Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstellung der Studiengänge 4. 10. 2007 Prof. Dr. Gunter Saake, Prof. Dr. Georg Paul Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstellung der Studiengänge 4. 10. 2007 Prof. Dr. Gunter Saake, Prof. Dr. Georg Paul Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische und."—  Präsentation transkript:

1 Vorstellung der Studiengänge Prof. Dr. Gunter Saake, Prof. Dr. Georg Paul Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme Der interdisziplinäre Studiengang „Computer Systems in Engineering“

2 2 Gliederung  Motivation  Aufbau des Studiums -Bachelor -Master  Die Anwendungsfächer  Die Kooperationspartner  Wichtige Adressen  Zusammenfassung

3 3 CSE – Computer Systems in Engineering  Nachfolger des Diplomstudienganges Ingenieurinformatik -Bachelor und Master mit international griffiger Bezeichnung -Inhaltlich angelehnt an Ingenieurinformatik  Informatikstudiengänge mit starkem ingenieurwissenschaftlichen Anwendungsbezug  Angesiedelt an der Fakultät für Informatik  In Kooperation mit den technischen Fakultäten

4 4 Motivation Was ist „Ingenieurinformatik“?  Informatik -Wissenschaft der systematischen Verarbeitung von Informationen -Grundlagenwissenschaft mit Bezug auf andere Wissenschaften  Ingenieurinformatik -Einfluss der Informatik auf alle wirtschaftlichen und technischen Abläufe in der Industrie -interdisziplinär orientierter Studiengang als Verbindung zwischen Ingenieurwissenschaften und Informatik -Ziel: Entwicklung und Anwendung von Techniken der Informatik für den ingenieurtechnischen Bereich

5 5 Motivation Bedeutung (1) „Informatik und Ingenieurwissenschaften wachsen zusammen, indem sie schon in vielen Fällen gleiche Anwendungsgebiete besetzen.“ [VDI-Nachrichten]  Gründe sind... -hoher Grad der Automatisierung von Ingenieurprozessen -Erschließung neuer Lösungsansätze durch Verwendung der Informatik -Streben der Informatik nach praktikablen Anwendungslösungen -Unterstützung des kooperativen Produkt-Engineerings

6 6 Motivation Bedeutung (2) „Die Ingenieurinformatik hat mannigfaltige Anwendungsfelder. Diese liegen sowohl in der Entwicklung als auch im Einsatz, Betreuung, Wartung und Pflege von Softwareprodukten für die Produktvorbereitung und Produktionsdurchführung“ [VDI-Nachrichten]  Beispiel sind... -Computer Aided Simulation (FEM,...) -Computer Aided Design, Planing (CAx, EDM,...) -Supply Chain Management (Zulieferkette,...) -Customer Relationship Management (Kundenbetreuung,...) -Echtzeitsteuerung vom Maschinen und Anlagen -Product Lifecycle Management (PLM)

7 7 Motivation CSE in Magdeburg  Reaktion auf die Forderung der Wirtschaft nach IT- Fachleuten für unterschiedliche Bereiche -Konzipieren eines interdisziplinären Studiengangs  Einordnung der Studiengänge in die Fakultät für Informatik -eigenständiger Studiengang -Betreuung durch das „Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme“  Auswahl eines Anwendungsgebietes -derzeit fünf Anwendungsgebiete zur Auswahl

8 8 Bachelor-Master-System  Bologna-Prozess -Alle Diplomstudiengänge sollen durch das „international akzeptierte“ Bachelor-Master-System abgelöst werden -Informatikstudiengänge in Deutschland:  Bachelor 6 oder 7 Semester  Master 3 oder 4 Semester  Idee: Nach Bachelor entweder Ausstieg in Berufsleben oder Wechsel in „passenden“ Master -Informatikstudiengänge an Universitäten  Konsekutiv angelegt (d.h., volle Berufsqualifizierung erst nach Bachelor und Master)  Wechsel nach Bachelor innerhalb des Faches an andere Unis problemlos, bei Fachwechsel oft Angleichungssemester

9 9 Aufbau BA-MA-System Bachelor in CSE (Ingenieurinformatik) In Magdeburg Master CSE Bachelor in Computermathematik Informatik FH Maschinenbau... Angleichungssemester konsekutiv Master in Informatik, CV,... Ingenieurbereich, z.B. Logistik, Mechatronik Angleichungssemester

10 10 Bachelor CSE in Magdeburg  Angelehnt an Empfehlungen des Fakultätentags Informatik  7 Semester aufgrund Berufspraktikumssemester  Wesentliche inhaltliche Säulen -Informatik (größter Anteil)  Pflichtbereich  Wahlbereich -Mathematik (Grundlagen) -Ingenieurbereich -Schlüssel- und Methodenkompetenzen

11 11 Aufbau des Bachelor Allgemein  Struktur -Fachkompetenzen  mathematische Grundlagen und Informatik 75%  ingenieurwissenschaftliche Anwendungsgebiete25% -Schlüsselkompetenzen  Genereller Aufbau des Studiums -Grundlagen (Pflicht)  4 Semester -Hauptstudium (Wahlbereiche)  3 Semester bis zum Bachelor  Übergang Grundlagen zum Hauptstudium ist fließend -Berufspraktikum und Bachelorarbeit im 7. Semester  Auswahl eines Anwendungsgebietes -Veranstaltungen in allen Semestern

12 Techn. Info. Grundlagen der Technischen Informatik Rechnersysteme Betriebssysteme GL Informatik Algorithmen u. Datenstrukturen Grundlagen der Theoretischen Inf. Software Programmierung & Modellierung Software Engineering Ma- the- ma- tik I – IV Log ik Systeme d. Inf. Datenbanken Rechnernetze Sichere Systeme Simulation Human Computer Interaction Spezifik.technik Informatik-Vertiefungen Informatik-Techn. Wissensbas.Systeme Progr.-paradigmen Neuro-Fuzzy-Syst. Computergraphik Bildverarbeitung.... Informatik-Syst. Rechnernetze Eingebettete Systeme Verteilte Systeme Telematik Sensornetzwerke.... Anw.-Syst. Technische IS Product Lifecycle CAD/CAM Digitale Fabrik Logistische Syst..... Ingenieur- Fach Elektro- Technik Masch.bau Konstruktion Masch.Bau Produktion Verfahrens- technik Masch.Bau Logistik BA-Arbeit / Berufspraktikum 7. Hardwarenahe Rechnerarchitektur Bachelor CSE

13 13 Regelstudienplan (Bachelor ) CSE 1. Semester2. Semester3. Semester4. Semester5. Semester6. Semester Informatik I Algorithmen und Datenstrukturen DatenbankenSoftware Engineer- ing Theoretische Informatik Sichere Systeme Informatik II Technische Informatik RechnersystemeBetriebssystemeSpezifikations- technik Informatik- Techniken I Informatik- Techniken II Informatik III Programmierung und Modellierung - -Informatik Systeme I Informatik Systeme II Techn. Inf. / Wahl- bereich - -Hardwarenahe Rechner- architektur Informatik Anwend- ungs- systeme I Introduction to Simulation Informatik Anwend- ungs- systeme II Ingenieur- bereich IB Grundlagen I IB-Grundlagen II IB Speziali- sierung I IB Speziali- sierung II IB Vertiefung IIB Vertiefung II Mathematik Mathematik IMathematik IIMathematik IIIMathematik IV Logik - Schlüssel- und Methoden kompetenz SchlüsselkompetenzenIT-Projektmanagement & Softwareprojekt Wiss. SeminarWPF FIN SMK

14 14 Schlüsselkompetenzen  Schlüsselkompetenzen im 1. und 2. Semester  IT-Projektmanagement & Software-Projekt im 3. & 4. Semester -Vorlesungsteil zu Projektmanagement -Proseminar -Softwarepraktikum in Gruppen  Wissenschaftliches Seminar  Wahlpflichtfach FIN Schlüssel- und Methodenkompetenz -Human Computer Interaction

15 15 Aufbau des Studiums Grundlagen  Ziel... -Vermittlung von Grundkenntnissen in der Mathematik, Informatik und Ingenieur-Bereichen, sowie in verschiedenen Anwendungsgebieten  Grundlagenbereich ist weitgehend kompatibel mit den anderen Informatikstudiengängen -Wechsel jederzeit möglich

16 16 Aufbau des Studiums Hauptstudium  Ziel... -aufbauend auf die Grundlagen -grundlegende berufsbefähigende Kenntnisse vermitteln  Bachelor - erster berufsqualifizierender Abschluss  Bachelor of Science  Abschluß nach dem 7. Semester -Berufsfertigkeiten im Berufspraktikum (7. Semester)

17 17 Aufbau des Studiums Praktikum  Ziel... -Vermittlung und Aneignung von praktischen Erfahrungen  Einordnung des Berufspraktikums in den Studienablauf -7. Semester (20 Wochen)  Auch möglich im 5. oder 6. Semester!  Wo? -in Wirtschaft und Industrie -in verschiedenen Forschungseinrichtungen -in den jeweiligen Anwendungsgebieten  Abschluss des Praktikums -Anfertigung und Verteidigung der Bachelorarbeit

18 18 Die Anwendungsfächer Allgemein  Studiengang von den Fakultäten der Informatik und den Ingenieurwissenschaften konzipiert -Förderung der Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Informatikern in Ausbildung  derzeitige Anwendungsfächer aus den Gebieten -Verfahrens- und Systemtechnik -Maschinenbau  Konstruktionstechnik  Produktionstechnik  Logistik -Elektrotechnik  Betreuung der Anwendungsfächer durch die jeweiligen Fakultäten

19 19 Anwendungsfach Verfahrens- und Systemtechnik  Inhalt der Ausbildung -Vermittlung von Konzepten und Methoden zur Synthese, Analyse, Auslegung und Führung komplexer verfahrens- technischer Prozesse  Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Gebietes -Grundlagen  Verfahrenstechnische Projektarbeit  Konstruktionselemente I  Chemie -Spezialisierung  Thermodynamik  Strömungsmechanik -Vertiefung  Wärmeübertragung  Grundlagen der Verfahrenstechnik

20 20 Anwendungsfach Maschinenbau/Konstruktionstechnik  Inhalt der Ausbildung -Vermittlung von Konzepten und Methoden zum systematischen Darstellen und Konstruieren von Bauteilen zur Produktentwicklung und zum Produktdesign  Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Gebietes -Grundlagen  Technische Mechanik  Fertigungslehre -Spezialisierung  Werkstofftechnik  Konstruktionselemente I und II -Vertiefung  Konstruktionstechnik  Produktmodellierung

21 21 Anwendungsfach Maschinenbau/Produktion  Inhalt der Ausbildung -Lösung der technischen, wirtschaftlichen, informations- technischen & organisatorischen Probleme bei der Erzeugung von unterschiedlichen Produkten  Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Gebietes -Grundlagen  Technische Mechanik  Fertigungslehre  Werkstofftechnik -Spezialisierung  Konstruktionselemente  Fertigungstechnik I -Vertiefung  Hochtechnologische Fragestellungen  Qualitätsmanagement  Fertigungsmesstechnik

22 22 Anwendungsfach Maschinenbau/Logistik  Inhalt der Ausbildung -Konzepte, Methoden und Lösungen für logistische Prozesse in verschiedenen technischen Anwendungsgebieten  Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Gebietes -Grundlagen  Technische Logistik – Grundlagen  Technische Logistik – Prozesswelt -Spezialisierung  Logistikprozessanalyse  Materialflusslehre -Vertiefung  Logistikprozessführung  Logistiksystemplanung  Logistische Netzwerke

23 23 Anwendungsfach Elektrotechnik  Inhalt der Ausbildung -Vermittlung von Konzepten und Methoden auf den Gebieten der elektrischen Energietechnik, Automatisie- rungstechnik, Nachrichtentechnik & Informationselektronik  Ausgewählte Lehrveranstaltungen des Gebietes -Grundlagen  Grundlagen der Elektrotechnik -Spezialisierung  Einführung in die Systemtheorie  Grundlagen der Kommunikationstechnik -Hauptstudium  Steuerungs- und Regelungstechnik  Messtechnik  Elektrische Antriebssysteme

24 24 Master in CSE  Baut konsekutiv auf Bachelor in CSE auf  3 Semester in konsekutivem Modell -Konsekutives Studium: 10 Semester Regelstudienzeit -Wie bisheriges Diplom  4 Semester in nicht-konsekutivem Modell -Angleichsemester  Qualifiziert für Promotionsstudium

25 25 Master in CSE Inhalte  3 Schwerpunkte -Informatik 18 CP  Ausgewählt aus Programm des Master Informatik -Ingenieurinformatik 18 CP oder 12 CP  Rechnergestützter Entwurf  Robotik und Computersehen  Informatik für Automotive -Ingenieurfach 18 oder 12 CP  Masch.bau (Konstruktion, Produktion, Logistik)  Elektrotechnik, Verfahrenstechnik  Schlüsselkompetenzen -Wissenschaftliches Team-Projekt  Master Thesis

26 26 Regelstudienplan (Master) 1. Semester2. Semester3. Semester Schwerpunkt I612 Master-Thesis (30) Schwerpunkt II126 Schwerpunkt III66 Schlüssel- und Methodenkompe tenz* WPF Schlüssel- & Methodenkompetenz (6) Wissenschaftliches Team-Projekt (6) Informatik: Software und Algorithm, Methods of Data and Knowledge Engineering, Technische Informatik, Angewandte Informatik, Datenintensive Systeme, Sicherheit und Kryptologie Ingenieurinformatik: Rechnergestützter Entwurf, Robotik und Computersehen, Informatik für Automotive Ingenieurfach

27 27 Außeruniversitäre Kooperationspartner  Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und - automatisierung IFF Magdeburg, u.a. Geschäftsbereich Informations-, Logistik- und Automatisierungssysteme (ILA)  Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Magdeburg  IFAK Institut für Automation und Kommunikation, Magdeburg / Barleben  Unternehmen -Kontakte zu Automobilherstellern -Lokale Ausgründungen im Informatik- und Ingenieurbereich

28 28 Wichtige Adressen  Informationen unter... -Institut  -Homepage des Studiengangs   Kontaktpartner -Prof. Dr. Gunter Saake  -Prof. Dr. Georg Paul   Prüfungsamt -Jutta Timme -

29 29 Zusammenfassung  Interdisziplinäre Studiengänge „Computer Systems in Engineering“ an der Universität Magdeburg -Reaktion auf die Forderungen der Wirtschaft -Eigenständige Studiengänge an der Fakultät für Informatik  Prinzipielle Dreiteilung des Studiums in -Informatik -„Ingenieurinformatik“ (speziell im Master) -Anwendungsgebiet aus dem Ingenieurbereich  derzeit 5 Anwendungsgebiete zur Auswahl  Kooperationen mit außeruniversitären Einrichtungen  Gute Berufsaussichten


Herunterladen ppt "Vorstellung der Studiengänge 4. 10. 2007 Prof. Dr. Gunter Saake, Prof. Dr. Georg Paul Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen