Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Internationale Ökonomik“ – warum? Zunehmende internationale Arbeitsteilung (reale Globalisierung) –Steigende Importquoten und Exportquoten –Wachsende.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Internationale Ökonomik“ – warum? Zunehmende internationale Arbeitsteilung (reale Globalisierung) –Steigende Importquoten und Exportquoten –Wachsende."—  Präsentation transkript:

1 „Internationale Ökonomik“ – warum? Zunehmende internationale Arbeitsteilung (reale Globalisierung) –Steigende Importquoten und Exportquoten –Wachsende Bedeutung multinationaler Unternehmen –Nationale Unternehmen agieren zunehmend international –Haushalte konsumieren Güter u. Dienstleistungen aus dem Ausland Explosionsartige Zunahme der internationalen Finanzmärkte (monetäre Globalisierung) Abbau von Handelsbarrieren durch GATT und WTO

2 Stilisierte Fakten der ökonomischen Entwicklung (Nicholas Kaldor und Simon Kuznets) Exponentielles Wachstum von –Nationale Bruttoinlandsprodukte und Weltoutput –Pro-Kopf-Output und Kapitalintensität –Reallohn Kein Trend bei –Realzinssatz –Kapitalkoeffizient –Lohnquote bzw. Gewinnquote Strukturveränderung –Primäranteil sinkt –Industrieanteil konstant –Steigender Anteil der Dienstleistungen

3 Exponentielles Wachstum mit dem Faktor g 01 Diskrete ZeitStetige Zeit

4 Exponentielles Wachstum von Quotienten Verdoorn - Kaldor Gesetz: Reales Wachstum: Arbeitsproduktivität Kapitalintensität:

5 Sozialprodukt pro Kopf über Jahrhunderte in zwei verschiedenen Kulturkreisen 1400182019501989 West- europa 430 $1.034 $4.902 $14.413 $ China500 $ 454 $2.361 $ 1400-18201820-19501950-19891400-1989 West- europa 0,2 %1,2 %2,8 %0,6 % China0,0 %- 0,1 %4,2 %0,3 % US $ real, zu Preisen von 1985 Durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr Quelle: Maddison (1991)

6 Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des BIP für ausgewählte Länder 1820- 1870 1870- 1913 1913- 1950 1950- 1973 1973- 1997 1820- 1997 Österreich1.32.40.25.32.52.0 Belgien2.22.01.04.12.22.1 Dänemark1.92.72.53.82.12.5 Deutschland1.62.81.35.92.62.5 England2.01.91.33.02.12.0 Finnland1.62.7 4.92.62.7 Frankreich1.21.51.15.02.31.9 Italien1.21.91.55.62.52.2 Niederlande1.82.32.44.72.42.5 Norwegen1.82.12.94.13.62.6 Schweden1.62.22.74.01.72.3 Schweizk.A.2.12.64.51.4k.A. USA4.53.92.83.62.83.7

7 BIP pro Kopf in € zu konstanten Preisen 2000 1900191319291950198719921999 Österreich3.3454.0224.2914.30117.81320.26025.3252.1 Belgien4.3074.8755.8396.30917.76620.63525.8661.8 Kanada3.6635.6186.6589.89125.73525.59925.2162.0 Dänemark3.5094.5505.9027.89120.15721.11725.7582.0 Finnland2.0752.6243.3775.28819.24718.33622.7272.4 Frankreich3.2423.9185.3265.95919.19721.04025.2162.1 Deutschland3.1573.8644.3625.08120.18722.99624.5672.1 Italien2.7213.5924.2324.70618.28320.52223.1602.2 Japan1.3721.6112.3542.26119.76623.97425.3253.0 Niederlande4.3484.8626.8347.20118.63320.91525.0001.8 Schweden3.0033.6314.5427.89720.92520.89322.4032.1 Schweiz4.2085.0127.44010.64924.1242478529.3292.0 Vereinigtes K.5.6696.2106.4838.45118.59519.55123.5931.5 USA5.8987.6429.94613.56827.45328.82836.6881.9 Bangladesch7077527546717609141.5910.8 Argentinien2.6013.5864.1254.6886.6905.49910.8231.5 Quelle: Maddison 1991

8 BevölkerungBeschäftigung Arbeitsstunden je Person Österreich0.30.2-0.6 Deutschland0.7 -0.6 Japan1.11.0-0.4 Schweiz0.8 -0.5 USA1.31.6-0.3 Wachstumsraten der Bevölkerung, der Beschäftigung und der Arbeitszeit

9

10

11 Exponentielles Wachstum der Kapitalintensität 1973-1987 Österreich4.5 Frankreich3.7 Deutschland2.7 Japan6.7 Niederlande2.2 UK2.3 USA2.6 Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten des Kapitalstocks

12

13 Lohnquote und Realzinssatz in Österreich Bruttolohnquote (Anteil der Löhne am BIP) Realzinssatz (Inflationsbereinigter Zinssatz) 197067.03.1 197576.23.1 198076.45.0 198573.94.7 199072.55.3 199573.55.0 199969.64.8

14 Stilisierte Fakten der Internationalisierung  Welthandel wächst schneller als Weltproduktion  Zunehmende Internationale Arbeitsteilung (Import- bzw. Export-Quoten steigen)  Zwei Drittel des Außenhandels zwischen hochentwickelter Länder  Geografisch nahe Länder handeln mehr miteinander als geografisch ferne (Es bilden sich Handelsblöcke heraus: Nord- und Mittelamerika; Europa; Südostasien)  USA typisch Handelsbilanzdefizit, Japan und Deutschland Überschuss

15 Welthandel wächst schneller als Weltproduktion Wachstumsraten des Weltoutputs und des Welthandels (Exportvolumen) WeltoutputWelthandel 1870 - 19132,73,5 1913 - 19371,81,3 1913 - 19292,32,2 1929 - 19370,8-0,4 1950 - 19903,95,8 1950 - 19734,77,2 1973 - 19902,83,9 1990 - 19982,65,7

16 Zunehmende Internationale Arbeitsteilung Exportquoten (Exportanteile am BIP) 19601997 EU6.19.9 US5.212.1 Japan10.711.1 Belgien38.372.9 Dänemark32.736.0 Deutschland19.027.8 Irland30.679.7 Niederlande46.356.0 Portugal16.031.4 Spanien8.928.4 Schweden22.743.8 Schweiz27.739.9 UK20.928.7

17


Herunterladen ppt "„Internationale Ökonomik“ – warum? Zunehmende internationale Arbeitsteilung (reale Globalisierung) –Steigende Importquoten und Exportquoten –Wachsende."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen