Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1I. 2I > Online Marketing bei Roland Berger > Offene Standards statt Standardlösung Berliner XML Tage 2004 – XML-Wirtschaftsforum 12. Oktober 2004 Christoph.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1I. 2I > Online Marketing bei Roland Berger > Offene Standards statt Standardlösung Berliner XML Tage 2004 – XML-Wirtschaftsforum 12. Oktober 2004 Christoph."—  Präsentation transkript:

1 1I

2 2I > Online Marketing bei Roland Berger > Offene Standards statt Standardlösung Berliner XML Tage 2004 – XML-Wirtschaftsforum 12. Oktober 2004 Christoph Arndt, Roland Berger Strategy Consultants Dieter Rüffler, EsPresto AG Lösungen für Unternehmensportale

3 3I A.Roland Berger "at a glance" B.Online-Marketing vor dem Relaunch C.2003: Relaunch D.Ausblick, 2005 und später E.Offene Standards statt Standardlösung Inhalt

4 4I A. Roland Berger "at a glance"

5 5I Wir sind eine der führenden weltweit tätigen Strategie-Beratungen Amsterdam Barcelona Peking Berlin Brüssel Bukarest Budapest Detroit Düsseldorf Frankfurt Hamburg Kiev Lissabon London Madrid Mailand Moskau München New York Paris Prag Riga Rom São Paulo Shanghai Stuttgart Tokio Wien Warschau Zagreb Zürich Beschäftigte – 31 Büros in 23 Ländern

6 6I B. Online-Marketing vor 2003

7 7I Websites sind in Struktur und Design teilweise völlig unterschiedlich:.com > 1967 wurde Roland Berger in Deutschland gegründet > 1995 ging die erste Roland Berger Website online:

8 8I Websites sind in Struktur und Design teilweise völlig unterschiedlich: England > 1990 wurde das Roland Berger Büro in London eröffnet > 1999 startet die Website in England:

9 9I Websites sind in Struktur und Design teilweise völlig unterschiedlich: Japan > 1991 wurde das Roland Berger Büro in Tokio eröffnet > 2000 startet die Website in Japan:

10 10I Websites sind in Struktur und Design teilweise völlig unterschiedlich: China > Roland Berger beginnt in China zu arbeiten: 1994 Shanghai 1995 Beijing > 1998 wird das Büro in Shanghai eröffnet > 2000 startet die Website in China: www. rolandberger.com.cn

11 11I.com.uk.cn.jp 2002 – Kein einheitliches Erscheinungsbild im World Wide Web

12 12I Conclusio: Wenig globale Markenführung.com.uk.cn.jp

13 13I C. 2003: Relaunch

14 14I 2003/2004 – die erfolgreiche Etablierung einer Marke im Web:.com > Relaunch der zentralen.com-Website

15 15I 2003/2004 – die erfolgreiche Etablierung einer Marke im Web: Niederlande > Launch der niederländischen Website

16 16I 2003/2004 – die erfolgreiche Etablierung einer Marke im Web: Japan jp > Launch der japanischen Website

17 17I 2003/2004 – Weitere lokale Websites werden unter einem "corporate umbrella" aufgebaut

18 18I Mit den ersten lokalen Websites hat der Aufbau einer stringenten Markenführung im WWW begonnen 2002 WENIG GLOBALE MARKENFÜHRUNG.com.uk.cn.jp

19 19I Der systematische Aufbau von weiteren lokalen Websites wird vorangetrieben 2002 WENIG GLOBALE MARKENFÜHRUNG.com.uk.cn.jp 2005 INTERNATIONAL EINHEITLICHER AUFTRITT.us.uk.jp.nl.fr.cn.jp.com Pflegetool

20 20I.com.uk.us.jp.at.com- Autor.nl- Autor Pflegetool.nl englisch niederländisch.cn englisch chinesisch.cn.jp englisch japanisch.cn.at englisch deutsch englisch Die mehrsprachigen Websites werden sowohl zentral als auch lokal mit Inhalten bestückt englisch

21 21I Internes Wissens-Management als Quelle des Content-Flusses.com-Website (öffentlich) Extranet - Bsp. VW (intern / Kunde) Alumni (intern / Alumni) Intranet – BRAIN (intern) Content-Fluss

22 22I Externe Anbieter unterstützen Back Office Prozesse BACK OFFICE INTRANET Zielgruppe High Potentials DIENSTLEISTER INTERNET Service topics. alumni. SOAP WSDL XML Web Service

23 23I Der Relaunch entfaltet seine Wirkung Besucherzahlen (Hits) nach Monaten 2003/ Relaunch Website

24 24I Konstant steigende Besucherzahlen seit Januar JuniJuliAugustSeptember > Mehr als 1 Mio. mal wurde rolandberger.com in 2003 "gewählt" > In den Vergleichsmonaten 2003/04 hat sich die Zahl der Hits insgesamt um 43% erhöht Vergleich Hits 2003/

25 25I rolandberger.com: Immer noch eine sehr "deutsche" Internet-Adresse Germany USA China UK France Italy Brazil Switzerland Netherlands Spain Austria Russia Poland Romania Belgium Portugal Czech Republic Japan Argentina Chile Hungary Ukraine Latvia Croatia > Die meisten Besucher interessieren sich für Roland Berger in "Deutschland" > USA und China sind interessante Märkte, das zeigen auch die Besucherzahlen auf unserer Website Hits "Country" 01/ /

26 26I Die Internet-Statistik ist die Grundlage für gezielte Marketing-Aktionen... Besucherzahlen 01/ /2004 nach Sektionen der Website Expertise 7% Country Press Company Careers Kunden 7% Allg. Interessierte Presse Bewerber 11% 37% 45% 15% 22% 23% 33% Abbildung von besuchten Sektionen auf Zielgruppen > Die Mehrzahl der Besucher unserer Website sind potentielle Bewerber > Großes Interesse besteht ebenfalls an der Expertise von Roland Berger

27 27I... beispielsweise den Aufbau zielgruppenspezifischer Websites ZIELGRUPPE Kunden Bewerber: High Potentials Bewerber: Frauen

28 28I Aktuelle Online-Marketing Initiativen >Kunde-Login: Club mit besonderen Benefits (Sneak-Preview von Studien, Order Give-aways) >Extranet: Geschützter Bereich als Austauschplattform zwischen Berater und Kunden CRM >Eigenständige Websites für spezifische Zielgruppen (z.B. Hochschul-Marketing, Marketing-Circle) ZIELGRUPPEN >Ausbau der Alumni-Website zum internationalen Alumni-Portal und Verlinkung auf lokale Websites ALUMNI >Sponsoring von Veranstaltungen >Bildschirmschoner >E-Cards, E-Flyer >Banner auf anderen zielgruppenspezifischen Websites PROMOTION >Synergie-Effekte nutzen: Vorhandenen Content auch auf den Websites wiederverwenden KNOWLEDGE

29 29I Conclusio I: Zentrale Steuerung ermöglicht international einheitlichen Auftritt, lokale Inhalte und Kostensenkung

30 30I KMS LESER INTERNET Conclusio II: Das Synergiepotential aus Verlinkung ist groß AUTOR Regionale Zielgruppen Zielgruppe High Potentials Zielgruppe Alumni.us.cn.jp.nl.uk.be.at.com topics. alumni. INTRANET

31 31I Conclusio III: Zielgruppenspezifische Websites bieten eine sehr direkte Ansprechmöglichkeit ZIELGRUPPE Kunden Bewerber: High Potentials Bewerber: Frauen

32 32I D. Ausblick, 2005 und später

33 33I Roadmap – Durch detaillierte Projektplanung kann die Internationalisierung rasant vollzogen werden com.at.nl.jp.ru.de.fr.hu.sz.be.it.cn Austria – Belgium – Brazil – China – Croatia –Czech Republic – France Germany – Hungary – Italy – Japan – Lativa – Netherlands – Poland Portugal – Romania – Russia – Spain – Switzerland – UK – Ukraine - USA.at.nl.jp.de.com.ru.hu.sz.be.cn.fr.it

34 34I Ausblick: Zukünftige Online-Marketing-Initiativen >Profile-Matcher: User kann aus realen Mitarbeitern den für ihn richtigen Ansprechpartner finden >Online-Befragungen >Aktionen: Gewinnspiel (Praktikum oder Beratung gewinnen) INTERAKTIVITÄT >Presse-Lounge -Website: Geschützter Bereich mit Benefits für Journalisten (Fotos, Videos, Sneak-Previews) PRESSE >Permanentes Monitoring des Wettbewerbs nach festgelegten Kriterien (Design, Technik, Content) BENCHMARK >Live-Streams von Pressekonferenzen TECHNIK >Nutzen von interaktiven Möglichkeiten des Internets für interne und externe Fortbildungen SCHULUNG >Unterstützung beim Aufbau einer Kunden-Website >Extranet: Plattform zwischen Kunde und Berater zum Informationsaustausch PROJEKT- SUPPORT

35 35I Zum Beispiel: Adhoc Portale für Kunden

36 36I Zum Beispiel: Internationales Alumni Portal Welcome to Roland Berger Alumni Network Please login using your Alumni User ID and Password

37 37I E. Offene Standards statt Standardlösung

38 38I Aufgabe: Beratung zur Plattformauswahl Ergebnis: Vorteile einer individuellen Lösung überwiegen Initiale Verfügbarkeit Flexibel Operationale Unabhängigkeit Geringes Risiko Passend Niedrige Prozesskosten Standardprodukt ( - ): 0 Punkte ( + ): 10 Punkte Individuelle Lösung

39 39I Aufgabe: Import sensibler Daten vom Intranet in das Extranet sowie Export von Statistiken Lösung: EMS – EsPresto Management System KMS LESER INTERNET Regionale Zielgruppen Zielgruppe High Potentials Zielgruppe Alumni.us.cn.jp.nl.uk.be.at.com topics. alumni. AUTOR INTRANET

40 40I.uk.us.jp.at Pflegetool.nl.cn.jp.cn.at.com Aufgabe: Verwaltung mehrsprachiger Websites und Einbindung lokaler Inhalte Lösung: EMS Pflegetool zur zentralen Inhaltsverwaltung.com- Autor.nl- Autor englisch niederländisch englisch chinesisch englisch japanisch englisch deutsch englisch

41 41I Aufgabe: Einbindung Externer Dienstleister Lösung: Integration via Web Services BACK OFFICE INTRANET Zielgruppe High Potentials DIENSTLEISTER INTERNET Service topics. alumni. SOAP WSDL XML Web Service

42 42I EINSPARPOTENTIAL Fazit 1: Realisierung von Einsparpotential durch schlankere Prozessabläufe Kosten Zeit Individuelle Lösung inkl. laufender Kosten Standardlösung inkl. laufender Kosten BREAK-EVEN

43 43I Fazit 2: Offene Standards statt Standardlösung - zukunftssicher ohne Lizenzkosten XML Java SSL SQL CSS, HTML, XHTML Web Services, SOAP, REST, XML-RPC XML SSL SQL Java Web Services, SOAP, REST, XML-RPC CSS, HTML, XHTML

44 44I Bei Fragen... Christoph Arndt Head of Internet Activities Dieter Rüffler Business Development

45 45I


Herunterladen ppt "1I. 2I > Online Marketing bei Roland Berger > Offene Standards statt Standardlösung Berliner XML Tage 2004 – XML-Wirtschaftsforum 12. Oktober 2004 Christoph."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen