Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig."—  Präsentation transkript:

1 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburgerstr. 100, Paderborn Tel.: Einführung Portale Olaf Hahnl (März 2003)

2 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Principle a.Combines application user interface together into one unified presentation b.Users in different roles see different pages and content c.Administrators can either determine which pages a user gets and/or allow them to customize their pages and portlets Single Point of Access… It’s all about integration © IBM

3 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky © IBM

4 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky © IBM

5 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky © IBM

6 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky © IBM

7 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Parts of a portal Places – Organize pages into a collection Pages – Provide the containers that hold portlets Portlets – Provide the content of an application - Developed independently - Can be placed anywhere on the page Themes – Determine overall look and feel Skins – Determine decorations around portlets © IBM

8 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Parts of a portal Portlet-Skins Portal-Themes © IBM

9 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Skills needed to modify appearance Portal is made up of: –HTML –Cascading Style Sheets –Java Server Pages or some kind of template mechanism –Graphics Skills you will need: –HTML and related technologies – JavaScript, CSS, XML –JSP or template mechanism –Java to some extend © IBM

10 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky © IBM

11 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8-Architecture Notes RDB XML HTML Content-AdaptorenPortal Core Engine Portal-DB Modul 3 Portlet 2 Portlet 1 Portlet Repository Content-Pools 2 Servlets Login / Content Notes DBs RDBs XML- Quelle n CMS

12 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburgerstr. 100, Paderborn Tel.: G8-Portal Installation & Einführung Olaf Hahnl (März 2003)

13 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Installationsvoraussetzungen Java Development Kit 1.3.x oder 1.4.x Domino 5 oder 6 –HTTP mit aktiviertem SSO –SSL momentan nur mit Domino 5 (Pending Fix für 6.0.2) –Domino 6 Servlet Engine und/oder Domino 6 JDK hat momentan noch Bugs, die Nutzung verhindern Oracle 8i ( ) oder Oracle 9i –Leere Datenbank mit Administratorrechten Jakarta Tomcat G8-Portal Installationsdateien und Skripte Aktuell nur Win32 - Portierung auf Linux & DB2 in Arbeit

14 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Installation von Tomcat (1) Tomcat installieren oder entpacken Windows Umgebungsvariablen setzen –TOMCAT_HOME (TC 3) / CATALINA_HOME (TC 4) –JAVA_HOME DSAPI-Filter installieren –Tomcat_redirector.dll in Domino Programmverzeichnis kopieren –Tomcat331_Extern.reg editieren und in Registry importieren –Filter in Domino Directory registrieren („DSAPI filter file names“)

15 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Installation von Tomcat (2) Domino Java-Archive verfügbar machen –Notes.jar und NCSO.jar in TC\lib\apps (TC3) oder TC\shared\lib (TC4) kopieren –Für lokalen Zugriff auf Domino muss das Domino Programm- verzeichnis in der Windows Pfadvariable aufgeführt sein Konfiguration der Verbindung von Domino und TC –Verzeichnis „TC\conf\jk“ – Dateien workers.properties und uriworkermap.properties anpassen Test von TC Stand-Alone und Anbindung über Domino –direkter Aufruf über (externer Start) –über Domino z.B. (Start mit Domino HTTP)

16 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Tomcat-Fehlersuche Probleme mit der Verbindung zwischen TC und Domino –Tomcat331_Extern.reg Eintrag „log_level = DEBUG“ Datei für Eintrag „log_file“ gibt Auskunft über Probleme z.B. kein Mapping der Pfade Allgemeine Probleme –Fehler auf der Konsole des TC-Servers –Weitere Log-Dateien finden sich im Verzeichnis „TC\logs“

17 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Installation – Oracle DB Oracle-Tools –SQL Plus (Worksheet) –DBA Studio (Oracle 8i) –Enterprise Manager Console (Oracle 9i) Datei „SQL_Script.txt“ –Einrichten des Portal-Benutzers –Erstellung der Tabellen für den Benutzer

18 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Installation – Domino (1) Datenbanken –G8Def_Next.ntf – Portal Konfigurationsdatenbank erstellen –G8DirExt.nsf – Letzter Zugriff und Sprache der Benutzer –G8ContentDefHelp.nsf – Hilfe zur Konfiguration der Portlets –G8WebInfo.nsf – Vorgesehen als Hilfe für Endbenutzer Programmdateien (in Domino Programmverzeichnis) –G8PortalUtil.dll & G8PortalUtil.zip – Hilfsfunktionen (C-API) –Evtl. G8SSOFilter.dll & G8SSOFilter.ini – Portal-eigenes SSO

19 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Installation – Domino (2) Gruppen –G8Admin Administratoren des G8-Portals –G8PlaceCreator Wer hat das Recht neue Places zu erstellen –G8DenyUserGroup, G8AllowUserGroup Wer hat oder hat keinen Zugriff auf diese Portal-Instanz –G8NotAnonymousUser, G8AnonymousUser Wer ist oder ist nicht anonymer Benutzer ohne Rechte –G8UserRestrictedCustomize Wer hat nur eingeschränkte Rechte das Portal zu personalisieren –G8UserRestrictedLang Möglichkeit Benutzer/Gruppen auf bestimmte Sprache festzulegen

20 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Installation – Tomcat Installation des Portals – Standardname „g8portal“ –Portal-Archiv nach „TC\webapps“ entpacken –Datei „apps-g8portal.xml“ nach „TC\conf“ kopieren Archive einbinden –Datei „tomcat.bat“ in „TC\bin“ anpassen –Klassenpfad erweitern um Oracle- und G8PortalUtil-Klassen (set CLASSPATH=%CLASSPATH%;C:\Domino\G8PortalUtil.zip; C:\oracle\ora92\jdbc\lib\classes111.zip;) uriworkermap.properties anpassen –Mapping auf „/g8portal“ prüfen/einfügen/aktivieren

21 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Konfiguration (1) Konfigurationsdateien –„web.xml“ in „TC\webapps\g8portal\WEB-INF“ Servlet-Namen/-Mapping, Start-Parameter, Autostart-Optionen –„db.properties“ in „TC\webapps\g8portal\WEB-INF\classes“ 3 Pools von Definitionen Anbindung des Portals an die RDB (Treiber, Benutzer, Passwort) Statements zum Zugriff auf die RDB durch das Portal –„log4j.properties“ in „TC\webapps\g8portal\WEB-INF\classes“ Konfiguration des Loggings des Portals Parameter „log4j.appender.A1.File=“ als Ziel der Log-Datei Standardeinstellung ist ERROR-Level, bei Problemen individuelle Einstellung pro Klasse möglich (ERROR-, INFO-, DEBUG-Level)

22 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Konfiguration (2) Konfigurationsdateien –„portal.properties“ in „TC\webapps\g8portal\WEB-INF\classes“ Hauptkonfiguration des G8-Portals Bereiche –Konfigurations-/Administrationsserver und –datenbanken des Portals –Basis-URLs –Pfade für Bild-, JavaScript-Ressourcen –Verfügbare Sprachen –Gruppen –Anmeldeinformationen (Anmeldetyp, Cookie-Namen, etc.) –Masken-Namen –Installierte Content-Adaptoren –…

23 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Verzeichnisstruktur (1) Hauptverzeichnis –Basis HTML-Dateien –Cascading Stylesheet zur Farbgestaltung –(Hinweis: Pfade, Namen und Cookie-Name anpassen) „lib“-Verzeichnis –JavaScript-Bibliotheken des Portals –Sprachabhängig (DE, EN) die zugehörigen Text- Ressourcen „portal“-Verzeichnis –Allgemeine Grafiken des Portals –Sprachabhängig (DE, EN) weitere Grafiken

24 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Verzeichnisstruktur (2) „WEB-INF\classes“-Verzeichnis –„definitions“ „customize“ – Vorlagen zum Editieren von Portlets „masks“ – Masken zum Personalisieren des Portals „pagelayout“ – Layout der anzuzeigenden Seiten –„LANG“ adapterMessages – Sprachressourcen der Content-Adaptoren Sprachressourcen des Kern-Portals je Sprache (DE, EN …) –„logs“ Log-Datei(en) des Portals –„portal“ Java Klassen des Portals „WEB-INF\lib“-Verzeichnis –Weitere Java-Libraries, die vom G8-Portal benötigt werden

25 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Templatemechanismus (1) Templates im Verzeichnis „WEB-INF\classes\definitions“ –HTML-Dateien mit erweiterter Syntax (ähnlich JSP) –Include anderer Dateien – Tag –Ersetzung von Tags statische Ersetzung beim Laden, z.B. Sprachbezeichner oder Pfade dynamische Ersetzung beim Erzeugen der Seite, z.B. Benutzer-Name … –Bedingte Ausgabe von Bereichen … … Können geschachtelt und mit replace-Tags verwendet werden –Dokumentation in „ G8ContentDefHelp.nsf“

26 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Portal-Templatemechanismus (2) –Sprachabhängige Text-Bezeichner können im jeweiligen Verzeichnis in der Form „_ressources_DE/EN.txt“ definiert werden –Stehen beim Laden als zur Verfügung –Alternativ sprachabhängige Datei in Unterordner mit Name der Sprache Steht die Sprache nicht zur Verfügung erfolgt ein Fallback auf die Default-Sprache des Portals

27 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8 Demos

28 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky


Herunterladen ppt "University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen