Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Technische Informatik I (SS 2006) 1 Teil 5: Embedded Systems.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Technische Informatik I (SS 2006) 1 Teil 5: Embedded Systems."—  Präsentation transkript:

1 Technische Informatik I (SS 2006) 1 Teil 5: Embedded Systems

2 Technische Informatik I (SS 2006) 2 Definition Embedded System Digitale Schaltung (ggfs. plus AD/DA-Wandler), die Teil einer größeren Einheit (evtl. mit mechanischen Elementen) ist. Bsp: KFZ: Motorsteuerung, ABS, Klimaanlage Maschinenbau: Steuerung für Fräse Haushalt: Waschmaschine, Mikrowelle Bank: Geldautomat oftmals Echtzeit-Anwendung (d.h. System muß in jedem Fall innerhalb von n s auf einen Interrupt reagieren, z.B. ABS beim Auto) single-chip computer

3 Technische Informatik I (SS 2006) 3 Anwendung von Embedded Systems z.B. Fließbandsteuerung oder Steuerung von Prozessen in industrieller Fertigung muß In Echtzeit arbeiten

4 Technische Informatik I (SS 2006) 4 Anforderungen an Mikrocontroller Kosten: möglichst gering (da oft hohe Stückzahlen benötigt) Geschwindigkeit: eher langsam, Taktrate <20 MHz, weil: Anforderung an Stromverbrauch: möglichst low power (z.B. im Auto notwendig) 8 oder 16-Bit-Prozessoren ausreichend für den Aufgabenbereich Speicher: meist kein Bedarf für größeren Speicher, hilfreich: on-chip-Memory, um Platz zu sparen I/O: dedizierte I/O-Pins, für Interrupt, Timer, serielle Ports, analoge Signale, etc. etc. Beispiele: 8051, Transputer, DSPs

5 Technische Informatik I (SS 2006) 5 Teil 5: Embedded Systems 5a: Mikrocontroller

6 Technische Informatik I (SS 2006) 6 Intel k ROM für Programmcode 128 Byte (!) RAM mehr nicht 4 Ports IO mit 32 Pins Externer Speicher Harvard-Architektur ist Industriestandard geworden nicht nur gefertigt von Intel, sondern auch von Analog Devices, Atmel, Maxim/Dallas, Oki, Philips, Texas Instruments 5 interrupts (mit 2 interrupt Prioritäten) full duplex UART

7 Technische Informatik I (SS 2006) 7 Intel 8051 mit 12 MHz Clock kann der 8051 immerhin 1 million one-cycle instructions per second or 500,000 two-cycle instructions per second

8 Technische Informatik I (SS 2006) 8 Intel 8051 nur 256 RISC

9 Technische Informatik I (SS 2006) 9 Wo kann man den 8051 kaufen ? bei CONRAD bestellbar nur EURO 1,82 von Infineon gibt es auch bereits als cores für FPGAs !

10 Technische Informatik I (SS 2006) 10 auch Intel 80x86 SISD = single instruction single data > SIMD, MISD und MIMD sind nicht von-Neumann TypSIMDMISDMIMD Prinzip Von-Neumann Architektur

11 Technische Informatik I (SS 2006) 11 HARVARD-Architektur Datenspeicher Befehlsspeicher Programm- und Datenspeicher werden getrennt

12 Technische Informatik I (SS 2006) Anwendungen in fast jedem Touchpad (!) Automatikgetriebe KFZ Fernbedienungen TV in Satelliten (z.B. EOS) Kleinroboter (für z.B. Erkundung von Pyramiden oder Roboter-Wettkämpfen) Waschmaschinen (Wassermenge abhängig von Wäschemenge) Kühlschrank (Temperaturregelung) automatische Sonnenmarkisen

13 Technische Informatik I (SS 2006) : einer der ersten Chips mit Resetlogik Bsp. Drucker Power-On-Self-Test muß über den gesamten Chip synchronisiert werden (so daß der ganze Chip weiß, daß jetzt ein reset passiert ist) z.B. schreibe Nullen überall ins Memory oder: clear alle interrupts !

14 Technische Informatik I (SS 2006) Speicher Externes RAM 80 Register ! (das ist möglich weil RISC !) 4 Bänke mit jeweils 8 Registern (R0-R7) nur eine Bank jeweils aktiv 128 Bit-Variablen ! SETB 80h Achtung: nach Reset zeigt Stackpointer immer auf 08h

15 Technische Informatik I (SS 2006) 15 Programmierung des 8051 ROM wurde von Entwickler (Intel oder Drittentwickler) an Hersteller geschickt Später: EEPROM Alternative für den Selbst-Programmierer es gibt z.B. Assembler bereits unter MS-DOS 6.0, die 8051 binär-Code erzeugen dann download via Pin I/O (Einschränkung: in diesem Falle nur externes RAM/ROM benutzbar)

16 Technische Informatik I (SS 2006) Special Function Register (SFR) SP: Stack Pointer DPL/DPH: Data pointer low/high 16 Bit Pointer auf 64k Adressraum PCON=Power control (z.B. sleep-modus) P[0-3]: Port Bits (P0, P2 nicht bei externem Speicher) TCON, TMOD, TL, TH: Timer Control PSW (Program Status Word): Status Bits (Carry, Overflow…)

17 Technische Informatik I (SS 2006) 17 Teil 5: Embedded Systems 5b: Transputer

18 Technische Informatik I (SS 2006) 18 Transputer 1983 inmos Ltd., später SGS Thomson der erste Chip, der remote gebootet werden konnte (über ein Netzwerk, wie in diesem Fall Transputer Serial Links) T bit Transputer T bit Transputer ST bit Transputer T bit Low cost Transputer T bit Floating Point Transputer T bit Floating Point Transputer speziell designed für Chip-by-Chip Arrays (verbunden durch Links) parallele Programmierung (intern)

19 Technische Informatik I (SS 2006) 19 Transputer Array

20 Technische Informatik I (SS 2006) 20 Transputer T805

21 Technische Informatik I (SS 2006) 21 Parallele Programmierung Programmiersprache OCCAM Wilhelm von Occam Franziskaner Mönch ~ (Oxford, Paris, München) Occams Rozor = keine nicht-notwendigen Annahmen machen Sprache OCCAM basierend auf CSP (communicating sequential processes) Hoare, 1978 dann entwickelt von David May, INMOS, >1982 speziell für Transputer

22 Technische Informatik I (SS 2006) 22 Parallele Programmierung SEQ PAR t1:=a –- Kommentar ist -- t2:=b t3:=c x:=t1 y:=t2 z:=t3 PAR statements werden nicht zwangsläufig paralell ausgeführt, sondern nur bevorzugt Definition von PAR: Reihenfolge egal

23 Technische Informatik I (SS 2006) 23 Parallele Programmierung Kommunikation ü ber Kan ä le Schreiben und Lesen in einen Kanal geht gleichzeitig PAR SEQ ch1!a –- lese a aus Kanal ch1 ch2?b –- SEQ ch1?a –- schreibe a in Kanal ch1 ch2!c –- geht PAR SEQ ch1!a –- lese a aus Kanal ch1 ch2?b –- SEQ ch1!a –- lese a aus Kanal ch1 ch2?c –- geht nicht, sondern generiert einen Deadlock (!)


Herunterladen ppt "Technische Informatik I (SS 2006) 1 Teil 5: Embedded Systems."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen