Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Simone Leiber Was leistet die Rentenpolitik in verschiedenen Ländern Europas zur Vermeidung der Alterarmut? Tagung „Zukunft der Alterssicherung – Alterssicherung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Simone Leiber Was leistet die Rentenpolitik in verschiedenen Ländern Europas zur Vermeidung der Alterarmut? Tagung „Zukunft der Alterssicherung – Alterssicherung."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Simone Leiber Was leistet die Rentenpolitik in verschiedenen Ländern Europas zur Vermeidung der Alterarmut? Tagung „Zukunft der Alterssicherung – Alterssicherung hat Zukunft“ Berlin,

2 Dr. Simone Leiber Gliederung I. Einleitung und methodische Vorbemerkung II. Einkommensverteilungsanalyse: Armutsrisiko älterer Menschen im Vergleich III. Mikroökonomische Projektion: künftiges Leistungsniveau der Rentensysteme IV. Institutionelle Analyse: Rentensysteme und Reformtrends in Europa V. Fazit: Von den Nachbarn lernen? Reformstrategien für die Armutsfestigkeit des deutschen Rentensystems

3 Dr. Simone Leiber II. Einkommensverteilungsanalyse Armutsrisikoquoten der Gesamtbevölkerung und Bevölkerung ab 65, 2006, in % Quelle: Eurostat

4 Dr. Simone Leiber Einkommensarmutsrisiko Älterer 2006 Gering (6-8%): Österreich, Luxemburg, Niederlande Mittel (12-17 %): Dänemark, Deutschland (13 %), Frankreich, Schweden Hoch (22-28 %): Belgien, Irland, Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Finnland, Großbritannien

5 Dr. Simone Leiber III. Zukünftiges Leistungsniveau der Rentensysteme OECD 2007 Ü In Deutschland im internationalen Vergleich sehr weit gehende Reformen. Ü Die Bruttoersatzquoten für eine Standarderwerbsbiografie (in Deutschland 45 Beitragsjahre mit Durchschnittsverdienst) sinken von 48,7 auf 39,9 % (OECD- Durchschnitt: 58,7 %). Ü Deutsche Ersatzquoten für Geringverdiener sind besonders schlecht.

6 Dr. Simone Leiber Bruttoersatzquoten von Geringverdienern (Männer, 50 % des Durchschnittsverdienstes)

7 Dr. Simone Leiber Nettoersatzquoten von Geringverdienern (Männer, 50 % des Durchschnittsverdienstes)

8 Dr. Simone Leiber IV. Institutionelle Analyse Typen sozialer Sicherung Lebensstan dardsicher ung Bismarck-TypBeveridge-Typ LebensstandardsicherungUniverselle Basissicherung, Armutsvermeidung VersicherungsprinzipBedarfsdeckungsprinzip Kategoriale Abdeckung (Arbeitsverhältnis, Berufsstatus) Universelle Abdeckung (Wohnsitz) BeitragsfinanzierungSteuerfinanzierung Einkommensersatzpauschalierte Leistungen Soziale Selbstverwaltungstaatliche Verwaltung

9 Dr. Simone Leiber Bismarck- und Beveridgeländer in der europäischen Rentenpolitik Bismarck- länder (Status- sicherung) Beveridge-Länder mit öffentlicher, umlagefinanzierter Aufstockung (auch Bismarck neu) Sozialversiche- rung + obligat./ geförderte Zusatzvorsorge Beverige- Länder mit privater, kapital- gedeckter Aufstockung Beveridge- Länder (Basis- sicherung) Deutschland Österreich Italien Frankreich Belgien Tschechien Polen Niederlande Groß- britannien Schweiz Dänemark Irland Schweden Finnland Norwegen Quelle: nach Hinrichs 2008

10 Dr. Simone Leiber Übergreifende Reformtrends in den Bismarckländern  Stärkung der Beitragsäquivalenz  Erhöhung des Rentenzugangsalters  Veränderung der Indexierung  Anrechung von Familienarbeit  vom Leistungs- zum Beitragsprimat  Ausbau der privaten und betrieblichen Vorsorge

11 Dr. Simone Leiber Bismarck- und Beveridgeländer in der europäischen Rentenpolitik: Auf dem Weg zur Konvergenz? Bismarck- länder (Status- sicherung) Beveridge-Länder mit öffentlicher, umlagefinanzierter Aufstockung auch Bismarck neu Sozialversiche- rung + obligat./ geförderte Zusatzvorsorge Beverige- Länder mit privater, kapital- gedeckter Aufstockung Beveridge- Länder (Basis- sicherung) Deutschland Österreich Italien Frankreich Belgien Tschechien Polen Niederlande Großbri- tannien Schweiz Dänemark Irland Schweden Finnland Norwegen Quelle: nach Hinrichs 2008

12 Dr. Simone Leiber Institutionelle Merkmale ausgewählter Bismarcksysteme: Mindestsicherung MindestrenteBasisrenteSozialrente Ao Boo Do Foo FINo Io So Quelle: OECD 2007

13 Dr. Simone Leiber Mindestleistung für Ältere gemäß OECD und Armutsgrenzen gemäß EU-SILC in Kaufkraftparitäten, 2004 Quelle: Hauser 2008

14 Dr. Simone Leiber Institutionelle Merkmale ausgewählter Bismarcksysteme: P ersonelle Leitvorstellung und Einbeziehung Selbständiger in der Sozialversicherung (SV) Personelle Leitvorstellung der SV Selbständige: Prinzip Selbständige: Träger AErwerbstätigepflichtigeigene Träger BErwerbstätigepflichtigeigene Träger D Abhängig Beschäftigte einige Berufsgruppen und freie Berufe pflichtig GRV; eigene Träger F Abhängig Beschäftigte einige Berufsgruppen und freie Berufe pflichtig eigene Träger Quelle: Döring 2008; MISSOC 2008

15 Dr. Simone Leiber V. Bekämpfung von Altersarmut: Von den Nachbarn lernen?  trotz EU-Aktivitäten große Datenprobleme und Forschungsbedarf, insbesondere bei der Verbindung der drei Forschungsperspektiven  Anregungen für Deutschland aus Ländern mit ähnlichem Systemhintergrund  Entscheidende institutionelle Weichenstellungen für die Bismarckländer: Abgesicherter Personenkreis und mindestsichernde Elemente im Sozialversicherungssystem

16 Dr. Simone Leiber Erwerbssystem ● Höhe der Entgelte (Mindestlohn) ● Beschäftigungsmöglichkeiten ● Rechtliche Gestaltung der Erwerbsverhältnisse Sozialversicherung ● Einbeziehung in das Sozialversicherungssystem ● Leistungen der Sozialversicherung ● Maßnahmen des sozialen Ausgleichs Grundsicherungssystem ● Leistungshöhe ● Art der Bedarfs-/Bedürftigkeitsprüfung Handlungsfelder der Prävention und Bekämpfung von Altersarmut in Bismarckländern

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Dr. Simone Leiber Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 Tel Düsseldorf fax


Herunterladen ppt "Dr. Simone Leiber Was leistet die Rentenpolitik in verschiedenen Ländern Europas zur Vermeidung der Alterarmut? Tagung „Zukunft der Alterssicherung – Alterssicherung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen