Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 9. Verstädterung Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wim Blockmans.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 9. Verstädterung Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wim Blockmans."—  Präsentation transkript:

1 1 9. Verstädterung Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wim Blockmans

2 Bevölkerungszuwachs Welt Europa Asien % E/W11,8612,2316,74

3 Anzahl der gröβeren Städten > Einwohner Welt West-Europa Ost-Europa Islamischer Mittelmeer India China

4 Woher dieses Wachstum ? Rurale Überbevölkerung Mobilität Konzentrierte Siedlung in günstigen Lagen – Flüsse, Küsten – Kreuzung von Land- und Wasserwegen – Geschützt am Fuβ einer Burg (gegründet?) Getrennt von der feudaler Umwelt – Geschützt durch Mauern – Eigenes Rechtssystem: ‚Stadtluft macht frei‘

5 Eine neue Lebensweise Städtische Bevölkerung produziert Dienste und Artefakte, nicht die eigene Nahrung Sie ist abhängig von der agrarischer Surplus- Produktion im Hinterland Faktoren: – Natürlicher Reichtum der Umwelt – Verkehrsmöglichkeiten, insbes. Wasserläufe – Möglichkeiten die Lage zu verbessern: Intensivierung der Agrarwirtschaft im Nahrungsgebiet Bau von Landstraβen, Brücken, Alpenpäβen, Kanäle, Hafen, Deichen, Schleusen…

6 Markt Die Stadt lebt vom Austausch mit ihrem Hinterland – Direkte Umgebung: Wochenmarkt für Nahrung – Weiterer Hinterland: Rohstoffen – Fernhandel in exotischen Waren Marktrechte wurden verleiht von lokalen Herrn oder höheren Mächten, mit Rechtssicherheit der Personen und Güter Messen: Konzentration von Angebot und Nachfrage während festen Perioden (einigen Wochen) Herrn verleihen Protektion für Einkünfte

7 Hierarchie von Märkten und Städten Zentrale Funktionen und Versorgungsgebiete Diversität im Entwicklungspotential der Städten Gröβere Städte bieten mehr Möglichkeiten zur Diversifikation und Spezialisation In 1300 in W.-Europa – 4 Städten mit Einwohnern: Venedig, Mailand, Florenz, Paris – 15 mit > – 5000 mit < 1000

8 8 Jan de Vries, European Urbanization Cambridge Mass. 1984

9 Das Westen lernt vom Osten Fernhandel stimuliert Entwicklung Italienische Häfen seit dem 10. Jh. Verbunden mit Ägypten, Syrien, Byzanz – Privilegierte Handelsniederlassungen: funduq Kreuzzüge fördern Beziehungen getrieben durch Italienischen Händlern und Schiffern Italien verteilt Luxusgüter aus dem Nahen und Fernen Osten in Europa – über den Alpenpäβen, zu den Messen in der Champagne Um 1300 übernimmt Nord-Italien die Kernfunktion

10


Herunterladen ppt "1 9. Verstädterung Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wim Blockmans."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen