Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vortrag in Rückstetten am 16. November 2012 Selbstversorgung mit preisgünstiger Energie vor dem Durchbruch? … oder doch nur Wunschdenken bzw. ein Riesenschwindel?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vortrag in Rückstetten am 16. November 2012 Selbstversorgung mit preisgünstiger Energie vor dem Durchbruch? … oder doch nur Wunschdenken bzw. ein Riesenschwindel?"—  Präsentation transkript:

1 Vortrag in Rückstetten am 16. November 2012 Selbstversorgung mit preisgünstiger Energie vor dem Durchbruch? … oder doch nur Wunschdenken bzw. ein Riesenschwindel? Überblick und Einschätzung von Alois Zimmermann

2 Alois Zimmermann, Dipl. Ing., Sondermoning Energieberatung, praxisbezogen Internetseiten: Haus ohne Stromanschluss seit über 20 Jahren Leiter des AK Innovation im Landkreis Traunstein

3 Wärme Strom Mobilität Energienutzung = Energieumwandlung Zum Verständnis: Dabei entstehen in der Regel Verluste in Form von Wärme(-energie): Ursprungsenergie ergibt Nutzenergie + Verlust Beispiel Elektromotor: 100% Strom ergibt 70% Kraft + 30% Wärme Beispiel Glühlampe: 100% Strom ergibt 5% Licht + 95% Wärme

4 Quelle Rohdaten:

5 Einsparung Effizienzsteigerung Erneuerbare Energie (Sonne, Wind, Wasserkraft, Biomasse, Geothermie, …) … oder sog. „Freie Energie“ Meine Meinung: wir brauchen sie nicht, aber es wäre schön, wenn wir sie hätten !

6 Wo könnte die „freie“ Energie herkommen? Stichwort: Raumenergie (z.B. Prof. Dr. Turtur) Stichwort: ZPE (zero point energy), ZPM in „Stargate“ … oder: Äther aber auch: Neutrinos, Tachyonen, … - ist vielleicht die Gravitation ein Strömungsphänomen? - ist vielleicht das Magnetfeld ein Strömungsphänomen? … evtl. auch einfach aus Niedertemperaturwärme - gibt es überhaupt ein „geschlossenes System“ ?

7 … und damit fangen wir mal an Schon Herr Schauberger wollte ein sog. Heimkraftwerk bauen es sollte Umgebungswärme in Drehbewegung (Strom) umsetzen Quelle:

8 Jetzt gibt es einen interessanten Ansatz aus China Eine Batterie, die Umgebungswärme in Strom umwandelt Elektroden aus Gold und Silber dazwischen eine Graphenbrücke das Ganze in Kupferchloridlösung, Spannung > 2 Volt von Guoan Tai und Zihan Xu Quelle: NET-Journal 3/4 2012

9 Das G-Element von Dr. Hartmut Müller Es wurde leider nicht zur Stromerzeugung weiterentwickelt, sondern dient als Modulator/Demodulator in Kommunikationsgeräten Quelle:

10 Das G-Element von Dr. Hartmut Müller Es enthält viel „Global scaling“-Knowhow … eine Reproduktion ist nicht bekannt Dr. Müller hat damit eine effiziente Datenübertragung praktisch ohne Zeitverzögerung entwickelt, die für U-Boote oder im Weltraum ideal wäre. Trotzdem wird seine Forschung anscheinend ignoriert.

11 Die Kristallbatterie von Marcus Reid Die Batterie, die nie leer wird … Alumimiumrohr Kupferdraht, spiralförmig kristalline Füllung z.B. Calcit Spannung ca. 1,1 V Leistung max. 2 mW/kg Wärme erhöht die Leistung

12 Kristallbatterie-Nachbau von Guy Hary 30 Zellen ergeben ca. 12 Volt, 10 mA Guy Hary verwendet Kalziumcarbonat mit etwas Graphit angerührt mit Essig Quelle: NET-Journal 9/

13 Der elektrostatische Rotor von Prof. Dr. Turtur Quelle:

14 Der Rotor dreht sich mit „freier Energie“ Quelle: NET-Journal 5/ Overunity

15 … und da taucht der Begriff „overunity“ auf Eine Maschine mit einem Wirkungsgrad über 1,0 (über 100 Prozent) erzeugt „overunity“ (mehr als eins) Man erhält einen Energie-Überschuss aus einer nicht näher bestimmten, kostenlosen Quelle Ein Gerät gibt mehr Energie ab, als zu seinem Betrieb aufgewendet werden muss

16 Der Akkulader von Bedini Energiegewinn bei der Umladung von Blei-Akkus Quelle:

17 So soll er funktionieren Wenn der Primär-Akku leer ist, sind zwei Sekundär-Akkus voll Der zweite ist frei verfügbar Ein Sekundär-Akku wird wieder als Primär-Akku benötigt Ein Akku betreibt einen speziellen Elektromotor Entstehende Spannungsspitzen laden zwei weitere Akkus

18 … und so kommen wir zu den Magnetmotoren und solche, die eine Hilfsenergie brauchen, bzw. in irgend einer Form elektronisch gesteuert werden. (Dazu könnte man auch den Bedini-Motor zählen.) Beschrieben werden „reine“ Magnetmotoren Auch wenn die etablierte Physik das nicht zulässt, glauben viele Tüftler aus Permanentmagneten „freie Energie“ ableiten zu können.

19 Der Magnetmotor von Dietmar Hohl

20 Der Magnetmotor von Herrn Yildiz Quelle: NET-Journal 5/6 2010

21 Der V-Gate Motor Quelle:

22 Der Magnetmotor der Herrensteiner Magnetmotor mit Hilfsenergie angeblich Overunity von 3, Abgabeleistung ca. 80 Watt

23 Das Kapitel „Perendev“ Permanent energy device von Mike Brady 2007 wurde ein 100 kW-Gerät für ca ,- Euro angeboten … die etwa 50 bezahlten Geräte wurden aber nie geliefert Quelle: NET-Journal 3/4 2007

24 Solid State: der „Magnetmotor“ ohne bewegte Teile M otionless E lectromagnetic G enerator

25 Der Solid-State-Generator von Tom Bearden Quelle:

26 Da kommen langsam Fragen auf: Wie soll denn das gehen? Mit seriöser Physik hat das doch nichts mehr zu tun, oder? Wo soll denn da die Raumenergie eingekoppelt werden? Kann das sein? Mit Physik schon, aber nicht mit der „etablierten“

27 Die „etablierte“ Physik … Die etablierte Wissenschaft erklärt alles in unserem Universum im sog. Standardmodell. Nur die ersten Sekunden nach dem Urknall sind noch unklar. - tut solche Demonstrationen als Schwindel ab - macht unerklärbare Phänomene zu Tabu-Themen - führt aber selber immer irrwitzigere Theorien ein die dunkle Materie die dunkle Energie die dunkle Strömung Das ist für mich mehr „Humbug“ als die „freie Energie“ Quelle: Wikipedia

28 Die etablierte Physik und das Vakuum Das Vakuum ist absolut leer (Weltall = erste Näherung) Atome: Protonen, Neutronen, Elektronen füllen das Vakuum nur zu etwa 1 : 10 E+15 (Billiarde) Wirkungen im Vakuum werden durch Felder erklärt Einen „Äther“ darf es nicht geben. Für spezielle Phänomene müssen andere Worte gefunden werden, z.B. Vakuumfluktuationen, Antimaterie, „zero point energy“ usw.

29 Immer mehr Ungereimtheiten Dualismus des Lichts noch immer ungeklärt Immer mehr Elementarteilchen, Quantentheorie Dunkle Materie (jetzt schon mehr als sichtbare) Dunkle Energie (jetzt schon doppelt so viel wie messbare) Ganz neu: Dunkle Strömung (erst mal um die 5 %) Und keine Erklärung für Masse oder Gravitation … oder sollte das Higgs-Teilchen die Lösung sein? Das Licht verhält sich bei Beobachtung anders als unbeobachtet. Kann es in die Zukunft schauen? Eine Erklärung: Paralleluniversen Damit die Rechnung wieder stimmt, werden einfach weitere Universen postuliert

30 Das Standardmodell ein Kartenhaus? Die Berechnungen sind auf viele Kommastellen genau. Wo kann da ein Fehler sein? Meine Behauptung: die Basis (das Modell) ist falsch Materie und Energie sind Wirbelstrukturen im Äther Licht verliert über Jahrmillionen Energie (= Rotverschiebung) Gravitation ist ein Strömungsphänomen Masse entsteht durch den Energieinhalt (Impuls) der Ätherströmung (gleichzeitig die Trägheit) Allein die Einführung eines Energieverlustes bei der Ausbreitung des Lichts lässt das Kartenhaus der „etablierten“ Physik zusammenfallen. Keine Expansion mehr, kein Urknall, keine dunkle Materie, keine dunkle Energie, … Weg vom Vakuum, hin zum Äther!

31 Vordenker Prof. Alfred Evert Äther erfüllt das gesamte Universum und ist unteilbar Äther ist härter als Stahl und (praktisch) inkompressibel Minimalste Anregungen erzwingen Ausgleichsbewegungen, Impulsweitergaben in der Umgebung (90 Grad) Rotation ist grundsätzlich unmöglich Anregungen können sich nur als Wellen bzw. Wirbel- strukturen äussern und ausbreiten Bestimmte Wirbelstrukturen können ortsfest sein, andere sind nur stabil bei Fortpflanzung mit Lichtgeschwindigkeit

32 Vordenker Prof. Kanarev Er schließt aus physikalischen Formeln auf die Struktur entwickelt einen alternativen Atomaufbau leitet aus seiner Theorie ab, dass man Wasser mit weniger Energie spalten kann als bei der Verbrennung frei wird liefert dazu den experimentellen Beweis Und schon sind wir wieder bei „freier Energie“

33 Flitzt das Photon durch das Vakuum oder durch den Äther? Elektromagnetisches Modell eines Photons nach Prof. Kanarev: Theoretisches Modell Simulation Für mich sind das Ausgleichsbewegungen des Äthers! So wird auch die Polarisation verständlich Zum Verständnis: Es sind keine Bewegungen, sondern nur Impulsweitergaben

34 Kippt das Photon das Standardmodell ? die enormen Ausgleichsbewegungen im Äther kosten Energie die Energie = Frequenz des Photons nimmt ab die Folge ist eine Rotverschiebung Rotverschiebung ist also die Folge des Mediums Äther und nicht die Folge einer Ausdehnung des Universums Dunkle Energie brauchen wir nicht Die Hintergrundstrahlung ist kein Beweis für den Urknall, sie liegt im cm-Bereich und da endet die Partikelstruktur

35 Noch kurz zu den Elementarteilchen Was ist größer, das Proton oder das Elektron? Wir kramen sofort aus dem Hinterkopf, dass das Proton etwa mal größer ist als das Elektron. Tatsächlich ist das Elektron etwa mal größer Da geht es aber um die Massen: m p = 1,67 * 10 E-27 kg, m e = 9,1 * 10 E-31 kg Kanarev: r e = 2,4 * 10 E-12 m = 2,4 pm, D e ~ 5 pm r p = 1,3 * 10 E-15 m = 1,3 fm Nur so wird z.B. die Funktion der Brennstoffzelle klar ! (Die etablierte Physik kennt diese Zahlen als die Compton-Wellenlängen)

36 Das Elektron ist ein „Fahrradschlauch“ Freies Elektron D e ~ 5 pm Durchmesser Wasserstoff-Atom (rechnerisch) D H ~ 50 pm Van-der-Waals Durchmesser D H ~ 240 pm Auch die Heisenbergsche Unschärferelation wird verständlich R ~ 100 D e Durchmesser D e ein sog. Torus

37 Das sog. geschlossene System …noch so ein Totschlagargument Lehrsatz der Physik: Die Energie im geschlossenen System ist konstant Wenn es den unteilbaren Äther geben sollte, ergibt sich die Frage: wo im Universum haben wir ein geschlossenes System? die Folge: es ist erlaubt über sog. freie Energie nachzudenken Das einzige geschlossene System ist wohl das Universum selbst

38 Zurück zu Konkretem: die Firma LESA hat ein Ur-Dogma der etablierten Wissenschaft gestürzt Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik ist überwunden Trotzdem keinerlei öffentliche Förderung oder Kenntnisnahme ! Beispiel für T heiss = 125°C und T kalt = 70°C = = 13,8 % Die Firma LESA hat diesen Wert auf Anhieb weit übertroffen Quelle: Wikipedia

39 LESA-Veröffentlichung „LESA aktuell “

40 … und LESA ist ein seriöses Unternehmen Herr Schäffer hat eine Maschinenbaufirma übernommen Er hat den Mischdampfprozess von Arnold Iriny (von 1931) kennengelernt Und beschlossen eine Maschine zu entwickeln und zu vermarkten; mit ca. 60 % Strom-Wirkungsgrad

41 Einige Bilder aus „LESA aktuell “

42 … und so bescheiden kommentiert Herr Schäffer die Überwindung des 2. Hauptsatzes

43 Ein weiteres Thema: das Wasserauto Nur Wasser tanken anstatt Benzin, das wäre doch toll! laut Prof. Kanarev sollte es möglich sein schon jetzt kann man mit HHO-Geräten Treibstoff sparen Vorerst ist weniger die „freie Energie“ im Spiel als vielmehr eine Wirkungsgradsteigerung durch atomaren Wasserstoff Doch Vorsicht: sind die Angebote auch seriös? Der Einbau ist nicht legal, besser geeignet sind BHKW

44 Das Angebot ist unübersichtlich Quelle: Quelle:

45 Meine HHO-Zelle HHO-Zelle mit 16 Platten (ca. 100 Watt, 32 Volt, 3 Ampere)

46 Mein HHO-Teststand Zwei Zellen: 12V und 32 V Bubbler, Messrohr und Ausdehnungsgefäß Manometer, Flammenfilter Brenner mit 0,6 mm-Düse und integr. Flammenfilter Mein Problem: Schaumbildung

47 Der HHO-Generator von GAIA Christoph BeiserSiegfried Trebuch Quelle:

48 Der Plasma-Reaktor von Schuhmacher Plasmareaktion unter Wasser ähnlich Prof. Kanarev angeblich mit hohem overunity Quelle: NET-Journal 5/ Aus dem zugeführten Strom soll ein Vielfaches an Wärmeenergie entstehen Siehe auch Jean-Louis Naudin

49 Der Edelgasmotor von Joseph Papp - autonomer Plasma-Expansionsmotor, angeblich 23 kW Leistung - nachgebaut von John Rohner und Dr. Haik Biglari Quelle: NET-Journal 5/ Quelle: Suchbegriffe: „Papp engine“ oder „noble gas engine“

50 Der E-Cat des italienischen Ingenieurs Rossi LENR (Low Energy Nuclear Reaction) als Grundprinzip Transmutation von Nickel zu Kupfer 1. Ergebnis: ein Heizgerät mit Leistungszahl 8 bis Ergebnis: preisgünstige Strom und Wärmeerzeugung Insgesamt: eine Revolution bei der Energieerzeugung Markteinführung: lieferbar sind 1 Megawattanlagen ab 2014 auch 10 kW Hausheizungen

51 Die 1 MW-Anlage Quelle: Prinzipdarstellung

52 Vermutlicher Aufbau eines 10 kW Einzelsystems Quelle: NET-Journal 1/ Neu: Kartuschensystem für Nickelpulver, inkl. Wasserstoffverbindung

53 Sole-WP mit Erdkollektor18.000,-700, ,- Luft-Wärmepumpe16.000,-1.000, ,- Ölheizung + 12 qm Kollektor20.000,-1.300, ,- Gasheizung + 12 qm Kollektor19.000,-1.100, ,- Passivhaus17.000,-1.000, ,- Pelletsheizung17.000,-1.300, ,- Sonnenhaus56.000,-700, ,- Fernwärme12.000,-1.800, ,- Kalte Fernwärme20.000,-900, ,- Mikro-BHKW26.000,-1.200, ,- Wasserstoff – Brennstoffzelle24.000,-0, ,- Heizsysteme im Neubau Investition Betrieb Gesamt 20 Jahre E-Cat (www-Heizung) , , ,-

54 Eine Gelddruckmaschine ! E-CAT Dampferzeuger 6 x 10 kW COP = 6 60 kW LESA-Aggregat 30 kW 10 kW Strom für den E-CAT Strom 20 kW Abwärme ca. 15 kW

55 Zum Schluss noch was für Theoretiker Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl von der Hochschule Furtwangen Er entwickelt eine einheitliche Feldtheorie, aus der alle bekannten Wechselwirkungen ableitbar sind Er kann viele bislang unerklärte Phänomene auf Wirbel, bzw. Potenzialwirbel zurückführen (der Äther lässt grüßen) Er versteht auch Neutrinos nicht als Teilchen, sondern als Wirbelfelder und hält eine energetische Nutzung für vorstellbar Er hat die drahtlose Energieübertragung nach Tesla weiterentwickelt und hält sie für den Autoverkehr für einsetzbar (das Problem liegt nur noch bei der Abrechnung) Zu finden unter Das Skalarboot, zu finden auf den Seiten

56 Interessant werden könnte auch … die KESHE-Stiftung Herr Keshe hat angeblich die Lösung für alle Probleme: Energie, Verkehr, Wasserentsalzung, Gesundheit, … Die angekündigte Offenlegung seiner Technologie im September 2012 ist nicht erfolgt auch Herr Meyl ist tief enttäuscht Hoffentlich nicht wieder nur heiße Luft !

57 Die Zeit ist um, vieles wurde nicht erwähnt, z.B. Die Testatika der Gruppe Methernitha Gravitationsantriebe nach Bessler Gravitationsantriebe nach hydrostatischen Prinzipien Geräte die den Kapillareffekt nutzen (Weidenbusch) Lifter und Levitationsantriebe Geräte, die kosmische Energie in Strom umwandeln Mechanische Energievervielfacher (Unwuchtsysteme) Elektronische Energievervielfacher

58 Hier noch ein paar interessante Links: Freie Energie-Seite Äthertheorie von Prof. Evert Adolf Schneider vom NET-Journal auch in deutsch (.de) und (.at) interessante Experimente Freie Energie-Seite von Jean-Louis Naudin Freie Energie-Seite von Sterling D. Allan Freie Energie-Verein in Kuchl

59 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! der Kontakt zu mir download für Mitglieder


Herunterladen ppt "Vortrag in Rückstetten am 16. November 2012 Selbstversorgung mit preisgünstiger Energie vor dem Durchbruch? … oder doch nur Wunschdenken bzw. ein Riesenschwindel?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen