Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS050119 1 Die neue Arbeitsstättenverordnung Für den Regionalen Arbeitskreis für Arbeitssicherheit Braunschweig 19.01.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS050119 1 Die neue Arbeitsstättenverordnung Für den Regionalen Arbeitskreis für Arbeitssicherheit Braunschweig 19.01.2005."—  Präsentation transkript:

1 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Die neue Arbeitsstättenverordnung Für den Regionalen Arbeitskreis für Arbeitssicherheit Braunschweig Dipl.-Ing. Stefan Pemp, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Referatsleiter Arbeitsschutz, Gewerbeaufsicht

2 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Inhalt Einführung Rückblick und Gründe der Reform Inhalte der neuen Arbeitsstättenverordnung Spezielle Probleme Fazit

3 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Einführung Rückblick und Gründe der Reform

4 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Rückblick 1968 Entwurf der Arbeitsstättenrichtlinien vorgelegt, zur Konkretisierung der §§ 120a (Betriebssicherheit) und 120b (Sitte und Anstand im Betrieb) 1969 Zum ersten Mal „Arbeitsstättenverordnung“ Bestandteil einer Regierungserklärung (1973 und 1974 erneut). Arbeitgeber fordern bundeseinheitliche und konkrete Vorschriften für Arbeitsstätten Am 20. März wird die neue Arbeitsstättenverordnung beschlossen, sie tritt am 1. Mai 1976 in Kraft. Anwendung im Wesentlichen bei Neubauvorhaben. Bei bestehenden Anlagen werden nur Forderungen gestellt, die unabdingbar und erfüllbar sind.

5 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Rückblick Gestützt auf Art. 118a (heute Art. 139) des EWG-Vertrages wird die Erste Einzelrichtlinie 89/654/EWG (zur Arbeitsschutz-Rahmenrichtlinie 89/391/EWG, besser bekannt als Europäische Arbeitsstättenrichtlinie) erlassen. Sie war bis in nationales Recht umzusetzen! Weiter müssen umgesetzt werden: 92/57/EWG Baustellenrichtlinie 92/58/EWG Sicherheitskennzeichnungsrichtlinie 2003 Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit stellt den „Masterplan Bürokratieabbau“ vor. Wichtigste These: „Der Staat muss einfacher werden“

6 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Gründe der Reform Ablösung der Arbeitsschutzvorschriften aus der Gewerbeordnung sowie Anpassung an Regelungssystematik der europäischen Arbeitsschutzrichtlinien (Schutzziele) vollständige Umsetzung der EG-Arbeitsstättenrichtlinie – nach Auffassung der EU-Kommission waren einzelne Inhalte durch die ArbStättV 1975 nicht hinreichend umgesetzt (Drehtüren, Oberlichter, Laderampen)  Klageverfahren angedroht Umsetzung der Teile A und B des Anhangs IV der EGBaustellenrichtlinie sowie der EG- Sicherheitskennzeichnungsrichtlinie in staatliches Recht (bisher lediglich BGV A8) § 18 ArbSchG als alleinige Grundlage; damit vollständige Einbindung in die Regelungssystematik des ArbSchG

7 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Gründe der Reform -2 ArbStättV entsprach nicht mehr in allen Punkten dem fortgeschrittenen Stand der Technik und der Arbeitswissenschaft (Beispiel Ruhebühnen an Masten) in der Folge der teilweise zu detaillierten Vorgaben in der ArbStättV wuchs die Zahl der regelmäßigen Ausnahmetatbestände Wichtiger Aspekt: Deregulierung (Masterplan Bürokratieabbau!) Anwendung der ArbStättV in der Praxis sollte erleichtert werden hierzu u.a. Einrichtung eines Ausschusses für Arbeitsstätten mit den Aufgaben: - Beratung des BMWA in Fragen des Arbeitsstättenrechts - Ermittlung dem Stand der Technik und Arbeitswissenschaft entsprechender Regeln

8 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Ansatz der neuen Vorschriften im Arbeitsschutz Arbeitsschutzgesetz (Chemikaliengesetz) Grundlegende Bestimmungen, Verordnungsermächtigung Betriebssicherheitsverordnung, Arbeitsstättenverordnung, Gefahrstoffverordnung Schutzziele (allgemein gehalten) Technische Regeln Beispiele für Erfüllung der Schutzziele, Vermutungswirkung Aufnahme Berufsgenossenschaftlicher Regelungen

9 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Inhalte der neuen Arbeitsstättenverordnung

10 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Gestaltungsgrundsätze Formulierung von Schutzzielen Keine „Zahlen“ in der Verordnung Enge Anlehnung an EU-Richtlinien (1:1 Umsetzung) Kurzer §§ - Teil Einzelschutzziele im Anhang

11 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Gliederung §§ § 1 Ziel, Anwendungsbereich § 2 Begriffsbestimmungen § 3 Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten § 4 Besondere Anforderungen an das Betreiben von Arbeitsstätten § 5 Nichtraucherschutz § 6 Arbeitsräume, Sanitärräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte § 7 Ausschuss für Arbeitsstätten § 8 Übergangsvorschriften

12 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 1 Ziel, Anwendungsbereich VO dient der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten Anwendungsbereich entspricht grundsätzlich dem des ArbSchG Ausnahme vom Geltungsbereich: - Betriebe im Bereich Bundesberggesetz (wie ArbSchG) mit Ausnahme Nichtraucherschutz (gilt generell) nicht: - im Reisegewerbe und Marktverkehr, - in Transportmitteln (umfasst Straßen-, Schienen-, Luft- und Wasserfahrzeuge) im öffentlichen Verkehr, - für Flächen eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebs außerhalb der bebauten Fläche

13 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 2 Begriffsbestimmungen Arbeitsstätte Begriff der Arbeitsstätte umfasst: - Orte zur Nutzung für Arbeitsplätze - Orte, zu denen Beschäftigte im Rahmen ihrer Arbeit Zugang haben Einschränkung:: - auf dem Gelände eines Betriebes oder einer Baustelle ausgelagerte Arbeitsplätze in angemieteten Gebäuden oder auf angepachteten Betriebsgelände unterliegen der ArbStättV damit sind Ausbildungsstätten, Verkaufsstände im Freien im Zusammenhang mit Ladengeschäften weiterhin Arbeitsstätten ArbStättV gilt nicht für Arbeitsplätze im privaten Bereich (z.B. Telearbeit); diesbezüglich gilt das ArbSchG

14 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 2 Begriffsbestimmungen Arbeitsplatz und Arbeitsraum Arbeitsplatz: Bereich, in dem sich Beschäftigte zur Verrichtung ihrer Arbeit regelmäßig über einen längeren Zeitraum oder im Verlauf der täglichen Arbeitszeit nicht nur kurzfristig aufhalten müssen Arbeitsraum: Räume innerhalb von Gebäuden mit dauerhaft eingerichteten Arbeitsplätzen Beispiel: Die Antennenanlage eines Senders ist eine Arbeitsstätte, nicht aber ein Arbeitsplatz. Wartungsarbeiten an der Anlage müssen zwar regelmäßig, aber lediglich in größeren Zeitabständen durchgeführt werden.

15 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 2 Begriffsbestimmungen neu aufgenommen Einrichten (nicht Errichten  Regelung im Bauordnungsrecht) : Bereitstellung und Ausgestaltung der Arbeitsstätte (mit beispielhafter Aufzählung: bauliche Maßnahmen oder Veränderungen, Ausstatten, Anlegen und Kenn- zeichnung festlegen) Betreiben: Benutzen und Instandhalten (DIN 31501?)

16 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 3 Einrichten und Betreiben AG hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten entsprechend VO einschließlich des Anhangs so eingerichtet und betrieben werden, dass Gefährdungen für Sicherheit und Gesundheit nicht entstehen AG hat die Regeln für Arbeitsstätten zu berücksichtigen – deren Einhaltung löst die Vermutungswirkung aus bei Nichtanwendung der Regeln für Arbeitsstätten muss der AG durch andere Maßnahmen die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz erreichen – dies ist im Einzelfall erforderlichenfalls nachzuweisen (strittig Streichung in ArbStättV aber gültig gem. ArbSchG?)

17 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 3 Einrichten und Betreiben -2 ArbStättV 2004: Berücksichtigung des Standes der Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstiger arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse ergibt sich aus § 3 Abs. 1 und § 4 ArbSchG Neu: Berücksichtigung der Schutzbelange von Menschen mit Behinderungen bei deren Beschäftigung in der Arbeitsstätte

18 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 4 Bes. Anforderungen an „Betreiben“ Instandhalten (umfasst regelmäßige Wartung und Inspektion der Räume und Anlagen sowie deren Instandsetzung) Festgestellte Mängel sind nicht mehr nach Möglichkeit umgehend, sondern unverzüglich – d.h. ohne schuldhaftes Verzögern – zu beseitigen Einstellung der Arbeit bei unmittelbarer (hohe Eintrittswahrscheinlichkeit) erheblicher (hohes Schadensausmaß) Gefahr Sicherheitseinrichtungen sind in regelmäßigen Abständen sachgerecht warten und auf ihre Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen (keine Fristen (mehr) in ArbStättV)

19 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 4 Bes. Anforderungen an „Betreiben“ - Flucht und Rettung Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge sind ständig freizuhalten, damit sie jederzeit benutzt werden können Generell gilt: Beschäftigte müssen sich bei Gefahr unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können - dies schließt ein, dass Türen im Verlauf von Rettungswegen bei Anwesenheit von Beschäftigten nicht verschlossen sein dürfen und sich jederzeit von innen ohne Hilfsmittel leicht öffnen lassen müssen  Anhang Nr. 2.3 Forderung zur Begrenzung der Menge von am Arbeitsplatz aufzubahrenden Gegenständen oder Stoffen ist entfallen Entfall spezifischer Regelungen z.B. zum Vorhandensein von Einrichtungen, mit denen im Gefahrfall Hilfspersonen herbeigerufen werden können (Einzelarbeitsplätze mit erhöhter Unfallgefahr in § 27 ArbStättV 1975)

20 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 5 Nichtraucherschutz Vorschrift ist identisch mit § 3a der ArbStättV (alt) 1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. (2) In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen nach Absatz 1 nur insoweit zu treffen, als die Natur des Betriebes und die Art der Beschäftigung es zulassen.

21 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Arbeitsräume, Sanitär-, Pausen- u.a. Räume generelle Forderung für alle Räume: ausreichende Grundfläche und Höhe sowie ausreichender Luftraum (§ 6 Abs. 1 und 6) Konkretisierungen in Ziff. 1.2 des Anhangs: - Arbeitsräume: ausreichende Grundfläche, lichte Höhe abhängig von der Grundfläche so, dass Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten nicht beeinträchtigt sind - Abmessungen der anderen Räume nach Art ihrer Nutzung - Notwendiger Luftraum abhängig von Art der körperlichen Beanspruchung sowie Anzahl der Personen im Raum - keine Maßangaben

22 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Toilettenräume sind grundsätzlich bereitzustellen, getrennte Einrichtung oder Nutzung für Männer und Frauen ist zu ermöglichen Ausrüstung nach Ziff. 4.1 Abs. 1 Anhang (verschließbare Zugänge, ausreichende Anzahl von Toilettenbecken und Handwaschgelegenheiten, in der Nähe der Arbeitsplätze sowie der Pausen- sowie Wasch- und Umkleideräume) bei Arbeiten im Freien und auf Baustellen mit wenigen Beschäftigten (?) sind abschließbare (mobile) Toiletten ausreichend Entfallen: Trennung für Frauen und Männer sowie Verfügbarkeit ausschließlich für Betriebsangehörige bei mehr als 5 Beschäftigten; unmittelbare Nähe zu Pausen- und Waschräumen

23 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Waschräume sind grundsätzlich bereitzustellen, getrennte Einrichtung oder getrennte Nutzung für Männer und Frauen ist zu ermöglichen Ausrüstung nach Ziff. 4.1 Abs. 2 Satz 1 Anhang (in der Nähe der Arbeitsplätze sichtgeschützt, bei Erfordernis ausreichende Zahl von Duschen, fließendes warmes und kaltes Wasser, Mittel zum Reinigen und Desinfizieren sowie zum Abtrocknen der Hände, ausreichende Bemessung) Ausnahme: bei Arbeiten im Freien und auf Baustellen mit wenigen Beschäftigten (?) sind Waschgelegenheiten ausreichend ( Anhang Ziff. 4.2 Abs. 2 Satz 2) Entfallen: Sollvorschrift zur Trennung für Frauen und Männer, Waschräume bei 10 und mehr Beschäftigten auf Baustellen, unmittelbarer Zugang zu Umkleideräumen (lediglich leicht erreichbar)

24 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Umkleideräume sind bereitzustellen, wenn besondere Arbeitskleidung zu tragen ist und ein Umziehen in anderen Räumen nicht zumutbar ist, getrennte Einrichtung oder Nutzung für Männer und Frauen ist zu ermöglichen Ausrüstung nach Ziff. 4.1 Abs. 3 Anhang (leicht zugänglich, ausreichende Größe, sichtgeschützt, genügend freie Bodenfläche, Sitzgelegenheiten, verschließbare Einrichtungen zur Kleideraufbewahrung, Trennung von Arbeits- und Schutzkleidung sowie persönlicher Kleidung) Entfallen: Sollvorschrift zur Trennung für Frauen und Männer, in der Nähe des Arbeitsplatzes bei Hitzearbeit, unmittelbarer Zugang zu Waschräumen (lediglich leicht erreichbar), Lüften und Trocknen der Arbeitskleidung (nur noch für Baustellen Anhang Ziff. 5.2 Abs. 1f)

25 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Pausenräume oder Pausenbereiche bei mehr als 10 Beschäftigten oder wenn andere Gründe dies erfordern; nicht, wenn Beschäftigte gleichwertige Erholung im Arbeitsraum möglich Ausrüstung nach Ziff. 4.2 Abs. 1 Anhang (leicht erreichbar, ungefährdete Stelle, ausreichende Größe, Tische und Sitzgelegenheiten mit Rückenlehne; als separate Räume zu gestalten, wenn Beurteilung dies erfordert Entfallen: Konkrete Maße, Kleiderhaken, Abfallbehälter Allgemein entfallen : bei Bedarf Vorrichtungen zum Erwärmen und Kühlen von Speisen und Getränken,Bereitstellung von Trinkwasser (gilt nur noch nur für Baustellen Anhang, Ziff. 5.2, Abs. 1 b,c)

26 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Erste-Hilfe-Räume Einrichtung erforderlich entsprechend der Unfallgefahren oder der Anzahl der Beschäftigten, der Art der Tätigkeiten sowie der räumlichen Ausdehnung des Betriebs Ausrüstung nach Ziff. 4.3 Anhang (gekennzeichnet, mit Rettungstransportmitteln leicht zugänglich, Einrichtungen und Materialien, Anschrift und Telefon der örtlichen Rettungsdienste Erste-Hilfe-Ausstattung zusätzlich, wenn es die Arbeitsbedingungen erfordern)

27 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Weitere Räume Bereitschaftsräume erforderlich, wenn in die Arbeitszeiten regelmäßig und häufig Bereitschaftszeiten oder Unterbrechungen fallen und keine Pausenräume vorhanden sind Schwangere Frauen und stillende Mütter müssen sich während der Pausen und erforderlichenfalls auch während der Arbeitszeit hinlegen und ausruhen können Entfallen: Einrichtung von Liegeräumen für werdende und stillende Mütter; Möglichkeit des Liegens für andere weibliche Beschäftigte, deren Arbeitsablauf es nicht zulässt, sich zeitweise zu setzen und Räume für körperliche Ausgleichsübungen

28 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 6 Unterkünfte Für Beschäftigte auf Baustellen, wenn die Art der Tätigkeit, die Anzahl der Beschäftigten und die Abgelegenheit der Baustelle dies erfordern und ein anderweitiger Ausgleich nicht geschaffen ist Ausrüstung nach Ziff. 4.4 Anhang (entsprechend Belegung mit Wohn- und Schlafbereich, Essbereich sowie Sanitäreinrichtungen Berücksichtigung der Anwesenheit von Männern und Frauen bei der Zuteilung der Räume) Entfallen: spezifische Anforderungen für Tagesunterkünfte auf Baustellen und Unterkünfte in anderen Tätigkeitsbereichen (z.B. auch für Wohnunterkünfte von Saisonarbeitern in der Landwirtschaft)

29 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS § 7 Ausschuss für Arbeitsstätten Neu: Einrichtung beim BMWA mit folgenden Aufgaben: Ermittlung von Regeln zur Erfüllung der Anforderungen in der VO Beratung in Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Arbeitsstätten Zusammensetzung: insgesamt 15 sachverständige Mitglieder (Arbeitgeber,Gewerkschaften, Länder, UVT, Sachverständige) Regeln können vom BMWA bekannt gemacht werden Damit entfällt Erlass von ASR nach Anhörung der beteiligten Kreise durch das Bundesministerium im Benehmen mit den Ländern

30 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Anhang Anforderungen an Arbeitsstätten nach § 3 Abs. 1 „Die nachfolgenden Anforderungen gelten in allen Fällen, in denen die Eigenschaften der Arbeitsstätte oder der Tätigkeit, die Umstände oder eine Gefahr dies erfordern.“

31 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Anhang – Gliederung (1) 1 Allgemeine Anforderungen 1.1 Konstruktion und Festigkeit von Gebäuden 1.2 Abmessungen von Räumen, Luftraum 1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung 1.4 Energieverteilungsanlagen 1.5 Fußböden, Wände, Decken, Dächer 1.6 Fenster, Oberlichter 1.7 Türen, Tore 1.8 Verkehrswege 1.9 Fahrtreppen, Fahrsteige 1.10 Laderampen 1.11 Steigleitern, Steigeisengänge

32 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Anhang – Gliederung (2) 2 Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren 2.1 Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen 2.2 Schutz vor Entstehungsbränden 2.3 Fluchtwege und Notausgänge 3 Arbeitsbedingungen 3.1 Bewegungsfläche 3.2 Anordnung der Arbeitsplätze 3.3 Ausstattung 3.4 Beleuchtung und Sichtverbindung (???) 3.5 Raumtemperatur 3.6 Lüftung 3.7 Lärm

33 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Anhang – Gliederung (3) 4 Sanitärräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe- Räume, Unterkünfte 4.1 Sanitärräume 4.2 Pausen- und Bereitschaftsräume 4.3 Erste-Hilfe-Räume 4.4 Unterkünfte 5 Ergänzende Anforderungen an besondere Arbeitsstätten 5.1 Nicht allseits umschlossene und im Freien liegende Arbeitsstätten 5.2 Zusätzliche Anforderungen an Baustellen

34 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Wesentliche weitere Neuerungen durch Anhang An einigen Stellen Wiederholung baurechtlicher Anforderungen (z.B. Gebäudefestigkeit Ziff. 1.1; Energieverteilung Ziff. 1.4; Isolierung Ziff. 1.5) Umsetzung der EG-Richtlinie zur Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung in staatliches Recht mittels des Instruments des gleitenden Verweises (Ziff. 1.3) Fenster, Oberlichter und Lüftungsvorrichtungen müssen sich sicher öffnen, schließen, verstellen und arretieren lassen; Fenster und Oberlichter müssen sicher gereinigt werden können (Ziff. 1.6 Abs. 1)

35 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Wesentliche weitere Neuerungen durch Anhang -2 Laderampen sind entsprechend den Abmessungen der Transportmittel und der Ladung auszulegen (Ziff. 1.10) Ausrüstung der Arbeitsstätte mit Brandmeldern und Alarmanlagen nach Erfordernis zum Schutz vor Entstehungsbränden (Ziff. 2.2) Fluchtwege anstatt Rettungswege (Ziff. 2.3)

36 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Wesentliche weitere Neuerungen durch Anhang -3 Verbot von Karussell-(Dreh-) und Schiebetüren in Notausgängen Beachte: Definition des Notausgangs (lt. Begründung): spezielle Ausgänge, die nur im Notfall benutzt werden dürfen – nicht Ausgänge am Ende von Fluchtwegen Sichtverbindung nach außen ist nicht mehr materieller Bestandteil der VO

37 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Wesentliche weitere Neuerungen durch Anhang -Baustellen In den zusätzlichen Anforderungen an Baustellen sind spezifische Anforderungen aus der EG- Baustellenrichtlinie verankert, die in dieser Form in der ArbStättV 1975 nicht enthalten waren. (Ziff. 5.2: Maßnahmen zur Stabilisierung von Materialien; Maßnahmen zum Schutz von Personen, die Verkehrswege auf Baustellen nutzen; Sicherheitsvorkehrungen bei speziellen Arbeiten auf Baustellen) Hygienische Anforderungen bleiben hinter dem Stand der VO 1975 zurück; dies gilt insbesondere für die explizit nicht mehr genannten Tagesunterkünfte.

38 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Spezielle Probleme

39 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Ausnahmegenehmigung Nur noch bei kompletter Nichteinhaltung eines Schutzzieles Nicht mehr automatisch bei Nichteinhaltung von in der Verordnung geforderten Werten, da diese entfallen sind

40 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Regeln Die Arbeitsstättenrichtlinien werden von Regeln abgelöst, die wie im anderen Arbeitsschutzrecht auch von einem Ausschuss ermittelt werden – Bekanntmachung durch BMWA Alte Richtlinien gelten –bis sie ersetzt werden- maximal jedoch 6 Jahre weiter Richtlinien die sich auf entfallene Forderungen der Verordnung beziehen begründen keinen Anspruch auf Einhaltung

41 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Wesentliche entfallene Forderungen Sichtverbindung nach außen Vorrang von umschlossenen Arbeitsplätzen Verbot von Verkaufsständen vor Ladengeschäften in der kalten Jahreszeit Problem Kann es sein, dass die Forderungen auf Grund der Gefährdungsanalyse auf anderem Wege bestehen bleiben?

42 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Hilfen Arbeitsstättenverordnung im Internet setze/rechtsgrundlagen- arbeitsschutz,did=22056.html setze/rechtsgrundlagen- arbeitsschutz,did=22056.html Geplante Leitlinien des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik lasi.osha.de/ Vorträge

43 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Fazit =Deregulierungsgleichgewicht Flexibilisierung Verantwortung

44 MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS Ende Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "MSDipl.-Ing. Pemp ArbStättVRAKBS050119 1 Die neue Arbeitsstättenverordnung Für den Regionalen Arbeitskreis für Arbeitssicherheit Braunschweig 19.01.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen