Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Mittwoch, 1. April 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Mittwoch, 1. April 2015."—  Präsentation transkript:

1 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Mittwoch, 1. April 2015 Vorlesung Logistik, Material- und Produktionswirtschaft Organisation

2 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 2 vom Mittwoch, 1. April 2015 Grundprinzipien der Organisation Objektprinzip –Bearbeitung erfolgt am Ort des Objekts Verrichtungsprinzip –Werkstätten –Produktionsstellen –Objekt wird transportiert zur Bearbeitung

3 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 3 vom Mittwoch, 1. April 2015 Grundorganisationsformen der Produktion Fließprinzip (Anordnung der Werkstätten entsprechend der [kontinuierlichen] Bewegung des Werkstücks) Werkstattprinzip (Transport des Werkstücks von einem [spezialisierten] Bearbeitungsort (Werkstatt) zum anderen

4 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 4 vom Mittwoch, 1. April 2015 Fließ-Montagelinie Quelle: VDI-Z; 143(2001), Nr. 7/8 – Juli/August, S.32-36

5 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 5 vom Mittwoch, 1. April 2015 Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation hat mehr statischen, langfristigen Charakter, Hierarchie und Verknüpfung zwischen den Organisationseinheiten (Stammdaten) Ablauforganisation beschreibt die betrieblichen Prozesse (Workflow, Workgroup, Supply Chain,...)

6 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 6 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsorientiert oder ablauforientiert Organisationsorientiert –Aufteilung der Unternehmensaufgaben nach gleichen Tätigkeiten (Taylorismus) –Eigendynamik der Organisationseinheiten –Zielabstimmung und –gewichtung oft schwierig Ablauforientiert (Prozessorientiert) –Ziele stehend im Vordergrund –Effizienz der Abläufe in Bezug auf die Ziele –Organisationsstrukturen nach dem Prinzip der Aufgabenteilung treten in den Hintergrund? –Neue Organisationsstrukturen nach dem Prinzip der Aufgabenerfüllung im Rahmen der Abläufe (Prozesse)

7 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 7 vom Mittwoch, 1. April 2015 Ziele für die Aufbauorganisation Zielerfüllung und Zielabstimmung Fachziele versus Produktziele Konkurrierende Aufträge Verwendung knapper Ressourcen Mengenvorteile Unabhängigkeit (Controlling) Unabhängige Planvorgaben erarbeiten + Produktziele + Budgets

8 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 8 vom Mittwoch, 1. April 2015 Ziele für die Aufbauorganisation Zielerfüllung und Zielabstimmung Fachziele versus Produktziele Konkurrierende Aufträge Verwendung knapper Ressourcen Mengenvorteile Unabhängigkeit (Controlling) Unabhängige Planvorgaben erarbeiten + Produktziele + Budgets

9 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 9 vom Mittwoch, 1. April 2015 Veränderungen der Produktionstechnik Veränderung der Aufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen – Arbeitsteilung, einfache Abläufe – Reintegration von Kompetenzen (Job Enrichment, Job Enlargement, Autonome Gruppen,...) – Soziale Integration in Gruppen, Verantwortung für die Gruppen – Best Practice, best breed – Veränderung der Abläufe in Unternehmen Veränderungen des Wettbewerbs – Globalisierung, Internationalisierung – Abhängigkeiten (Automobilindustrie) Veränderungen in der Technologie – Produkttechnologie – Materialtechnologie – Produktionstechnologie

10 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 10 vom Mittwoch, 1. April 2015 Innovationsdruck auf Unternehmen Durch Globalisierung und Internationalisierung ergeben sich Internationale Märkte mit Internationalem Wettbewerb mit Internationalen technologischen Entwicklungen Anforderungen an die Organisationen hohe Flexibilität hohe Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter flexible Zusammenarbeit über mehrere Ebenen (Integrationsfähigkeit) und mehrere Länder

11 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 11 vom Mittwoch, 1. April 2015 Führungsprozesse (siehe auch Management) Führungsprozess –Zielbildung, Zielsetzung –Aktivitätenplanung –Ausführung, Durchführung –Messen der Effizienz, Kontrolle –Rückkopplung und Steuerung Zielsetzung –Inhalt –Ausmaß –Zeit

12 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 12 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsprinzip Informelle Gruppen

13 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 13 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisation Unternehmens- leitung Geschäftsführer Technik und Informations- technik Geschäftsführer Vertrieb Geschäftsführer Finanzen und Personal

14 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 14 vom Mittwoch, 1. April 2015 Geschäftsbereich Vertrieb (Schnittstellen) Geschäftsführer Vertrieb Produktmanagement... Vertrieb kundenspezifische Produkte... Vertrieb Standardprodukte...

15 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 15 vom Mittwoch, 1. April 2015 Geschäftsbereich Technik Geschäftsführer Technik und Informations- technik Entwicklung und Konstruktion Informations- technik Qualitäts- management Betriebliches Normungswesen Arbeitsvorbereitung Logistik und Materialwirtschaft Produktion Service- management

16 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 16 vom Mittwoch, 1. April 2015 Entwicklung und Konstruktion Entwicklung Materialtechnologie Konstruktion Produktions- technologie Produkt-technologie Produkt- entwicklung Kunden- konstruktion

17 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 17 vom Mittwoch, 1. April 2015 Arbeitsvorbereitung Arbeitsplanerstellung Stammdaten-verwaltung Zeitstudien... CAD – Fertigungs-, Montagezeichnungen... Kalkulation NC-Prgrammierung

18 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 18 vom Mittwoch, 1. April 2015 Logistik und Materialwirtschaft Einkauf Lager Disposition Transportlogistik Beschaffung Warenausgang Wareneingang Behälterverwal-tung und Planung

19 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 19 vom Mittwoch, 1. April 2015 Betriebliches Normungswesen Standardisierung Klassifizierung... Materialstamm...

20 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 20 vom Mittwoch, 1. April 2015 Produktion Wartung und Service Produktions- einrichtungen Formenbau Musterbau Montagebereiche Lehrwerkstatt Fertigungs- steuerung Qualitäts-sicherung Produktionsplanung und – steuerung (PPS) Fertigungsbereiche Meisterebene

21 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 21 vom Mittwoch, 1. April 2015 Qualitätsmanagement QS Wareneingang ISO 9000 QS Technologie QS Geräteverwaltung QS Produktion Reklamations- abwicklung QS Fertigprodukte QS Einkauf QS Qualitätssicherung QM Qualitätsmanagement

22 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 22 vom Mittwoch, 1. April 2015 Qualitätswesen Querschnittsfunktion Spezialfall der Zertifizierung von Abläufen und Produkten z.B. in der Lebensmitteltechnik oder Medizintechnik Zentrale Funktionen, dezentrale Funktionen oder Kombination aus zentralen und dezentralen Funktionen Spezialfall: ISO 9000 ff, TS 16949,....

23 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 23 vom Mittwoch, 1. April 2015 Servicemanagement Customer Service... Reklamations- abwicklung... Kundenaufbauten und Abnahmen Aussendienst- steuerung

24 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 24 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisatorische Veränderungen „Fließbandarbeit“ / schnelles repetitives ausführen sehr einfacher Tätigkeiten, job enrichment, job enlargement teilautonome Gruppen, Gruppenverantwortung, eigene Führungsstrukturen in den Gruppen flache Strukturen Objektprinzip, Produktion von Objekten, mit denen sich die Mitarbeiter identifizieren Zunehmender Technologieeinsatz Schere: weniger Arbeitsplätze mit hoher Qualifikation, Arbeitsplätze mit geringer Qualifikation

25 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 25 vom Mittwoch, 1. April 2015 Schnittstellenbereiche in der Organisation Konkurrierende Produktionsressourcen für Kundenaufträge Konkurrierende Materialbestände für Kundenaufträge Materialbedarfsplanung Kundenspezifische Aufträge, Technologiewissen und Kundenbetreuung Konstruktion (CAD, Zeichnungen, Stückliste) und Arbeitsvorbereitung Produktentwicklung

26 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 26 vom Mittwoch, 1. April 2015 Konkurrierende Produktionsressourcen

27 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 27 vom Mittwoch, 1. April 2015 Lösungsansätze Ressourcenkonkurrenz ● Prioritätskennzahlen ● zyklische Besprechungen + Auftragsverantwortliche + Planungsverantwortliche Ressourcenplanung Meister Montage Meister Drehbearbeitung Vertrieb Key Account PPS Arbeitsvorbereitung

28 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 28 vom Mittwoch, 1. April 2015 Kopplung Ressourcen und Aufträge Kunde 1, Produkt 1 Kunde 2, Produkt 2 Kunde 3, Produkt 3 Kunde 4, Produkt 4

29 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 29 vom Mittwoch, 1. April 2015 Konkurrierende Materialbestände

30 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 30 vom Mittwoch, 1. April 2015 Lösungsansätze Materialkonkurrenz zeitnahe Reservierungen Umdispositionen Beschaffungsalternativen Fertigungsalternativen Prioritätskennzahlen

31 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 31 vom Mittwoch, 1. April 2015 Materialbedarfsplanung Gemeinsame Planungsaktivitäten Vertrieb, Technik Hierarchisches planen aller Endprodukte, ebenenweises auflösen bis hin zu Sekundärbedarfen

32 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 32 vom Mittwoch, 1. April 2015 Kundenspezifische Aufträge Interne Dienstleistungen der Entwicklung / Konstruktion bei Kundenpräsentationen oder Produktklärungen Teamlösungen Bereichsübergreifende Einsatzplanung / Kapazitätsplanung der Mitarbeiter

33 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 33 vom Mittwoch, 1. April 2015 Anforderungen an die Organisation Flexibilität Zusammenarbeit mit anderen Organisationseinheiten Zusammenarbeit, Arbeitsteilung in großen internationalen Konzernen In kleineren Unternehmen Kooperation auf Zuruf In größeren Unternehmen, Konzernen definierte Schnittstellen mit Dienstleistungen und Verrechnungssätzen

34 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 34 vom Mittwoch, 1. April 2015 Human Capital, Personalplanung, -entwicklung 1 Während in der Vergangenheit eine Vielzahl von Produktionsstätten in Billiglohnländer verlagert wurden, ist heute ein gegenläufiger Trend zu verzeichnen Grund hierfür waren in der Regel Qualitätspro-bleme sowie die Verfügbarkeit und Planbarkeit der Personalressourcen Der Anteil der Personalressourcen am Unternehmenserfolg wird mit hohem Gewicht bewertet

35 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 35 vom Mittwoch, 1. April 2015 Human Capital, Personalplanung, -entwicklung 2 Der Wert des Mitarbeiterkapitals ergibt sich aus der Qualifikation und der Motivation der Mitarbeiter Qualifikation in Bezug auf die Qualität der Arbeitsleistung Motivation in Bezug auf die Leistungsbereitschaft und die langfristige (zumindest aber mittelfristigen) Verfügbarkeit der Mitarbeiter Gerade der Technologieeinsatz in der Produktion erfordert im Vergleich zur Vergangenheit eine erheblich höhere Qualifikation der Mitarbeiter

36 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 36 vom Mittwoch, 1. April 2015 Human Capital, Personalplanung, -entwicklung 3 Desto größer die Qualifikation der Mitarbeiter, desto größer auch das Interesse der Wettbewerber

37 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 37 vom Mittwoch, 1. April 2015 Aufbauorganisation KMU Unternehmens- leitung MaWi Produktion, F&E Vertrieb Finanz- und ReWe Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

38 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 38 vom Mittwoch, 1. April 2015 Aufbauorganisation Großunternehmen Organisations- formen StablinienMatrix Produkt- management Divisional Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

39 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 39 vom Mittwoch, 1. April 2015 Stäbe Stabliniensystem Unternehmens- leitung Werk 1 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Werk 2 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Werk 3 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

40 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 40 vom Mittwoch, 1. April 2015 Matrix-Organisation MaWiF&E FertigungVertriebFinanzenReWe Unternehmens- leitung CO Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

41 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 41 vom Mittwoch, 1. April 2015 Produktmanagement-Organisation Produkt- manager Unternehmens- leitung MaWiF&E FertigungVertriebFinanzenReWe Keine Weisungsbefugnis der Produktmanager Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

42 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 42 vom Mittwoch, 1. April 2015 Divisionalorganisation (Spartenorganisation) Zentral- funktionen Unternehmens- leitung Division 1 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Division 2 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Division 3 MaWi F&E Fertigung Vertrieb Finanzen ReWe Quelle: Oeldorf, Olfert, Kiehl Verlag

43 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 43 vom Mittwoch, 1. April 2015 Beurteilungskriterien für organisatorische Lösungen Zielerfüllung Zentralisierung / Dezentralisierung Verrichtungsprinzip und -ziele / Objektprinzip und -ziele Aufbauorganisation vs. Prozessdenken

44 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 44 vom Mittwoch, 1. April 2015 Abbildung Organisationsstrukturen in IT-Systemen Aufbauorganisation -> Stammdaten –Materialstamm –Stücklistenstamm –Arbeitsplanstamm –Kreditoren, Debitoren –… Ablauforganisation, Geschäftsvorfälle -> Bewegungsdaten

45 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 45 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsobjekte in SAP R/3 Mandant Buchungskreis Werke Lager Einkaufsorganisation...

46 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 46 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsobjekte SAP R/3 - Grafik

47 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 47 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsobjekte Einkauf

48 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 48 vom Mittwoch, 1. April 2015 Organisationsobjekte Vertrieb

49 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 49 vom Mittwoch, 1. April 2015 Workflow-Komponenten Bilden den Arbeitsfluss zwischen einzelnen Stellen eines Unternehmens ab Hierzu müssen diese Stellen definierte werden Ereignisse werden definiert, die einen Arbeitsfluss anstoßen und eine Aufgabe an einen anderen Arbeitsplatz zur weiteren Bearbeitung übergeben (Arbeitsvorrat)

50 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 50 vom Mittwoch, 1. April 2015 Anpassung der Unternehmensabläufe Eintragungen Materialstammdaten –Kontenzuordnung der Materialbuchungen –Zuordnung zum Aufgabenbereich von Mitarbeitern Einkauf, Vertrieb –… Eintragungen Kreditorenstamm –Für welches Werk gelten bestimmte Konditionen –Welche Lieferanten werden in welchem Werk verwendet Verwendung Kontenplan –IKR, GKR, andere (länderspezifische) –Abschlussstruktur Abstimmung der Einstellungen (Konsistenz)

51 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 51 vom Mittwoch, 1. April 2015 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Mittwoch, 1. April 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen