Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen mit Privatsektorbeteiligung im Infrastrukturbereich in Entwicklungsländern Forum für Technologie und nachhaltige Entwicklung, Bonn, 17. Juni.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen mit Privatsektorbeteiligung im Infrastrukturbereich in Entwicklungsländern Forum für Technologie und nachhaltige Entwicklung, Bonn, 17. Juni."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen mit Privatsektorbeteiligung im Infrastrukturbereich in Entwicklungsländern Forum für Technologie und nachhaltige Entwicklung, Bonn, 17. Juni 2004 Jochen Rudolph: Marek Wallenfels

2 1. Schlaglichter: … die bekannte Graphik

3 Estimated Infrastructure Investment over the 1990s by Funding Source Official Development Assistance 8% Private Sector 22% Governments or Public Utilities 70% Source: DIFD 1. Schlaglichter: Finanzierungsquellen

4 7.5%-9% 3.0% Low Income Countries High Middle Income Countries Annual Expenditures (as % of GDP) Needed Actuals 4% 2.6% Low Middle Income Countries 2.9% 5.5%-7% Source: Weltbank 1. Schlaglichter: Finanzierungslücken

5 Source: World Development Indicators, published in Region average (solid grey lines): 1990= 58.15%, 2000= 59.31%. Low income average (dash grey lines): 1990= 57.91%, 2000= 61.09%. 1.Schlaglichter: Zugangsverbesserung ? (1)

6 Source: World Development Indicators, published in Region average (solid grey lines): 1990= 55.6%, 2000= 52.8%. Low income average (dash grey lines): 1990= 51.9%, 2000= 52.7%. 1.Schlaglichter: Zugangsverbesserung ? (2)

7 Source: International Telecommunications Union. Region average (solid grey lines): 1990= 1.3%, 2000= 7.4%. Low income average (dash grey lines): 1990= 1.7%, 2000= 4.2%. The following countries have less than 9 telephone subscribers per 100 inhabitants both in 1990 and 2001: Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Cameroon, Central African Republic, Chad, Comoros, Congo Dem., Congo Rep., Cote dIvoire, Equatorial Guinea, Ethiopia, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kenya, Lesotho, Liberia, Madagascar, Malawi, Mali, Mauritania, Mayotte, Mozambique, Niger, Nigeria, Rwanda, Sao Tome and Principe, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Swaziland, Tanzania, Togo, Uganda, Zambia, Zimbabwe. 1.Schlaglichter: Zugangsverbesserung ? (3)

8 Öffentliche Versorgungsunternehmen erreichen nur wenige arme Haushalte 1.Schlaglichter: Zugang für Arme ?

9 2. PSP - Erfahrungen der Neunzigerjahre Frei werdende Mittel können für soziale Zwecke genutzt werden: im gleichen Sektor (z.B. Beihilfen für bedürftige Haushalte) in anderen Sektoren (z.B. Bildung / Gesundheit)

10 2. PSP - Erfahrungen der Neunzigerjahre - Tarife - Effizienzsteigerungen reduzieren Gestehungskosten um 10-30%. Tarife sinken, sofern sie vorher nicht stark subventioniert waren. Tarifentwicklung nach Privatisierung -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% Argentinien Bolivien Telekom Strom Wasser

11 Back-up: Tarife Defizite der Infrastrukturversorgung in EL TelekomGasStromWasser 0% 50% 100% 150% 200% Durchschnittlicher Kostendeckungsgrad in EL

12 1 2. PSP - Erfahrungen der Neunzigerjahre - Zugang -

13 1

14 Von den Erweiterungsinvestitionen privater Versorgungs- unternehmen haben Arme oft überproportional profitiert % %

15 3. Sektorfokus: Solid waste management (SWM) Sectoral review Most PSP-projects showed efficiency gains between 20%-50% (collection, transfer, landfill) Due to windfall-profits and higher costs to the private sector only a few PSP-projects have been successful Contract periods were to short (3-12 months instead of 5–10 years) Unclear indicators (`clean city´) – badly monitored Successful PSP-projects faced competition with public companies (zones, bundle)

16 3. Sektorfokus: Urban Roads Sectoral review Very few projects are profitable on a stand-alone basis (alternative: shadow tolls) Maintenance/operations contracts (performance based contracts) are much more successful than the dominant BOT schemes (efficiency gains >30%) Successful BOT projects are down existing heavily- trafficked corridors, or where there are missing links (ie. crossings, tunnels) Willingness-to-pay tolls/ traffic volume substantially higher in high-income countries

17 3. Sektorfokus: Mass rapid transit (MRT) Sectoral review Due to poor planing and limited tendering most high- tech MRT-BOT schemes failed

18 4. Muster: Bad projects Bad projects – good projects More than 50% of PSP-projects failed or had to be renegotiated within the first 3 years Many PSP-projects driven my construction interest (overcapacities, high-tech etc.) Intransparent and poorly advised transactions Poor regulatory and monitoring capacity Ex-post government involvement in low priority areas Pattern: Unsolicited bid by a private company to the municipalities; backed by government guarantee

19 4. Muster: Good projects Bad projects – good projects Priority areas defined and PSP-projects developed, prioritized, and tendered by the public sector Regulatory capacity in place before tendering Equity stake > 20%; substantial local financing Consumer/user pays principle accepted (appropriate technology and quality standards) Management/maintenance contracts a good first step Pattern: Public tender led by specialized public entity; commercial risks taken by the private sector

20 5. Ansätze der Entwicklungszusammenarbeit (Fokus: GTZ) 1.Beratung und Strukturbildung in Partnerländern: PSP Strategie-/Prozessberatung Aufbau von PPP Units bzw. PPP Programmen Regulierungsberatung 2.Einbindung lokaler Privatunternehmen Aufbau von Verbänden lokaler, kleiner, privater Ver- und Entsorger (insbesondere Wasser und Abfall) Private Betreiberkonzepte z.B. für Wasserkioske Lokale Privatunternehmen 3.Branchen-/themenspezifische Sektordialoge mit Privatunternehmen und Zivilgesellschaft Entwicklung neuer Projekttypen Consensus Building (z.B. Multi-Stakeholderdialoge)

21 5. Spezifische Unterstützung der GTZ im PSP-Prozess Beratung bei der Entwicklung des Regulierungssystems Kapazitätsaufbau für Regulierungsinstitutionen PSP-Prozessberatung (z.B. Entwicklung der PSP- Strategie; Aufbau der PSP- Unterstützungsstruktur) Transaktionsberatung i.w.S. t ca. 1,5 Jahre ca. 1 Jahrca. 3 Jahre Prozess- beratung Regulie- rung und Aufsicht

22 6. Aktuelle Tendenzen und innovative Ansätze Abschluss: Thesen 1.Einbindung des lokalen Privatsektors (insbesondere in unversorgten Gebieten) 2.Quasiprivatisierungen (z.B. Teilverkauf an Bevölkerung) 3.Interne Managementverträge / regionale Aufspaltung öffentlicher Unternehmen 4.Pro-Poor Design (z.B. Performance orientierte Quersubventionierungsansätze / Output Based Aid)

23 6. PSP - Entwicklungspolitische Einschätzung PSP ist weder Selbstzweck noch Allheilmittel sondern ein mögliches Instrument zur Erreichung von Entwicklungszielen PSP funktioniert nur, wenn die sektoralen Rahmenbedingungen (Tarifhöhe, Regulierung etc.) im Vorfeld geschaffen wurden PSP ist ein Prozess, der gestaltet und in allgemeine Sektorreformen eingebettet werden muss Wettbewerb durch faire Ausschreibungen ist die zentrale Erfolgsbedingung Die Mobilisierung privaten Kapitals ist nicht der entscheidende Grund für Privatsektorbeteiligung Ein nationales PSP-Programm mit nationalen Umsetzungsinstitutionen (z.B. PPP-Units) erleichtert die Umsetzung von Infrastrukturprojekten mit PSP

24 Jochen Rudolph: Kontakt Marek Wallenfels Tel.: + 49 (0)


Herunterladen ppt "Erfahrungen mit Privatsektorbeteiligung im Infrastrukturbereich in Entwicklungsländern Forum für Technologie und nachhaltige Entwicklung, Bonn, 17. Juni."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen