Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian Hohl Darmdiagnostik. 1 1896 Erste Röntgenaufnahme (Hand Geheimrat Kölliker 23. 1.1896) Geschichte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian Hohl Darmdiagnostik. 1 1896 Erste Röntgenaufnahme (Hand Geheimrat Kölliker 23. 1.1896) Geschichte."—  Präsentation transkript:

1 Christian Hohl Darmdiagnostik

2 Erste Röntgenaufnahme (Hand Geheimrat Kölliker ) Geschichte

3 Erste Angiographie mit einer Quecksilberverbindung Geschichte

4 3 1911BaSO 4 als positives intestinales Kontrastmittel 1918Luft als negatives Kontrastmittel 1923Erste Doppelkontrastuntersuchung mit Barium und Luft 1929 Erste Bariumenteroklyse 1971 Dünndarmkontrasteinlauf mit Duodenalsonde (Sellink) 1978 Dünndarm-Doppelkontrast (Herlinger) Geschichte

5 4 1867Erste Gastroskopie durch Kussmaul 1954Biegsames Endoskop mit Glasfieberstäben 1968ERCP durch Mc Clune Geschichte

6 5 2000Kapselendoskopie (WCE) Geschichte

7 6 2000Kapselendoskopie (WCE) Geschichte

8 7 Darmdiagnostik Abdomen-Übersicht Monokontrastuntersuchungen Doppelkontrastuntersuchungen Ultraschall CT MRT

9 8 Abdomen-Übersicht Basisdiagnostikum (liegend, stehend, LSL) Freie Luft 64% (CT 82%) Obstruktion / Ileus 56-86% (CT 50-82) Pneumatosis intestinalis 60-78% Nieren- / Harnleitersteine 52% Ischämie, Entzündung 0%

10 9 Abdomen-Übersicht Indikationsstellung oft zweifelhaft und ungerichtet 7% der durchgeführten Übersichtsaufnahmen haben das weitere Procedere beeinflußt Feyler et al. Postgrad Med J 2002;78:94-96

11 10 Monokontrastuntersuchungen Iodhaltige wasserlösliche KM -Ionisch (Gastrografin) -Nicht-ionisch (Ultravist) Bariumhaltige nicht-wasserlösliche KM -Kontraindiziert vor chir. Eingriffen oder bei Perforationsverdacht. -Überlegen in der diagn. Aussagekraft

12 11 Monokontrastuntersuchungen - Dünndarm Einfache KM-Mahlzeit (MDP) -Passagehindernis, Passagezeit, Perforation, Insuffizienz Fraktionierte MDP (Pansdorf) -Magenuntersuchung in Doppelkontrasttechnik mit anschließender Dünndarmuntersuchung im Monokontrast

13 12 Monokontrastuntersuchungen - Dünndarm Lintott und Herlinger -400 ml BaSO ml Gastrografin -Lagerung, Palpation Sellink -Bariumgabe über eine Duodenalsonde -Lagerung, Palpation

14 13 Monokontrastuntersuchungen - Dickdarm KKE -Iodhaltige KM -Vor Rückverlagerung, Insuffizienz, Fistel -Divertikulitis 93% (CT 100%) -Perforation 53% (CT 100%) -Neoplasien (selten) -Kinder: Invagination, Fehlbildungen

15 14 Doppelkontrastuntersuchunen Positiver Kontrast: Barium Negativer Kontrast: Luft/Methylzellulose Ziel: Dünner Beschlag der Darmwand mit Barium und Distension des Darms durch Luft/Methylzellulose Begrenztes Zeitfenster wegen Ausflocken des Barium Ergebnis ist Untersucherabhängig

16 15 Doppelkontrastuntersuchung - Dünndarm Klassische Enteroklyse SellinkHerlinger/Maglinte -Dünndarmintubation -Bariumgabe (~150 ml) -Methylzellulose ( ~ 1500 ml) -Übersichts- und Zielaufnahmen

17 16 Doppelkontrastuntersuchung - Dünndarm Sensitivität 67% - 100% Strahlenexposition (15 mSv)

18 17 Doppelkontrastuntersuchung - Dickdarm Klassische Verfahren zur Karzinomdiagnostik Vorbereitung wie zur Coloskopie -Einlauf mit Barium bis zum Coecum -Spasmolyse (Butylscopolamin) -Luftinsufflation -Pfützenfreie Darstellung aller Abschnitte

19 18 Doppelkontrastuntersuchung - Dickdarm Untersucherabhängiges Verfahren Sensitivität 96,5 % (Carcinom) Relativ hohe Strahlenexposition

20 19 Ultraschall Größte Verbreitung/Verfügbarkeit Fehlende Strahlenexposition Geringe Invasivität Untersucherabhängig - subjektiv

21 20 Ultraschall Sensitivität: M. Crohn 78% Colitis ulcerosa 74% Sigmadivertikulitis 49-77% Freie Luft 82% Ileus 100%

22 21 Ultraschall 7,5 MHz Schallkopf (~10 cm) Nüchtern, evtl. orale Mannitolgabe Entblähende Maßnahmen Dopplersonographie (KM) THI

23 22 Computertomographie

24 Hounsfield präsentiert ersten Computer-Tomographen Computertomographie

25 :Scanzeit 7 min, Bildmatrix 80x80 Pixel, Messfeld 25 cm, räumliche Auflösung 1,3 mm (4LP/cm) Computertomographie

26 Kalender präsentiert Spiral-CT: Computertomographie

27 Computertomographie

28 27 Patientenvorbereitung: -Nüchtern am Untersuchungstag -Orale und rektale Kontrastierung mit Iod-haltigem KM -I.v.-Kontrastmittelgabe Computertomographie

29 28 Vorteile: -Preisgünstig (~ 150) -Kurze Untersuchungszeit (5 -10 s) -Reproduzierbares Schnittbildverfahren -Relativ hohe Verfügbarkeit -Interventionsmöglichkeit Computertomographie

30 29 Relativ hohe effektive Dosis 5-7 mSv ( Rö-Thorax ~ 0,05- 0,1 mSv) Mäßiger WT-Kontrast Computertomographie

31 30 Darstellung der umgebenden mesenteialen Strukturen Komplikationen Nebenbefunde Computertomographie

32 31 M. Crohn 17 J, weibl. Computertomographie

33 32 Computertomographie

34 33 M. Crohn 20 J, weibl. Computertomographie

35 34 Dosisreduktion: -Strenge Indikationsstellung -Gewichtsadaptierte Protokolle -AEC Belichtungsautomatik -Hodenkapseln bei Knaben -Kein Auflegen von Schürzen o.ä. !!! Computertomographie

36 35 Indikation: -Kritisch kranke Patienten -Dringender Abszeßverdacht -Interventionen Computertomographie

37 36 MRT

38 Lauterbur Präsentiert die MRT Lauterbur P C: Image formation by induced local interaction. Examples employing NMR. Nature 1973; 242:190 MRT

39 :Erstes MRT-Bild eines Menschen (R. Damadian) MRT

40 39 Hochfeldsysteme (1,5 T) Oberflächenspulen Parallele Bildgebung Verbesserte Gradienten Neue Sequenzprotokolle Deutlich herabgesetzte Untersuchungszeit Auflösung im Submillimeterbereich 2005 MRT

41 40 Gastrointestinale MRT: -Bewegungsartefakte (Atmung, Peristaltik) -Kontrast (Mesenterium – Wand – Lumen) MRT

42 41 Patientenvorbereitung: -Nüchtern am Untersuchungstag -Orale und rektale Kontrastierung mit Wasser (Mannitol) -I.v. Buscopan -Ggf. i.v.-Kontrastmittelgabe -Kontraindikationen beachten MRT

43 42 MRT

44 43 M. Crohn 20J, weibl. – TrueFISP axial MRT

45 44 M. Crohn 20J, weibl. – TrueFISP coronal MRT

46 45 M. Crohn 14 J, weibl. – TrueFISP coronal MRT

47 46 M. Crohn: -Darmwandverdickung -Mesenteriale Hypervaskularisierung -Mesenteriale Lymphadenopathie -Vakatfettwucherung MRT

48 47 Colitis ulcerosa: -Darmwandverdickung -Keine skip-lesions -Mesenteriale Hypervaskularisierung -Mesenteriale Lymphadenopathie -Vakatfettwucherung MRT

49 48 Colitis ulcerosa 20 J, weibl. TureFISP MRT

50 49 Komplikationen: -Konglomerattumor -Abszeß -Fisteln MRT

51 50 Abszeß/Konglomerattumor M. Crohn 20 J, weibl. MRT

52 51 M. Crohn 16 J, männl. T2-TSE MRT

53 52 Kleine Patienten -Begleitung durch Bezugsperson -Vorbereitung am Vortag -Reduzieren des Protokols (~15 min.) MRT

54 53 Vorteile: -Fehlende Strahlenexposition -Hohe Sensitivität/Spezifität -Patientenkomfort -Untersucherunabhängiges Verfahren -Bilder auch für nicht-Radiologen klar! MRT

55 54 Nachteile: -Relativ hohe Kosten (~ 600) -Untersuchungsdauer -Kontraindikationen MRT

56 55 Ultraschall als Basisverfahren und zur kurzfristigen Kontrolle MRT als diagnostischer Goldstandard bei der Erstdiagnose sowie zur Verlaufs- und Therapiekontrolle CT als Ergänzung bei Abszeßverdacht und zur Drainageanlage MRT

57 56 Zusammenfassung GI-Blutung: -Akut: Endoskopie / Angio / CT -Chron: Endoskopie / WCE Mes. Ischämie: -CT (ggf. MR) Entzündlich -Akut: Sonographie / CT -Chron: Endoskopie (WCE) / MR

58 57 Zusammenfassung Neoplasie: -Screening: Endoskopie (virt. Kolo) -Symptomatisch: Endoskopie (virt. Kolo) Staging: CT / PET-CT / MR

59 58 Darmdiagnostik GoÄ KKE700 Punkte Colon Doppelkontr.1400 Punkte DD-Enteroklyse1300 Punkte CT-Abdomen2600 Punkte Virt. Kolo3400 Punkte MR-Abdomen4400 Punkte

60 59 Institut für Diagnostische und Interventionelle RadiologieHELIOS Klinikum Siegburg Vielen Dank! HELIOS Standort


Herunterladen ppt "Christian Hohl Darmdiagnostik. 1 1896 Erste Röntgenaufnahme (Hand Geheimrat Kölliker 23. 1.1896) Geschichte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen