Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 1 IMPD: CMC-Teil bei Phase I-Studien im Vergleich zu Phase II und III- Studien AGAH Annual Meeting.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 1 IMPD: CMC-Teil bei Phase I-Studien im Vergleich zu Phase II und III- Studien AGAH Annual Meeting."—  Präsentation transkript:

1 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 1 IMPD: CMC-Teil bei Phase I-Studien im Vergleich zu Phase II und III- Studien AGAH Annual Meeting 2004 Workshop Phase I-Studien im neuen regulatorischen Umfeld Dr. Susanne Keitel, BfArM Berlin, 29. Februar 2004

2 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 2 RL 2001/20/EG Art. 2d Definition Prüfpräparat: Pharmazeutische Form eines Wirkstoffs oder Placebo in einer klinischenPrüfung oder als Referenzpräparat Marktpräparat auch in abweichender Formulierung oder Verpackung, in anderer Indikation, zur Gewinnung weiterer Informationen

3 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 3 Dossier zum Prüfpräparat (IMPD) Angaben zu Qualität und Herstellung des PP, vorhandenen toxikologischen und pharmakolo- gischen Untersuchungen und Daten aus früheren klinischen Prüfungen bzw. der Verwendung als Marktpräparat, für - Prüfpräparat - Referenzpräparat - Placebo IMPD

4 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 4 Dossier zum Prüfpräparat (IMPD) - Aufbau Einleitung - detailliertes Inhaltsverzeichnis - covering letter mit Hinweisen zu speziellen Eigenschaften Zusammenfassungen von - pharmazeutischen - prä-klinischen - klinischen Daten

5 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 5 IMPD – Wann ist es erforderlich? Chemisch definierte Substanzen Biotechnologisch hergestellte Präparate Präparate zur Zelltherapie Präparate zur Gentherapie Plasmaderivate Andere durch Extraktion hergestellte Präparate Immunologika (z.B. Vakzine, Allergene, Sera) Phytopharmaka Radiopharmaka Homöopathika

6 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 6 IMPD – Was ist erforderlich? Anforderungen abhängig von -Art des Arzneimittels -Entwicklungsstand / klinischer Prüfphase -Patientenpopulation -Art und Schwere der Krankheit -Art und Dauer der klinischen Prüfung

7 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 7 IMPD – Anforderungen zur Pharmazeutischen Qualität Chemisch – pharmazeutische Dokumentation für jedes Prüfpräparat erforderlich Aufbau gemäß Common Technical Document, d.h. separate Kapitel für Wirkstoff und Präparat Beispielhafte Anforderungen an ein Phase I- Prüfpräparat (Diskussionsstand 2/2004)

8 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 8 Anforderungen zur pharmazeitischen Qualität (1) S Wirkstoff S.1 Allgemeine Angaben - Nomenklatur: z.B. vorgeschlagener INN, Arzneibuch-/chem. Bezeichnung, Firmen-/Laborcode - Struktur: verfügbare Daten - Allgemeine Eigenschaften: relevante physikochemische Eigenschaften, z.B. pH, pKa, Schmelzpunkt, Löslichkeit, Kristallform…

9 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 9 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (2) S.2Herstellung - Hersteller: Name und Adresse - Beschreibung des Syntheseverfahrens und der Prozess- Kontrollen: Zusammenfassende narrative Beschreibung und Fließschema des Syntheseverfahrens unter Angabe von Ausgangsstoffen, Lösungsmitteln, Reagenzien - Kontrolle der Ausgangsstoffe (Stereochemie) - Kontrolle der kritischen Schritte und Zwischenprodukte - Prozessvalidierung und / oder –bewertung - Entwicklung des Herstellungsverfahrens

10 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 10 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (3) S.3Charakterisierung - Strukturaufklärung und andere Charakteristika: Kurze Beschreibung der verwendeten Strukturaufklärungsmethoden (z.B. NMR, MS, UV- und IR-Spektren), Angaben zur Stereochemie - Verunreinigungen: Angabe von Verunreinigungen und Restlösemitteln aus der für die klin. Prüfung relevanten Synthese, mögl. Zersetzungsprodukte

11 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 11 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (4) S.4Kontrolle des Wirkstoffs - Spezifikation: Angabe der verfügbaren Spezifikationen, Prüfmethoden und Akzeptanzkriterien. Für Verunreinigungen Grenzwerte auf Basis der präklin. Chargen (Bei Weiter- verarbeitung zu aseptisch hergestellten PP Beleg der mikrobiologischen Qualität!) - Analysenverfahren: Angabe der analytischen Methoden, z.B. Reverse- phase HPLC, potentiometrische Titration

12 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 12 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (5) S.4Kontrolle des Wirkstoffs - Validierung der Analysenverfahren: Angabe der Validierungsparameter in tabellarischer Form, z.B. Werte für gefundende Wiederholpräzision, Bestimmungsgrenze etc. - Chargenprüfung: Chargenbezeichnung, -größe, Herstellungsdatum, Syntheseverfahren, Prüfungen und Akzeptanz- kriterien. - Begründung der Spezifikation

13 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 13 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (6) S.5Referenzstandards oder – materialien - Charakterisierungsmerkmale der Wirkstoffcharge, die als primärer Referenzstandard etabliert ist Angaben zur Etablierung des Arbeitsstandards für Gehalts- und Reinheitsprüfungen S.6Behältnis / Verschluss - System S.7Stabilität - tabellarische Zusammenfassung der verfügbaren Daten (z.B. Stressdaten, Photostabilität)

14 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 14 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (7) P Arzneimittel P.1 Beschreibung und Zusammensetzung des Arzneimittels: - Angabe der vollständigen quantitativen Zusammen- setzung des Arzneimittels P.2 Pharmazeutische Entwicklung - Kurze Beschreibung der Darreichungsform, Funktion der Hilfsstoffe

15 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 15 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (8) P.3Herstellung - Hersteller - Herstellungsformel - Beschreibung des Herstellungsverfahrens und der Inprozess-Kontrollen: Kurze Beschreibung und Fließschema - Kontrolle kritischer Schritte u. Zwischenprodukte: nur bei Nicht-Standardverfahren - Prozess-Validierung und/oder Bewertung: ggf. für aseptische Herstellung (Nicht-Standard Verfahren)

16 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 16 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (9) P.4Kontrolle der Hilfsstoffe - Spezifikationen: Arzneibuchbezug ausreichend - Analysenverfahren: Arzneibuchbezug ausreichend - Validierung von Analysenverfahren - Begründung der Spezifikation: Arzneibuchbezug ausreichend - Hilfsstoffe humanen oder tierischen Ursprungs: Bewertung der Virussicherheit - Neuartige Hilfsstoffe: Angaben wie für Wirkstoff

17 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 17 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (10) P.5Kontrolle des Arzneimittels - Spezifikationen: Freigabespezifikation mit Angabe von Prüfmethoden und Akzeptanzkriterien - Analysenverfahren: Angaben wie Wirkstoff, jedoch Fokus auf darreichungsform-spezifischen Prüfverfahren mit klinischer Relevanz, z.B. in vitro-Wirkstofffreisetzung - Validierung von Analysenverfahren: tabellarische Zusammenfassung der Parameter - Chargenprüfung: Prüfergebnisse oder Analysenzertifikate von repräsentativen Chargen

18 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 18 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (11) P.5Kontrolle des Arzneimittels - Charakterisierung von Verunreinigungen: für die Bewertung der Sicherheit notwendige Angaben - Begründung der Spezifikationen P.6Referenzstandards oder –materialien Charakterisierungsmerkmale der primären Referenzstandards, Angaben zum Arbeitsstandard für Gehalts- und Reinheitsbestimmung

19 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 19 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (12) P.7Behältnis-/Verschluss-System Angabe der eingesetzten Verpackungsmaterialien P.8 Stabilität Tabellarische Zusammenfassung der verfügbaren Stabilitätsdaten. Angabe und Ableitung der festgelegten Verwendbarkeitsfrist und ggf. Commitment zur Durchführung einer begleitenden Stabilitätsstudie bis Ende der klinischen Prüfung

20 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 20 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (13) Zusätzliche Anforderungen an das Phase - II und Phase - III Prüfpräparat: Die vorzulegenden Daten sollen den Fortschritt in der Präparateentwicklung reflektieren und berücksichtigen, dass die Anwendung an mehr Patienten und über einen längeren Zeitraum erfolgt.

21 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 21 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (14) Phase - II bzw. Phase - III: S Wirkstoff: - Angaben zu Verunreinigungen - Allgemeine Überprüfung und ggf. Einengung der Spezifikationen - Ergänzung der Stabilitätsdaten

22 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 22 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (15) P Arzneimittel: - Beschreibung der Darreichungsform und Bewertung von Änderungen vs. Phase - I bzw. Phase - II Präparat - Angaben zur Herstellung anpassen / ergänzen - Angaben zur Analytik ergänzen / anpassen, inklusive Validierung, besonders für darreichungsformspezifi- sche Prüfmethoden mit klinischer Relevanz - Chargenergebnisse von repräsentativen Chargen - Ergänzung der Stabilitätsdaten

23 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 23 Anforderungen zur pharmazeutischen Qualität (16) Modifizierte Referenzpräparate: - Bewertung der Veränderungen in Bezug auf qualitäts- relevante Aspekte, z.B. Umverpacken, Verkapseln etc. - ggf. Vorlage entsprechender eigener Daten erforderlich, z.B. zu Zersetzungsprodukten und Stabilitätsprofil des Wirkstoffes/Präparates)

24 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 24 Vereinfachtes IMPD (1) Wenn das Prüfpräparat im Mitgliedsstaat oder der EU zugelassen und entsprechend der Zulassung eingesetzt wird Wenn im betroffenen Mitgliedsstaat bereits früher eine klinische Prüfung für dieses Präparat genehmigt wurde, aber keine neuen Daten verfügbar sind

25 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 25 Vereinfachtes IMPD (2) Pharm. Data Product with MA in CMS or EU - in the conditions tested - in non-authorised conditions for use (i.e. indication or patient group) - another pharmaceutical form or strength - change in the drug substance manufacture NO NO P+A S+P+A No MA - drug substance already seen in a MA and from same source - other P+A S+P+A Previous CTA for same pharmaceutical form and patient group in CMS - no new data available since CTA - new data available since CTA NO NEW DATA

26 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 26 Substantielle Änderungen … müssen vor der Implementierung notifiziert werden … dürfen nur umgesetzt werden, wenn die zuständige Behörde keine Einwände erhoben hat … müssen enthalten: - Anschreiben mit Begründung der Änderung(en) - kurze Beschreibung der Änderung(en) - Titel der geänderten Dokumente …..

27 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 27 Beispiele qualitätsrelevanter substantieller Änderungen zum IMPD (1) Primärpackmittel Wirkstoffhersteller Herstellungsverfahren des Wirkstoffs Wirkstoffspezifikation Herstellung des Präparates Präparatespezifikation Spezifikation eines Hilfsstoffes, wenn die Produkt-performance dadurch beeinflusst werden kann

28 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 28 Beispiele qualitätsrelevanter signifikanter Änderungen zum IMPD (2) Verwendbarkeitsfrist einschließlich Anbruchstabilität Lagerungsbedingungen Prüfverfahren für den Wirkstoff Prüfverfahren für das Präparat Prüfverfahren für nicht monographierte Hilfsstoffe


Herunterladen ppt "Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 1 IMPD: CMC-Teil bei Phase I-Studien im Vergleich zu Phase II und III- Studien AGAH Annual Meeting."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen