Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS 2002-2003. Dr. M. Morosini UMWELTINDIKATOREN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG ETH Zürich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS 2002-2003. Dr. M. Morosini UMWELTINDIKATOREN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG ETH Zürich."—  Präsentation transkript:

1 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELTINDIKATOREN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG ETH Zürich / UMNW / LV , WS 2002/2003 Dr. Marco Morosini 2. - UNTERSCHIEDLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN AUS VERSCHIEDENEN UMWELTBERICHTEN - UMWELT

2 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UNTERSCHIEDLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN AUS VERSCHIEDENEN UMWELTBERICHTEN „The present course is unsustainable.“ UNEP, Global Environment Outlook 2000 – GEO 2000 „The world environment is surprisingly healthy.“ The Economist, – A survey on the 20th century / Our durable planet

3 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini FAZIT AUS VERSCHIEDENEN UMWELTBERICHTEN 1) UNEP (1999) Global Environment Outlook - GEO 2000, : „The continued poverty of the majority of the planet's inhabitants and excessive consumption by the minority are the two major causes of environmental degradation. The present course is unsustainable, and postponing action is no longer an option.“ "Despite successes on various fronts, time for a rational, well-planned transition to a sustainable system is running out fast. In some areas, it has already run out. In others, new problems are emerging which compound already difficult situations."

4 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini FAZIT AUS VERSCHIEDENEN UMWELTBERICHTEN 1) The Economist (1999) A survey on the 20th century / Our durable planet, : "The world's environment is surprisingly healthy. Discuss." (...) „Yet the students who would be given the highest marks would actually be those who agreed with the statement. The surprise is how good things are, not how bad. After all, the world's population has more than trebled during this century, and world output has risen hugely, so you would expect the earth itself to have been affected. Indeed, if people lived, consumed and produced things in the same way as they did in 1900 (or 1950, or indeed 1980), the world by now would be a pretty disgusting place: smelly, insanitary, toxic and dangerous. But they don't. The reasons why they don't, and why the environment has not been turned to rack and ruin, have to do with prices, technological innovation, social change and, in democracies, government regulation in response to popular pressure."

5 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UNEP (1999) (I) Global Environment Outlook - GEO UMWELTINDIKATOREN: Climate change Global carbon dioxide emission Carbon dioxide emission per capita Stratospheric ozone depletion Global CFC production Current ozone loss and UV-B increase Nitrogen loading Global fertilizer consumption Toxic chemicals and hazardous waste Hazardous waste production UNEP survey of international trade in selected POPs, Natural disasters Natural disasters, Major disasters in the past three years El Niño El Niño: sea temperature anomalies 1997/98 Impacts of the 1997/98 El Niño

6 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UNEP (1999) (II) Global Environment Outlook - GEO 2000 Forest fires and biomass burning Biomass burning Human health and the environment Population with and without sanitation, all developing countries Environmental factors affecting health Land and food Desertification Calorie intake per capita Forests Change in global forest extent Biodiversity Known and estimated total number of species Conservation status of trees Number of threatened animal species Freshwater Global water stress, 1995 and 2025 Marine and coastal areas Quantity of shrimp farming Global marine fish catch

7 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini THE ECONOMIST A survey on the 20th century - Our durable planet, UMWELTINDIKATOREN (als Beispiele, in den Abbildungen): Umweltqualität: - Luftkonzentration von Blei in Großbritannien und den USA - Luftkonzentration von SO 2 in Großbritannien und den USA - Luftkonzentration von Rußpartikeln in Großbritannien - Luftkonzentration von CO in den USA - Luftkonzentration von NO 2 in den USA Ressourcen: („Scarcity? What scarcity?“) - Weltweiter Preis von Erdöl ( ) - Weltweiter Preis von Nahrungsmitteln ( ) - Weltweiter Preis von Industriegütern ( )

8 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini „UMWELTINDIKATOREN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG“ Definition von: 1)Indikatoren 2)Umwelt 3)Nachhaltige Entwicklung (sustainable development)

9 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELTBERICHT: „STATE OF THE ENVIRONMENT IN DENMARK“ (1998) 1. The atmospheric environment 2. The urban environment 3. The countryside environment 4. The acquatic environment 5. Environmentally hazardous substances 6. Genetically modified organisms 7. The cultural environment (Listed ancient monuments; Listed and preservation-worthy buildings and urban environments)

10 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini DEFINITION VON UMWELT Morosini et al., 2002 Die Umwelt eines Subjektes ist die Gesamtheit aller - semiotischen (informationellen), - energetischen und - materiellen Faktoren, - die auf ein Subjekt einwirken, - auf die ein Subjekt wirkt (reale Wirkwelt), und - die ein Subjekt wahrnehmen kann (potenzielle Merkwelt). Diese einzelnen Umweltfaktoren sind auch Teilelemente von Systemen und Subsystemen, die in der Regel über die direkte Merkwelt des Subjektes hinausgehen. (Folge ---> Verpflichtung zum Wissen)

11 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini H. JONAS: VERPFLICHTUNG ZUM WISSEN (Erweiterung der potentiellen Merkwelt) "Unter solchen Umständen wird Wissen zu einer vordringlichen Pflicht über alles hinaus, was je vorher für seine Rolle in Anspruch genommen wurde, und das Wissen muß dem kausalen Ausmaß unseres Handelns größengleich sein. Die Tatsache aber, daß es ihm nicht wirklich größengleich sein kann, das heißt, daß das vorhersagende Wissen hinter dem technischen Wissen, das unserem Handeln die Macht gibt, zurückbleibt, nimmt selbst ethische Bedeutung an. Die Kluft zwischen Kraft des Vorherwissens und Macht des Tuns erzeugt ein neues ethisches Problem." Hans Jonas (1979) Das Prinzip Verantwortung – Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. S. 28

12 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELT: DIE SUCHE NACH EINER DEFINITION (1) Die Umwelt ist alles das, mit dem sich die mit der Umwelt beauftragten Institutionen befassen. Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN The environment is everything which isn‘t me. Albert Einstein (EEA 1999: 263) Wenn zwei Menschen von der Umwelt (Fr.: environnement) sprechen ist es sehr wahrscheinlich, daß sie nicht von derselben Sache sprechen. Theys J (1993), op. cit.

13 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELT: DIE SUCHE NACH EINER DEFINITION (2) „Es gibt keinen ‚Wald‘ als objektiv fest bestimmte Umwelt, sondern es gibt nur einen Förster-, Jäger-, Botaniker-, Spaziergänger-, Naturschwärmer-, Holzleser-, Beerensammler- und einen Märchenwald, in dem Hänsel und Gretel sich verirren.“ Werner Sombart (1938) „Vom Menschen“, zit. von Jakob von Uexküll (1940) „Bedeutungslehre“ „Der Hund kennt nur Hundedinge“ Jakob von Uexküll (1935), Hamb. Fremdenbl. 172, S.9

14 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini JAKOB VON UEXKÜLL ( ) GRÜNDER DER „UMWELTLEHRE“ IN DEUTSCHLAND - Biologe, Philosoph - Gründer des Instituts für Umweltforschung, Universität Hamburg - Vorreiter von modernen Disziplinen wie theoretische Biologie, Ethologie, Systemtheorie, Biosemiotik und Biokybernetik Hauptwerke: - Umwelt und Innenwelt der Tiere (1921/1990) - Theoretische Biologie (1928/1973) - Bedeutungslehre (1940) Links:

15 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini Jakob von Uexküll Centre TARTU, ESTONIA Jakob von Uexküll Centre was founded in 1993 as a branch organisation of Estonian Naturalists' Society. The Centre will help to develop research in the fields that J.v.Uexküll mastered - in biosemiotics, theoretical biology, philosophy of biology and fields bordering with them (e.g., ecosemiotics).

16 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini „UMWELT“ ALS TERMINUS TECHNICUS IN DER (BIO-)(ÖKO-)SEMIOTIK (Englische Sprache) "Umwelt is the semiotic world of organisms. It includes all the meaningful aspects of the world for a particular organism. Thus, Umwelt is a term uniting all the semiotic processes of an organism into a whole. (...) Semiosis, more shortly, could be defined as the appearance of a connection between things, which do not have a priori anything in common, in the sense that they do not interact or convert each other through direct physical or chemical processes." Kull K (1988) On Semiosis, Umwelt, and Semiosphere Semiotica, 120, 3/4, S

17 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini ÖKOSEMIOTIK (ÖKOLOGIE + SEMIOTIK) Ökosemiotik wird vom Biologe Kull (1998b) als genau so wichtig wie Ökologie und Biologie verstanden, um ökologische Konflikte zu verstehen und möglichst zu lösen: „The main message of this article is that ecological knowledge is not sufficient to understand or solve the ecological problems which humans face, since these are consequences of certain deeply semiotic and cultural processes, intertwined with ecological and biological ones. There exist different types of cultures, among them some which have been able to create balanced relationships with nature, and many others which automatically create environmental problems for themselves. Thus, the understanding and possible solution of ecological conflicts assumes knowledge of both cultural and biological parts, which means that cultural semiotics and ecology can constructively interact in this field. Consequently, ecosemiotics seems to be a possibility for facing these most important, and most difficult challenges of the contemporary world.“ Morosini et al. 2002, S. 41 / Kull K (1998) Semiotic ecology: different natures in the semiosphere. Sign Systems Studies, 26: S

18 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini FUNKTIONSKREIS EINES TIERES Jakob von Uexküll (1928) „Theoretische Biologie“

19 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini FUNKTIONSKREIS, MERKWELT, WIRKWELT, UMWELT Jedes Tier ist ein Subjekt, das dank seiner ihm eigentümlichen Bauart aus den allgemeinen Wirkungen der Außenwelt bestimmte Reize auswählt, auf die es in bestimmter Weise antwortet. Diese Antworten bestehen wiederum in bestimmten Wirkungen auf die Außenwelt, und diese beeinflussen ihrerseits die Reize. Dadurch entsteht ein in sich geschlossener Kreislauf, den man den Funktionskreis des Tieres nennen kann. (...) Die Gesamtheit der Reize, die auf das Tier einwirken, bildet eine Welt für sich. Im Zusammenhang des ganzen Funktionskreises betrachtet, bilden die Reize bestimmte Merkmale, die das Tier, wie einen Bootsmann die Seezeichen, dazu veranlassen, eine Steuerung seiner Bewegungen auszuführen. Die Summe der Merkmale bezeichne ich als Merkwelt. Das Tier selbst bildet bei Ausübung der Steuerung eine Welt für sich, die ich als Innenwelt bezeichnen will. Die Wirkungen, die das Tier auf die Außenwelt ausübt, ergeben die dritte Welt, die Wirkwelt. Wirkwelt und Merkwelt bilden aber ein in sich zusammenhängendes Ganzes, das ich als Umwelt bezeichne. (...) Wird dieser Kreis an irgendeiner Stelle unterbrochen, so ist dadurch das Dasein des Tieres gefährdet. Uexküll (1928/1973) Theoretische Biologie, S. 150 f.

20 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini FUNKTIONSKREIS EINER ZUKUNFTSFÄHIGER GESELLSCHAFT Morosini et al. 2002

21 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELT (Deu.), ENVIRONMENT (Engl.), ENVIRONNEMENT (Fr.) - Umwelt (Deu.): Gesamtheit der ein Lebewesen umgebenden anderen Lebewesen, Dinge und Vorgänge, mit denen es in Wechselwirkung steht. Wahrig Environment (Engl.): "The circumstances, objects, or conditions by which one is surrounded (Webster's Dictionary). Often used to refer only to natural ecosystems apart from human settlement, environment is more accurately understood to include both, natural and human-made physical conditions." Sustainable Seattle, 1998: Environnement (Fr.): Ensemble à un moment donné des agents physique, chimiques et biologiques et des facteurs sociaux susceptibles d'avoir un effet direct ou indirect, immédiat ou à terme, sur les êtres vivants et les activités humaines. Conseil interministériel de la Langue Francaise (Theys 1993: 30).

22 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UMWELT: DIE SUCHE NACH EINER DEFINITION Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN Drei Konzeptionen der „Umwelt“ (Fr.: environnement): 1) Objektive Konzeption U. als Liste oder System von (interagierenden) Obiekten 2) Subjektive Konzeption U. als Ensemble von Subjekt-Objekt-Beziehungen 3) Technozentrische Konzeption U. als zu verwaltendes natürliches/künstliches System (Konfusion zwischen Subjekt und Objekt)

23 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini 1) OBJEKTIVE 1) OBJEKTIVE KONZEPTION DER UMWELT - Umwelt als Liste von natürlichen Objekten - Umwelt als System von interagierenden Objekten Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN

24 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini 2) SUBJEKTIVE KONZEPTION DER UMWELT Umwelt als Ensemble von Subjekt-Objekt-Beziehungen. Subjekte sind Individuen, soziale Gruppierungen, eine Bevölkerung, eine Institution, die Gesellschaft, oder schlicht die Menschheit. Objekte sind natürliche oder künstliche Elemente, Ökosysteme, Geosysteme, Territorien oder die Biosphäre. Die Subjekt-Objekt-Beziehungen werden durch ein sinngebendes System qualifiziert. Diese Konzeption ist zweifach anthropozentrisch da: a) die Umwelt im Verhältnis zu Subjekten definiert wird und b) die Konzeption an ein Sinn-System, d.h. an eine Kultur und eine Gesellschaft gebunden ist. Diese Konzeption bringt Regelungen von tiefer politischer Natur ins Spiel. Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN

25 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini 3) TECHNOZENTRISCHE KONZEPTION DER UMWELT Umwelt und künstliche Welt vermischen sich zu einer Konfusion zwischen Objekt und Subjekt, wobei es meistens darum geht, "künstliche Systeme" zu verwalten. („Managing planet Earth“) - "The realm of the born - all that is nature - and the realm of the made - all that is humanly constructed - are becoming one. Machines are becoming biological and the biological is becoming engineered". Kevin Kelly, 1994, "Out of control" - Der Umwelt-Begriff bezeichnet keinen konkreten Gegenstand, sondern das Existieren von Beziehungen der gegenseitigen Transformation zwischen einer Referenzgruppe und ihrer Umgebung. Modifiziert, aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN

26 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN DREI UMWELTKONZEPTIONEN 1) Objektive Konzeption - Personal: Naturwissenschaftler - Indikatoren: objektive, beschreibende Umweltindikatoren - Informationssysteme: Beschreibung von Umweltmedien und Umweltelementen - Risiken: antidemokratische Potentiale („Expertokratie“...) Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN

27 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini 2) Subjektive, anthropozentrische Konzeption: - Personal: Geisteswissenschaftler (z.B. Ökonomen, Soziologen, Psychologen) - Indikatoren: Menschenbezogene Umweltindikatoren (z.B. nicht "ppm SO 2 in der Luft“ sondern "% der an SO 2 exponierten Bevölkerung") - Informationssysteme: Es existierte (1993) kein zufriedenstellendes derartiges Umweltindikatorensystem - Risiken: Reduktion auf soziale Verteilungsfragen Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN DREI UMWELTKONZEPTIONEN

28 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini 3) Technozentrische Konzeption: - Personal: Systemanalytiker, Ingenieure - Indikatoren: "Abstand-vom-Ziel"-Umweltindikatoren (naturwissenschaftlich bzw. politisch definierte Ziele). - Informationssysteme: Streß/Response bzw. Pressure-State-Response Modellrahmen - Risiken: Reduktion auf unmittelbare, z.T. kunstweltbezogene Bedürfnisse Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN DREI UMWELTKONZEPTIONEN

29 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini GEMEINSAME ZÜGE DER DREI UMWELTKONZEPTIONEN - Umwelt ist „global“ (d.h. ein komplexes System strukturierter, funktioneller Elemente in Wechselwirkung). - Umwelt ist multidimensional (physische, biologische, kulturelle Dimension). - Umwelt wird erst in bezug auf einen gegebenen Raum und eine gegebene Zeit definiert. - Umwelt ist immer eine Mischung aus Natur und Kultur. Aus: Theys J (1993) L'environnement à la recherche d'une définition, IFEN

30 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini KOMMENTARE ZU DEN DREI UMWELTKONZEPTIONEN Es gibt eine Konvergenz zwischen der drei Umweltkonzeptionen: Die „technozentrische Konzeption“, legitimiert und gestärkt durch die „objektive Konzeption“, prägt die internationale Debatte. Der „subjektiven Konzeption“ wurde durch die Einbindung der Gerechtigkeitsproblematik in den Agenda-21-Prozess (Bedürfnisse, Entwicklung, Verteilung) mehr Gewicht verliehen.

31 Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS Dr. M. Morosini DEFINITION VON UMWELT Morosini et al., 2002 Die Umwelt eines Subjektes ist die Gesamtheit aller - semiotischen (informationellen), - energetischen und - materiellen Faktoren, - die auf ein Subjekt einwirken, - auf die ein Subjekt wirkt (reale Wirkwelt), und - die ein Subjekt wahrnehmen kann (potenzielle Merkwelt). Diese einzelnen Umweltfaktoren sind auch Teilelemente von Systemen und Subsystemen, die in der Regel über die direkte Merkwelt des Subjektes hinausgehen.


Herunterladen ppt "Umweltindikatoren und nachhaltige Entwicklung. ETH Zürich, UMNW, WS 2002-2003. Dr. M. Morosini UMWELTINDIKATOREN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG ETH Zürich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen