Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Stoffwandlungssysteme 2. Stoffeigenschaften J. Evers April J. Evers April 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Stoffwandlungssysteme 2. Stoffeigenschaften J. Evers April J. Evers April 2010."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Stoffwandlungssysteme 2. Stoffeigenschaften J. Evers April J. Evers April 2010

2 Einteilung der Werkstoffe

3 Eigenschaften der Stoffe Physikalische Eigenschaften des Werkstoffs wie Aggregatzustände, Dichte, Schmelztemperatur und elektrische Leitfähigkeit Mechanisch-technologische Eigenschaften wie Festigkeit, Härte und Elastizität Fertigungstechnische Eigenschaften wie Giessbarkeit und Spanbarkeit Chemische Eigenschaften wie Korrosionsverhalten und die Möglichkeiten des Recyclings

4 Physikalische Eigenschaften - Aggregatzustände FestFlüssiggasförmig Form geometrisch bestimmtkeine Volumen bestimmt, inkompressibel bestimmt, inkompressibel unbestimmt, kompressibel Eigenschaften schwer formbar, schwer trennbar leicht formbar, leicht trennbar verteilt sich gleichmäßig Teilchenanordnung feste Plätzefester Platz aufgehoben völlig ungeordnet Teilchenbewegung geringschnellsehr schnell

5 Physikalische Eigenschaften Änderung der Aggregatzustände

6 Physikalische Eigenschaften Die Dichte ist der Quotient aus der Masse m und dem Volumen V Die elektrische Leitfähigkeit beschreibt die Fähigkeit eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten Der Thermische Längenausdehnungskoeffizient gibt die Längenänderung eines 1 m langen Körpers bei einer Temperaturänderung von 1° C/K an Die Wärmeleitfähigkeit ist das Maß für die Fähigkeit eines Stoffes, Wärmeenergie in sich zu leiten

7 Mechanisch-technologische Eigenschaften Elastische Verhalten liegt dann vor, wenn sich ein Werkstoff nach einer Krafteinwirkung verformt, aber nach Wegnahme dieser Kraft wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückfedert. Plastisches Verhalten liegt dann vor, wenn sich ein Werkstoff nach einer Krafteinwirkung bleibend verformt Zäh ist ein Werkstoff, der sich elastisch-plastisch verformt, dieser aber großen Widerstand entgegensetzt Spröde nennt man Werkstoffe, die bei schlagartiger Beanspruchung schlagartig zerspringen Unter Härte versteht man den Widerstand, den ein Werkstoff dem Eindringen eines Prüfkörpers entgegensetzt

8 Mechanisch-technologische Eigenschaften Beanspruchungsarten: Je nachdem, in welcher Richtung Kräfte auf ein Bauteil wirken, herrschen unterschiedliche Beanspruchungen. Wirken zwei Kräfte in entgegengesetzter Richtung vom Bauteil weg auf einer Wirkungslinie so liegt Zugbeanspruchung vor. Bei Einwirkung zweier Kräfte von entgegen- gesetzten Seiten auf das Bauteil hin herrscht Druckbeanspruchung. Weitere Beanspruchungsarten sind Biegung, Scherung, Verdrehung und Knickung. Für jede Beanspruchungsart hat ein Werkstoff eine höchste Belastungsgrenze, die je nach Belastungsart Zugfestigkeit, Druckfestigkeit, Biegefestigkeit und Scherfestigkeit genannt werden.

9 Fertigungstechnische Eigenschaften Die Giessbarkeit ist dann gegeben, wenn die dünnflüssige Schmelze die Gussform vollständig ausfüllt Die Umformbarkeit ist die Fähigkeit eines Werkstoffs, sich unter Krafteinwirkung durch plastische Verformung zu einem Werkstück verformen zu lassen Die Zerspanbarkeit gibt an, ob und wie ein Werkstoff mit spanenden Verfahren bearbeitet werden kann. Als Bewertungsgrößen dienen die Oberflächengüte, die Spanbedingungen und die Standzeit der Werkzeuge Die Schweißbarkeit beschreibt die Eignung eines Werkstoffs für das Schweißen

10 Chemische Eigenschaften Das Korrosionsverhalten beschreibt das Verhalten eines Werkstoffs unter der zerstörenden Wirkung durch elektrochemische Vorgänge Brennbarkeit kann bei einigen Werkstoffes bereits bei niedrigen Temperaturen einsetzen Umweltverträglichkeit ist die Möglichkeit der Wiederaufarbeitung. Man unterscheidet zwischen umweltverträglichen, gesundheitsschädlichen und giftigen Stoffen

11 Eigenschaften der Werkstoffe EigenschaftStahlGussKupferAluHolzKunststoff Dichte in t/qm888,92,70,5-10,8-2 Schmelztemperatur in °C ab 105ab 80 Elektr. Leitfähigkeit in % Wärmeleitfähigkeitgut geringGering Zugfestigkeit in N/qmm Härtehoch gering normal Giessbarkeit-gut- - Umformbarkeitgutgeringgut geringgut Zerspanbarkeitgutnormalgut Schweißbarkeitgutschlecht-gut-normal Korrosionsverhaltennormal gut -sehr gut Brennbarkeit----ja Recyclefähigkeitgut schlecht

12 Eisenwerkstoffe - Verwendung

13 Kupfer - Verwendung KupferKupfer-Zink-Legierung (Messing)

14 Aluminium - Verwendung AluminiumknetlegierungAluminiumgusslegierung

15 Holz - Verwendung Holz weist einen artspezifischen Aufbau auf, so dass sich die Holzarten anhand ihrer Makro- und Mikrostrukturen voneinander unterscheiden lassen Holz besteht aus Zellulose, man unterscheidet Laub- und Nadelhölzer Die Eigenschaften des Holzes sind geprägt durch seine organische Natur, seine Porosität, seine Anisotropie und seine Hygroskopizität Holz zeichnet sich daher durch sein günstiges Verhältnis von Festigkeit und Gewicht aus. Holz ist aufgrund seiner Porosität ein schlechter Wärmeleiter und eignet sich daher sehr gut als Wärmedämmung Farbe und Struktur des Holzes werden als ästhetisch ansprechend empfunden Nutzung als Baustoff, Konstruktionswerkstoff, Industriestoff und Brennstoff

16 Holzarten Quelle:

17 Kunststoffe - Verwendung


Herunterladen ppt "Vorlesung Stoffwandlungssysteme 2. Stoffeigenschaften J. Evers April J. Evers April 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen