Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zitatauswahl und Fotos: Werner F. Dexheimer © Musik : „The last Rose of Summer“ Sir John Stevenson ca. 1805.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zitatauswahl und Fotos: Werner F. Dexheimer © Musik : „The last Rose of Summer“ Sir John Stevenson ca. 1805."—  Präsentation transkript:

1

2 Zitatauswahl und Fotos: Werner F. Dexheimer © Musik : „The last Rose of Summer“ Sir John Stevenson ca. 1805

3 Wenn man nicht feste, ruhige Linien am Horizont seines Lebens hat, Gebirgs- und Waldlinien gleichsam, so wird der innere Wille des Menschen selber unruhig, zerstreut und begehrlich. Friedrich Nietzsche

4 Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern: Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst. Bernhard von Clairvaux

5 Holz ist ein einsilbiges Wort, aber dahinter verbirgt sich eine Welt der Märchen und Wunder. Theodor Heuß

6 Wenn wir nach einer Zeit der unbeschränkten Nutzung den Baum und insbesondere den alten Baum schützen und hegen, tun wir nicht mehr als unsere Pflicht. Ernst Jünger

7 Weißt du was ein Wald ist? Ist ein Wald nur zehntausend Klafter Holz? Oder ist er eine grüne Menschenfreude? Berthold Brecht

8 Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen, wer ihnen zuzuhören weiß, der erfährt die Wahrheit. Sie predigen nicht Lehren und Rezepte, sie predigen, um das Einzelne unbekümmert - das Urgesetz des Lebens. Hermann Hesse

9 In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken, man jahrelang im Moos liegen könnte. Franz Kafka

10 Jeder Zapfen, jede Blüte, jedes Rindenstück ist ein Lebensraum, - für sich und die anderen. Hier lebt Leben von Leben und trägt sich selbst in Vorsorge und schier unendlicher Fruchtbarkeit weiter. Erich Hornsmann

11 Aus dem Wald kommt kühl und klar das Wasser ! Erich Hornsmann

12 Zwei Dinge sollten die Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Johann Wolfgang von Goethe

13 Weißt du nicht, dass die Wälder das Leben eines Landes sind. Babylonsche Keilschrift

14 …darum will ich nie glauben, dass ich irgendwo alleine bin, wo Bäume oder Blumen sind. Hugo von Hofmannsthal

15 Ein in der Sonne stehender Baum, ein verwitterter Stein, ein Tier, ein Berg – sie haben ein Leben, sie haben eine Geschichte, sie leben, leiden, trotzen, genießen, sterben, aber wir begreifen es nicht. Hermann Hesse

16 Das Erlebnis eines Frühlingswaldes kann dich mehr über den Menschen lehren, über Moral, das Böse und das Gute, als alle Weisen. William Wordsworth

17 Wenn man in einen Wald eintritt, so ist es als trete man in das Innere einer Seele. Paul Claudel

18 Nur der Einsame findet den Wald! Wo ihn mehrere suchen, da flieht er und nur seine Bäume bleiben zurück. Peter Rosegger

19 Bäume predigen das Urgesetz des Lebens. Hermann Hesse

20 Wer nie in der Morgendämmerung die Straße zwischen ihrem doppelten Saume von Bäumen gesehen hat, voll Frische, voll Leben, der weiss nicht, was Hoffnung ist. Georges Bernanos

21 Wüsste ich genau, wie dies Blatt aus seinem Zweige herauskam, schwieg ich auf ewige Zeit still: denn ich wüsste genug. Hugo von Hofmannsthal


Herunterladen ppt "Zitatauswahl und Fotos: Werner F. Dexheimer © Musik : „The last Rose of Summer“ Sir John Stevenson ca. 1805."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen