Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Einfache SQL-Befehle. 1-2 Ziel Möglichkeiten von SQL SELECT kennenlernen Ausführen einfacher SELECT Befehle Unterscheide zwischen SQL Befehlen und SQL*Plus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Einfache SQL-Befehle. 1-2 Ziel Möglichkeiten von SQL SELECT kennenlernen Ausführen einfacher SELECT Befehle Unterscheide zwischen SQL Befehlen und SQL*Plus."—  Präsentation transkript:

1 1 Einfache SQL-Befehle

2 1-2 Ziel Möglichkeiten von SQL SELECT kennenlernen Ausführen einfacher SELECT Befehle Unterscheide zwischen SQL Befehlen und SQL*Plus Kommandos Möglichkeiten von SQL SELECT kennenlernen Ausführen einfacher SELECT Befehle Unterscheide zwischen SQL Befehlen und SQL*Plus Kommandos

3 1-3 Möglichkeiten von SQL SELECT Befehlen Selektion Projektion Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 1 Join

4 1-4 Einfaches SELECT Statement SELECT[DISTINCT] {*, column [alias],...} FROMtable; SELECT[DISTINCT] {*, column [alias],...} FROMtable; SELECT bestimmt welche Spalten. FROM bestimmt welche Tabelle. SELECT bestimmt welche Spalten. FROM bestimmt welche Tabelle.

5 1-5 Schreiben von SQL-Befehlen SQL Statements sind nicht case sensitive. SQL Statements können in einer oder mehreren Zeilen stehen. Schlüsselwörter können nicht abgekürzt oder auf mehrere Zeilen aufgeteilt werden. Klauseln stehen gewöhnlich in separaten Zeilen. Tabs und Einrückungen nützlich für bessere Lesbarkeit. SQL Statements sind nicht case sensitive. SQL Statements können in einer oder mehreren Zeilen stehen. Schlüsselwörter können nicht abgekürzt oder auf mehrere Zeilen aufgeteilt werden. Klauseln stehen gewöhnlich in separaten Zeilen. Tabs und Einrückungen nützlich für bessere Lesbarkeit.

6 1-6 Lesen aller Spalten DEPTNO DNAME LOC ACCOUNTING NEW YORK 20 RESEARCH DALLAS 30 SALES CHICAGO 40 OPERATIONS BOSTON SQL> SELECT * 2 FROM dept;

7 1-7 Lesen bestimmter Spalten DEPTNO LOC NEW YORK 20 DALLAS 30 CHICAGO 40 BOSTON SQL> SELECT deptno, loc 2 FROM dept;

8 1-8 Ausrichtung der Spaltenköpfe Standardausrichtung – Links: Datums- und Zeichendaten – Rechts: Numerische Daten Standardanzeige: Großbuchstaben Standardausrichtung – Links: Datums- und Zeichendaten – Rechts: Numerische Daten Standardanzeige: Großbuchstaben

9 1-9 Arithmetische Ausdrücke Ausdrücke auf numerischen und Datums- feldern (Typ NUMBER oder DATE) mit Hilfe arithmetischer Operatoren. Operator + - * / Description Addition Subtraktion Multiplikation Division

10 1-10 Verwendung arithmetischer Operatoren SQL> SELECT ename, sal, sal FROMemp; ENAME SAL SAL KING BLAKE CLARK JONES MARTIN ALLEN rows selected.

11 1-11 Präzedenz von Operatoren Multiplikation und Division vor Addition und Subtraktion. Operatoren der gleichen Priorität werden von links nach rechts ausge- wertet. Klammern zur Änderung von Prioritäten und zur besseren Lesbarkeit des Befehls. Multiplikation und Division vor Addition und Subtraktion. Operatoren der gleichen Priorität werden von links nach rechts ausge- wertet. Klammern zur Änderung von Prioritäten und zur besseren Lesbarkeit des Befehls. ** //++__

12 1-12 Präzedenz von Operatoren SQL> SELECT ename, sal, 12*sal FROM emp; ENAME SAL 12*SAL KING BLAKE CLARK JONES MARTIN ALLEN rows selected.

13 1-13 Verwendung von Klammern SQL> SELECT ename, sal, 12*(sal+100) 2 FROM emp; ENAME SAL 12*(SAL+100) KING BLAKE CLARK JONES MARTIN rows selected.

14 1-14 Definition von Null-Werten Null ist ein spezieller Wert, heißt “nicht an- wendbar“, “nicht vorhanden“, “unbekannt“, Null ist nicht das gleiche wie 0 oder Leerzeichen. Null ist ein spezieller Wert, heißt “nicht an- wendbar“, “nicht vorhanden“, “unbekannt“, Null ist nicht das gleiche wie 0 oder Leerzeichen. SQL> SELECT ename, job, comm 2 FROMemp; ENAME JOB COMM KING PRESIDENT BLAKE MANAGER... TURNER SALESMAN rows selected.

15 1-15 Null-Werte in arithmetischen Ausdrücken Arithmetische Ausdrücke, die einen Null- Wert enthalten, werden zu Null. SQL> select ename, 12*sal+comm 2 from emp 3 WHERE ename='KING'; ENAME 12*SAL+COMM KING

16 1-16 Definition eines Spalten-Alias Neuer Name für einen Spaltenkopf Nützlich bei Berechnungen Steht unmittelbar nach Spaltennamen; optional AS zwischen Spaltenname und Alias Erfordert doppelte Anführungszeichen, wenn Leerzeichen oder andere spezielle Zeichen enthalten sind Neuer Name für einen Spaltenkopf Nützlich bei Berechnungen Steht unmittelbar nach Spaltennamen; optional AS zwischen Spaltenname und Alias Erfordert doppelte Anführungszeichen, wenn Leerzeichen oder andere spezielle Zeichen enthalten sind

17 1-17 Verwendung eines Spalten-Alias SQL> SELECT ename AS name, sal salary 2 FROM emp; NAME SALARY SQL> SELECT ename "Name", 2 sal*12 "Annual Salary" 3 FROM emp; Name Annual Salary

18 1-18 Verkettungs-Operator Verkettet Spalten oder Zeichenketten zu anderen Spalten (Concatenation) Dargestellt durch zwei senkrechte Striche (||) Erzeugt eine Ergebnisspalte, die ein Zeichenausdruck ist Verkettet Spalten oder Zeichenketten zu anderen Spalten (Concatenation) Dargestellt durch zwei senkrechte Striche (||) Erzeugt eine Ergebnisspalte, die ein Zeichenausdruck ist

19 1-19 Anwendung der Verkettung SQL> SELECTename||job AS "Employees" 2 FROM emp; Employees KINGPRESIDENT BLAKEMANAGER CLARKMANAGER JONESMANAGER MARTINSALESMAN ALLENSALESMAN rows selected.

20 1-20 Literale Zeichenketten Ein Literal ist ein Zeichen, Ausdruck, oder eine Nummer, innerhalb der SELECT-Liste. Datum und Zeichenliterale müssen in einfachen Hochkommas stehen. Jede Zeichenkette wird für jede Zeile ausgegeben. Ein Literal ist ein Zeichen, Ausdruck, oder eine Nummer, innerhalb der SELECT-Liste. Datum und Zeichenliterale müssen in einfachen Hochkommas stehen. Jede Zeichenkette wird für jede Zeile ausgegeben.

21 1-21 Anwendung von Literalen Employee Details KING is a PRESIDENT BLAKE is a MANAGER CLARK is a MANAGER JONES is a MANAGER MARTIN is a SALESMAN rows selected. Employee Details KING is a PRESIDENT BLAKE is a MANAGER CLARK is a MANAGER JONES is a MANAGER MARTIN is a SALESMAN rows selected. SQL> SELECT ename||' '||'is a'||' '||job 2 AS "Employee Details" 3 FROM emp;

22 1-22 Duplikate Standardausgabe für Anfragen ist: alle Zeilen, einschließlich doppelter Zeilen. SQL> SELECT deptno 2 FROM emp; SQL> SELECT deptno 2 FROM emp; DEPTNO rows selected.

23 1-23 Eliminierung von Duplikaten Eliminierung von Duplikaten durch Verwen- dung von DISTINCT in der SELECT Klausel. SQL> SELECT DISTINCT deptno 2 FROM emp; DEPTNO

24 1-24 SQL und SQL*Plus Interaktion SQL*Plus SQL Statements Puffer Server Query Ergebnis SQL*Plus Kommandos Kommandos Formatierter Report

25 1-25 SQL Statements Versus SQL*Plus Commands SQLstatements SQL SpracheSprache ANSI StandardANSI Standard Keine Abkürzung von SchlüsselwortenKeine Abkürzung von Schlüsselworten Befehle manipulieren Daten und Tabellen- definition in der DBBefehle manipulieren Daten und Tabellen- definition in der DBSQL*Plus UmgebungUmgebung Oracle-proprietärOracle-proprietär Abkürzung von SchlüsselwörternAbkürzung von Schlüsselwörtern Kommandos verändern keine Werte in der DBKommandos verändern keine Werte in der DB SQLbufferSQL*PluscommandsSQL*Plusbuffer

26 1-26 Einloggen SQL*Plus. Ausgabe der Tabellenstruktur. Eingabe der SQL-Befehle. Ausführung von SQL aus SQL*Plus. Speichern von SQL-Befehlen in Dateien und Anfügen von SQL-Befehlen an Dateien. Ausführung gespeicherter Dateien. Einloggen SQL*Plus. Ausgabe der Tabellenstruktur. Eingabe der SQL-Befehle. Ausführung von SQL aus SQL*Plus. Speichern von SQL-Befehlen in Dateien und Anfügen von SQL-Befehlen an Dateien. Ausführung gespeicherter Dateien. Überblick SQL*Plus

27 1-27 Einloggen in SQL*Plus Aus Windows:Aus Windows: Kommandozeile:Kommandozeile: sqlplus [username[/password sqlplus [username[/password Aus Windows:Aus Windows: Kommandozeile:Kommandozeile: sqlplus [username[/password sqlplus [username[/password

28 1-28 Anzeige von Tabellenstrukturen Nutze SQL*Plus DESCRIBE Kommando zur Anzeige der Struktur einer Tabelle. DESC[RIBE] tablename

29 1-29 Anzeige Tabellenstruktur SQL> DESCRIBE dept Name Null? Type DEPTNO NOT NULL NUMBER(2) DNAME VARCHAR2(14) LOC VARCHAR2(13) Name Null? Type DEPTNO NOT NULL NUMBER(2) DNAME VARCHAR2(14) LOC VARCHAR2(13)

30 1-30 SQL*Plus Kommandos A[PPEND] text C[HANGE] / old / new C[HANGE] / text / CL[EAR] BUFF[ER] DEL DEL n DEL m n A[PPEND] text C[HANGE] / old / new C[HANGE] / text / CL[EAR] BUFF[ER] DEL DEL n DEL m n

31 1-31 SQL*Plus Kommands I[NPUT] I[NPUT] text L[IST] L[IST] n L[IST] m n R[UN] n n text 0 text I[NPUT] I[NPUT] text L[IST] L[IST] n L[IST] m n R[UN] n n text 0 text

32 1-32 SQL*Plus File-Kommands SAVE filename GET filename START filename EDIT filename SPOOL filename SAVE filename GET filename START filename EDIT filename SPOOL filename

33 1-33 Zusammenfassung SQL*Plus ist eine Umgebung für: Ausführung von SQL-Befehlen Erfassung von SQL-Befehlen SQL*Plus ist eine Umgebung für: Ausführung von SQL-Befehlen Erfassung von SQL-Befehlen SELECT[DISTINCT] {*,column [alias],...} FROMtable; SELECT[DISTINCT] {*,column [alias],...} FROMtable;

34 1-34 Übungen Lesen von Daten aus unterschiedlichen Tabellen Anzeige der Struktur von Tabellen Durchführung arithmetischer Berech- nungen und Festlegung von Spalten- namen Einsatz von SQL*Plus Lesen von Daten aus unterschiedlichen Tabellen Anzeige der Struktur von Tabellen Durchführung arithmetischer Berech- nungen und Festlegung von Spalten- namen Einsatz von SQL*Plus


Herunterladen ppt "1 Einfache SQL-Befehle. 1-2 Ziel Möglichkeiten von SQL SELECT kennenlernen Ausführen einfacher SELECT Befehle Unterscheide zwischen SQL Befehlen und SQL*Plus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen