Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom 16.05.2006 ISO/OSI Referenzmodell.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom 16.05.2006 ISO/OSI Referenzmodell."—  Präsentation transkript:

1 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom ISO/OSI Referenzmodell Data Link Layer Bluetooth und WLAN Wireless Local Area Network

2 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 2 vom ISO / OSI Referenzmodell – TCP/IP Application Layer Presentation Layer Session Layer Transport Layer Network Layer Data Link Layer Physical Layer

3 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 3 vom Funknetze im LAN Bereich (Schichten 1 und 2) WLAN (Hansen Neumann S. 680) Bluetooth (Hansen Neumann S. 676, Tanenbaum S. 346)

4 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 4 vom IEEE Standards (http://de.wikipedia.org/wiki/Institute_of_Electrical_and_Electronics_Engineers^) LAN/MAN Standards der IEEE (High Level Interface(Internetworking)) –802.1D (Spanning Tree Protocol)802.1D –802.1P (General Registration Protocol)802.1P –802.1Q (Virtual Bridged LANs)802.1Q –802.1S (Multiple Spanning Tree Protocol)802.1S –802.1W (Rapid Spanning Tree Protocol)802.1W –802.1X (Port Based Network Access Control)802.1X (Logical Link Control (Diensttypen und logische Verbindungssteuerung) (CSMA/CD (Ethernet))Ethernet –802.3u (Fast Ethernet)802.3u –802.3ab/z (Gigabit Ethernet - Copper/Fiber)802.3ab/z –802.3ae (10 Gigabit Ethernet)802.3ae –802.3af (Power over Ethernet)802.3af (Token-Passing Bus (Ein/Mehrkanal mit 1, 5, 10 MBit/s) (Token-Passing Ring (Basisband mit 1, 4, 16 MBit/s) (Metropolitan Area Networks) (Broadband Technical Advisory Group (Breitband LANs) (Fibre Optic Technical Advisory Group(Glasfasermedien)) (Integrated Voice and Data Networks) –802.9a (IsoENET (proposed))802.9a (SILS (Standard for Interoperable LAN Security) - Empfehlungen über Sicherheitsaspekte im LAN) (Wireless LAN)Wireless LAN (100VG-AnyLAN(Voice Grade - Sprache geeignet)34) (Cable Television (CATV))CATV (Wireless PAN (Personal Area Network)) – (Bluetooth) (Worldwide Interoperability for Microwave Access, kurz: Wimax) (Resilient Packet Ring (RPR))

5 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 5 vom WLAN Wireless Local Area Network IEEE Standard für drahtlose lokale Netze IEEE Arbeitsgruppe seit 1990 Komponenten –WLAN Adapter –WLAN Zugangspunkte –WLAN Brücken Zellengröße (Reichweite) 20 – 500 m Übertragungskapazität rund 11 MBit/s Mehrere Zugangspunkte parallel (Roaming) WLAN Verbindungen –Ad hoc Modus (direkte Kommunikation zwischen Endgeräten) –Infrastruktur Modus (Zugangspunkte) Auf den unteren beiden Schichten des ISO/OSI Referenzmodells implementiert

6 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 6 vom WLAN Standards und Kenndaten (www.ieee.org) IEEE a –5 GHz Band –54 MBit/s IEEE b –1999 verabschiedet –2,4 GHz Band –11 MBit/s IEEE g –2003 –2,4 GHz Band –54 MBit/s –Rückwärtskompatibilität IEEE n –Ende 2006 geplant –Übertragungskapazität bis 250 MBit/s

7 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 7 vom WLAN (Hansen Neumann S. 680 ff.) IEEE , IEEE Komponenten –W-LAN-Adapter –W-LAN Zugangspunkt –LAN-Brücken (Verbindung von LANs über Funknetz) Spezielles, (CSMA/CD ähnlich) Zugangsverfahren auf der MAC Teil- Schicht Nutzung des 5 GHz Bandes nach a In Deutschland –5,15 GHz bis 5,35 GHz –8 Kanäle mit 20 MHz –Bis 54 MBit/s 2 MBit/s nach IEEE erhöht auf 11 MBit/s Physikalische Grenze von 54 MBit/s IEEE n in Entwicklung, Übertragungsraten von bis zu 250 MBit/s

8 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 8 vom Ad-hoc-Modus im WLAN Quelle: Hansen Neumann S. 681

9 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 9 vom Infrastrukturmodus WLAN Quelle: Hansen Neumann S. 682

10 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 10 vom Infrastruktur für ein WLAN (Wireless Local Area Network) Quelle: Häckelmann, H., Petzold, H.J., Strahringer, S., Kommunikaitonssysteme, Technik und Anwendungen, S. 326

11 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 11 vom Wired Equivalent Privacy (WEP) Quelle: Hansen Neumann S. 720

12 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 12 vom WLAN Produkte (3COM, Future-Proof Enterprise-Class Wireless LAN for Anywhere Network Access The 3Com Wireless LAN Access Point 8750 creates a high-performance, enterprise-class wireless LAN supporting up to 253 simultaneous users. Built-in security, manageability, upgradeability and reliability features make it ideal for any organization or institution facing increasing mobile computing needs. The 8750 Access Point ships as a dual-mode a g access point, supporting both 5 GHz and 2.4 GHz 54- Mbps radio transmission to support more wireless clients and client types within the same coverage area. Dual radio-slot architecture provides configuration flexibility and investment protection.

13 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 13 vom WLAN Produkte (3COM, Der AP3750 MAP verfügt über die Flexibilität von zwei 10/100 Ethernet Ports und zwei verschiedenen internen Antennen sowohl für 11b/g- als auch 11a-Sender. Die doppelten Funksender ermöglichen einen simultanen 11b/g- und 11a-Betrieb und erweitern die Konnektivität und Nutzungsbandbreite. Anschlüsse für externe 11b/g- und 11a-Antennen ermöglichen maßgeschneiderte Installationen und Abdeckbereiche. Der AP3750 MAP kann über einen Wireless Switch oder jedes andere Power over Ethernet (PoE)-fähige Gerät mit Strom versorgt werden. Der Switch versorgt den MAP mit Strom und erhöht dessen Ausfallsicherheit. Falls beim MAP die LAN- oder die PoE-Verbindung an einem Port ausfällt, wird automatisch auf den anderen Port umgeschaltet. Darüber hinaus sind dank der PoE-Funktionalität keine Steckdosen beim MAP mehr notwendig, damit ist mehr Flexibilität bei schwer zugänglichen oder schwer zu verkabelnden Standorten möglich.

14 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 14 vom WLAN Produkte von AVM (www.avm.de)www.avm.de FRITZ!Box WLAN auf einen Blick: FRITZ!Box WLAN kombiniert WLAN-Router und DSL- Modem WLAN ab Werk mit verschlüsselter Funkübertragung Anschluss für USB-Zubehör wie Drucker und Festplatten Umfassende Sicherheit dank integrierter, TÜV-geprüfter Firewall einfache Bedienung über komfortable Browser-Oberfläche Anschluss weiterer Computer über USB- und LAN- Anschluss

15 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 15 vom WLAN in Windows XP

16 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 16 vom Anzeige der Netzwerverbindungen unter Windows XP

17 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 17 vom Eigenschaften von Drahtlosnetzwerkverbindungen

18 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 18 vom Eigenschaften Drahtlosnetzwerke unter Windows XP

19 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 19 vom Eigenschaften Drahtlosnetzwerke unter Windows XP

20 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 20 vom Eigenschaften Drahtlosnetzwerke unter Windows XP

21 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 21 vom Bluetooth 1975 von Ericsson IEEE basiert auf Bluetooth ISM Band (Industrial Scientific Medical) mit 2,4 GHz Sendeleistung von 1 mW Reichweite ca. 10 m (100 m mit Verstärkung) 79 Kanäle mit einer Kanalbreite von 1 MHz, die über channel hopping mal pro Sekunde gewechselt werden Bluetooth MBit/s und Bluetooth MBit/s Übertragungskapazität von ca. 1 MBit/s Datenpaket max Bit Verbindung direkt zwischen Endgeräten Pikonets mit max. 8 Geräten Eines der Geräte übernimmt Leitrolle (Master Device) Koordination von Takt und Kanalzuordnung

22 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 22 vom Bluetooth Piconetze und Scatternetze (Tanenbaum S. 347) Quelle: Tanenbaum S. 347 S = Slave M = Master

23 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 23 vom Profile (Anwendungen) von Bluetooth (Tanenbaum S. 348) Quelle: Tanenbaum S. 348

24 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 24 vom Bluetooth Protokollstapel (Tanenbaum S. 348)S Quelle: Tanenbaum S. 349

25 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 25 vom Bluetooth Rahmenstruktur (Tanenbaum S. 352) Quelle: Tanenbaum S. 352 Adr = Adresse der max. 8 Geräte Typ = Rahmentyp F = Fluss Bit, von Slave wenn Puffer voll B = Bestätigung (ACK) S = Numerierung der Rahmen einer Übertragung Prüfsumme = Prüfsumme des Headers Bestimmt den Master – Unterscheidung der Master

26 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 26 vom Übertragung von Bluetooth Datenpaketen (Hansen Neumann 677) Quelle: Hansen Neumann S. 677

27 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 27 vom Bluetooth Geräte von AVM ( )www.avm.de BlueFRITZ! - für die einfache kabellose Kommunikation BlueFRITZ! verbindet Ihre PCs und Notebooks drahtlos mit ISDN und dem Internet. So wird Ihr Zuhause zum kabellosen Surferparadies - und das bis zu 100 Meter weit. BlueFRITZ! überzeugt obendrein in vielen Extra-Disziplinen: Etwa bei der PC-Vernetzung oder dem kabellosen Zugriff auf Handys, Drucker, Organizer und viele andere Bluetooth-Geräte.

28 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 28 vom Bluetooth in Windows XP

29 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 29 vom Bluetooth unter Windows XP

30 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 30 vom Bluetooth unter Windows XP

31 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 31 vom Bluetooth unter Windows XP


Herunterladen ppt "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom 16.05.2006 ISO/OSI Referenzmodell."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen