Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

16.11.2009. Welche Begriffe muss ich kennen? Aspekte der Wissenschaftsgeschichte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "16.11.2009. Welche Begriffe muss ich kennen? Aspekte der Wissenschaftsgeschichte."—  Präsentation transkript:

1

2 Welche Begriffe muss ich kennen? Aspekte der Wissenschaftsgeschichte

3 Sprachwandel / Sprachwandeltheorien Externe Sprachgeschichte Interne Sprachgeschichte Sprachkontakt Substrat Superstrat Adstrat Korruptionsthese Quelle

4

5 5 Die Variablen einer Innovation innerhalb eines Kommunikationsmodells Sender Nachricht Kanal Empfänger Wirkung

6 6

7 7

8 8

9 Heterogenitätshypothese Der Zusammenhang zwischen synchroner Variation und diachronem Wandel Gegenseitige Konditionierung Synchrone Variation ist das Ergebnis diachronen Wandels Diachroner Wandel entsteht durch synchrone Variation 9

10

11 SPRACHWANDEL AUS THEORETISCHER PERSPEKTIVE Hermann Paul (1880, ) 11 Sprachwandel durch Sprachgebrauch

12 Herman Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte Die eigentliche Ursache für die Veränderung des Usus ist nichts anderes als die gewöhnliche Sprechtätigkeit. Bei dieser ist jede absichtliche Einwirkung auf den Usus ausgeschlossen. Es wirkt dabei keine andere Absicht als die auf das augenblickliche Bedürfnis gerichtete Absicht seine Wünsche und Gedanken anderen Verständlich zu machen. 12

13 Herman Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte Es liegt auf der Hand, dass die Vorgänge bei der Spracherlernung von der allerhöchsten Wichtigkeit für die Erklärung der Veränderung des Sprachusus sind, dass sie die wichtigste Ursache für diese Veränderungen abgeben. 13

14 Herman Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte Wenn wir, zwei durch einen längeren zwischenraum von einander getrennte Epochen vergleichend, sagen, die Sprache habe sich in den Punkten verändert, so geben wir ja damit nicht den wirklichen Tatbestand an, sondern es verhält sich vielmehr so: die Sprache hat sich ganz neu erzeugt und diese Neuschöpfung ist nicht völlig übereinstimmend mit dem früheren, jetzt Untergegangenen ausgefallen. 14

15 Halten wir zunächst folgende Gedanken Hermann Pauls fest: 1. Sprachwandel erfolgt über den Sprachgebrauch (Usus) 2. Sprachwandel erfolgt unwillkürlich 3. Eine entscheidende Rolle spielt ebenfalls die Spracherlernung 15

16 Die Verschränkung von synchroner Variation und diachronischem Wandel Die Sprachübertragung 16

17 Die Sprachübertragung Idiolekte der Erwachsenengeneration und der Kindergeneration 17

18 Sprachweitergabe zwischen den Generationen – ein sozialer Vorgang Der Spracherwerb des Kindes beruht primär nicht auf Nachahmung der Erwachsenensprache, sondern um eine eigenständige Systembildung auf der Basis der parole-Daten der sprachlichen Umwelt Diese Daten stammen aus verschiedenen Individualsprachen (Idiolekten), wobei jeder Idiolekt eine systematisierte Kombination bestimmter Sprachvarietäten darstellt 18

19 Die Sprachübertragung führt zu Sprachmischung und damit zur Entstehung neuer Varietäten durch die Kombination von Merkmalen vorhandener Varietäten. Innerhalb einer Sprachgemeinschaft koexistieren die neuen Varietäten der Kindergenerationen mit den bisherigen der Erwachsenengenerationen.

20 Sprachübertragung als Voraussetzung für den biologischen Fortbestand der Sprache Variation und Wandel 20

21 Hermann Paul nimmt eine Klassifizierung der Veränderungen des Sprachusus vor Unterscheidung zwischen positiven und negativen Vorgängen auf der einen Seite und der Unterschiebung auf der anderen POSITIV: Schöpfung von etwas Neuem NEGATIV: Untergang von etwas Altem UNTERSCHIEBUNG: der Untergang des Alten und das Auftreten des Neuen erfolgt durch den selben Akt (z.B. beim Lautwandel) 21

22 Klassifizierung der Veränderungen des Sprachusus nach H. Paul Wenn man die Zwischenstufen nicht beachtet, kann einem entgehen, dass ein Nacheinander von positiven und negativen Vorgängen vorliegt Die NEGATIVEN VORGÄNGE beruhen immer darauf, dass in der Sprache der jüngeren Generation etwas nicht neu erzeugt wird, was in der Sprache der älteren vorhanden war Genau genommen handelt es sich nicht um NEGATIVE VORGÄNGE, sondern vielmehr um das NICHTEINTRETEN VON VORGÄNGEN 22

23 Klassifizierung der Veränderungen des Sprachusus nach H. Paul Das NICHTEINTRETEN muss allerdings dadurch vorbereitet sein, dass das das später Untergehende auch schon bei der älteren Generation selten geworden ist. Eine Generation, die ein bloß passives Verhältnis dazu hat, schiebt sich zwischn eine mit noch aktivem und eine mit gar keinem Verhältnis. 23

24 Dokumentation des NICHTEINTRETENS im Sinne H. Pauls, d.h. Wörter, die nicht von einer bestimmten Generation an die folgende weitergegeben worden sind 24

25 LEMMAGLOSSEvgl. mod. Frz. (Grundform) adferam proapportamapporter ager procampuschamp ait prodixitdire caseum proformaticumfromage cecinit procantavitchanter dem prodonemdonner hedunt promanducantmanger ictus procolpuscoup in ore proin buccabouche queaso proprecoprier uvas proracemosraisin 25

26 artemon promastus navismât castro proheribergoauberge Gallia proFrantiaFrance galea prohelmusheaume pignus prowadiusgage 26 LEMMAGLOSSEvgl. mod. Frz. hiems prohibernushiver iecore proficatofoie novacula pro rasoriumrasoir opilio pro custos ovium vel berbicarius berger pueros proinfantesenfant Germanismen

27 Die Sprachspaltung (wird im 2. Kap. der Prinzipien behandelt) Es ist eine durch die vergleichende Sprachforschung zweifellos sicher gestellte Tatsache, dass sich vielfach aus einer im wesentlichen einheitlichen Sprache mehrere verschiedene Sprachen entwickelt haben, die ihrerseits nicht einheitlich geblieben sind, sondern sich in eine Reihe von Dialekten gespalten haben 27

28 Die Sprachspaltung (wird im 2. Kap. der Prinzipien behandelt) Einige Gedanken H. Pauls Wir müssten eigentlich soviele Sprachen unterscheiden als es Individuen gibt Der Verkehr ist es allein, wodurch die Sprache des Individuums erzeugt wird Solange Nachbarorte einen regen Verkehr untereinander unterhalten, kann es sein, dass sich zwischen ihnen noch kein deutlich hervorstechender und dauerhafter Unterschied bildet 28

29 Die Sprachspaltung (wird im 2. Kap. der Prinzipien behandelt) Einige Gedanken H. Pauls Es kann auch der Fall eintreten, dass der Verkehr zwischen mehreren teilen einer Sprachgemeinschaft vollständig unterbochen wird durch starke natürliche oder politische Grenzen, durch Auswanderung des einen Teils, durch Dazwischenschiebung eines fremden Volkes etc. 29

30 Die Sprachspaltung (wird im 2. Kap. der Prinzipien behandelt) Einige Gedanken H. Pauls Alle natürliche Sprachentwicklung führt zu einem stetigen unbegrenzten Anwachsen der mundartlichen Verschiedenheiten 30

31 Gedanken zum Lautwandel Innerhalb der nämlichen Generation werden immer nur sehr geringfügige Verschiebungen zu stande kommen Merklichere Verschiebungen erfolgen erst, wenn eine ältere Generation durch eine neu heranwachsende verdrängt ist 31

32 Gedanken zum Lautwandel Man wird … wohl sagen können, dass die Hauptveranlassung zum Lautwandel in der Übertragung der Laute auf neue Individuen liegt. Für diesen Vorgang ist also der Ausdruck Wandel, wenn man sich an das wirklich tatsächliche hält, gar nicht zutreffend, es ist vielmehr eine abweichende Neuerzeugung. 32

33

34 Sprachwandel durch Sprachkontakt (= dominante Position) Sprachkontakt in der Zeit der Völkerwanderung Sprachkontakt in der Zeit der römischen Expansion Negative Bewertung: eine bestehende Sprache (klass. Latein) wird verdorben (korrumpiert) (= dominante Position) Dauerhaft: korrumpierte Sprachen sind als Kultursprachen unbrauchbar Nicht dauerhaft: sprachliche Korrumpierung kann durch die Leistung von Schriftstellern überwunden werden Positive Bewertung es entsteht etwas Neues (= Minderheitenposition)

35 Sprachwandel durch diastratische Variation (= Minderheitenposition) Die innere Variation kann durch externe Faktoren verstärkt werden Hypothesenbildung auf der Grundlage allgemeinen historischen Wissens Untermauerung der Argumentation durch das Studium historischer Quellen

36 Celso Cittadini – ein Vorläufer des systematischen Quellenstudiums

37

38 Quelle "alle Texte, Gegenstände oder Tatsachen, aus denen Kenntnis der Vergangenheit gewonnen werden kann (Kirn) Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Sachquellen Bildquellen abstrakten Quellen Textquellen 38 Paul Kirn: Einführung in die Geschichtswissenschaft, fortgeführt von Joachim Leuschner, 5. Auflage, De Gruyter. Berlin 1968 (1947).

39 Tradition Informationen, die - in mündlicher oder schriftlicher Form - in der Absicht weitergegeben werden, um Zeitgenossen, vor allem aber Nachwelt über Gegenwart oder Vergangenheit zu unterrichten. 39

40 Ein Überrest hingegen wurde ursprünglich zu einem eigenen Zweck hergestellt, beispielsweise eine Rechnung, die nur einen Geschäftsvorgang dokumentieren sollte. 40

41

42 Charles du Fresne, sieur du Cange, Glossarium ad scriptores mediae et infimae latinitatis ( ) und die Rezeption in Italien

43 Korrumpiertes Latein Wichtig für die Entstehungsgeschichte der romanischen Sprachen Einfluss auf die Questione della lingua sprachhistorische Interpretation in Italien Ludovico Antonio Muratori Scipione Maffei Giusto Fontanini

44 Der Begriff der lingua romana (in den Straßburger Eiden erwähnt, die seit dem 16. Jh. Bekannt waren) Sie wurde von Fontanini als mehr oder minder einheitliche Zwischenstufe zwischen klassischem Latein und Volgare betrachtet Muratori teilte diese Auffassung nicht Muratori, Maffei und Fontanini begaben sich auf die Suche nach ähnlichen Dokumenten in Italien Insbesondere Muratori entdeckte und publizierte historische Quellen in korrumpiertem Latein

45 und die Analyse historischer Quellen

46 Der Direktor der Biblioteca Estense in Modena, Ludovico Antonio Muratori ( ), gilt als einer der Wegbereiter der modernen Geschichtswissenschaft. 46

47 Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen die 25 Bände umfassenden Rerum italicarum scriptores ( ), die Antiquitates italicae medii aevi (1743), der Novus thesaurus veterum inscriptionum ( ), die zwölfbändigen Annali dItalia ( ) sowie die Dissertazioni sopra le antichità italiane (1751). 47

48 Muratori hat sich in seinen Schriften mit unterschiedlichen sprachhistorischen Themen beschäftigt, z.B. mit dem Ursprung des Italienischen aus der diatopischen und diastratischen Variation des Lateinischen, mit dem Einfluss des Germanischen auf den italienischen Wortschatz sowie mit der Etymologie einzelner italienischer Wörter. 48

49 Diss. XXXII - über den Ursprung der italienischen Sprache Diss. XXXIII - über die Etymologie einzelner italienischer Wörter

50 Auszug aus der Diss. XXXII Lesen Sie den Text bitte aufmerksam durch und beantworten Sie folgende Fragen (1)Welche Auffassung vertritt Muratori in Bezug auf den Wandel des Lateinischen in der Antike/Spätantike? (2)Welche Faktoren macht er für den Wandel verantwortlich? (3)Wie bewertet er den sprachlichen Wandel? (4)Welche Unterscheidung unternimmt Muratori in Bezug auf die Variation des Lateinischen in der Antike? (5)Welches Phänomen beschreibt er in dem Ausschnitt?

51 Korrumpierung des Lateinischen nicht erst seit der Herrschaft der Goten und Langobarden, sondern bereits früher, d.h. im 4. und 5. Jh. n.Chr.

52 Analyse spätantiker Quellen

53 ME BIBO ARCHA FECI Betazismus Ausfall von auslautendem -M

54 Gradueller Wandel des Lateinischen …CON TVTA CONGREGATIONE SVA… > it. con tutta

55 Sprachkontakt als Quelle des Sprachverfalls

56 Diatopische Variation des Lateinischen lat. Stadtsprache vs. lat. Landsprache

57 Vom Lateinischen zum Romanischen 57

58 Quellen des sprachlichen Wandels antike und spätantike Texte objektsprachlich (z.B. literarische Texte, Sachtexte, Inschriften) Metasprachlich (Äußerungen über die Sprache, z.B. in Traktaten zur Rhetorik, in Briefen etc.) antike Grammatiken antike Glossare 58

59 Übereinstimmung zwischen dem vorklassischen Latein und den romanischen Sprachen In die altlateinische Epoche fällt das Auftreten erster literarischer Werke. Insbesondere die Komödiendichter Titus Maccius Plautus (ca ) und Publius Terentius (ca ) gewähren einen kleinen Einblick in die lateinische Umgangssprache ihrer Zeit. 59

60 Morphosyntax und Phonetik Die ersten Spuren des künftigen präpositionellen Genitivs (entstanden aus der Präposition DE + Ablativ), der sich erst in spätantiker Zeit endgültig durchgesetzt hat, finden sich bereits bei den vorklassischen Dichtern Plautus ( NIL GUSTABIT DE MEO ) und Terentius ( EXPERS PATRIS … DE NOSTRIS BONIS ). Die Belege nehmen in spätantiker Zeit stark zu. 60

61 Morphosyntax und Phonetik Es ist ferner interessant, dass einige Neuerungen der klassischen Latinität von der Umgangssprache nicht aufgenommen worden sind, so dass wir punktuelle Übereinstimmungen zwischen dem vorklassischen Latein auf der einen Seite sowie zwischen dem späten Vulgärlatein und den romanischen Sprachen auf der anderen vorfinden. 61

62 Morphosyntax und Phonetik So verwendet der vorklassische Schriftsteller Terentius Afer durchgäng die Pronominalform VOSTER (VOSTRA, VOSTRUM etc.), während die Autoren der klassischen Epoche VESTER (VESTRA, VESTRUM etc.) bevorzugen. Vgl. die tradierte Form in den romanischen Sprachen It. vostro, -a Sp. vuestro, -a Frz. vôtre 62

63 P. Terentius Afer, Heauton timorumenos […] arbitrium vostrum, vostra existumatio valebit. Quare omnis vos oratos volo, ne plus iniquom possit quam aequom oratio. facite aequi siti', date crescendi copiam novarum qui spectandi faciunt copiam […] 63

64 In der klassischen Literatur hat sich die Variante VESTER, - TRA, -TRUM als alleinige Norm durchgesetzt, wir zitieren einen Textausschnitt aus dem Geschichtswerk von *Titus Livius. Etsi nihil ultra malorum est, patres conscripti, quam quod passi sumus, ut ad ultimum fidem vobis praetaremus, tamen ea vestra merita imperatorumque vestrorum erga nos fuerunt, ut nos cladium nostrarum non paeniteat. *Titus Livius (* 59 v. Chr. in Patavium, (Padua); 17 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber zur Zeit des Augustus. 64

65 65 [voster], [vostra], [vostrum] … [vostru], [vostra] … …ARBITRIVM VOSTRVM, VOSTRA EXISTVMATIO VALEBIT… [TERENTIVS] Mündliches Kontinuum Variante: [ vester], [vestra], [vestrum] … Verschriftung …TAMEN EA VESTRA MERITA IMPERATORUMQUE VESTRORUM ERGA NOS FUERUNT… [LIVIVS] Schriftliche Norm Wird in der populären Sprechsprache aufgegeben Wird weiter benutzt 200 v.Chr n.Chr.

66 Die Grammatiker und die Volkssprache Der spätantike Grammatiker Aelius Donatus wollte im späten 4. Jahrhundert (n.Chr.) in seiner Ars minor die klassischen Formen festschreiben: […] singularis vester vestri vestro vestrum a vestro, et pluraliter vestri vestro vestrum a vestro, et pluraliter vestri vestrorum […] Durchgesetzt hat sich, wie wir gesehen haben, in allen romanischen Sprachen ausschließlich die ältere Form… 66

67 Phonetischer und morphosyntaktischer Wandel Das analytische Futur Die älteste Dokumentierung des analytischen Futurs finden wir ausgerechnet bei Cicero, und zwar in der Schrift Pro Sexto Roscio Amerino… 67

68 68 HABEO DICERE

69 [100] Audio praeterea non hanc suspicionem nunc primum in Capitonem conferri; multas esse infamis eius palmas, hanc primam esse tamen lemniscatam quae Roma ei deferatur; nullum modum esse hominis occidendi quo ille non aliquot occiderit, multos ferro, multos veneno. Habeo etiam dicere quem contra morem maiorum minorem annis LX de ponte in Tiberim deiecerit. Quae, si prodierit atque a eo cum prodierit scio enim proditurum esse audiet. Vgl. Robert Coleman: The Origin and Development of Latin Habeo+Infinitive. In. The Classical Quarterly, New Series, Vol. 21, No. 1 (May, 1971), pp Vgl. auch A. S. Gratwick: Habeo and Aveo: The Romance Future. In: The Classical Quarterly, New Series, Vol. 22, No. 2 (Nov., 1972), pp

70 Weitere Belege finden sich bei Lucrez, Kampanien, 98 a.C. – 55 a.C.) (6.710)… 70 DICERE HABEMVS

71 Lucrez (6.710): […] nam neque eum ferro nec frigore vincere possis Inferisse neque a morbo neque forte veneno, verum aliquid genere esse ex hoc quod contigit ei scimus, item in multis hoc rebus dicere habemus. 71

72 Phonetischer und morphosyntaktischer Wandel Das Futur konnte ursprünglich auch über Hilfsverben ausgedrückt werden. Doch, warum hat sich am Ende ausgerechnet diese Konstruktion durchgesetzt? 72

73 Verantwortlich waren vor allem phonetische Gründe… /b/ entwickelte sich zwischen Vokalen zu /v/ So war z.B. das Futur AMABIT vom Perfekt AMAVIT in der gesprochenen Sprache nicht mehr unterscheidbar … /amabit/ /amavit/ */ama it/ /amavit/ 73

74 Während in der klassischen Latinität die konjugierte Form von HABERE vor oder hinter dem Infinitiv stehen konnte und durch weitere Einschübe voneinander getrennt werden konnten (HABEO ETIAM DICERE), setzte sich im Laufe der Zeit die Reihenfolge Infinitiv + direkter Anschluss der konjugierten Form von HABERE immer mehr durch (DICERE HABEO) und bildete die Voraussetzung einer Verschmelzung beider Komponenten. 74

75 Kurzer Exkurs ins Mittelalter Im römischen Dialekt des Mittelalters stoßen wir auf die Form diceremo, welche das lateinische Syntagma DICERE (HAB)EMUS unmittelbar fortsetzt, wie folgendes Beispiel aus der Chronik Vita di Cola di Rienzo aus der Feder eines anonymen Schreibers… 75

76 76 … diceremo… …Rom im ausgehenden Mittelalter… Cola di Rienzo

77 Anonymus, Vita di Cola di Rienzo (14. Jh. Diceremo in prima dello granne diluvio lo quale fu in Roma. Mai tanta acqua non abunnao nello Tevere. 77 Übrigens … … in diesm Textausschnitt ist auch vorrömischer Substrateinfluss Erkennbar... [nd] > [nn]

78 78 Um Chr. Geburtum 350 n.Chr.um 1350 n.Chr. AQVA ABUNDAVIT [akkwa abbunnav i t] [ill a akkwa abbunnaw t ] [lakkwa abbunnao] oskischer Substrateinfluss Etablierung des bestimmten Artikels Mündliches Kontinuum auf der Grundlage der vlat. Substandardvarietät Diglossie

79 79 [akwa abbundavit] [akwa abbunnavit] [ill a akkwa abbunnaw t ] [lakkwa abbunnao] (…) Oskisches Substrat AQVA ABVNDAVIT AQVA ABVNDAVIT aqua abundauit lacqua abbunnao DiglossieDiglossie + einsetzender BilinguismusBilinguismus + Diglossie um Chr. Geburtum 350 n.Chr.um 1350 n.Chr. Gesprochene Sprache Geschriebene Sprache


Herunterladen ppt "16.11.2009. Welche Begriffe muss ich kennen? Aspekte der Wissenschaftsgeschichte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen