Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 04.06 Feuchtgebiete 1 Herzlich willkommen zur Naturschutzausbildung, Thema Feuchtgebiete …..los gehts.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 04.06 Feuchtgebiete 1 Herzlich willkommen zur Naturschutzausbildung, Thema Feuchtgebiete …..los gehts."—  Präsentation transkript:

1 Feuchtgebiete 1 Herzlich willkommen zur Naturschutzausbildung, Thema Feuchtgebiete …..los gehts

2 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Das Hochmoor:

3 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Das Hochmoor Sehr langsames Wachstum pro Jahr nur 1 mm Acht Meter dicke Torfschicht = ca 8000 Jahre alt Untere Teile sterben ab; werden zu Torf Oben wachsen die Pflanzen weiter So entstand die uhrglasförmige Wölbung der Hochmoore Feuchtgebiete

4 Feuchtgebiete Kein Kontakt zum nährstoffreichen Grundwasser Bewässerung nur durch Regenwasser Uhrglasförmige Wölbung Feuchtgebiete

5 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Die wohl bekannteste Charakter- pflanze der Hochmoore ist der rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia) Blume des Jahres 1992

6 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Frühe Entwässerung der Hochmoore (Brennstoffgewinnung) Schutzmaßnahmen: Großzügige Ausweisung von Moorschutzgebieten und Ein- beziehung von Pufferzonen. Wasserschutz im Einzugsbereich Informations und Besucherlenkungs- konzepte., ggf. Schließung von Wegen

7 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Niedermoore Natürliches Wasserwerk Werden vom nährstoffreichen Grundwasser gespeist Filtern und reinigen das Niederschlagswasser dadurch sauberes Grundwasser Klimaschutz durch Speicherung von Kohlenstoff in Pflanzen und Boden

8 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Üppiges Pflanzenleben z.B. Fieberklee Schlangenwurz

9 Feuchtgebiete Wichtiger Lebensraum für fast alle Amphibienarten und viele Sumpfvögel wie Brachvögel und Kiebitz. KiebitzBrachvogel

10 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Typische Tierarten: Biber Fischotter

11 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Reptilienarten: Kreuzotter Ringelnatter Waldeidechse

12 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Häufig anzutreffende Insekten: Libellen Kleiner Moorbläuling

13 Feuchtgebiete Starke Gefährdung der Niedermoore durch Entwässerung zur Nutzflächengewinnung für die Land- und Forstwirtschaft

14 Feuchtgebiete Streuwiese 1 x im Jahr gemäht Typische Pflanze: Pfeifengras Knabenkraut

15 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Feuchtwiesen Dauerfeucht, gelegentlich von Hochwasser überschwemmt Meist zweimal im Jahr gemäht Vielfältige Blütenpracht Evtl. Brachvogelgebiet Typische Pflanzen: Sumpfdotterblume Sibirische Schwertlilie

16 Feuchtgebiete Röhrichte Hochwüchsiges Schilf wächst am Ufer von Seen, Weihern und langsam fließenden Gewässern Lebensort vieler Vogelarten Typische Pflanzen: Schilf Rohrkolben

17 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Hochstaudenflur Gewässerbegleitender Saum bzw. Hochstaudenflur Typische Pflanzen: Mädesüß Blutweiderich

18 Feuchtgebiete Auwälder Auwald bezeichnet eine natürliche Vegetationsform entlang der Bäche und Flüsse. Auwälder werden von Überschwemmungen und hohen Grundwasserpegeln stark beeinflusst. Typische Baumarten: Erlen und Weiden

19 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Ein See kann „umkippen“ Nenne zwei Gründe wodurch die Selbstreinigungskraft eines Sees nachhaltig gestört wird. Abwässer (Haushalte, Industrie) Düngung (Landwirtschaft Nenne die Folge eines starken Phosphateintrags (Eutrophierung) in Gewässer Vermehrtes Algenwachstum Nenne zwei Auswirkungen absterbender Algen auf die Wasserqualität im Weiher. Sauerstoffmangel (in den tiefen Schichten) Bildung giftiger Gase

20 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Ordne die entsprechenden Stillgewässer zu. Stillgewässer, das gewöhnlich über vier Meter tief ist. Flaches Stillgewässer das auch an der tiefsten Stelle mit sichtbaren Wasserpflanzen besiedelt ist Bodenvertiefungen mit wechselnden Wasserständen, die gelegentlich Ausgetrocknet sind. Verlegtes Flussbett, das vom Grundwasser gespeist wird und von Nebenbächen durchflossen wird See Weiher Tümpel Altwasser

21 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Ordne die folgenden Pflanzen den entsprechenden Feuchtgebieten Zu. Es sind zwei Pflanzen für jedes Feuchtgebiet! Moor Streuwiese Feuchtwiese Hochstaudenflur Röhricht Auwald TorfmoosSonnentau PfeifengrasKnabenkraut SumpfdotterblumeSibirische Schwertlilie MädesüßBlutweiderich SchilfRohrkolben ErlenWeiden

22 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Wie heißen die im Folgenden beschriebenen Feuchtgebiete? Wenig gedüngte Feuchtgebiete, Pfeifengras als typische Pflanze, Einmal im Jahr gemäht: Feuchtgebiete gezielt gedüngt, meist zweimal im Jahr genutzt mit Vielfältiger Blütenpracht, evtl Brachvogelgebiet Hochwüchsiges Schilf wächst am Ufer von Seen, Weiher und lang- sam fließenden Gewässern Überschwemmungsbereich von Flüssen, jahreszeitlich unterschied liche Wasserstände, Erlen und Weiden als typische Gehölze Streuwiesen Feuchtwiesen Röhrichte Auwälder

23 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Moore sind sehr empfindliche Lebensräume und damit stark Gefährdet. Nenne zwei hauptsächliche Gefährdungsursachen. Nährstoffeintrag (Luft, angrenzende Nutzflächen) Entwässerung der Niedermoore Begehung der Touristen Torfabbau der Hochmoore

24 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Hochmoore weisen eine typische Form auf. Woran sind sie in der Natur sofort erkennbar? Uhrglasförmige Wölbung über ihre Umgebung

25 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Feuchtgebiete müssen geschützt werden, da sie wichtige Aufgaben in der Natur erfüllen. Nenne drei Aufgaben der Feuchtgebiete. Grundwasserbildung Gewässerreinigung Klimaausgleich Bodenfruchtbarkeit Hochwasserschutz Lebensraum

26 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Das typische und unterschiedliche der Nieder- und Hochmoore ist die Deckung ihres Wasserbedarfs. Woher beziehen sie das be- nötigte Wasser? Niedermoore: Hochmoore: Hauptsächlich Grund- und Oberflächenwasser ausschließlich Niederschläge (Regen, Schnee)

27 Feuchtgebiete Fragen aus der Naturschutzprüfung Nenne drei Typen von Feuchtgebieten Moore Feuchtwiesen Röhrichte Feuchtwälder Stillgewässer - Fließgewässer

28 Feuchtgebiete Lehrteam Bergwacht Viechtach VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT


Herunterladen ppt "1 04.06 Feuchtgebiete 1 Herzlich willkommen zur Naturschutzausbildung, Thema Feuchtgebiete …..los gehts."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen