Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pan- European Network Core Group 1 Gesundes Altern: neue gesellschaftliche Herausforderungen 25.-27. August in Neuchâtel, Schweiz AGE 05 Internationaler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pan- European Network Core Group 1 Gesundes Altern: neue gesellschaftliche Herausforderungen 25.-27. August in Neuchâtel, Schweiz AGE 05 Internationaler."—  Präsentation transkript:

1 Pan- European Network Core Group 1 Gesundes Altern: neue gesellschaftliche Herausforderungen August in Neuchâtel, Schweiz AGE 05 Internationaler Soziologiekongress - Gesundheit und Alter(n)

2 Pan- European Network Core Group 2 Pflegende Angehörige älterer Familienmitglieder in 6 europäischen Ländern: Häusliche Pflegesituationen I: Eine Bestandsaufnahme im Ländervergleich II: Der Einfluss kognitiver Beeinträchtigung Eva Mnich, Christopher Kofahl, Hanneli Döhner Die EUROFAMCARE Gruppe: Deutschland: Döhner H. (Projekt Koordinator), Kofahl C., Luedecke D., Mnich E. (Hamburg) and Rothgang H., Becker, R.(Bremen); Griechenland: Mestheneos E. (PI), Triantafillou J. (PI), Prouskas C., Mestheneos K.; Italien: Lamura G. (PI), Balducci C., Melchiorre M.G., Quattrini S., Spazzafumo L.; Polen: Bien B. (PI), Wojszel B., Synak B., Czekanowski P., Bledowski P.; Schweden: Öberg B. (PI), Krevers B., Johansson S.L.; England: McKee K. (PI), Barber L., Brown J., Nolan M. Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E

3 Pan- European Network Core Group 3 Gliederung Das Projekt: Ziele Methodik Deliverables Empirische Projektergebnisse: Betreuungssituationen, -motivationen und Unterstützung durch Dritte im Ländervergleich der Einfluss kognitiver Beeinträchtigungen Schlussfolgerungen?

4 Pan- European Network Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E Core Group 4 Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E The 5 th Framework Programme: Quality of Life and Management of Living Resources Key Action 6: The Ageing Population and Disabilities 6.5: Health and Social Care Services to older People –

5 Pan- European Network Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E Core Group 5 AGE – European Older Peoples Platform Brussels University of Hamburg (Co-ordination Centre) Italian National Research Centre on Ageing INRCA Ancona National School for Public Health SEXTANT Athens University of Bremen The Medical Academy of Bialystok & University of Gdansk Linköping University & Socialstyrensen Stockholm University of Sheffield Consortium

6 Pan- European Network Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E Core Group 6 The EUROFAMCARE group: Germany: Döhner H. (project co-ordinator), Kofahl C., Luedecke D., Mnich E. (Hamburg) and Rothgang H., Becker R. (Bremen); Greece: Mestheneos E. (PI), Triantafillou J. (PI), Prouskas C., Mestheneos K.; Italy: Lamura G. (PI), Balducci C., Melchiorre M.G., Quattrini S., Spazzafumo L.; Poland: Bien B. (PI), Wojszel B., Synak B., Czekanowski P., Bledowski P., Pedich W,; Sweden: Öberg B. (PI), Krevers B., Johansson S.L.; United Kingdom: McKee K. (PI), Barber L., Brown J., Nolan M.

7 Pan- European Network Services for Supporting Family Carers of Elderly People in Europe: Characteristics, Coverage and Usage E U R O F A M C A R E Core Group 7

8 Pan- European Network Core Group 8 Ziel EUROFAMCARE gibt einen europäischen Überblick zur Situation pflegender Angehöriger von älteren Menschen hinsichtlich der Existenz, Bekanntheit, Verfügbarkeit, Akzeptanz und Nutzung von unterstützenden Diensten / Einrichtungen und weiteren unterstützenden Maßnahmen / Ideen / Konzepten. EUROFAMCARE fördert einen partnerschaftlichen Ansatz zwischen pflegenden Angehörigen, professionellen Anbietern und den pflegebedürftigen älteren Menschen selbst.

9 Pan- European Network Core Group 9 Sechs-Länder-Studie Vertiefende Studien in den sechs Kernländern: Interviews mit je betreuenden / pflegenden Angehörigen zur Erfassung der Pflegesituation mit 12-Monats-Follow-Up (Einschlusskriterium: Persönliche Betreuung eines über 65-jährigen Familienmitglieds für mind. 4 Stunden/ Woche; Hauptbetreuungsperson) Sozio-ökomomische Analyse Befragung von Anbietern sozialer und gesundheitlicher Dienste

10 Pan- European Network Core Group Nationale Hintergrundberichte Die Nationalen Hintergrundberichte enthalten den derzeitigen Informationsstand zur Situation pflegender Angehöriger in dem jeweiligen Land. Methodik: Inhalts- und Sekundäranalyse Systematik: standardisiertes Schema Standard Evaluation Protocol (STEP for NABAREs) Die Informationen aus den Länderberichten münden in eine Gesamteuropäische Synopse (Pan-European Background Report)

11 Pan- European Network Core Group 11 Pan-European Background Report NABAREs -> PEUBARE Die pan-Europäische Synopse PEUBARE (Mestheneos & Triantafillou) enthält eine verdichtete Übersicht zur Situation betreuender Angehöriger in den Jahren 2003/2004: –Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den jeweiligen europäischen Staaten –Unterschiede zwischen den Unterstützungsangeboten, gesetzlichen Grundlagen und kulturellen Eigenarten –gegenwärtige sozialpolitische Entwicklungen

12 Pan- European Network Core Group 12 Die Berichte sind öffentlich verfügbar auf der EUROFAMCARE Homepage:

13 Pan- European Network Core Group 13 Ergebnisse aus den Nationalen Studien Soziodemographische Merkmale (Beschreibung der Stichproben) Betreuungssituationen Betreuungsmotive Unterstützung durch Dritte Gedächtnisprobleme / kognitive Beeinträchtigungen Einfluss der kognitiven Beeinträchtigungen auf die Lebensqualität der betreuender Angehörigen Einfluss der kognitiven Beeinträchtigungen auf die Pflegebereitschaft der Angehörigen

14 Pan- European Network Core Group 14 Zugangswege (Rekrutierung) Tür-zu-Tür19,95,031,30,230,213,41445 Beschäftigte des Gesundheits- und Sozialwesens 26,723,02,410,825,012,01322 Persönliche Kontakte (Nachbarn, Freunde) 24,917,06,115,24,332,51174 Listen (von älteren Einwohner/innen oder Wählerverzeichnis) 1,33,86,276,210,52,1630 Freiwilligen- organisationen 3,623,344,410,26,412,1421 Religiöse/geistliche Einrichtungen 10,953,42,80,817,015,2395 Sonstige4,128,853,93,02,67,5267 Werbung0,81,222,723,15,946,3255

15 Pan- European Network Core Group 15 Soziodemografische Daten (Beschreibung der Stichprobe) Anzahl der pflegenden Angehörigen Anteil pflegebedürftiger Frauen (%) 64,571,269,557,772,868,567,5 Anteil pflegender Frauen (%) 80,977,175,472,076,076,176,3 Durchschnittsalter der Pflegebedürftigen (AM) 79,582,078,081,378,679,779,8 Durchschnittsalter der pflegenden Angehörigen (AM) 51,753,454,565,451,053,854,8 Pflegebedürftige, die im Pflegeheim wohnen 1,23,74,510,00,29,84,8

16 Pan- European Network Core Group 16 Verwandtschaftsverhältnis (in % innerhalb der Länder) Kinder55,460,931,640,551,153,448,9 (Ehe-)Partner17,110,922,848,118,218,422,2 Schwiegerkinder13,99,715,34,513,49,011,0 Andere6,56,719,52,811,910,19,7 Neffen/Nichten4,28,34,61,33,02,84,1 Geschwister1,82,43,61,80,93,02,3 Tante/Onkel1,00,61,50,90,62,71,2 Cousin/Cousine0,10,51,10,10,90,70,6

17 Pan- European Network Core Group 17 Was hat Ihre Entscheidung beeinflusst, Ihre/n ANGEHÖRIGE/N zu betreuen? Emotionale Bindung (Liebe, Zuneigung)96,896,390,596,694,192,694,5 Gefühl der Verpflichtung89,373,379,567,791,685,881,4 persönlich-moralischen Verpflichtung gegenüber meinem/r Familienmitglied 91,457,475,673,693,790,980,6 Pflege/Betreuung gibt mir ein gutes Gefühl 81,556,461,983,477,284,274,0 ANGEHÖRIGE/R würde nicht wollen, dass jemand anders pflegt oder betreut 43,545,462,946,153,662,152,3 keine Alternative/ es war notwendig53,230,346,045,545,464,447,6 eher zufällig und ohne bewusste Entscheidung hineingerutscht 37,831,561,565,332,329,542,7 religiöse Überzeugung40,038,022,68,267,724,733,9 Kosten für professionelle Pflege zu hoch43,831,130,214,834,445,133,5 wirtschaftliche Vorteile8,04,38,713,28,112,39,1

18 Pan- European Network Core Group 18 Hauptgründe der Pflegebedürftigkeit Durchschnittlich geleistete Pflege in Stunden/Woche ,6 körperliche Erkrankung/ Behinderung 30,618,629,438,843,624,830,9 Mobilität24,429,520,49,710,427,920,5 Alters-Verfall/ Hochaltrigkeit15,915,010,723,928,012,117,5 Gedächtnisprobleme/ kognitive Einschränkungen 5,69,011,119,04,914,910,6 keine Selbstversorgungskompetenz 5,59,911,10,73,510,06,9 Sensorische Probleme3,24,34,93,92,63,8 Soziale Gründe, Einsamkeit5,72,35,40,44,32,23,5 Gefühl der Unsicherheit6,47,82,30,50,31,73,2 Psychische/psychiatrische Probleme oder Erkrankungen 1,91,72,52,21,01,51,8 andere Gründe0,71,82,20,91,31,11,3

19 Pan- European Network Core Group 19 Wie sind die Pflegesituationen charakterisiert? Pflegende/r Angehörige/r Geschlecht Bildungsstatus Erwerbsstatus Pflegedauer Unterstützung bei Verhinderung Belastung (COPE) Lebensqualität gleiche / andere Generation Pflegebedürftige/r Geschlecht Alter Kognitive Beeinträchtigungen (subj. Einschätzung der Betreuenden) Körperliche Beeinträchtigungen (ADL / IADL) Finanzielle Unterstützung notwendig gleicher / verschiedener Haushalt Zweier-Kombinationen möglich

20 Pan- European Network Core Group 20 Verteilung der Pflegesituationen N=5384

21 Pan- European Network Core Group 21 Dimensionsanalyse der Pflegemotive Verpflichtung Gefühl der Verpflichtung (soziale Norm) Gefühl der persönlich-moralischen Verpflichtung gegenüber meinem/r Angehörigen als Familienmitglied Keine Alternative Mein/e Angehörige/r würde nicht wollen, dass jemand anders sie/ihn pflegt oder betreut Es gab keine Alternative/Es war notwendig Ich bin eher zufällig und ohne bewusste Entscheidung in diese Situation hineingerutscht Liebe Emotionale Bindung (Liebe, Zuneigung) Die Pflege/Betreuung meines Angehörigen gibt mir ein gutes Gefühl Religion Aufgrund meiner religiösen Überzeugung Finanzen Die Kosten für professionelle Pflege wären zu hoch Es bot wirtschaftliche Vorteile für mich (Betreuende/r) und/oder den/die Angehörige/n

22 Pan- European Network Core Group 22 Verteilung der Pflegesituationen in den 6 Ländern N=889N=792 N=884 N=972 N=949 N=898

23 Pan- European Network Core Group 23 Motive zur Pflegeübernahme in vergleichbaren Pflegesituationen Pflegesituation Subjektiv u. objektiv hohe Belastung Religion Verpflichtung Keine Alternative Religion - Keine Alternative Liebe Religion Finanzen Subjektiv u. objektiv hohe Belastung, erwerbstätig Religion Verpflichtung Verpflichtung - Keine Alternative Finanzen (Ehe)-frauen mit subjektiv u. objektiv hoher Belastung Religion Verpflichtung Keine Alternative Religion - Keine Alternative Liebe Finanzen Keine Alternative (Ehe)-männer mit subjektiv u. objektiv hoher Belastung Religion Verpflichtung Keine Alternative Finanzen - Keine Alternative Liebe Keine Alternative Finanzen Verpflichtung Religion Subjektiv geringe u. objektiv hohe Belastung Religion Verpflichtung Liebe -- - Subjektiv u. objektiv geringe Belastung Religion Verpflichtung Liebe -- Finanzen

24 Pan- European Network Core Group 24 Hilfe im Haushalt durch... Pflegesituation Gesamt Hohe objektive u. subjektive Belastung Hohe objektive u. subjektive Belastung, arbeitend Hohe objektive, geringere subjektive Belastung Angehörigen selbst Andere informelle HelferAndere formelle Helfer

25 Pan- European Network Core Group 25 Emotionale und soziale Unterstützung durch … Pflegesituation Gesamt Hohe objektive u. subjektive Belastung Hohe objektive u. subjektive Belastung, arbeitend Hohe objektive, geringere subjektive Belastung Angehörigen selbst Andere informelle HelferAndere formelle Helfer

26 Pan- European Network Core Group 26 Körperliche und persönliche Unterstützung durch… Pflegesituation Gesamt Hohe objektive u. subjektive Belastung Hohe objektive u. subjektive Belastung, arbeitend Hohe objektive, geringere subjektive Belastung Angehörigen selbst Andere informelle HelferAndere formelle Helfer

27 Pan- European Network Core Group 27 Ergebnisse aus den Nationalen Studien Soziodemographische Merkmale (Beschreibung der Stichproben) Betreuungssituationen Betreuungsmotive Unterstützung durch Dritte Gedächtnisprobleme / kognitive Beeinträchtigungen Einfluss der kognitiven Beeinträchtigungen auf die Lebensqualität der betreuender Angehörigen Einfluss der kognitiven Beeinträchtigungen auf die Pflegebereitschaft der Angehörigen

28 Pan- European Network Core Group 28 Gedächtnis-Probleme

29 Pan- European Network Core Group 29 Hat Ihr/e Angehörige/r irgendwelche Gedächtnisprobleme? (%)

30 Pan- European Network Core Group 30 Ärztliche Begründung für die Gedächtnisprobleme

31 Pan- European Network Core Group 31 Verhaltensprobleme

32 Pan- European Network Core Group 32 49,1 27,6 3,1 6,0 1,4 8,3 0,2 4, niemals n=4502 selten n=531 manchmal n=570 meistens n=265 herumwandern, gefährdend (%) Keine GedächtnisproblemeGedächtnisprobleme

33 Pan- European Network Core Group 33 44,1 13,3 4,9 5,7 3,7 12,4 1,2 14, n=3371n=623n=944n=929 Gespräche schwierig; uneinsichtig; unkooperativ (%) Keine GedächtnisproblemeGedächtnisprobleme niemalsseltenmanchmalmeistens

34 Pan- European Network Core Group 34 46,3 20,0 3,9 6,1 2,9 11,0 0,8 8, n=3887n=589n=819n=573 Verhalten ruft Bestürzung hervor (%) Keine GedächtnisproblemeGedächtnisprobleme niemalsseltenmanchmalmeistens

35 Pan- European Network Core Group 35 Dichotomisierung Verhaltensprobleme keine oder nur geringe Verhaltens- probleme Verhaltens- probleme

36 Pan- European Network Core Group 36 Gedächtnis- und Verhaltensprobleme, N = ; 49% 309; 5% 1035; 18% 1664; 28% weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltensprobleme Gedächtnisprobleme ohne Verhaltensprobleme Gedächtnis- und Verhaltensprobleme

37 Pan- European Network Core Group Lebensqualität der betreuenden Angehörigen, dichotomisiert: höhere Lebensqualität in % (WHOQOL-Bref) 58,1 44,0 52,3 36,8 weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und Verhaltens- probleme

38 Pan- European Network Core Group 38 17,6 40,1 22,4 38, Empfinden Sie das Betreuen als zu anstrengend? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

39 Pan- European Network Core Group 39 7,7 23,3 11,9 27, Wirkt sich das Betreuen negativ auf das Verhältnis zu Freunden aus? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

40 Pan- European Network Core Group 40 9,0 24,6 13,5 29, Hat das Betreuen negative Auswirkung auf Ihre körperliche Gesundheit? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

41 Pan- European Network Core Group 41 3,8 13,9 4,8 14, Haben Sie durch das Betreuen Probleme innerhalb Ihrer Familie? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

42 Pan- European Network Core Group 42 13,3 36,4 21,1 38, Fühlen Sie sich in Ihrer Rolle als Betreuende/r gefangen? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

43 Pan- European Network Core Group 43 12,1 34,1 17,3 33, Hat das Betreuen eine negative Auswirkung auf Ihr seelisches Wohlbefinden? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

44 Pan- European Network Core Group 44 53,3 41,2 47,2 42, Fühlen Sie sich von Ihren Freunden und/oder Nachbarn gut unterstützt? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

45 Pan- European Network Core Group 45 90,2 80,3 86,2 82, Denken Sie, dass Sie mit Ihrer Rolle als Betreuende/r gut zurechtkommen? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

46 Pan- European Network Core Group 46 88,9 80,8 85,5 78, Finden Sie, dass das Betreuen eine lohnenswerte Aufgabe ist? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

47 Pan- European Network Core Group 47 77,7 63,8 72,9 67, Fühlen Sie sich von Ihrer Familie gut unterstützt? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

48 Pan- European Network Core Group 48 95,1 85,1 93,9 88, Haben Sie ein gutes Verhältnis zu der Person, die Sie betreuen? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

49 Pan- European Network Core Group 49 42,8 42,6 44,8 46, Fühlen Sie sich von den Gesundheits- und Sozialdiensten (öffentl., priv., ehrenamtl.) ausreichend unterstützt? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

50 Pan- European Network Core Group 50 78,3 65,9 73,9 64, Haben Sie das Gefühl, dass Sie als Betreuende/r Wertschätzung erfahren? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

51 Pan- European Network Core Group 51 68,3 54,4 63,0 54, Fühlen Sie sich in Ihrer Rolle als Betreuende/r insgesamt ausreichend unterstützt? (immer/meistens in %) weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnis- probleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und, Verhaltens- probleme

52 Pan- European Network Core Group 52 Sind Sie bereit, Ihre/n ANGEHÖRIGE/N auch im nächsten Jahr weiter zu betreuen? 68,17,920,03,70,4 51,17,830,79,41,0 61,28,623,85,70,7 50,88,829,68,72,1 0%20%40%60%80%100% weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnisprobleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und Verhaltensprobleme Ja, ich könnte mir sogar vorstellen, den Betreuungsumfang noch zu vergrößern Ja, ich könnte mir sogar vorstellen, den Betreuungsumfang für eine begrenzte Zeit noch zu vergrößern Ja, solange die Situation gleich bleibt. Ja, aber nur, wenn ich mehr Unterstützung bekomme Nein, egal, wie viel zusätzliche Unterstützung ich erhalte.

53 Pan- European Network Core Group 53 Nein, unter keinen Umständen Ja, aber nur, wenn sich der Zustand verschlechtert Ja, sogar wenn der Zustand so bleibt wie bisher Wären Sie bereit, die Unterbringung Ihres/r ANGEHÖRIGEN im Pflegeheim in Betracht zu ziehen?

54 Pan- European Network Core Group 54 Wären Sie bereit, die Unterbringung Ihres/r ANGEHÖRIGEN im Pflegeheim in Betracht zu ziehen? 66,431,22,4 55,639,74,7 56,937,95,2 45,946,67,5 0%20%40%60%80%100% Nein, unter keinen Umständen Ja, aber nur, wenn sich der Zustand verschlechtert Ja, sogar wenn der Zustand so bleibt wie bisher weder Gedächtnis- noch Verhaltensprobleme keine Gedächtnis-, aber Verhaltens- probleme Gedächtnisprobleme ohne Verhaltens- probleme Gedächtnis- und Verhaltensprobleme

55 Pan- European Network Core Group 55 Schlussfolgerungen Was denken Sie? Was schlagen Sie vor?

56 Pan- European Network Core Group 56 Weitere Ergebnisse werden präsentiert auf der Final Conference of EUROFAMCARE am 18. November 2005 in Hamburg sowie fortlaufend auf der EUROFAMCARE website:


Herunterladen ppt "Pan- European Network Core Group 1 Gesundes Altern: neue gesellschaftliche Herausforderungen 25.-27. August in Neuchâtel, Schweiz AGE 05 Internationaler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen