Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Sprachvermittlung 8. Von Mäusen und Männern Reguläre und irreguläre Flexion bei der Wortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Sprachvermittlung 8. Von Mäusen und Männern Reguläre und irreguläre Flexion bei der Wortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Sprachvermittlung 8. Von Mäusen und Männern Reguläre und irreguläre Flexion bei der Wortbildung

2 8. Reguläre und irreguläre Flexion bei der Wortbildung 8.1./2. Pinkers Wortstrukturtheorie / Theorie der semantischen Erweiterung ( ) 8.3. Wurzellose Wörter ( ) 8.4. Kopflose Wörter ( ) 8.5. Intuitive und normative Sprachpraxis (221) 8.6./7. Experimente zur Wortstrukturtheorie ( ) 8.8. Pluralbildung und Mengenbegriff ( ) 8.9. Pluralformen im Innern von Komposita ( ) Zwischenbilanz (245-47)

3 8.1/2. Theorien der Wortbildung (201ff.) Theorie der seman- tischen Erweiterung = zusätzliche semantische Inputmerkmale bewirken reguläre Flexion -Andere Assoziationen -Erweiterte oder metaphorische Bedeutung (haushalten – haushaltete, nicht haushielt) Wortstrukturtheorie -Wort wird regulär flektiert, wenn es a)Keine kanonische Wurzel hat b)Der Kopf des Kompositums seine syntaktischen / semantischen Merkmale nicht auf das Kompositum überträgt

4 8.3. Was sind kanonische Wurzeln? Wurzeln / Stämme = lexikalische Einheiten der Menge 3: Haus, Buch, halt-, bau-… Reguläre Flexion kombiniert diese Stämme (3) mit Suffixen. Bei der Wortbildung werden aus Stämmen (3) und Wortbildungs- elementen (6) neue Wörter gebildet Morphologische Regeln: Flexion / Wortbildung 12 6

5 Kanonische Wurzeln Wörter mit bestimmtem phonologischem Aufbau: Englisch: einsilbig, zweisilbig, aber auf 1. Silbe betont Deutsch: meist zweisilbig, Betonung auf 1. Silbe Wortartenzuordnung: V, N etc., aus der sich weitere morphologische und syntaktische Eigenschaften ableiten (Plural, Genus, Tempus) Bedeutung Irreguläre Formen stehen selbst im Lexikon, aber mit dem Haupteintrag des Lexems verknüpft (vgl. Kap. 5: priming…)

6 Keine kanonischen Wurzeln… 1.Lautmalereien (miau, oink) 2.Zitate (we have to bed and not to bed) 3.Eigennamen (Die Manns) 4.Fremdsprachliche Ausdrücke (Cappucinos, jobs) 5.Abkürzungen (PCs, faxen…) 6.Konvertierte Wörter Alle diese Ausdrücke erlauben keinen Zugriff auf irreguläre Wurzeln; sie werden nur regulär flektiert!

7 Konversion Ein Wort wird ohne Veränderung seiner morphologischen Form einer anderen Wortart zugewiesen Verb Substantiv [fly] V (fliegen) a [fly] N ( Flugball beim Baseballspiel ) [lauf] V der [Lauf] N [lauf] V -en das [Laufen] N Substantiv Verb [Haushalt] N [haushalt] V -en [fly] N ( Flugball) to [fly] V out (einen Flugball schlagen) Konversion kann auch von flektierten Formen (Infinitive, Partizipien) ausgehen. Bei Konversion liegt zwar eine kanonische Wurzel vor, aber sie gehört zu einer anderen Wortart.

8 8.4. Kopflose Wörter: Komposition Art der Wortbildung, bei der Wurzeln (Stämme) miteinander kombiniert werden: Haus + Boot = Hausboot = ein Boot, auf dem ein Haus ist. Boot ist hier das Grundwort: es gibt die Grundbedeutung des Kompositums vor. Es ist sein (semantischer und syntaktischer) Kopf. Haus ist das Bestimmungswort: es bestimmt das Grundwort näher. Das Kompositum erbt die semantischen und syntaktischen Merkmale seines Kopfes.

9 Kopflose Wörter 1.Bahuvrihis ( ) Stillleben = keine Art von Leben, sondern eine Art von Gemälde – die Semantik des Kopfs geht nicht auf das Kompositum über Löwenzahn = kein Zahn, sondern eine Pflanze 2. Eponyme: aus einem Namen hergeleitetes Wort mit spezieller Bedeutung (217f.) Mickey Mouse (Einfaltspinsel) 3. Zweifache Konversion ( ) 4. Namen in der englischen Orthographie (220f.)

10 Verstopfte Informationskanäle Mickey Mouse (Einfaltspinsel) N Name N Name N Name N mouse Mickey mouse Mickey mouse He flied out V (Flugball) N N V V V fly fly fly

11 8.6. Experimente zur Wortstrukturtheorie: Natürlichkeitstest 1 Hauptinteresse gilt Sätzen mit denominalem Gebrauch irregulärer Verben: ich schachtelte die Teller und spülbeckte die Gläser nach der Theorie wird hier die reguläre Form bevorzugt Ausgangspunkt ist das engl. Nomen sink (Spülbecken); Verbbedeutung von N angeleitet: Konversion

12 Natürlichkeitstest 1: deutsches Beispiel bepfeifen: denominaler Gebrauch, abgeleitet von N: Pfeife (vgl. Pinker S. 259)

13 Natürlichkeitstest 1: übertragene Bedeutung Kontrollfrage enthält irreguläre Verben in übertragener Bedeutung meine Hoffnungen sanken nach der Theorie wird hier dennoch an der irregulären Form festgehalten

14 übertragene Bedeutung: deutsches Beispiel bepfeifen: deverbales Verb mit übertragener Bedeutung, aber Bezug zu pfeifen (Pinker S. 260)

15 8.7. Natürlichkeitstest 2 Frage der Wahrnehmbarkeit einer Wortstruktur Symbolischer Gebrauch eines Wortes: ein Teil steht für das Ganze – Abkürzung der Wortableitung: Verzicht auf Regularisierung / irreguläre Form attraktiver (flew out) (226) Frage nach der Ähnlichkeit eines Wortes mit der Grundbedeutung der Verbwurzel (Skala von 1- 7), unter Bezug auf Material von Test 1 (227) Von Gruppe 2 am meisten als abkürzenswert beurteilte denominale Verbableitungen wurden von Gruppe 1 am wenigsten regularisiert. (228)

16 Natürlichkeitstest 3: Pseudowörter Pseudoverben (kleed) in denominalen Kontexten bzw. als Verbwurzel Präferenz für reguläre oder irreguläre Flexion Denominaler Gebrauch: reguläres kleeded gleichermaßen akzeptabel wie irreguläres kled Verbaler Gebrauch: reguläre viel weniger akzeptabel (228) Regel als geistige Operation, die Variabeln manipuliert; um Wörter wird ein abstraktes geistiges Gerüst errichtet (229)

17 8.9. Pluralformen im Innern von Komposita Bei Komposita aus zwei Nomina, deren Bestimmungswort im Plural stehen soll, werden im Englischen - problemlos irreguläre Plurale verwendet mice- infested (mäuseverseucht) - reguläre Plurale vermieden: rat-infested (rattenverseucht) Warum? Theorie der stufenweisen (fließbandförmigen) Wortbildung (Paul Kiparsky)

18 Die Wortbildungstheorie (Kiparsky) - Englisch - I.Gespeicherte Wurzeln (3), einschließlich irreguläre (3a): II.Wortbildung komplexer Wörter (4) aus Stämmen (3,3a) und Wortbildungs- elementen (7) work-man (3+3) part-ly (3+7) III.Reguläre Flexion kombiniert diese komplexen Wörter (4) mit Suffixen (6) zu flektierten Wörtern (z.B. Plural) IV.Flexion kann nur auf die Ränder solcher komplexen Wörter zugreifen Flexion 6 -ly, -tion un-, im-, -er -ous -al 4 8 -s, ed, -ing,

19 Die Wortbildungstheorie (Kiparsky) - Deutsch - 1.Gespeicherte Wurzeln (3), einschließlich irreguläre (3a): 2.Bildung komplexer Wörter (4) aus Stämmen (3,3a) und Wortbildungselementen (7) Haushalt (3+3) häuslich (3a+7) 3.Reguläre Flexion kombiniert diese komplexen Wörter (4) mit Suffixen (6) zu flektierten Wörtern (z.B. Plural) 4.Flexion kann nur auf die Ränder solcher komplexen Wörter zugreifen 5.Zwischen den Stämmen steht ein Fugenelement! Flexion 6 -lich, -haft -heit, -ung, -er -bar 4 8 -s, ge-, -t, -te


Herunterladen ppt "Einführung in die Sprachvermittlung 8. Von Mäusen und Männern Reguläre und irreguläre Flexion bei der Wortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen