Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Von der Theorie zur Praxis: Initiierung der sensorunterstützten Pumpentherapie (SuP)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Von der Theorie zur Praxis: Initiierung der sensorunterstützten Pumpentherapie (SuP)"—  Präsentation transkript:

1 Von der Theorie zur Praxis: Initiierung der sensorunterstützten Pumpentherapie (SuP)

2 Grundvoraussetzungen einer erfolgreichen SuP Klare Indikation (Grund für den Sensoreinsatz) Individuelle Zielvereinbarung mit Patient (Erwartungshaltung) Möglichst kontinuierliche Verwendung BolusExpert ® und Eingabe von Ereignissen in Veo – alle Therapiedaten stehen in CareLink ® zur Bewertung des Glukoseverlaufs zur Verfügung Realistische Zielbereiche mit Patient vereinbaren Regelmäßige Übertragung der Daten in CareLink ® Startphase (3-4 Wo): jede Woche, danach alle 2 Wochen Möglichkeit der telefonischen Besprechung nach Übertragung der Therapiedaten in CareLink ®

3 Möglicher Ablauf zum Start der SuP Vorabinfo Vermittlung von wichtigen Grundlagen (Steuerung von Erwartungen) Initial- Schulung Informationsvermittlung Basiswissen zur SuP und Klärung von Erwartungshaltungen Antrag Kostenüber- nahme Einzelfallentscheidung der Krankenkasse Start SuP Woche 1: Erfahrung sammeln und vertraut werden Woche 2: Weitgehende Vermeidung von Hypoglykämien Ab Woche 3: Optimierung der Insulinversorgung

4 Möglicher Ablauf zum Start der SuP 1. Vorabinformation Vermittlung von wichtigen Grundlagen Broschüre „CGM – Sicher ist sicher“ o Möglichkeiten der SuP („Was kann ich erwarten“?) o Kurze Vorstellung des Systems o Häufige Fragen und Antworten

5 2. Startveranstaltung mit Initialschulung Ziel: Informationsvermittlung und Klärung Erwartungshaltung Zeitrahmen: ca. 1,5 Stunden Schulungsunterlagen o ConClusio – Modul CGM Grundlagen o Arbeitsbuch CGM (Kapitel 1-6) o Vordruck „Vorbereitung einer SuP – Meine Erwartungen“ Möglicher Ablauf zum Start der SuP

6 Inhalte der Initialschulung Vermittlung Basiswissen zu Sensor-Glukosewerten o Was ist CGM/SuP (Komponenten/Messverfahren)? o Von der BZ-Messung zur Trendbeurteilung o Problembewusstsein sensibilisieren o Alarme richtig werten & sinnvolle Alarmgrenzen setzen o Kalibrierung o Therapeutische Konsequenzen aus Sensordaten Besprechung bzgl. Zeitdauer der SuP Klärung, ob Erwartungen erfüllt werden (Besprechung ausgefüllter Vordruck) Hinweise auf weitere Informationsquellen Arbeitsbuch CGM aushändigen (Kapitel 1-6 + Lernkontrollen) Möglicher Ablauf zum Start der SuP

7 3. Antragstellung auf Kostenübernahme Einzelfallentscheidung der Krankenkasse CGM ist derzeit noch keine Regelleistung Details zur Antragstellung in Broschüre „Information zur CGM-Beantragung“ Krankenkassenservice Medtronic Diabetes Möglicher Ablauf zum Start der SuP

8 4. Start der SuP – Woche 1 Ziel: Erfahrungen sammeln – vertraut werden mit dem System – korrekte Kalibrierung Die ersten 6 Tage mit Sensor nur beobachten Start-Programmierung Sensormenü Keine Therapieanpassung ohne Zentrum Bedingungen für Rücksprache definieren (Hypo, Alarme) Hochladen der Daten in CareLink ® Personal vor Kontaktaufnahme (Zugang sicherstellen) Offene Fragen und Lernkontrollen besprechen Patient bitten, weitere Kapitel im Arbeitsbuch CGM zu lesen Schulungsunterlagen: Arbeitsbuch & Schnellübersicht CGM CareLink ® Personal: „Tagebuch auf einen Klick“ & „Alle Daten im Griff “ Möglicher Ablauf zum Start der SuP

9 4. Start der SuP – Woche 2 Ziel: Weitgehende Vermeidung von Hypoglykämien Insulinreduktion Basal/Bolus zu Zeiträumen mit Hypoglykämien Hohe Werte bleiben zunächst unberücksichtigt Analyse Hypoglykämien < 70 mg/dl (3,9 mmol/l) voraussehbar oder unerklärbar anhand der CareLink Berichte CGM-Schulung mit Programm ConClusio – Inhalte abhängig von den genutzten Optionen Schulungsunterlagen: ConClusio – Modul „CGM im Alltag“ Möglicher Ablauf zum Start der SuP

10 4. Start der SuP – Woche 3 Ziel: Optimierung der Insulinversorgung 1.Optimierung der nächtlichen Basalrate Schulungsunterlagen: Arbeitsbuch Insulinpumpentherapie ConClusio Modul Basal 2.Mahlzeiten a.BolusExpert Einstellungen überprüfen b.Postprandiale BZ-Werte -> Bolus-Ess-Abstand überprüfen c.Einfluss einer Bolusgabe vor, während oder nach dem Essen (z.B. bei Kindern) d.Bolusvarianten testen (Normal / Verlängert / Dual) e.Fett-Protein-Einheiten berücksichtigen Schulungsunterlagen: Arbeitsbuch Insulinpumpentherapie ConClusio Modul Bolus Möglicher Ablauf zum Start der SuP

11 4. Start der SuP – Woche 3 Ziel: Optimierung der Insulinversorgung 3.Sport / körperliche Aktivität a.Auswirkung beobachten und Lösungsoptionen besprechen / ausprobieren b.Sichere Sportvoraussetzungen selber definieren – Berücksichtigung des noch wirksamen Insulins, Basalanpassung 4.Krankheit / Stress / Hormone: a.Auswirkungen beobachten und Lösungsoptionen besprechen / ausprobieren 5.Bei Bedarf weitere CGM-Schulung in Abhängigkeit der genutzten Optionen (Voralarme, Änderungsraten) Schulungsunterlagen: ConClusio Modul CGM im Alltag Möglicher Ablauf zum Start der SuP

12 Einstellungen Sensormenü & Alarmgrenzen

13 Effektive Therapiebeurteilung der SuP 1.Bestehen Herausforderungen in der Diabetestherapie? a.Persönliche Herausforderungen Was aus dem persönlichen, psychischen, beruflichen & sozialen Bereich kann den BZ beeinflussen? b.„Steuerung“ des Diabetesmanagements Alles rund um die Alltagseinstellung – zu wenig Messungen, vergessene Bolusgaben, Wissensdefizite? c.Herausforderungen in der Diabetestherapie Lösung erst in der Therapie suchen, wenn a und b geklärt sind!

14 2.Analyse der Daten aus CareLink ® Pro Möglicher Ablauf für die Nutzung der Therapieoptionen: Effektive Therapiebeurteilung der SuP Weitere Informationen im CareLink ® Pro Praxisleitfaden

15 Wir danken für die Unterstützung bei der Erstellung der Inhalte dieses Leitfadens: Dr. med. Frank Best, Essen Dr. med. Ralf Kolassa, Bergheim Anette Sack, Essen Dr. med. Simone von Sengbusch, Lübeck Dr. med. Jolanta Wittek-Pakulo, Wetter Dr. med. Helga Zeller-Stephan, Essen

16 Wichtig vor der Umsetzung der SuP Installation CareLink ® Pro Software Verfügbarkeit der Schulungsmaterialien Organisation der Abläufe – wer übernimmt was? Information/Schulung der Patienten? Sensoranlage Auslesen der Daten in CareLink ® Beantragung Kostenübernahme Nutzen Sie die Checkliste zum SuP-Management im Praxisalltag.

17 Unterlagen zur Umsetzung


Herunterladen ppt "Von der Theorie zur Praxis: Initiierung der sensorunterstützten Pumpentherapie (SuP)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen