Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17.12.2009 Analyse und Interpretation von Schriften der Questione della lingua 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17.12.2009 Analyse und Interpretation von Schriften der Questione della lingua 1."—  Präsentation transkript:

1 Analyse und Interpretation von Schriften der Questione della lingua 1

2 Programm Ergänzungen zur letzten Stunde Die Questione della lingua im 18. Jahrhundert 2

3 3 Varietätenlinguistische Hinweise in Buonmatteis Grammatik ZUR DIASTRATISCHEN, DIATOPISCHEN UND DIAPHASISCHEN MARKIERUNG BESTIMMTER MORPHOLOGISCHER FORMEN

4 B. Buommattei, Della lingua toscana 4 Soziolinguistische Markierung grammatischer Formen

5 5 Varietätenlinguistische Kommentare Varietätenlinguistische Kommentare ENE (statt È) = diatopisch markierte Form ländlicher Gebiete (E le persone rustiche dicono anche ENE, ma non è imitabile) B. Buommattei, Della lingua toscana In moderner linguistischer Begrifflichkeit

6 6 Varietätenlinguistische Kommentare Varietätenlinguistische Kommentare ENNO = archaische Form, z.B. bei Dante (…si lasciò … trasportar allantichità…) sowie (scheinbar seltene) diatopisch markierte Form ländlicher Gebiete (in pochi luoghi del nostro contado) ERA (Pendente = Imperfekt) = korrekte Form, aber im (mündlichen) Sprachgebrauch dominiert ERO (ma luso si va sempre introducendo a finirla in O) = diaphasische Markierung B. Buommattei, Della lingua toscana In moderner linguistischer Begrifflichkeit

7 7 Varietätenlinguistische Kommentare Diaphasische Markierung NOI ERAVAMO = Korrekt, aber unüblich Fam. = NOI ERAMO VOI ERAVATE = korrekt, aber im fam. Bereich (familiarmente) weniger üblich als VOI ERI (auch schriftsprachlich = scritture domestiche) B. Buommattei, Della lingua toscana In moderner linguistischer Begrifflichkeit

8 8 Varietätenlinguistische Kommentare ABBIARE = diastratische Markierung (…le persone basse…) = Substandard B. Buommattei, Della lingua toscana In moderner linguistischer Begrifflichkeit

9 Anhänge in den Ausgaben des 18. Jahrhunderts 9

10 10 Carlo Dati, Dellobligo di ben parlare la propria lingua Kann man lebendige Sprachen in feste Regeln fassen? Bezugnahme auf Lionardo Salviati Diejenigen, die das verneinen, führen folgende Gründe an: Das Volk ist Herr über die Sprache und lässt sich nicht kommandieren

11 EIN DIALOG ZW. COSIMO BARTOLI, DIPLOMAT UNTER COSIMO I. DE MEDICI, UND GIAMBATTISTA GELLI (PUBLIZIERT IN GIAMBULLARIS GRAMMATIK) 11 Das Problem wurde bereits gegen Mitte des 16. Jhs. diskutiert…

12 Die Regulierung lebendiger Sprachen 12

13 IM 18. JAHRHUNDERT Die Questione della lingua 13

14 GIROLAMO GIGLI Kritik an der Accademia della Crusca aus Siena 14

15 Girolamo Gigli – Biographische Daten Girolamo Gigli (Siena, 1660 – Rom, 1722) 15

16 Girolamo Gigli 16

17 Girolamo Gigli 17

18 Girolamo Gigli Piazza S. Apollinare, Florenz Hier wurde Giglis Vocabolario cateriniano symbolisch von einem Henker auf dem Scheiterhaufen verbrannt 18

19 Girolamo Gigli - Vocabolario cateriniano

20 Girolamo Gigli - Vocabolario cateriniano Hinweis auf die GORGIA TOSCANA 20

21 Girolamo Gigli - Vocabolario cateriniano

22 Girolamo Gigli 22

23 GIROLAMO GIGLI Regole per la lingua toscana (1721) 23

24 Girolamo Gigli Abhandlung grammatischer Phänomene als Frage- und Antwort-Spiel zwischen Schüler und Lehrer (übernommen aus der spätantiken lat. Tradition) 24

25 Girolamo Gigli Der Lehrer beginnt mit der Frage nach den Quellen der Regeln Der Schüler verweist auf die Schriftsteller des guten Jahrhunderts, d.h. zw und 1400 Der Lehrer fragt nach dem Buchstaben… 25

26 Girolamo Gigli 26

27 GIROLAMO GIGLI Lezioni di lingua toscana (1722) 27

28 Girolamo Gigli BUON SECOLO = Bezugnahme auf Salviati und Bartoli 28

29 Girolamo Gigli Das Problem des Polymorphismus Auch der Gebrauch bei den guten Autoren ist nicht eindeutig Hinweis auf Bartolis Analyse der Trecentisten 29

30 Girolamo Gigli LUI und LEI werden gelegentlich im Casus rectus verwendet Hinweis auf die Trecentisten 30

31 Girolamo Gigli Trotz der Variationsbreite bei den Trecentisten hat sich kein moderner Schriftsteller darauf berufen 31

32 Girolamo Gigli Unterteilung morphologischer Varianten in die vier Kategorien CORRETTO ANTICO POETICO COROTTO 32

33 Girolamo Gigli 33

34 Girolamo Gigli […] 34

35 Girolamo Gigli […] 35

36 Girolamo Gigli 36

37 Die Crusca im Zeitalter der Aufklärung 37

38 Aufklärung und Französische Revolution Der soziokulturelle Kontext Pietro Verri e Alessandro Verri (Polemik gegen die Accademia della Crusca) 1783: Leopold löst die Crusca auf 1811: Napoleone Bonaparte stellt die Accademia della Crusca wieder her 38

39 CRUSCAKRITISCHE ARTIKEL IN DER ZEITSCHRIFT IL CAFFÈ Die Kritik der Aufklärer am Modell der Accademia della Crusca 39

40 Crusca-Kritik in Il Caffè Kritik an sprachlichen Einschränkungen Berufung auf Dante, Boccaccio u.a., die ebenfalls sprachlich kreativ sein konnten 40

41 [FRANCESCO ARIZZI / BENEDETTO MARCELLO] Il Toscanismo e la Crusca o sia, Il Cruscante impazzito : tragicomedia giocosa e novissima.(Anonymus) 41

42 Die Crusca in der Kritik – Il Toscanismo 42

43 Il Toscanismo Diskussion über Genus und Artikel il periodo vs. la periodo Die Crusca in der Kritik – Il Toscanismo 43

44 Il Toscanismo Diskussion über Genus und Artikel la Periodo la Metodo Die Crusca in der Kritik – Il Toscanismo 44

45 Il Toscanismo Der internationale Erfolg der Crusca per addottrinar nella Crusca que Forastieri? Die Crusca in der Kritik 45

46 Il Toscanismo Die Ausländer und Crusca Venezianer Genuesen Friauler Bergamasken Franzosen Deutsche (…) Die Crusca in der Kritik 46

47 Die Crusca in der Kritik – Il Toscanismo 47

48 Die Crusca in der Kritik 48

49 SALVADORE CORTICELLI Anhänger des Crusca-Modells 49

50 Corticelli als Crusca-Anhänger Während die Kritik an der Accademia della Crusca in Italien im 18. Jahrhundert immer lauter wurde, vertrat Corticelli das Trecento-Modell uneingeschränkt in seiner didaktisch orientierten Grammatik, die immer wieder neu aufgelegt wurde 50

51 Corticelli, Regole ed Osservazioni… 51 Beginn der Schulgrammatiken Salvadore Corticelli – Regole ed Osservazioni della lingua toscana (1745). Der weitgehend konservative Charakter des Werkes wird z.B. bei den Pronomina deutlich. Für den Singular nennt der Autor die Varianten egli, ei und e, für den Plural hingegen egli, e und eglino. Diese Formen gelten jedoch lediglich für den Rectus, während im Obliquus lui und loro zu setzen sind, die im umgangssprachlichen Gebrauch sowie sporadisch bei einigen Autoren an der Stelle von egli und eglino verwendet werden.

52 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Eine sehr erfolgreiche Grammatik bis weit ins 19. Jahrhundert hinein 52

53 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Zielgruppe: Schüler des Seminars von Bologna Bezugnahme auf Grammatiker der Vergangenheit… 53

54 Corticelli, Regole ed Osservazioni… …deren Werke für die Zielgruppe allerdings zu kompliziert sind 54

55 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Die jugendliche Zielgruppe wird direkt angesprochen: Ed ecco, o virtuosi giovani… Hinweise auf die Entstehungsgeschichte Das Werk ist aus privaten Notizen hervorgegangen Corticelli wurde von seinen Vorgesetzten gebeten, sie zu veröffentlichen 55

56 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Die Gliederung der Grammatik 1. Buch Die Wortarten 2. Buch Der Satzbau Aussprache und Rechtschreibung 56

57 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Methodische Kriterien Kürze der Regel Hilfreich bei der Memorisierung Aufrechterhaltung des cruscanischen Trecento- Modells 57

58 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Die von vielen frühen Grammatikern vernachlässigte Syntax wird ausführlich behandelt 58

59 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Unterscheidung von zwei Arten der Konstruktion COSTRUZIONE SEMPLICE (= REGOLARE) COSTRUZIONE FIGURATA (= IRREGOLARE) 59

60 Corticelli, Regole ed Osservazioni… Aufstellung knapper Regeln 60


Herunterladen ppt "17.12.2009 Analyse und Interpretation von Schriften der Questione della lingua 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen