Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Reformation Die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Reformation Die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts."—  Präsentation transkript:

1 Die Reformation Die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts

2 Kirchengeschichte I Martin Luther (Politik) Die Reichsacht wird kaum umgesetzt weil viele Fürsten den Kaiser & Papst nicht unterstützen. Der Kaiser braucht die Unterstützung der Fürsten im Kampf gegen die Türken. Also lässt er sie in Fragen des Glaubens gewähren. Der Papst spielt nur eine Nebenrolle, denn Karl V. ist mit ihm nicht konform. Div. Disputationen

3 Kirchengeschichte I Martin Luther (Politik) Protest der Fürsten am 2. Reichstag zu Speyer 1529: Kaiser Karl V. gewährt den Kurfürsten die Wahl zw. Katholisch & Evangelisch 1531 Der Schmalkaldische Bund Drohendes Waffenbündnis gegen den Kaiser, wenn er den Protest der Fürsten nicht dauerhaft anerkennt Nürnberger Anstand Waffenstillstand zw. Kaiser und Fürsten

4 Kirchengeschichte I Martin Luther In den 1530ern und 1540ern zieht Luther sich vermerht zurück und widmet sich der Familie, dem Studieren & Unterrichten, und dem Schreiben. Luther stribt am 17. Feb nach einer Krankheit

5 Kirchengeschichte I Martin Luther (aus freikirchlicher Perspektive) Pro Die 4 solas (das Evangelium) sola fide [allein der Glaube] sola gratie [allein die Gnade] sola scriptura [allein die Schrift] solus christus [Christus allein] Bibelübersetzung Kritik an der röm. kath. Kirche

6 Kirchengeschichte I Martin Luther (aus freikirchlicher Perspektive) Pro Kritik am Papsttum Kritik am Missbrauch des Klerus Viele unbiblische Praktiken hob Luther auf Luthers Mut als Inspiration für weitere “Reformatoren” (H. Zwingli, M. Bucer, J. Calvin, T. Cromwell, T. More, T. Cranmer)

7 Kirchengeschichte I Martin Luther (aus freikirchlicher Perspektive) Kontra Luthers Position (Abhängigkeit?) gegenüber dem Adel Die Lutherische Reformation macht Halt bei bestimmten Punkten Verhältnis Kriche/Staat (Staatsreligion) Religions- und Gewissensfreiheit (Kinder)Taufe Autonomie der Ortsgemeinden

8 Kirchengeschichte I Martin Luther (aus freikirchlicher Perspektive) Kontra Letztendlich war es doch eine Reformation “von oben” die es nicht schafft, das einfache Volk mit zu integrieren. Dem Volk wird mitgeteilt woran sie zu glauben haben. Luthers Umgang mit “Häretikern” und Andersdenkenden. Luthers Umgang mit den Widertäufern üäö kljd

9 Kirchengeschichte I Huldrych Zwingli *1. Januar 1484; † 11. Oktober 1531


Herunterladen ppt "Die Reformation Die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen