Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Theorie-Praxis-Seminar Modul.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Theorie-Praxis-Seminar Modul."—  Präsentation transkript:

1 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / mündlicher Sprachgebrauch

2 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Erzählen Berichten, Beschreiben und Schildern Rollen spielen Lernbereich Sprechen Gespräche führen (Lehr-, Lern- und Prüfungs-gespräche) Reden Vorlesen / Vortragen

3 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Versuch: Wir werden drei kleine Spontanerzählungen miteinander vergleichen: Erzählen Sie Ihrem Nachbarn eine kleine Begebenheit, die Sie in der Uni erlebt oder beobachtet haben. 1. Erzählen 1.1 Erzählen im Alltag

4 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Auswertung der Erzählungen nach 1. Erzählen Inhalt/ThemaGestimmtheit: traurig, witzig, optimistisch, pessimistisch, usw.argumentativer Funktion: was wird bewiesen / belegt / widerlegt?sprachlicher Gestaltung: Stilebene, Wortwahl ("Register")narrative Struktur: Höhepunkt, Erzählerkommentare, usw....?

5 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Exposition Komplikation Auflösung Schluss (/Bewertung) Woraus besteht eine Erzählung? (Boueke/Schülein 1991, 84) 1. Erzählen

6 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Zusammenfassung Alltagsgeschichten eine beschreibbare Grundstruktur und eine 'Gestalt'; sie teilen nicht nur etwas mit, sondern dienen meist auch dem Herstellen bzw. Aufrechterhalten einer sozialen Beziehung. Indem ich sie erzähle, leiste ich ein Vergegenwärtigen, Ordnen und Deuten von Alltagserfahrung. 1. Erzählen

7 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Aufgabe für ca. 5 Freiwillige (Wollknäuel oder Erzählstein): Kommen Sie nach vorn und stellen Sie sich im Halbkreis auf. Wer das Knäuel/ den Erzählstein hält, erzählt; ich fange also an. Wir sagen mindestens einen Satz, bevor wir das Knäuel weiterwerfen. Die ersten zwei Sätze lauten: Wenn man zu wenig geschlafen hat, ist der ganze Tag Mist. Heut morgen z.B. musste ich um halb sieben raus, obwohl ich erst um eins ins Bett gekommen war Erzählen im Klassenzimmer 1. Erzählen

8 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Mit dem Erzählen und Zuhören verbundene Ziele: Identitätsbildung, Selbst- und Fremdverstehen (Empathie) Interaktionsfähigkeit (Sprachhandlungsfähigkeit) Fertigkeit der indirekten Selbstdarstellung Fertigkeit, die Höreraufmerksamkeit zu gewinnen, zu halten und zu steuern Bereitschaft und Fähigkeit, zuzuhören und andere ausreden zu lassen, an ihren Beiträgen sozialverträglich Kritik zu üben Fähigkeit und Fertigkeit, lebendig und anschaulich Erlebtes und Erdachtes wiederzugeben (Kenntnis und Beherrschung geeigneter sprachlicher Mittel). 1. Erzählen

9 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 1. Erzählen "aneignendes Nacherzählen", das vom Interesse und Aneignungswunsch des Erzählers geprägt ist "partnergerichtetes Nacherzählen", das den Bedürfnissen eines Adressaten angepasst ist "literarisches" Nacherzählen, das alle gestalterischen Mittel wirkungsvollen Erzählens nutzt. Nacherzählen Frommer (1984, S. 21) unterscheidet 1.3 Vorbereitetes Erzählen (mündliches Nacherzählen)

10 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Kriterien zur Beurteilung von Nacherzählungen Textkohärenz Flüssigkeit der Rede Stimmführung und andere paraverbale Signale Gesten und andere nonverbale Signale Konkretionsgrad (Details, z. B. akustische, optische, haptische, Eindrücke) Ausgestaltung der Erzählerrolle, z.B. durch Kommentare Reagieren auf die Zuhörer, z.B. durch Fragen

11 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 2. Berichten, Beschreiben, Schildern Informieren in Alltag, Medien und Unterricht (Sich) Informieren zur Vorbereitung auf das Schreiben im Deutschunterricht (Sich) Informieren und andere Sprachtätigkeiten im Rahmen projektorientierten Arbeitens

12 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 3. Rollen spielen Konfliktrollenspiele planen und durchführen Literarische Rollenspiele mündlich spielen

13 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 3. Rollen spielen Spielsituationen im Deutschunterricht Schüler spielen Lehrer und Lehrer Schüler (vgl. z.B. Schuster 1994, 80-82) Schüler spielen (Ihre eigenen) Mütter oder Väter gegenüber Mitschülern, die in die Kinderrolle schlüpfen Schüler spielen sog. "Personen des öffentlichen Lebens": Politiker, Schauspieler, Popstars; sie lassen sich z.B. in solchen Rollen interviewen Schüler spielen Figuren aus literarischen (dramatischen oder epischen) Texten. 3.1 Konfliktrollenspiele

14 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Empathie: Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen Rollendistanz: Fähigkeit, übernommene Rollen zu reflektieren und ggf. zu revidieren Ambiguitätstoleranz: Fähigkeit, die zwischen Rollenpartnern oft divergierenden Erwartungen zu ertragen Kommunikative Kompetenz Fähigkeit, die eigene Rolleninterpretation überzeugend sprachlich zu verwirklichen. Ziele des Rollenspiels (nach Krappmann 1972):

15 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 3. Rollen spielen Aufgabe Bilden Sie Dreiergruppen und überlegen Sie sich Alltagskonflikte, zu denen Sie gern ein Rollenspiel durchführen würden. Sie sind zunächst fertig, wenn Sie sowohl das Problem benannt haben, das den Konflikt auslösen soll (z.B. Eifersucht, Konkurrenzdenken, Egoismus) sowie zwei Interaktionspartner bzw. deren Rollen. Konfliktrollenspiele planen und durchführen

16 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 3. Rollen spielen Plausibilität der vorgebrachten Argumente, natürlich vor dem Hintergrund der jeweils übernommenen Rolle, Angemessenheit und 'Realitätsnähe' des verbalen und nonverbalen Verhaltens, Sprachliches (gleichsam rhetorisches) Geschick bei der Durchsetzung der eigenen Rolleninterpretation gegen die fremde, der (leider nicht direkt beobachtbare) Grad an Empathie, die (sich im Aushalten und Durchhalten einer Meinungs-Verschiedenheit zeigende) Ambiguitätstoleranz. Die Auswertung ergibt mögliche Bewertungskriterien:

17 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Möglichkeit I: Interaktion anhalten und stillgestellte Spieler "einrichten" Möglichkeit II: Interaktion anhalten und selbst für einen Spieler eintreten Möglichkeit III: Wir begleiten die Interaktion durch Kommentare, Vorschläge und Einreden 3. Rollen spielen

18 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 3.2 Literarische Rollenspiele Lernende agieren spielend etwas aus, was in der Textvorlage entweder gar nicht oder nicht so detailliert ausgeführt ist, z.B.: die Gedanken zweier Dialogpartner beim Sprechen einen inneren Monolog, der einen Gewissenskonflikt an einer Schlüsselstelle verbalisiert eine Nebenhandlung oder die Perspektive, aus der eine im Text nur erwähnte Randfigur die Geschehnisse sieht oder auch ein prinzipielles (ethisches, pädagogisches, soziales, usw.) Problem, das der Text offensichtlich anspricht und das im Unterrichtsgespräch heraus-gearbeitet worden ist oder noch werden soll.

19 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Die wichtigsten methodischen Varianten des literarischen Rollenspiels auf, die sich spontan-mündlich realisieren lassen: ein in der Vorlage nicht oder nicht so enthaltener Dialog zweier Figuren, der oft die Handlung abändert oder ergänzt (nicht nur nachspielt), ein Dialog einer Figur mit einer im Text nicht vorkommenden realen oder fiktiven (auch historischen) Person eine Wiederholung oder Fortsetzung eines Dialogs nach Rollentausch; u.U. wird mehrmals getauscht, ein Monolog einer Figur, realisiert ggf. mit "Alter-ego-Technik", bei der ein zweites Ich' hinter dem Monologisie­renden steht und ihm Stichwörter gibt, dreinredet, widerspricht usw. (auch "Doppelgängermethode"), ein durch den Spielleiter mithilfe gezielter Fragen unterbrochener (geleiteter) Monolog einer Figur: Was empfindest du jetzt, während du...?

20 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 4. Gespräche führen (Lehr-, Lern- und Prüfungsgespräche ) Unterrichtskommunikation als Problem und Forschungsgegenstand Sprechen über Themen und Probleme: Unterrichtsgespräche mit dem Ziel einer Wirklichkeitsdeutung Sprechen über Literatur in verschiedenen Medien: Gespräche mit dem Ziel ästhetischer Erfahrung: "Interpretation" als Aushandeln von Bedeutung Argumentieren und Diskutieren: inszenierte Gespräche Rede und Antwort stehen: Prüfungsgespräche im Unterricht - symmetrische und komplementäre Kommunikation

21 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 4. Gespräche führen Gesprächserziehung als Aufgabe des Deutschunterrichts aller Stufen und Schularten Als Ziele der Gesprächserziehung lassen sich benennen (vgl. Potthoff u.a. 1995, 27f.): Die Kinder verstehen, dass die Einhaltung von Gesprächsregeln wichtig ist dass Gespräche eine räumliche Organisation brauchen welche sprachlichen Mitteln zur Gestaltung des Ablaufs günstig sind aus welchen Gründen Gespräche manchmal schwierig verlaufen. Die Kinder erleben dass sie in Gesprächen ernst genommen werden dass sie mit ihren Äußerungen Wirkungen erzielen dass man von anderen interessante Dinge erfährt, wenn man zuhört wie man mit andern gemeinsam etwas (eine Arbeit, ein Projekt) organisiert Die Kinder erproben Gesprächsregeln das Eingehen auf Gesprächspartner und Annehmen von Kritik das Zuhören und Sich-Beziehen auf bereits Gesagtes das Begründen eigener Meinungen und Standpunkte die Leitung eines Gesprächs.

22 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 5. Reden Frei sprechen - "Redebeiträge einbringen" Spickzettelmethode nach Gora (1.) Stichwort-Text-Kombination (2.) Kärtchen-Methode (3.) Stichwortgliederung (4.) "Medien-Trick"

23 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Beispiel eines Spielbretts START o -- Schwester o -- Hausaufgaben o -- Fußball o -- Hund o -- Chor o -- Lehrer o -- Aquarium o -- Ferien o -- Sparschwein o -- Pfeilwerfen o -- Fahrradtour o -- Reiten o -- Kino o -- Beatles o -- Pizza o -- Busfahren o -- Englisch o -- Schlüssel o -- Springstunde o -- Kirmes o -- Taschengeld o -- Klassenfahrt o -- Roller Skates o -- Windbeutel o -- Jeans o -- Aufsätze o -- Spanien o -- Sitzordnung ZIEL 5. Reden Stichwörter würfeln (Pabst-Weinschenk 1998, 39)

24 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch 5. Reden Interviews führen Interviewziele für den Frager: die Fähigkeit, sachgerecht und knapp zu fragen die Bereitschaft zuzuhören und den Befragten nach Möglichkeit ausreden zu lassen die Fähigkeit, sich vorab über den Gegenstand selbst zu informieren und auf der Basis dieses Wissens Fragen zu planen die Fähigkeit und Fertigkeit, gezielt nachzufragen (Ergänzungsfragen zu stellen) die Bereitschaft und Fähigkeit, Meinungsunterschiede mit sprachlich und inhaltlich fairen Mitteln herauszuarbeiten (nicht 'persönlich' zu werden, nichts Inakzeptables zu unterstellen). Interviewziele für den Befragten: die Bereitschaft und Fähigkeit, beim Thema zu bleiben, nicht abzuschweifen oder abzulenken die Fähigkeit, einen eigenen Argumentationsgang auch bei unerwarteten oder 'störenden' Ergänzungsfragen durchzuhalten die Fertigkeit, knapp und präzise zu antworten und so einen gesetzten Zeitrahmen einzuhalten die Fähigkeit der Selbstdarstellung auch mit para- und nonverbalen Mitteln.

25 Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Kriterienliste zur Nachbesprechung von Interviews nach Mayor (1987) Gesprächseröffnung Zusammenhang und Ablauf der Fragen Eingehen auf die Befragten (statt bloßes Herunterlesen der vorbereiteten Fragen) grammatikalische Fehler andere sprachliche Auffälligkeiten (Füllwörter, usw.) Körperhaltung, Gestik, Mimik beider Partner. Gesprächsabschlus


Herunterladen ppt "Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Theorie-Praxis-Seminar Modul Sprechen / Mündlicher Sprachgebrauch Theorie-Praxis-Seminar Modul."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen