Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Adoptivfamilien von Hella Grapenthin Bettina Henke Marion Rittscher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Adoptivfamilien von Hella Grapenthin Bettina Henke Marion Rittscher."—  Präsentation transkript:

1

2 Adoptivfamilien von Hella Grapenthin Bettina Henke Marion Rittscher

3 1. Adoptionsformen 1.1. Inkognito-Adoption 1.2. Halboffene Adoption 1.3. Offene Adoption 1.4. Stiefkind-Adoption 1.5. Auslandsadoption

4 1.1. Inkognito-Adoption kein Kennenlernen persönliche, familiäre u. wirtschaftliche Verhältnisse (keine Namen, keine Anschrift) Nachforschungen: 18 J. alt oder 16 J. alt mit Zustimmung der Adoptiveltern

5 Vor- und Nachteile leibliche Eltern: können Adoption nur schlecht verarbeiten Adoptiveltern: Angst vor leiblichen Eltern Kind: Unkenntnis über Ursprung (Identitätsfindungsprobleme) Adoptiveltern: keine Auseinandersetzung Kind: kein Loyalitätskonflikt

6 1.2. Halboffene Adoption Kennenlernen in anonymer, aber persönlicher Form (keine Namen oder Adressen) Kontakt über die jeweilige Adoptionsvermittlungsstelle

7 1.3. Offene Adoption Kennenlernen (mit Namen, Anschrift etc.) Kontakt besteht außerhalb des Jugendamtes

8 Vor- und Nachteile leibliche Eltern: Werdegang des Kindes verfolgen Adoptiveltern: keine Angst vor leiblichen Eltern Kind: Kenntnis über Ursprung (positiv für Identitätsfindung) leibliche Eltern: Kontakt zum Kind ohne Rechte Adoptiveltern: Auseinandersetzung Kind: möglicher Loyalitätskonflikt

9 1.4. Stiefkind-Adoption Ehepartner adoptiert das Kind seiner Ehefrau oder seines Ehemannes ab 14 Jahren ist die Einwilligung des Kindes notwendig

10 1.5. Auslandsadoption Adoption eines Kindes aus dem Ausland über eine Adoptionsvermittlungsstelle Einwilligung der leiblichen Eltern (in vorgeschriebener Form des Heimatlandes des Kindes) Adoptionsvermittlungsstelle fordert ein Elterngutachten des örtlichen Jugendamtes an Adoption erst nach Probezeit (beträgt meist 12 Monate)

11 Informationen die Zahl der Auslandsadoptionen nimmt zu bei Adoptionen über private Agenturen besteht die Gefahr, dass das Kind durch Betrug ins Land gebracht wird deutsche Auslandsadoptierende sind zu 90% älter als 35

12 Schutzmaßnahmen Haager Konvention ( ): sie setzt das Wohl des Kindes an erster Stelle Auslandsadoption nur, wenn die Rechte des Kindes gewahrt werden Deutschland hat 1997 die Haager Konvention gezeichnet, aber noch nicht ratifiziert (anerkannt/angenommen) Deutschland: Änderung des Adoptionsverfahrensgesetz u. Strafgesetz u. verbindliche Standards für die Vermittlungsstellen

13 2. Leibliche Eltern

14 2.1. Gründe für die Nichtnennung der Kindsväter Fällige Unterhaltszahlung Frauen suchen die Schuld für die Schwangerschaft bei sich Frauen wollen dem Mann nicht zur Last fallen Frauen wollen seiner Karriere nicht im Wege stehen verschonte Väter Väter erfahren nichts von der Schwangerschaft Männer fühlen sich für die Schwangerschaft nicht verantwortlich Männer deklarieren die Schwangerschaft als Panne

15 2.2. Gründe für die Adoptionsfreigabe fehlende Berufsausbildung u. absehbare finanzielle Probleme Mutter-Kind-Heime sind keine Dauerlösung eine bestehende Bindungsunfähigkeit bei abgebenden Müttern aufgrund der eigenen Biografie konfliktreiche oder bereits beendete Partnerschaften räumliche Veränderungen geringe Hilfsbereitschaft von der Herkunftsfamilie Frauen sind hilfsbedürftig den heutigen an die Erziehung geknüpften Ansprüchen nicht gewachsen

16 2.3. Vier Typen von abgebenden Müttern (nach Szypkowski) Die integrierende Mutter Die kompensierende Mutter Die wartende Mutter Die verdrängende Mutter

17 Die integrierende Mutter Sie kann auch im Nachhinein ihre Entscheidungsmotive verstehen und nachvollziehen. Sie ist der Auffassung, dass der Entschluss für Mutter und Kind das Beste in der damaligen Situation gewesen ist. Diese werden auch suchende Mütter genannt, denn sie werden später selbst aktiv, um mit Hilfe des Jugendamtes ihr Kind ausfindig zu machen.

18 Die kompensierende Mutter Sie bekommt in Folge eines unbewussten Motivs der Wiedergutmachung weitere Kinder. Die Adoptionsfreigabe wird als Schuld erlebt.

19 Die wartende Mutter Sie verhält sich passiv in Bezug auf die Kontaktaufnahme zum Kind. Eine Initiative seitens des Kindes wird von der Betroffenen als Geste des Verzeihens gedeutet.

20 Die verdrängende Mutter Sie bricht völlig mit der Vergangenheit ab und verschweigt die Freigabe ihrer Familie.

21 3. Annehmen von Kindern

22 3.1. Unfreiwillige Kinderlosigkeit Lebenskonzept zerbricht Arztbesuche zur Ursachenforschung bei Unfruchtbarkeit - Adoption als Möglichkeit Beziehungsdruck unfruchtbarer Partner fühlt sich schuldig

23 3.2. Bewerbungsverfahren formale Voraussetzungen Kontaktaufnahme zum zuständigen Jugendamt Aufklärung über Adoptionsverfahren und Fragebogen Eignungsverfahren Eintrag in Adoptionsliste

24 3.3. Die Entscheidung für ein Kind Benachrichtigung meist telefonisch wenig Chance zur Vorbereitung Spontangeburt Handlungsautonomie

25 3.4. Reaktionen der Umwelt generelle Vorurteile: schlechte Erbanlagen, rassistische Vorurteile Fazit: ständige Rechtfertigung der Eltern, Thema Adoption wird nur bei vertrauten Personen angesprochen

26 3.5. Erste Zeit mit dem Kind Adoptionspflegezeit Einwilligungserklärung über Adoptionsfreigabe Unterhaltspflicht und elterliche Rechte Beziehungsaufbau Herstellen eines neuen Gleichgewichts Erziehungsgeld und Urlaub

27 3.6. Anforderungen u. Befindlichkeit Sorgen der Adoptiveltern Abbruchraten bei Adoption Probleme und Entwicklungsverzögerungen Anforderungen an Adoptivkinder möglichst frühe Aufklärung

28 4. Situation des Adoptivkindes genealogische Ortung fehlt Biografieanfang als Negativerlebnis Familiengeheimnisse Doppelbindungen

29 5. Wurzelsuche Beweggründe für die Suche Berücksichtigung der Adoptiveltern Einbeziehung einer Begleit- oder Vertrauensperson Möglichkeit eines Misserfolgs Anschriftensuche Kontaktaufnahme eventuelles Treffen


Herunterladen ppt "Adoptivfamilien von Hella Grapenthin Bettina Henke Marion Rittscher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen