Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 1 Modul 3 Demografie schafft Märkte – Marketing „Kundensegment 50plus“ Leonardo Silver Living – Multiplikatorenschulung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 1 Modul 3 Demografie schafft Märkte – Marketing „Kundensegment 50plus“ Leonardo Silver Living – Multiplikatorenschulung."—  Präsentation transkript:

1 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 1 Modul 3 Demografie schafft Märkte – Marketing „Kundensegment 50plus“ Leonardo Silver Living – Multiplikatorenschulung – Modul 3 Lerneinheiten 1, 2, 3 und 4 Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

2 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 2 Modul 3 Agenda 1. Grundlagen des demografischen Wandels; Kundensegment 50plus 2. Prognosemodell 50plus 3. Bedarf und Trends Kunde 50plus 4. Handlungsempfehlungen für die Praxis

3 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 3 Modul 3 Lerneinheit 1: Demografischer Wandel… Was bedeutet das eigentlich?

4 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 4 Modul 3 Quelle: Handwerkskammer Kassel

5 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 5 Modul 3 Demografischer Wandel Quelle: Handwerkskammer Kassel

6 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 6 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung in Tsd Differenz absolutprozentual EU ,9% Deutschland ,9% Frankreich ,8% Italien ,5% Österreich ,0% Rumänien ,4% Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

7 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 7 Modul 3 Quelle: Eurostat, Demography Report 2010 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung EU

8 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 8 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung DE Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

9 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 9 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung FR Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

10 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 10 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung IT Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

11 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 11 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung AT Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

12 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 12 Modul 3 Demografischer Wandel – Bevölkerungsentwicklung RO Quelle: Eurostat, Demography Report 2010

13 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 13 Modul 3 Demografischer Wandel – Gegenüberstellung der Indikatoren für verschiedene EU-Länder Quelle: Eurostat, Demography Report Eigene Gegenüberstellung

14 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 14 Modul 3 Demografischer Wandel – Bundestrend Anteil 50 Jahre und älter 1950 = 14 % 2000 = 23 % 2050 = 39 % Quelle: Statistisches Bundesamt

15 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 15 Modul 3 Demografischer Wandel – Bundestrend Durchschnittsalter (2009) in Deutschland:44,2 Jahre Schweiz: 41,1 Jahre Frankreich: 39,0 Jahre China: 34,2 Jahre Indien: 25,3 Jahre WELT:28,4 Jahre Quelle: CIA World Factbook, 2010

16 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 16 Modul 3 Demografischer Wandel – lokale Prognosen

17 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 17 Modul 3 Demografischer Wandel – Alterstruktur Deutschland seit 1910 Quelle: Statistisches Bundesamt

18 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 18 Modul 3 Demografischer Wandel – „buntere“ Gesellschaft: geänderte Lebensläufe Quelle: BMFSFJ 2006, mit Ergänzungen von Prof. Paul Gans, Uni Mannheim

19 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 19 Modul 3 Demografischer Wandel – „buntere“ Gesellschaft: Migrationshintergrund Quelle: Bundeszentrale f. politisch Bildung, Datenreport 2011

20 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 20 Modul 3 Lerneinheit 3: Prognosemodell 50plus

21 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 21 Modul 3 Prognosemodell 50plus Marktanalyse: rein demografische Betrachtung wenig hilfreich ⇨ Analyse von Kaufkraftunterschieden erforderlich  Demografisch-ökonometrisches Modell

22 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 22 Modul 3 Prognosemodell 50plus  Prognose der Nachfragevolumina in Hessen Prognosemodell zur Abschätzung der Nachfragepotentiale der Zielgruppe 50plus in Hessen entwickelt: Aussagen über die Entwicklung bestimmter Alterssegmente in den unterschiedlichen hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten Quelle: Studie „Demografie schafft Märkte – Kundensegment 50plus: Chancen für das hessische Handwerk“ 2007, Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft (FMW) der Philipps-Universität Marburg

23 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 23 Modul 3 Prognosemodell 50plus Beispiel Kassel – Bevölkerungsentwicklung Quelle: Statistisches Landesamt Hessen, Bevölkerungsvorausberechnung 2006

24 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 24 Modul 3 Prognosemodell 50plus Beispiel Kassel – Kaufkraft nach Alter Quelle: GfK Kaufkraft 2006

25 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 25 Modul 3 Prognosemodell 50plus Veränderungsrate der Nachfrage des Kundensegments 50plus Quelle: Studie „Demografie schafft Märkte – Kundensegment 50plus: Chancen für das hessische Handwerk“ 2007, Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft (FMW) der Philipps-Universität Marburg

26 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 26 Modul 3 Prognosemodell 50plus Absolute Nachfrageanteile unterschiedlicher Altersgruppen in Kassel Qelle: Handwerkskammer Kassel 2007

27 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 27 Modul 3 Prognosemodell 50plus Veränderung des Nachfragepotentials bis minus 50plus Quelle: Handwerkskammer Kassel 2007

28 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 28 Modul 3 Prognosemodell 50plus Ausführung von Handwerkerleistungen nach Alterssegment in % Quelle: GfK Kaufkraft 2006

29 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 29 Modul 3 Prognosemodell 50plus Ausgaben für Renovierungsarbeiten in % (2004/2005) Quelle: GfK Kaufkraft 2006

30 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 30 Modul 3 Lerneinheit 3: Bedarf und Trends Kunde 50plus

31 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 31 Modul 3 Umfrage zu 50plus Aktivitäten in Hessen Quelle: Handwerkskammer Kassel 2007

32 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 32 Modul 3 Umfrage zu 50plus Aktivitäten in Hessen Quelle: Handwerkskammer Kassel 2007

33 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 33 Modul 3  Individualisierung („Personal way of life“)  Wellness und Gesundheit  Alterung – „Down-Aging“  Folge: Radikale Marktveränderungen! Megatrends

34 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 34 Modul 3 Megatrend Individualisierung – Personen pro Haushalt

35 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 35 Modul 3 Megatrend Individualisierung – Änderung der Lebensformen Quelle: Zukunftsinstitut.de

36 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 36 Modul 3 Megatrend Individualisierung – Änderung der Lebensformen Quelle: Zukunftsinstitut.de

37 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 37 Modul 3 Megatrend Individualisierung Konsequenzen für das Handwerk  Standard-Angebote werden uninteressant / Nischen nehmen an Bedeutung zu  Modulare Ansätze gewinnen  Coaching und Beratung werden wichtiger  24 x 7 als Kundenorientierung  „atmende Konzepte“ für wechselnde Lebensphasen

38 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 38 Modul 3 Wohn Wellness Lehm- und Bioputz, imissionsarmes Bauen, ökologisches Bauen, Aufwertung Küche und Bad, Feng-Shui, Farbwellness, Lichtwellness Food Wellness Gesunde Ernährung, kalorienbewusst, Brain Food, Convenience Produkte Megatrend Wellness

39 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 39 Modul 3 Megatrend Alterung – Die neuen Senioren

40 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 40 Modul 3 Megatrend Alterung – Die neuen Senioren

41 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 41 Modul 3 Megatrend Alterung – Die neuen Senioren

42 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 42 Modul 3 Megatrend Alterung – Die neuen Senioren Von der 3-phasigen zur 5-phasigen Biografie

43 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 43 Modul 3 Zukunftsmärkte Marktsegmente mit hohen Wachstumschancen: Bildung (Freizeit) Tourismus Wohnen (Wohnumfeldverschönerung, seniorengerechtes Wohnen, barrierefreies Wohnen) Haushaltsnahe Dienstleistungen Transport Handwerk Medizin / Gesundheit, Wellness Pflege = handwerksrelevant !!

44 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 44 Modul 3 Neue Märkte: Homing, Cocooning Material: warme Materialien, Natur-Materialien, Holz und Stein Wohnen: Küche als Zentrum des Hauses, High-Tech in gemütlicher Form, vernetzter Kühlschrank, intelligentes Haus Schutz: Sicherheitstechnik, Videoüber- wachung, Bewegungsmelder Quelle: Zukunftsinstitut.de

45 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 45 Modul 3 Zielgruppenbestimmung Quelle: Handwerkskammer Kassel

46 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 46 Modul 3 Zielgruppenbestimmung Quelle: Handwerkskammer Kassel

47 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 47 Modul 3 Zielgruppe 50plus Komfort-Kunden ältere oder älter werdende Menschen Kranke, Behinderte (aller Altersstufen) Seniorenmarkt ist nicht einheitlich Nicht das Alter zählt, sondern die Lebenssituation! Erfolgreiche Marketingstrategien definieren die Zielgruppe nach Konsumverhalten, Lebensstil und Lebensgefühl!

48 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 48 Modul 3 Zielgruppe 50plus Potential und Zahl der „best Ager“ wird weiter stark wachsen Es gibt eine mentale Verjüngung der „Älteren“. Verschiebung der Altersschwelle Die Zielgruppe legt Wert auf: persönliche Wertschätzung, gutes Klima, überzeugenden ersten Eindruck, fachliche Kompetenz, Qualität und gute Serviceleistungen

49 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 49 Modul 3 Markt - Wohnraumanpassung Gründe: Erhöhung Lebensqualität (Komfort, „Lifestyle“) Körperliche Beeinträchtigungen Pflegebedürftigkeit Erhalt der Eigenständigkeit Veränderung der Lebenssituation (Auszug der Kinder, Tod des Partners usw.)  „magic“ oder „tragic moments“ bestimmen Kosumverhalten maßgeblich

50 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 50 Modul 3 Markt: Wohnraumanpassung Ein gemütliches Zuhause für sich selbst und Gäste ist in jedem Alter ein wichtiges Thema. Potenzial: 12,28 Mio. „best ager“ sind daran interessiert, Informationen aus dem Bereich „Wohnen und Einrichten“ zu erhalten. Weitere Informationen in: „best age 2007, Wohnen & Einrichten“

51 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 51 Modul 3 Markt: Barrierefreiheit Quelle: BMFSFJ – Wohnen im Alter 2006

52 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 52 Modul 3 Der Markt Kunden 50plus verwenden 40% ihres Einkommens für Wohnen 30% wollen ihre Wohnung/ ihr Haus renovieren 25% der 50- bis 60-Jährigen wollen noch umziehen

53 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 53 Modul 3 „Deutschland braucht barrierefreie Wohnungen bis 2025.“ Von 39 Mio. Wohnungen in Deutschland aktuell nur ca barrierefrei (etwa 1% des Gesamtbestandes) Richtwert: Für 20 Prozent der HH mit 70jährigen und älteren Personen sollte eine seniorengerechte Wohnung verfügbar sein (2025: ca. 10 Mio.). Quelle: Pestel Institut, Januar 2011

54 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 54 Modul 3 Lerneinheit 4: Handlungsempfehlungen für die Praxis

55 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 55 Modul 3 Probleme auf der Angebotsseite:  Angebote passen nicht zu den Erwartungen älterer Menschen  Gesamtlösungen aus einer Hand fehlen  Mangel an Kompetenz für spezielle Lösungen  Unterentwickeltes, passives Marketing  Mangelndes Einfühlungsvermögen Das Vermarktungsproblem

56 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 56 Modul 3 Nachfrager müssen überzeugt werden!  Seniorenmarkt ist kein Selbstläufer  Kundenorientierung, Kooperation und Professionalisierung sind notwendig  Kunden sind zu wenig informiert  Erwartungen orientieren sich an Kaufhauslösungen  Mögliche Anbieter aus dem Handwerk sind unbekannt  Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Anbieter fehlt  Generelle Abwehrhaltung: Handwerker bringen Dreck und Unruhe!

57 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 57 Modul 3 Relevante Angebots- Dimensionen Qualität Beratung und Services Niveau und Seriosität Bequemlichkeit Erfolgsfaktoren 50plus Quelle: Handwerkskammer Kassel

58 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 58 Modul 3 Praxisbeispiel Angebote für die Zielgruppe 50plus: Quelle: Optimaler,

59 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 59 Modul 3 Praxisbeispiel Angebote für die Zielgruppe 50plus: Quelle: Optimaler,

60 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 60 Modul 3 Praxisbeispiel Angebote für die Zielgruppe 50plus:

61 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 61 Modul 3 Praxisbeispiel Angebote für die Zielgruppe 50plus: Quelle: Optimaler,

62 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 62 Modul 3 Praxisbeispiel Angebote für die Zielgruppe 50plus: Quelle:

63 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 63 Modul 3 Handwerksbetriebe müssen sich auf neue Märkte aktiv einstellen ! Drei Aspekte erleichtern Anpassungsprozess: 1. Qualifizierung 2. Vernetzung, Kooperation 3. Marketing, Kundenorientierung Megatrend Alterung: Konsequenzen

64 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 64 Modul 3 Informationen zur Zielgruppe und deren spezielle Bedürfnisse (z. B. Sicherheit, altersbedingte Krankheiten usw.) Vermarktungshilfen (Beratungs- Verkaufstraining, Gestaltung Werbematerial, Internetauftritt) Information zu Finanzierung, Förderung, Wohnberatung Fachliche Weiterbildung (Technik und Normen) Mitarbeiter schulen (fachliche und emotionale Ebene) Qualifizierung

65 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 65 Modul 3 Getrennt nach Gewerken ⇨ vergebener Auftrag verliert zukünftig an Bedeutung Bündelung von Kompetenzen, verbesserte Planungsstruktur Übernahme Koordinierungs- und Organisationsaufwand Kooperation auch mit Pflegediensten, Dienstleistungsmaklern, Architekten, Handelsunternehmen prüfen Entlastung des Kunden – KAUFARGUMENT Vernetzung, Kooperation

66 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 66 Modul 3 Quelle: Handwerkskammer Kassel

67 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 67 Modul 3  Pflegedienste  Wohnberatungseinrichtungen  Wohnungswirtschaft  Krankenhäuser  Kommunen, Sozialträger  Wohlfahrtsverbände, Caritative Einrichtungen, Pflege- und Krankenkassen  Seniorenvertretungen  Handwerksorganisationen  Selbsthilfeeinrichtungen  Apotheken, Sanitätsfachgeschäfte  Hausärzte Kooperation- und Netzwerkpartner in der Region identifizieren, z.B.: Quelle: Handwerkskammer Kassel

68 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 68 Modul 3  „Marketing bedeutet, die richtigen Waren und Dienstleistungen zur richtigen Zeit an die richtigen Leute am richtigen Ort zum richtigen Preis und mit Hilfe der richtigen Kommunikations- und Absatzförderungsaktivitäten zu bringen“ (Peter D. Bennet)  „Marketing = Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele verwirklicht werden.“ (Prof. Heribert Meffert)  Marketing sind alle Aktivitäten eine Unternehmens um zwischen den Anbietern einer Leistung und dem Abnehmer der Leistung eine emotional tragfähige, stabile und belastbare Beziehung zu schaffen - und zu erhalten. (Prof. Busch) Marketing – eine Definition

69 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 69 Modul 3...nicht mehr die austauschbaren und überall erhältlichen Produkte und Leistungen, sondern die Menschen, die sie anbieten und verkaufen, und die zugehörigen Dienstleistungen/ Serviceelemente bestimmen den Absatz... und damit den betrieblichen Erfolg oder Misserfolg ! Mit anderen Worten …

70 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 70 Modul 3 Quelle: Handwerkskammer Kassel

71 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 71 Modul 3 „Pyramide der Kundenzufriedenheit“ Quelle: Handwerkskammer Kassel

72 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 72 Modul 3 „Pyramide der Kundenzufriedenheit“ Quelle: Handwerkskammer Kassel

73 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 73 Modul 3 „Neuromarketing“ Alle Entscheidungen sind letztendlich Gefühlsentscheidungen – keine Entscheidung ohne Gefühl Kunden entscheiden in 80 % der Kaufentscheidungen unbewusst, darum ist es wichtig die Zeichensprache des Unbewussten zu erkennen

74 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 74 Modul 3 Überalterung der Gesellschaft führt zu Veränderungen der Konsumnachfrage und hat Anpassungsbedarf zur Folge ! Alterung der Gesellschaft, Trend zur Individualisierung, zu Wellness und Bequemlichkeit kommen dem Handwerk entgegen !

75 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 75 Modul 3 Die Generation 50plus ist keine neue Zielgruppe. Alle bekannten Zahlen deuten jedoch auf die wachsende und teilweise existenzielle Bedeutung dieses Marktsegmentes hin! 1 Die Zielgruppe 50plus besteht aus vielen unterschiedlichen Marktsegmenten. Es gilt einzelne Segmente zu identifizieren und mit individuellen Lösungen zu versorgen. 2 „Bedarf wecken statt Bedarf decken“. Insbesondere die Zielgruppe 50plus muss aktiv angesprochen und über existierende Angebote informiert werden. 3 Handlungsempfehlungen

76 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 76 Modul 3 Handlungsempfehlungen Gewerke übergreifend der Zielgruppe Leistungen aus einer Hand anbieten. Mit Systemangeboten und Kooperationen einen Wettbewerbsvorteil entwickeln. 4 Service wird zukünftig zu einem noch entscheidenderen Erfolgsfaktor. Insbesondere das Kundensegment 50plus zeigt eine hohe Preisbereitschaft und honoriert „komfortable“ Leistungen. 5 Marketing und Werbung sind in Handwerksbetrieben oft unterentwickelt. Fördern Sie das Kundenvertrauen durch Ihr Einfühlungsvermögen und legen Sie den Fokus nicht auf eine technikbetonte, sondern individuelle Ansprache. 6

77 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 77 Modul 3 Handlungsempfehlungen Überlassen Sie nichts dem Zufall: Definieren Sie Standards mit Hilfe von Checklisten! So erreichen Sie die notwendige Qualität und Transparenz in Ihrem Unternehmen. 7 Bleiben Sie im Gespräch - nutzen Sie eine Kundendatei zur aktiven Bindung bestehender Kunden. 8 Soft-Skills entwickeln – Kommunikation anpassen: Senioren sind anspruchsvolle Gesprächspartner. Achten Sie auf professionelle Umgangformen. 9

78 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 78 Modul 3 Tipps zum Weiterlesen: Buchempfehlungen Blum, Christoph: Einstiegshürden in den Markt 50plus, 2008 Pompe, Hans-Georg: Marktmacht 50plus – Wie Sie Kunden gewinnen und begeistern, 2007 Seja, Christa: Demografiefeste Marketingansätze für die Generation 55plus, 2009 Hanne Meyer-Hentschel und Gundolf Meyer-Hentschel: Seniorenmarketing Christine Krieb/ Andreas Reidl: Senioren Marketing Sabine Hölper: Wie vom Seniorenmarkt profitieren? Claudia Härtl-Kasulke: Marketing für Zielgruppen ab 50

79 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 79 Modul 3 Tipps zum Weiterlesen – im Netz:

80 SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 80 Modul 3 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Kontakt Armin Bayer Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Hindenburgstraße 1 D Darmstadt (Tel.)


Herunterladen ppt "SILVER LIVING „Demografische Herausforderung‘“ 1 Modul 3 Demografie schafft Märkte – Marketing „Kundensegment 50plus“ Leonardo Silver Living – Multiplikatorenschulung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen