zur Evangelisation unter allen Menschen (1,1+5) Paulus ist der alleinige Autor (1,1). Der Apostel diktierte jedoch den Brief seinem Mitarbeiter Tertius (16,22).

10 Seite 10 Biographie des Paulus jüdischer Name Saul - Apg 9,8 Diasporajude aus Tarsus (Römer) – Apg 22,3 Von Beruf Zeltmacher – Apg 18,3 Hebräer aus dem Stamm Benjamin und Pharisäer – Phil 3,5 Theologiestudium in Jerusalem unter Gamaliel – Apg 22,3

11 Seite 11 Das Äußere des Paulus 2Kor 10,10 Er war äußerlich schwach. Gal 4,14 und 2Kor 12,7 Er litt vermutlich an einer Krankheit, die ihn beständig quälte. 2Kor 10,10 Er war kein begabter Rethoriker.

12 Seite 12 Die Bekehrung des Saulus Das Leben VOR der Bekehrung erachtetet Paulus als Schaden Jesus Christus offenbarte sich Saulus auf dem Weg nach Damaskus (Apg 9) Saulus war ein blutiger Verfolger der Gemeinde Jesu

13 Seite 13 Paulus nach seiner Bekehrung a) 3 Jahre in Damaskus nach Arabienaufenthalt b) Kurzer Aufenthalt in Jerusalem c) ca. 10 Jahre in Tarsus d) Berufung nach Antiochia

14 Seite 14 Paulus nach seiner Bekehrung Jahrelang MISSIONSREISEN nach Kleinasien und Griechenland Missionsbasis in ANTIOCHIA Nach der 3. Missionsreise Gefangennahme in Jerusalem an einem Pfingstfest – danach über 2 Jahre Gefangenschaft in Caesarea

15 Seite 15 Paulus in Gefangenschaft Über 2 Jahre Gefangenschaft Caesarea Dann Reise nach Rom als Gefangener

16 Der Grund des Briefes Datierung und Veranlassung

17 Seite 17 Paulus in Korinth Briefüberbringerin war Phoebe aus Kenchreä – Röm 16,1 Gruß von Erastus aus Korinth (Archäologischer Fund) – Röm 16,23 DATIERUNG des Briefes: ca. Frühjahr 56 nC

18 Seite 18 Datierung des Briefes Anhand der Angaben in der Apostel- geschichte, läßt sich der Brief gut datieren. Apg 24,27 – Paulus war 2 Jahre in Caesarea in Haft, nachdem er kurz nach Pfingsten (Apg 20,16) in Jerusalem verhaftet worden war. Porcius Festus: Er trat sein Amt im Sommer 58 nC an. Sein Vorgänger Felix hinterließ ihm Paulus als Gefangenen. Somit ergibt sich für die Abfassungszeit des Römerbriefes das Frühjahr 56 nC.

19 Seite 19 Grund des Schreibens Situation Die Missionsarbeit des Apostels ist im Osten beendet (Römer 15,23). Reisepläne Nach Osten: Paulus möchte nach Jerusalem (Römer 15,25) Nach Westen: Paulus möchte auch in Spanien das Evangelium verkündigen (Römer 15,24)

20 Seite 20 Grund des Schreibens Paulus: Er wünscht sich Reisebegleiter aus der römischen Gemeinde bei seiner geplanten Reise nach Spanien. Die römische Gemeinde soll den Apostel kennenlernen. Paulus stellt seine Theologie vor. Paulus bittet die Gemeinde um geistliche Unterstützung für die Reise nach Jerusalem (15,30- 32)

21 Die Gemeinde in Rom

22 Seite 22 Die Adressaten in Rom Die Gemeinde in Rom Hauptsächlich Heidenchristen Judenedikt im Jahr 49 nC Seit der Judenvertreibung aus Rom im Jahr 49 bis zum Tod des Kaisers im Herbst 54 nC besteht die Gemeinde weitgehend aus Heidenchristen. Keine Römer Die römischen Christen waren in aller Regel keine römischen Bürger. Vgl. Grußliste in Kapitel 16 (Namen weisen auf unfreie Herkunft hin)

23 Seite 23 Die Gemeinde in Rom Unbekannter Gemeindegründer Die altkirchliche und römisch-katholische Tradition nennen PETRUS als Gemeindegründer. Aber: Das ist unwahrscheinlich. Es steht im Widerspruch zum NT. Vermutlich waren Judenchristen nach dem Pfingstfest nach Rom zurückgekehrt und hatten dort eine Gemeinde gegründet.

24 Seite 24 Die Gemeinde in Rom Im Jahr 49 nC gab es bereits eine christliche Gemeinde in Rom: Kaiser Tiberius Claudius ließ 49 nC die Juden aus Rom vertreiben. Der Grund waren Unruhen unter den Juden wegen eines gewissen Chrestus – damit ist Jesus Christus gemeint.

25 Seite 25 Petrus in Rom? Im Jahr 44: Als Jakobus den Märtyrertod erleidet, übt Petrus sein Amt in Jerusalem aus (Apg 12,1-3). Im Jahr 49: Zur Zeit des apostolischen Konzils (Apg 15), befindet sich Petrus immer noch am selben Ort, als Apostel der Beschneidung.

26 Seite 26 Petrus in Rom? Im Jahr 53-55: Während seine Aufenthaltes in Ephesus, faßt Paulus den Entschluß nach Rom zu fahren, um dort das Evangelium zu verkündigen (Apg 19,21). Das hätte er prinzipiell nicht getan (Apg 15,20), wäre Petrus Bischof jener Stadt gewesen. Im Jahr 56: Als Paulus seinen Brief an die Römer schrieb, grüßt er alle wichtigen Glieder der Gemeinde (Römer 16), aber Petrus erwähnt er nicht.

27 Seite 27 Petrus in Rom? Im Jahr 60: Als Paulus als Gefangener nach Rom kam, ist offenbar Petrus nicht zugegen. Petrus befand sich weder unter den Brüdern, die Paulus entgegenkamen, noch in der Stadt selbst (Apg 28). Um das Jahr 61: Paulus läßt die Gemeinde in Philippi von allen Heiligen Grüßen, sogar von des Kaisers Haus, aber von Petrus sagt er kein Wort.

28 Seite 28 Petrus in Rom? Zusammenfassung: Die biblischen Beweise lassen den legendären Charakter der römisch-katholischen Überlieferung erkennen, nach welcher Petrus der Gründer und Bischof der Gemeinde in Rom gewesen sein soll.

29 Der Aufbau des Römerbriefes

30 Seite 30 Aufbau des Römerbriefes Grobe Gliederung: Theorie: Das Fundament des Glaubens Theologie: Kapitel Praxis: Die Konsequenzen des Glaubens Hingegebenes Leben: Kapitel 12 – 14 (-16)

31 Seite 31 Aufbau des Römerbriefes (Haacker) Einleitung (1,1-17) a) Hinführung und Entfaltung des Evangeliums als Heilsbotschaft für alle Menschen (1,18-5,21) b) Verteidigung und Vertiefung des Evangeliums als Heilsbotschaft für alle Menschen (6,1-11,36) c) Konsequenzen des Evangeliums für die Lebensgestaltung (12,1-15,13) Briefschluß (15,14-16,27)

32 Römer 1,1-18 Impulse für die GSB-Lektion Nr. 1

33 Seite 33 Römer 1,1-18 Paulus und seine Berufung: Prediger des Evangeliums Im AT angekündigt Vermittelt durch Jesus Christus Botschaft für alle Menschen Paulus und die Gemeinde in Rom: Segenswunsch Verbundenheit im Glauben Bereitschaft zum Dienst

34 Seite 34 Das Evangelium Das Evangelium von Jesus Christus: Es ist Gottes Kraft. Es verändert das Leben. Es ist Gottes Rettung. Es führt an Ziel. Es gilt allen Menschen. Es ist für Juden und Griechen. Es offenbart Gottes Gerechtigkeit. Der Glauben an Jesus ist der Schlüssel zum Heil.

35 Literatur

36 Seite 36 Literatur Atlas – Bibel und Geschichte des Christentums Wuppertal: R. Brockhaus, 1997 Gemeindebibelschule (Arbeitsheft) Der Brief des Paulus an die Römer Heft 2/1994

37 Seite 37 Literatur Aebi, Ernst Kurze Einführung in die Bibel Marienheide: Bibellesebund. 14. Auflage 1993 Haaker, Klaus Der Brief des Paulus an die Römer Theologischer Handkommentar zum NT, Bd. 6 Leipzig: Ev. Verlagsanstalt, 3. Auflage 2006

38 Seite 38 Literatur Steinseifer, Wolfgang Die Bibel auf einen Blick Wuppertal: R. Brockhaus,2004 Wagner, Rainer Praxisbuch Kurzbibelschule Filderstadt: Hänssler-Verlag, 2. Auflage 1997 Wikipedia – Paulus von Tarsus s

39 Seite 39 Infos - Hinweise Diese Präsentation wurde mit PowerPoint von Microsoft Office XP Professional 2002 erstellt. Diese Präsentation ist einer der vielen Downloadangebote der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg-Hohenstaufenstraße. Unsere Internetadresse lautet: Die Präsentation steht Ihnen für den privaten Gebrauch zur freien Verfügung.


Herunterladen ppt "Der Römerbrief (Einleitung) Einleitung in den Römerbrief Lektion Nr. 1 – Römer 1,1-17 Thema: Rom braucht das Evangelium Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen