Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1583 bis 1634 Wallensteins Unterschrift. Kindheit, Jugend und seine jungen Jahre Weg zu Macht und Vermögen Vom Feldherr zum Herzog Geldgeber und Revolutionär.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1583 bis 1634 Wallensteins Unterschrift. Kindheit, Jugend und seine jungen Jahre Weg zu Macht und Vermögen Vom Feldherr zum Herzog Geldgeber und Revolutionär."—  Präsentation transkript:

1 1583 bis 1634 Wallensteins Unterschrift

2 Kindheit, Jugend und seine jungen Jahre Weg zu Macht und Vermögen Vom Feldherr zum Herzog Geldgeber und Revolutionär Absturz > Verräter ?! Wallenstein > Retter in Not Ermordung

3 Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein > geb. am 24. September 1583, als jüngster Sohn von Margaretha und Wilhelm von Wallenstein (böhmisches Adelsgeschlecht) verlor seine Eltern schon in jungen Jahren > Mutter: 1593; Vater: 1595 bis zum 14. Lebensjahr lebt er bei seinem Onkel auf Schloss Kuschumberg evangelische Lateinschule in Goldberg (Schlesien)

4 Nach weiteren zwei Jahren ist er reif für ein Studium in Altdorf > blutige Schlägereien und dubiose Geschäfte waren der Grund dafür, dass er mit ca. 17 der Akademie verwiesen wurde tritt die damals übliche Reise eines jungen Edelmannes durch die Welt an > schließt intellektuelle Ausbildung ab 1602 > er stürzt aus dem Fenster, aber überlebt; tritt dem Katholizismus bei

5 1604 > schließt er sich als Fähnrich der Kaiserlichen Armee an, und zieht in einem Regiment böhmischer Fußknechte nach Ungarn (sammelt kriegerische Erfahrungen und lernt Reitertechnik der ungarisch-siebenbürgischen Kavallerie ) Wird wegen hervorstechender Tapferkeit zum Hauptmann befördert > nach Friedensschluss mit Ungarn ist seine militärische Laufbahn vorerst beendet

6 1609 > er heiratet Lukretia Nikessin von Landek (eine, der reichsten Frauen Mährens) > avanciert durch die Hochzeit zum reichen Feudalherr 1614 > Lukretia stirbt > Wallenstein wird Alleinerbe > tritt er weder politisch noch militärisch in Erscheinung > Prager Fenstersturz

7 Nach dem Olmützer Skandal wird er von den mährischen Ständen auf ewig des Landes verwiesen, und muss seine gesamten Güter entschädigungslos abgeben. Wallenstein tritt in die Dienste Ferdinands, des König von Böhmen > agiert als seine „rechte Hand".

8 Wallensteins Reiter kämpfen für die vereinigten ligistisch- kaiserlichen Truppen und nehmen am 4. November 1620 die böhmische Stadt Lauen ein. Vier Tage später > Sieg am Weißen Berg bei Prag beteiligt; böhmische Rebellion ausgelöscht > Daraufhin wird Wallenstein 1621 zum kaiserlichen Kommandierenden in Böhmen ernannt. Kampf am Weißen Berg

9 > Wallenstein > „Gubernator des Königreichs Böhmen" ;Der Kaiser beauftragt ihn die Rebellengüter zu konfiszieren, doch Wallenstein nützt die Konfiskationen, um sich persönlich zu bereichern. ( wird zum reichsten Grundherrn des Landes) Im September 1622 verleiht ihm der Kaiser den Titel eines Reichs- und Pfalzgrafen; im Sommer 1623 wird er zum Generalwachtmeister „über alles Kriegsvolk zu Fuß" ernannt. er heiratet Isabella Katharina Freiin von Harrach 1623 in den Fürstenstand Juni 1625 > Wallenstein Herzog; Friedland Herzogtum. Isabella Katharina Freiin von Harrach

10 Wallenstein bietet dem Kaiser an, eine Armee von Mann auf eigene Kosten aufzustellen > wird Oberhaupt aller kaiserlichen Truppen 1. August 1625 beginnt der Ausmarsch; er revolutioniert so das gesamte Kriegswesen > er bewahrt das österr. Kaiserhaus vor dem Untergang Wallenstein erreicht durch seine vielen Eroberungen und Siege eine Position, die militärische und politische Befugnisse in größten Dimensionen vereinigt

11 er verkörpert kaiserliche Macht > macht den Kaiser von ihm abhängig zu dieser Zeit befindet sich Wallenstein am Gipfel seiner Macht trotz seiner Machtfülle vertraut Wallenstein auf die Vorraussagen seines Astrologen Johannes Kepler

12 versucht, Vorstellungen und Pläne von der Reichsgestaltung zu realisieren > Reichstag zu Regensburg erzwingt seine Absetzung Wallenstein hat das österreichische Erzhaus nicht nur vor dem Verderben bewahrt sondern auch alle Erfolge, die Habsburg in dieser Zeit erringt, sind ihm zu verdanken. Kaiser Ferdinand II. > im Mittelpunkt seiner Macht (Wallenstein hat ihn dorthin gebracht); trotzdem schickt der Kaiser diesen Feldherrn, an dessen Persönlichkeit die Armee und das Glück ihrer Waffen fixiert ist, um der Gunst des Reichsfürsten Willen in die Wüste - und das in einem Moment, als Gustav Adolf und seine Schweden in Deutschland angreift.

13 Wallenstein will Rache an den Kurfürsten und an Maximilian von Bayern beginnt Gespräche mit den Sachsen, den böhmischen Emigranten und den Schweden und teilt er Wien die Tatsache dieser Unterhaltungen offiziell und offen mit. gleichzeitig verfolgt er gespannt das Schicksal der linguistischen und kaiserlichen Truppen, die nach seiner Entlassung von einer militärischen Katastrophe in die andere fallen; er weiß, dass der Kaiser bald wieder mit einer Bitte bei ihm auftaucht

14 Dezember 1631 > Schweden sind Herren in Deutschland; die Sachsen haben Böhmen besetzt Wallenstein wird angefleht > Retter in Not zu spielen Wallenstein sagt zu > wird von Ferdinand II freiwillig zum Diktator gemacht Wallenstein fordert, Feldherr, Staatsmann und das Reich in eigener Person zu sein

15 stellt ein Riesenheer auf verjagt die Sachsen manövriert Gustav aus Böhmen Adolf aus Bayern heraus schlägt im September 1632 die grandiose Abwehrschlacht an der "Alten Veste" bei Fürth in Franken > gibt dem Kaiser wieder alle Trümpfe in die Hand

16 1633 > Ansichten des Kaiser und Wallenstein gehen immer weiter auseinander > Kaiser entschließt sich ein zweites Mal zur Absetzung des Herzogs 1634 > Ferdinand II unterschreibt kaiserliches Patent, dass Wallenstein und die Mitverschworenen zu töten sind > Wallenstein flieht mit seinen engsten Vertrauten nach Eger Eger (heute)

17 > drei Offiziere und eine ein paar Soldaten dringen im Stadthaus am Marktplatz von Eger ein und erstechen Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein.

18 Der Mordplan sah zwei Etappen der Realisierung vor : 1.) die Vertrauten Wallensteins sollten auf einem eigens organisierten Festbankett auf der Burg umgebracht werden 2.) Ermordung Wallensteins durch Rittmeister Deveroux Geraldin mit 6 ausgewählten Butlerschen Dragonern in ein Nebenzimmer des Festsaales der Burg versteckt, in einem anderen Nebenzimmer Deveroux mit weiteren 24 Dragonern des gleichen Regiments

19 Gäste: Ilow, Trczka, sein Rittmeister Neumann und Graf Kinsky. Gastgeber: Gordon, Leslie und Butler gegen 20 Uhr > Stichwort zum Überfall > Geraldin, Deveroux fielen über die Gäste her Gordon blieb in der Burg zurück. Butler umstellte mit seinen Leuten das Quartier Wallensteins und Deveroux begab sich zu Wallenstein. (Wallensteins Diener wurden nieder gestochen)

20 Wallenstein steht vom Geschrei geweckt am Fenster > Deveroux versetzt ihm mit der Partisane den Todesstoß Leiche Wallensteins wurde in einen Teppich gewickelt, in den Hof geschliffen, auf einem Karren in die Burg gefahren und im Burghof liegen gelassen Erst nach zwei Tagen werden die nackten Leichen in Kisten gelegt und ins Franziskaner-Kloster des Ilowschen Schlosses nach Mies gebracht

21 „Das Attentat in der Geschichte“ (Alexander Demandt) Lexikon „Allgemeinbildung“

22


Herunterladen ppt "1583 bis 1634 Wallensteins Unterschrift. Kindheit, Jugend und seine jungen Jahre Weg zu Macht und Vermögen Vom Feldherr zum Herzog Geldgeber und Revolutionär."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen