Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unterrichtseinheit zum Wirtschaftskreislauf Kennen Sie die wichtigen Fakten?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unterrichtseinheit zum Wirtschaftskreislauf Kennen Sie die wichtigen Fakten?"—  Präsentation transkript:

1

2 Unterrichtseinheit zum Wirtschaftskreislauf Kennen Sie die wichtigen Fakten?

3 Sie brauchen: und sehr viel Aufmerksamkeit. ein Blatt Papier, einen Stift,

4 Ablauf (1): Beim Trommelwirbel Die Antwort notieren Sie bitte auf Ihrem Blatt. wird Ihnen eine Frage gestellt.

5 Ablauf (2): Bei diesen Tönen Notieren Sie, ob Ihre Antwort richtig oder falsch war. folgt die Antwort (Lösung).

6 Fertig? Konzentration! Es geht los!

7 Frage 1: Nennen Sie den Sektor im Kreislaufmodell, in dem Sie „vorhanden“ sind.

8 Antwort 1: Privater Haushalt

9 Frage 2: Wie nennt man den Sektor, in dem „Firmen“ zusammen geschlossen werden?

10 Antwort 2: Unternehmens- sektor

11 Frage 3: Die KFZ-Steuer ist eine indirekte Steuer. Ja oder nein?

12 Antwort 3: Nein

13 Frage 4: Der private Haushalt zahlt die Beiträge zur Unfallversicherung. Ja oder nein?

14 Antwort 4: Nein – diese Beiträge zahlen nur die Unternehmen.

15 Frage 5: Wie nennt man Zahlungen des Staates an private Haushalte? Transfers? Subventionen? Beiträge?

16 Antwort 5: Tranfers

17 Frage 6: Was bedeutet diese Abkürzung? T dir

18 Antwort 6: direkte Steuern

19 Frage 7: Wie nennt man die Art der Entlohnung bei Seeleuten?

20 Antwort 7: Heuer

21 Frage 8: Welche Güterart „fließt“ vom Unternehmen zum privaten Haushalt?

22 Antwort 8: Konsumgut

23 Frage 9: Wie nennt man die Zahlung, die ein Unternehmen evtl. an den Staat leistet, wenn es Güter importiert.

24 Antwort 9: Zölle

25 Frage 10: Bruttoinvestition./. ? = Nettoinvestition

26 Antwort 10: Ersatzinvestition

27 Frage 11: Was bedeutet die Abkürzung „Y“?

28 Antwort 11: Einkommen

29 Frage 12: Das Gegenteil von „Import“ ist …

30 Antwort 12: Export

31 Frage 13: Wie nennt man Einkommen aus Arbeit mit einem Oberbegriff?

32 Antwort 13: Faktor- einkommen

33 Frage 14: Unternehmen zahlen auch Rentenversicherungs- beiträge. richtig oder falsch?

34 Antwort 14: Richtig!

35 Frage 15: Der Landkreis Cuxhaven zahlt 500,- € für einen Bürostuhl an eine Firma in Otterndorf. Geben Sie genau an, um welche Art von Strom es sich handelt.

36 Antwort 15: Geldstrom vom Staat zum Unternehmen

37 Pause! Entspannen Sie sich einen kleinen Augenblick.

38 Achtung! Gleich geht´s weiter.

39 Frage 16: Wie nennt man die Art der Entlohnung bei Künstlern?

40 Antwort 16: Gage

41 Frage 17: Wofür steht diese Abkürzung? C

42 Antwort 17: Konsum- ausgaben

43 Frage 18: Geben Sie einen anderen Begriff für „Abschreibung“ an.

44 Antwort 18: Abnutzung

45 Frage 19: Der Solidaritätszuschlag dient …

46 Antwort 19: … dem Aufbau Ost.

47 Frage 20: Zu welchem Sektor gehört die Cuxhavener Müllabfuhr?

48 Antwort 20: Staat

49 Frage 21: Unternehmen zahlen keine indirekten Steuern. richtig oder falsch?

50 Antwort 21: falsch!

51 Frage 22: Sie zahlen 50,- € Kopiergeld an Ihren Tutor. Geben Sie genau an, um welche Art des Stromes es sich handelt.

52 Antwort 22: Geldstrom - vom privaten Haushalt an den Staat

53 Frage 23: Ein privates Altenheim gehört zum Sektor „privater Haushalt“. richtig oder falsch?

54 Antwort 23: falsch!

55 Frage 24: Wo nimmt der Staat die meisten Kredite auf? a) Im Ausland? b) Bei Banken im Inland? c) Bei privaten Haushalten im Inland?

56 Antwort 24: b) bei Banken im Inland

57 Frage 25: Die meisten Schulden des Staates entfallen auf die Gemeinden. richtig oder falsch?

58 Antwort 25: falsch!

59 Frage 26: Der Einkommensteuer- satz ist bei allen Arbeitnehmern gleich hoch. richtig oder falsch?

60 Antwort 26: falsch!

61 Frage 27: Ein lediger Arbeitnehmer ohne Kinder kommt in die Steuerklasse …

62 Antwort 27: 1

63 Frage 28: Im Geldstrom vom Staat zum privaten Haushalt „fließen“ auch Zölle. richtig oder falsch?

64 Antwort 28: falsch!

65 Frage 29: Öffentliche Güter werden auch vom Ausland in Anspruch genommen. richtig oder falsch?

66 Antwort 29: richtig !

67 Jetzt kommt die letzte Frage.

68 Frage 30: Ergänzen Sie: Der Wirtschaftskreislauf ist eine …?... -Darstellung.

69 Antwort 30: …modellhafte…

70 Geschafft! Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt.

71 Bitte rechnen! aber nicht mogeln!

72 Die Wertung

73 0 bis 9 Punkte Schade, dass Sie so lange krank waren. Note

74 10 bis 14 Punkte Mein Nachbar ist schuld. Note

75 15 bis 20 Punkte Ich vergesse alles immer so schnell. Note

76 21 bis 25 Punkte Nicht schlecht, Herr Specht Note

77 26 bis 28 Punkte BVW ist mein Hobby. Note

78 29 bis 30 Punkte absolut genial – wie mach ich das bloß? Note

79 Das Ende richtig schade!


Herunterladen ppt "Unterrichtseinheit zum Wirtschaftskreislauf Kennen Sie die wichtigen Fakten?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen