Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Petra Bendel Vorlesung: Einführung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Petra Bendel Vorlesung: Einführung."—  Präsentation transkript:

1 1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Petra Bendel Vorlesung: Einführung in die Politische Wissenschaft, Teilbereich: Die Europäische Union

2 2 Die Europäische Union

3 3 Was erwartet Sie in diesem Bereich? ■1. Sitzung: I. Warum die EU studieren? II. Was ist die EU überhaupt? III. Wo wird die EU in der PolWiss verortet? Welche Fragen stellt die PolWiss an die EU? IV. Wie hat sich die europäische Einigung entwickelt? (Teil 1) V. Fazit der ersten Sitzung und Nachbereitung

4 4 Was erwartet Sie in diesem Bereich? ■2. Sitzung EU: I. Wie hat sich die europäische Integration entwickelt (Teil 2)? II. Wie funktioniert die EU? Institutionelles Design und Institutionen-Konflikte III.Welche Inhalte werden in der Europäischen Union entschieden? Politikfelder im Überblick IV. Fazit und Nachbereitung

5 5 Was brauchen Sie? ■Glossar zu zentralen Begriffen und Konzepten ■Button „Lehre“  Vorlesung „Einführung“ ■Texte im Reader ■Folien unter oder unter ■Quiz zur Nachbereitung unter erlangen.de oder erlangen.dewww.polwiss.uni- erlangen.de

6 6 I. Warum die EU studieren?

7 7 ■mehr als eine internationale Organisation ■kein Staat ■ein politisches System „sui generis“:  stabiles Set von Institutionen  kollektiv verbindliches und als  bedeutend wahrgenommene Entscheidungen  Bürgerbeteiligung durch Parteien und Interessengruppen  kontinuierliche Feedbackschleifen II. Was ist die EU überhaupt?

8 8 III. Wo wird die EU in der PolWiss verortet? Welche Fragen stellt die PolWiss an die EU? ■EU im Teilbereich „Internationale Politik/Internationale Beziehungen“ typische Forschungsfragen:  Warum geben Staaten eigene Souveränität ab?  Wie funktionieren Verhandlungssysteme?  Welche Interaktionen bestehen und entwickeln sich zwischen den Akteuren?  Welche Theorien erklären Zuwachs, Stillstand oder Rückschritt von Integration (Integrationstheorien)?

9 9 ■EU im Teilbereich „Vergleich Politischer Systeme“ typische Forschungsfragen:  Sind einzelne Politikfelder in den Mitgliedstaaten ähnlich oder unterschiedlich geregelt? (Und warum? Und mit welcher Konsequenz?)  Wie bringen sich die Mitgliedstaaten (ähnlich oder unterschiedlich) in den politische Prozess auf EU- Ebene ein?  Wie wird europäisches Recht innerhalb der Mitgliedstaaten implementiert?

10 10 ■EU als eigenes politisches System typische Forschungsfragen:  Welche Funktionen hat die EU bereits übernommen?  Wo liegen mögliche Funktionsstörungen (und Lösungen dafür)? also etwa: „Regelungswut“, „Transparenzdefizit“, „Bürgerferne“, verästelte Kompetenzverteilung…

11 11 Analyse der Funktionsweise der EU

12 12 IV. Wie kam es zur europäischen Integration? Genese und Entwicklung ■1. Phase: 50er Jahre – widerstreitende Finalität und wirtschaftliche Prosperität ■2. Phase: 60er und 70er Jahre: Krisen und Reformen - Leerer Stuhl und Luxemburger Kompromiss ■3. Phase: 80er und 90er Jahre: Reformeifer und Vertragsrevisionen ■4. Phase: Das 21. Jahrhundert: Erweiterung, Krise des Verfassungsvertrags ■5. Phase: Aktuelle Herausforderungen

13 13 1. Phase: 50er Jahre: widerstreitende Finalität und wirtschaftliche Prosperität ■Motivation: neues europäisches Selbstverständnis: Sicherheit, Frieden, Freiheit, Mobilität, Wohlstand, weltpolitische Bedeutung ■Finalität: föderaler Verfassungsstaat („Vereinigte Staaten von Europa“) vs. intergouvernementale Kooperation vs. funktionale Kooperation für grenzübergreifende Probleme

14 14 Interpretation dieser Phase vor integrationstheoretischen Ansätzen Schumann-Vision: der Vereinigung der europäischen Nationen, Bildung einer „europäischen Föderation“  supranationales Leitbild: Hohe Behörde, Gemeinsame Versammlung aber: faktisch sektorale Teilintegration, die eine Eigendynamik entwickelt: EWG, EAG/Euroatom  die Einigung folgt einem funktionalistischem Modell Funktionalismus vs. Föderalismus

15 15 2. Phase: 60er und 70er Jahre: Leerer Stuhl und Luxemburger Kompromiss ■Problem des Souveränitätsverzichts: Politik des leeren Stuhls, Luxemburger Kompromiss ■Institutionelle Stagnation ■Aber: Norderweiterung, Direktwahlen

16 16 Interpretation vor integrationstheoretischen Ansätzen Prinzip des Intergouvernementalismus herrscht vor (l‘Europe des patries).

17 17 V. Fazit der ersten EU-Sitzung und Nachbereitung ■EU: politisches System ■Perspektiven der Politischen Wissenschaft und typische Forschungsfragen ■Motive und Finalität der europäischen Integration: erste integrationstheoretische Ansätze Nachbereitung: ■Glossar: Begriffe auf der nächsten Folie ■Texte im Reader ■Quiz zur Selbstkontrolle

18 18 Glossar: Begriffe zur Nachbereitung ■intergouvernemental, supranational ■polity, politics, policy ■Vergemeinschaftung, Europäisierung ■Integration ■Finalität ■Integrationstheorien: Föderalismus, Funktionalismus, Intergouvernementalismus ■Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) ■Europäische Politische Gemeinschaft (EPG) ■Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ■Europäische Atomgemeinschaft ■Politik des leeren Stuhls ■Luxemburger Kompromiss

19 19 Nächste Woche: Die Entwicklung der Europäischen Integration (Teil 2)


Herunterladen ppt "1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Petra Bendel Vorlesung: Einführung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen