Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jahresbericht HC Rychenberg Saison 2014-2015. Präsident HC Rychenberg Geschätzte Vereinsmitglieder Schon wieder steht die GV vor der Tür und ich will.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jahresbericht HC Rychenberg Saison 2014-2015. Präsident HC Rychenberg Geschätzte Vereinsmitglieder Schon wieder steht die GV vor der Tür und ich will."—  Präsentation transkript:

1 Jahresbericht HC Rychenberg Saison

2 Präsident HC Rychenberg Geschätzte Vereinsmitglieder Schon wieder steht die GV vor der Tür und ich will die Gelegenheit nutzen, Ihnen einen kleinen Überblick über das zu Ende gehende Vereinsjahr zu vermitteln. Im Grossen und Ganzen dürfen wir mit der Saison 2014/2015 zufrieden sein. Natürlich gab es Höhepunkte und auch, ich möchte es mal so ausdrücken, Tage der verpassten Chancen. Nach einem harzigen Saisonauftakt erreichte die NLA dank einer deutlichen Steigerung in der Rückrunde die Play-off-Viertelfinals und trat in diesen Spielen völlig verwandelt auf und mit ein bisschen mehr Glück wären auch unser Gegner der UHC Alligator Malans, ein späterer Finalist, zu schlagen gewesen. Als Highlight in die Vereins- geschichte eingehen wird sicher der 17. Januar 2015, wo in der mit über 1‘500 begeisterten Zuschauern besetzten Eulachhalle der Gegner und damalige Tabellenführer GC mit ihrem Superstar Kim Nilsson in einem packendem Spiel niedergerungen wurde. Dies nicht zuletzt auch durch die Tore von Jens Frejd, welcher die Saison in der NLA Topscorerliste auf dem glänzenden 4. Platz beendete. Doch auch im Nachwuchs lief es, wenn auch nicht überall, sehr erfreulich. So erreichte die U16A erneut den Play-off-Final und wurde erst in der Verlängerung des letzten Spiels von FB Köniz auf den Ehrenplatz verwiesen. Leider scheiterten die U21A wegen grossem Verletzungspech in den Viertelfinals, wo sie ihren Gegner zweimal in die Verlängerung zwangen. Bei der U18A konnte das grosse Potential nicht ganz zufriedenstellend abgerufen werden, womit diese mit dem Erreichen des 5. Platzes in der Qualifikation die Play-off’s knapp verpassten. Was auch sehr optimistisch in die

3 Präsident HC Rychenberg Zukunft blicken lässt, ist der Umstand, dass mit der U14 die ersten Erfahrungen mit jungen Spielern in Hinblick auf die Nationalliga A gesammelt werden konnten. Absolut sensationell schnitten unsere C- und D-Junioren ab, so erreichten doch von den C-Junioren in der Gruppe 19 sowie in der Gruppe 20 zwei Mannschaften jeweils den Ersten Platz, was ihnen die D-Junioren in der Gruppe 17 ebenfalls gleichtaten. Auch ist der riesige Zulauf bei den E-Junioren und der Unihockey-Schule äusserst erfreulich. Dies zeugt davon, dass der HCR auf allen Stufen als eine gute Adresse angesehen wird. Das dem so ist, verdanken wir all den äusserst motivierten Trainern, all den Staff’s und den unzähligen Helfern ohne die ein Spielbetrieb in dieser Intensität niemals möglich wäre. Ihnen allen, wie auch meinen Vorstandskolleginnen und –kollegen, den Spielern auf allen Stufen, gebührt ein riesiges Dankeschön. Ganz speziell erwähnen möchte ich noch den HCR-Gastro. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz haben sie einen überaus grossen Anteil z unserem finanziellen Erfolg beigetragen. Ihr seid super! Ebenso möchte ich allen unseren Sponsoren und Gönnern für ihre grossartige Unterstützung danken. Darin einschliessen möchte ich auch die Stadt Winterthur, obschon die Erhöhung der Hallengebühren und die neu eingeführte Erhebung von Parkgebühren unsere Finanzen zusätzlich belasten. Durch die grossen Anstrengungen von allen Funktionären ist es uns gelungen, unsere Rechnung dennoch einigermassen im Lot zu halten und wir gehen voll Optimismus und ganzem Einsatz an die Vorbereitung der nächsten Saison heran. Ich bin stolz ein HCRler zu sein! Rudolf Winkler Präsident

4 Leistungssport NLA HC Rychenberg Saison Von A-Z durchzogen Der Start in die Saison lief alles andere als gewünscht. Zwar starteten wir mit einem happigen Auftaktprogramm und wichtige Spieler ver- passten den Meisterschaftsstart. Die ersten fünf Partien gingen aber allesamt, wenn auch zum Teil knapp, verloren. Aus den restlichen 17 Partien resultierten dann insgesamt 34 Punkte, was einem zwei Punkte Schnitt entspricht. Dies war sicherlich gut. D.h. hätten wir den Saisonstart nicht verschlafen, wäre es durchaus möglich gewesen, sich in den ersten vier Mannschaften der Tabelle zu platzieren. Durch den veritablen Fehlstart, turnten wir jedoch wieder um den ominösen Strich, was sicherlich in vielerlei Hinsicht nicht optimal war. So war das Trainerteam dazu verdammt, in gewissen Spielen auf die älteren und routinierteren Spieler zu setzen. Es ist zu wünschen, dass dies für die kommenden Saisons nicht mehr der Fall sein wird. Zum Meisterschaftende zeigte das Fanionteam nämlich grösstenteils gute Leistungen, und Spitzenteams wie Köniz, oder GC konnten geschlagen werden. Ein Highlight war sicherlich das Kantonsderby gegen GC in der ausverkauften Eulachhalle vor über 1500 Zuschauern. Sehr erfreut war ich über die Entwicklung einzelner junger Spieler, welche sich mit ihren erfrischenden und mutigen Auftritten in der Meisterschaft, bereits einen fixen Startplatz im Team ergattern konnten. Gerade diese Erkenntnis lässt mich zuversichtlich in die kommende Saison blicken.

5 Leistungssport NLA HC Rychenberg Die Playoffs wurden zu guter Letzt mit Bravour erreicht. Allerdings reichte die Leistungssteigerung welche wir am Ende der Saison zeigten, nicht aus, um im Playoff 1/4 Final gegen den Playoff-Finalisten zu bestehen. Auch dort wechselten sich Licht und Schatten ab. Kleine aber entscheidende Dinge wurden zu wenig konsequent umgesetzt, was dazu führte, dass wir uns nach fünf Spielen in den Playoffs bereits wieder um die Entscheidung im Titelrennen verabschiedeten. Dieses Frühe Ausscheiden, hängt zu einem grossen Teil an unserer eigenen Leistung, welche wir in den entscheidenden Momenten nicht vollum- fänglich abrufen konnten. Für mich effektiv eine nicht zu verbergende Enttäuschung. Wir müssen noch viel härter "schaffen" und in gewissen Situationen noch viel konsequenter und cleverer agieren. Wenn wir in diesem Bereich noch intensiver arbeiten, bin ich überzeugt, dass wir in Zukunft noch viel Steigerungspotential haben. Der vom Trainerteam und mir eingeschlagene Weg ist noch lange nicht beendet. Es steht noch viel Arbeit an. Bei hartem und ehrlichem Teamwork, werden auch Früchte geerntet werden können. Lasst es uns gemeinsam anpacken. Wir sind es unseren treuen Fans schuldig. Patrick Albrecht Leistungssport NLA HC Rychenberg Winterthur

6 Sport / Ausbildung HC Rychenberg Voller Tatendrang und Zuversicht startete ich mit und nach meiner Wahl als Sportchef und Chef der Abteilung Ausbildung in die Saison 2014/2015. Bereits Ende September 2014 aber musste ich mich gezwungenermassen aus gesundheitlichen Gründen aus dem operativen Geschäft bzw. dem Vorstand des HCR’s zurückziehen. Da sich der Genesungsprozess nicht wunschgemäss einstellte, entschied ich mich Ende 2014, per Generalversammlung 2015 von sämtlichen HCR-Ämtern zurückzutreten, um mich ganz meiner Gesundheit widmen zu können. So bleibt festzustellen, dass ich persönlich meine vielleicht etwas gar hoch gesteckten Ziele, insbesondere den ‚Bereich Sport‘ des HCR’s zu einer Einheit zu formen sowie die ‚Abteilung Ausbildung‘ voranzutreiben, nicht erreicht habe bzw. nicht erreichen konnte. Trotzdem wurden die vier Abteilungen des ‚Bereich Sport‘ durch die jeweiligen Sportchefs auch in meiner Abwesenheit eigenständig und vorbildlich betreut, wofür ihnen mein Dank gebührt. Auch die ‚Abteilung Ausbildung‘ funktionierte soweit eigenständig. Lediglich die Erstellung des seit einiger Zeit angestrebten ‚rote Aus- bildungsfadens‘ über alle Altersstufen, stagnierte bzw. blieb bis dato auf der Strecke. So wünsche ich dem HC Rychenberg für die nahe und ferne Zukunft alles Gute. Mögen alle HCR’ler am gleichen Strick -und was mir noch wichtiger scheint, auch in die gleiche Richtung ziehen. Mit besten Grüssen Thomas Kern Sportchef / Leiter Abteilung Ausbildung

7 Leistungssport Nachwuchs HC Rychenberg Die Saison 2014/15 ist zu Ende und messbar bleiben Ränge, Punkte, Tore oder einfach Zahlen. Nicht messen könne wir am Ende einer Saison die Anstrengungen, die Entbehrungen, die vielen kleinen und grossen Fortschritte, die Freundschaften oder die Unterstützung. Persönlich glaube ich, es sind diese nicht messbaren Dinge, welche Jahre überdauern und ich danke allen, Spielern, Trainern, Helfern, Eltern dafür. Zum Leistungssport gehören natürlich auch Zahlen. Sie sind zwar im Bereich des Nachwuchses nicht zentral, aber ein Ansporn besser zu werden. So sind die U18 und die U21 mit dem klaren Ziel die Halbfinal- qualifikation zu erreichen in die Saison gestartet. Die U18 scheiterte mit dem 5. Rang und vier Punkten Rückstand nur knapp am gesteckten Ziel. Wir als Zuschauer freuten uns über eine sehr spielstarke Mannschaft, die in der Qualifikation am meisten Tore schoss, nämlich 149 oder über 8 pro Spiel. Die U21 verfehlte das gesteckte Ziel mit dem erreichen des 8. Rangs in der Qualifikation deutlich. Geplagt von vielen verletzungsbedingten Ausfällen während der gesamten Saison, konnte die Mannschaft erst im Viertelfinal ihr wirkliches Potential ausschöpfen. Etwas unglücklich ging die Serie mit zwei in der Overtime verlorenen Spielen gegen den Qualifikationssieger zu Ende. Die U16 ist nach dem letzjährigen Gewinn des Meisteritels vorsichtig optimistisch in die neue Saison gestartet. Doch schon nach einigen Spielen zeigte sich, dass es dem Trainerteam um Dominic Steiner wiederum gelungen war, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Der Traum von der erfolgreichen Titelverteidigung platzte erst in der Verlängerung des dritten Finalspiels. Gratulation zu dieser hervorragenden Leistung. Roland Jung Leiter Leistungssport Nachwuchs

8 Breitensport HC Rychenberg Resultatmässig konnten sich alle Breitensportteams in der abgelaufenen Saison soweit im Mittelfeld klassieren. Resultate sind im Breitensport- Bereich jedoch nur zweitrangig. Weit wichtiger sind gute Kameradschaft untereinander und purer Spass am Spiel. Bei meinem B-Team hatte ich beispielsweise das Gefühl, dass wir eine super Truppe zusammen hatten. Möglicherweise haben sich da Freunde fürs Leben gefunden. So soll es sein! Bei meinen Trainingsbesuchen in den übrigen Breitensportteams konnte ich einen gleichen Eindruck gewinnen. Natürlich ist sportlicher Ehrgeiz auch im Breitensport erwünscht. Das U21-D-Team hat beispielsweise vor der Saison 2014/15 ein Trainings- weekend durchgeführt. In diesem wurde viele Stunden lang hart gearbeitet. Ein herzliches Dankeschön für die Organisation dieses gelungenen Weekends gebührt den Trainern René Bachmann und Albert Frei und ganz besonders auch André Meier für die tatkräftige Unterstützung bei der Trainingsgestaltung. Ich bin auch stolz darauf, dass wie in den Vorjahren einzelne Spieler aus den Breitensportteams auf die nächste Saison hin den Sprung in den Leistungssportbereich zu schaffen scheinen. Das zeigt, dass auch im Breitensport seriös trainiert wird. Mein Dank geht somit an alle Trainer in meinem Bereich. Das Plauschteam hat wie bisher mit viel Spass am Freitagabend trainiert. Der Club 111 wurde nach einem unfreiwilligen Dornröschenschlaf gegen Ende Saison wieder reaktiviert. Vielen Dank dafür an Martin Baumgartner. Leider stehen auf die kommende Saison im Breitensport diverse Änderungen an. Das bisherige 3. Liga-Grossfeld-Team (Herren 2) müssen wir leider aufgrund von diversen Rücktritten mangels Mitgliedern schliessen. Das bisherige U21-D-Team wird dafür neu als 3. Liga-Grossfeld-Team geführt. Ziel ist es, dass einige Spieler, die dieses Team und den HCR in den letzten Jahren altersbedingt verlassen haben, wieder zurückkehren.

9 Breitensport HC Rychenberg Ich hoffe weiter, dass möglichst viele Mitglieder des bisherigen 3. Liga- Teams in diese neue Mannschaft wechseln werden. Aus altersstrukturellen Gründen ersetzen wir das bisherige C-Junioren-Team durch ein neues A-Junioren-Team. Mein Ziel ist es, künftig auf U21- oder U18-Stufe ein Grossfeld-Team zu stellen. Leider war dies auf die kommende Saison mangels Grossfeldhallen in Winterthur schlicht nicht möglich. Ralph Gerber Leiter Breitensport

10 Marketing HC Rychenberg „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen…“ Aristoteles …und in diesem Umdenkungsprozess stecken wir im Marketing mitten drin. Die Ziele sind gesetzt, aber den Weg galt und gilt es weiter anzupassen. Das spiegelte sich in der Saison 2014/2015 so: Gewinnung von neuen Hauptausrüsterverträgen Durchführung von Materialtagen zur Neuausstattung aller Teams Schaffung neuer Mitglieder-Benefits wie Einkaufstage bei Ochsner Anpassung des Sponsorenkonzepts Verfeinerung des Designkonzepts Social Events wie Sponsorenanlässe & Grossanlässe wie in der Eulachhalle PR-Aktionen wie Auftritt an der WintiMäss Professionelles Foto-Shooting mit Erweiterung der Portraitaufnahmen Anpassung des Webauftritts Ausbau der eigenen Bilddatenbank HCR Lions-Cup: Erhöhung der Team-Anmeldungen Und so geht es in der Saison 2015/2016 weiter: Neue Aufgabenverteilung im Marketing-Team Neues Sponsorenkonzept Akquise neuer Sponsoren Social Events wie Helferfest, Ehemaligen-und Sponsoren-Apéros Fokus mehr auf einheitlichem Look & Feel: Match-Shirts, Auftritt Trainer, Meistershirt Erhöhung der PR-Aktivitäten Wir sind also noch immer „Mittendrin statt nur dabei“… Nicole Dietrich Leiterin Marketing, PR & Kommunikation

11 Organisation HC Rychenberg "liefere statt lafere" Liebe HCR'ler Herzliche Gratulation allen unseren Aktiven für die in der vergangenen Saison erbrachten Leistungen! Für die vielen Siege, für den Erhalt der Liga, für das durchhalten und kämpfen und speziell den C-Junioren für den Regionalmeistertitel und der U16A für die tolle Silbermedaille im Playoff-Final. Damit der Verein funktioniert, als Basis für die sportlichen Aktivitäten und für die Erfolge, die ihr errungen habt, braucht es viele fleissige Hände die im Hintergrund wirken. Es braucht die Festwirtschaft, welche einen grossen Einsatz leisten und einen wichtigen Beitrag (auch finanziell) zum Erfolg des gesamten Vereins beisteuern. Es braucht die Schiedsrichter, welche helfen das Schiedsrichterkontingent zu erfüllen. Ohne sie könnten wir sonst nicht alle Mannschaften zur Meisterschaft anmelden und somit könnten die einen von Euch nicht wettkampfmässig Unihockey spielen. Es braucht die Trainer und die Staff's, die Euch den Weg durch die Saison weisen. Es braucht die Spielsekretäre. Sie sorgen für einen reibungslosen Betrieb in der Halle und dafür, dass bei uns Heimspiele stattfinden können. Es braucht die Speaker und die DJ's. Ohne sie wäre es langweilig und es braucht DICH!!! Es braucht DICH als Zeitnehmer. Es braucht DICH als Strafzeitnehmer. Es braucht DICH als Bandenrichter. Es braucht DICH zum Aufstellen und Abräumen des Spielfeldes und der Tribüne. Es braucht DICH an der Videokamera. Leider sind nicht alle HCR'ler fleissige Helfer. Zu viele drücken sich um ihren Helfereinsatz herum. Zu viele machen nur was keine Arbeit gibt und einige machen sich vom Acker ohne beim Aufräumen zu helfen. TEAM könnte man auch so definieren: Toll Ein Anderer Machts! Aber nicht bei uns.

12 Organisation HC Rychenberg Es brauch DICH und es braucht eine Reorganisation vom ganzen Helferwesen. Die Reorganisation und die Konsequenzen daraus werde ich an der Generalversammlung vorstellen. Ich bin in der guten Hoffnung, dass die HCR'ler begreifen, dass jeder auch neben dem Spielfeld seinen Beitrag leisten muss, damit der Verein funktioniert. Ich meinerseits leiste meinen Beitrag freiwillig und nur für EUCH. Es ist unsere Generation, welche jetzt die Weichen stellt für die Zukunft. Das wird nicht immer so bleiben. Eines Tages werdet ihr die Verantwortung für den Verein übernehmen müssen. Packen wir‘s gemeinsam an. Auch neben dem Spielfeld. Monte Ceneri, Reto Lombardini

13 Finanzen HC Rychenberg Saison Höhere Ausgaben an allen Fronten Auf allen Seiten stehen Sparmassnahmen im Vordergrund – ob berechtigt oder nicht sei einmal dahingestellt. Stadt Winterthur, Bundesamt für Sport, Kanton Zürich, etc. machen das gleiche wie die Wirtschaft – versuchen Einsparungen zu generieren. Aber eigentlich müsste die öffentliche Hand in schwierigeren wirtschaftlichen Zeiten „gegen den Wind segeln“ und erst auf die Bremsen stehen, wenn es der Wirtschaft wieder besser geht – aber dies scheint Theorie zu sein..... Der HC Rychenberg versuchte auch in der Saison die Weiterent- wicklung voranzutreiben und die Investition in die Zukunft in den Vorder- grund zu stellen. Es geht uns einfach um eine gute, nachhaltige Nachwuchsförderung mit einer sehr guten NLA-Mannschaft, damit wir auch von der Förderung profitieren können. Es darf sicher gesagt werden, dass wir alle Mannschaften finanziell Unterstützt haben, wo wir nur konnten. Wie letztes Jahr beschlossen, haben wir gemeinsam auf eine Mitgliederbeitragserhöhung für die Saison 2014/2015 verzichtet. Für die nächste Saison wird dies aber unumgänglich werden, wollen wir doch auch längerfristig die Finanzen im Lot halten. Aber auch dies wollen wir moderat angehen und die Last „verursachergerecht“ verteilen. Dass dies nicht immer zu 100% möglich ist, sind alle aufgefordert, zu helfen, wo wir gemeinsam nur können. Alle können Ausschau halten nach Sponsoren und Gönnern – Jeder Rappen zählt ! Mit Hilfe aller können wir dem Spar- und Kostendruck ent- gegen wirken und dadurch die Beiträge tief halten – es liegt aber an uns allen.

14 Finanzen HC Rychenberg Für die Saison müssen wir uns weiter Bescheiden geben. Solange wir nicht nachhaltig und langfristig unsere Einnahmen von Sponsoren, Gönnern und Subventionen steigern können, dürfen und können wir uns keine grossen Sprünge erlauben. Positiv vermerkt werden darf, dass wir die NLA-Lizenz auch für die nächste Saison ohne Auflagen erhalten haben und somit gelten wir von Seite Swiss Unihockey als finanziell solide und gesund. Dies müssen wir schützen und weiter verbessern. Allen Teams, Trainern und Staff‘s wünsche ich für die nächste Saison viele spannende Spiele und grossen sportlichen Erfolg. Für die Rahmen- bedingungen versuchen wir vom Vorstand die Weichen richtig zu stellen. Marcel Kuhn Finanzen


Herunterladen ppt "Jahresbericht HC Rychenberg Saison 2014-2015. Präsident HC Rychenberg Geschätzte Vereinsmitglieder Schon wieder steht die GV vor der Tür und ich will."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen