Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HANDBALLAKADEMIE HIB LIEBENAU GRAZ Ein Handballleistungsmodell in Kooperation zwischen ÖHB, STHV und Land Steiermark Stand: Juli 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HANDBALLAKADEMIE HIB LIEBENAU GRAZ Ein Handballleistungsmodell in Kooperation zwischen ÖHB, STHV und Land Steiermark Stand: Juli 2014."—  Präsentation transkript:

1 HANDBALLAKADEMIE HIB LIEBENAU GRAZ Ein Handballleistungsmodell in Kooperation zwischen ÖHB, STHV und Land Steiermark Stand: Juli 2014

2 Qualitätssicherung ÖHB (jährliche Zertifizierung) Land Steiermark (Evaluierung durch Spitzensportkommission, Dr. Stadlober, Mag. Gerhard Peinhaupt, Prof. Schober, Dr. Tilp), LLZ Handball ist unter den 5 Top LZ Stadt Graz Spielerinnen und Spieler Steirische Spitzenvereine Stand Juli 2014 Handballakademie ist Dienstleister für:

3 Stand: Juli 2014 Ziele der Handballakademie: sportliche Ausbildung auf internationalem Niveau solide schulische bzw. berufliche Ausbildung Persönlichkeitsbildung

4 Qualitätssicherung 1. Konzept, einheitliche und durchgängige Ausbildungsphilosophie und Organisation 2. Hochqualifiziertes Personal 3. Talentierte und hochmotivierte Jugendliche 4. Notwendige Infrastruktur (Trainingsstätten, Sportmedizin, Physiotherapie, Sportwissenschaft, Mentaltraining, Ernährung, Schulkooperationen) 5. Erfolge/Output Stand Juli 2014 Was ist/war erforderlich:

5 Qualitätssicherung Am Anfang: Intensive Recherchen in europäischen Spitzenleistungszentren, wie in Celje, Montpellier, Leipzig, Veszprem und Magdeburg (Diplomarbeit Christian Taucher) Resultat: Erstellung eines Konzeptes mit Entwicklungsschritten und Zielvorgaben Sportwissenschaftliche Begleitung (RTP über 4 Jahre) Talente erkennen und adäquat fördern und einsetzen: Linkshänder, Großgewachsene, Torhüter (linker Flügel Komplex, Frühentwickler erkennen) Konzentration in leistungsstarken Gruppen Polysportive Ausbildung (Sportmatura) Kurze Wege (Schule, Training, Internat, Freizeit) Hochklassige Wettkämpfe auf internationalem Niveau Qualitätssicherung (Training in den Stammvereinen) Stand Juli Konzept, Ausbildungsphilosophie und Organisation:

6 : Trainingsstart (lt. Akademie Rahmentrainingsplan) Trainingslager Gnas mit Stammverein Sportmedizinische Untersuchung (LKH) 27./ Turnier in Plzen mit Stammverein „Kick off“ Mentaltrainingsprogramm für Schuljahr 2014/15 Laufend: Spiele in der Slowenischen Meisterschaft der MJU16 (AKA), Stützpunkttrainings Nationalteam und STHV, MS Spiele mit Stammverein Ende September: 1. IMSB Testung (finanziert durch ÖHB) Turnier in Zagreb (AKA) 19./ Turnier der LZ (Bregenz, Wien, Bad Vöslau, St. Pölten, bzw. Mädchen: Dornbirn, Wien, Hypo) Turnier Magdeburg ?? Ende März: 2. IMSB Testung Ostertrainingslager Juni 2015 Partille Cup Juni 2015 Entwicklungsgespräch mit Jahresauswertung Stand Juli 2014 Jahresplan am Beispiel Thomas Zangl (6BS):

7 Stand: Juli 2014 Besuch von LH Franz Voves beim Training der Handballakademie am

8 BG/BORG HIB Liebenau Wochenplan Stand: Dezember 2012 ZeitMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag 8:00UnterrichtTrainingUnterrichtTrainingUnterricht TrainingUnterrichtTrainingUnterricht TrainingUnterricht polysportivUnterricht 13:45Mittagessen Unterricht Training 19:30Abendessen

9 2. Hochqualifiziertes Trainer- und Betreuerteam DI Georg Rothenburger (Leitung, Koordination) A- Lizenz Christian Glaser (Burschen 5./6. Klasse) A-Lizenz Mag. Günter Papst (Mädchen 7./8. Klasse)A-Lizenz Miriam Pupalova (Mädchen 5./6. Klasse)A- Lizenz (Dänemark), EHF Master Coach (vor Abschluss) Bostjan Strasek (Burschen 7./8. Klasse, TW)A Lizenz Mag. Christian SchleimerIMSB, ÖHB, Sportwissenschaftler Dr. Andreas HausbergerSportwissenschaftler Mag. Thomas KayerSportpsychologie Mag. Dietmar SpeerSchulkoordinator Paul HirschmannPhysiotherapeut Ernst HoferMasseur Stand: Juli 2014

10 Miriam Pupalova - Trainerin der Handballakademie für den Bereich Mädchen Stand: Juli 2014

11 Miriam Pupalova– Eine Spitzentrainerin mit internationalen Erfahrungen im Jugendbereich Dänemark: Handball Academy in Aarhus,- Top Danish Coaching Class Dänemark: CLUB- IK Skovbakken- Head Coach, U18 Mädchen – 2. Liga Dänemark: Talent CLUB- UH Aarhus Nord- 2. Coach- U16 Girls,1. Liga und U16 Boys, 2. Liga – Head Coach Dänemark: Elite CLUB- SK Aarhus- School training UK: “Handball presentation on BBC Television and Sports News” UK: England Nationalteam Coach für Mädchen U18, (2011)UK: Nationalteamtrainer für Mädchen U16, (2010) UK: Squirrels Handball Club, London, UK, (sie gründet ihren eigenen Handballclub)- Chairwoman, Men’s/Woman Head Coach ( ) UK: England Handball Association- Vorsitzende der Technischen Kommission (Rules and Referees), UK: Ehrung “Community Coach of the year 2007/2008” in ganz UK UK: Ehrung “Coach of the year 2008” UK: “Handball Development Officer”, London ( ) UK: Developed Handball Talent Identification centres und trainings, Development Centres in schools and communities across London London: Great Dane Handball Club,- Head Coach Woman, 1st Division „Qualified Handball Tutor“ für Handball Weiterbildungen in UK

12 Stand: Juli 2014 Bostjan Strasek: Torwarttrainer und Burschen (7./8. Klasse)

13 Bostjan Strasek: International erfolgreich als Spieler und Trainer Stand: Juli 2014 Sportliche Karriere: Junioren Nationalmannschaft Jugoslawien (17 Spiele) Nationalmannschaft Slowenien (40 Spiele) Teilnehmer EM 1994-Portugal und WM 2005 Island RK Celje Pivovarna Laško (11 Saisonen, 6x slowenischer Meister, 6x Cupsieger, 25 Spiele in der Championsleague) RK Prevent Slovenj Gradec (2 Saisonen, EHF Cup) HIT Innsbruck (3 Saisonen, EHF Cup) Trainerkarriere: RK CIMOS Koper(9 Saisonen, Co-Trainer Kampfmannschaft, Jugendtrainer U12,U14,U17) Meister Kampfmannschaft 2011 Cupsieger 2007,08,und 2011,Halbfinale EHF Cup 2007 Challengecupsieger 2011,Top8 Championsleague 2012 Mit Jugendmannschaften 4 x in Finalspielen in slowenischen Meisterschaften Nationalteam: Co-Trainer und Tormanntrainer-Burschen- U 18,und U 21 (3 Jahre) Co-Trainer Frauen Nationalteam WM Russland 2005

14 Aus welchen Vereinen/Schulen kommen die Kinder in die Akademie? (gesamt 93 seit 2005) Stand: Juli 2014

15 4. Infrastruktur in der HIB Liebenau: Blue Box in der HIB ASVÖ Halle in Puntigam Handball Freifeld in der HIB Beachhandballplatz Beachvolleyballplatz Tennisplatz 2 Turnhallen 2 Kraftkammern, Gymnastikraum Sauna Schwimmhalle 2 große Fußballfelder 4 kleine Spielfelder (ca. 40 x 30 m) Leichtathletikanlagen (Lauf, Sprung, Wurf) Stand: Dezember 2012

16 4. Infrastruktur in der HIB Liebenau: Sportmedizin: Jährliche Untersuchungen im LKH, Leistungsdiagnostik (Dr. Jana Windhaber) Sportwissenschaft: Zusammenarbeit mit Christian Schleimer (ÖHB, IMSB) und Dr. Andreas Hausberger (HIB) Physiotherapie Paul Hirschmann (2x wöchentlich) Masseur Ernst Hofer steht täglich zur Verfügung Mentaltraining in der 5. und 6. Schulstufe (Einzelcoaching, Gruppencoaching) Ernährungslehre (geplant für 5. und 6. Schulstufe) Stand: Dezember 2012

17 Partnerschulen Neben der HIB Liebenau stehen der HB Akademie auch andere Partnerschulen zur Verfügung: Handelsschule Grazbachgasse - Sportklasse 4-jährig BG/BORG Monsberger - Sportklasse 5- jährig Wohnmöglichkeit im Internat der HIB Stand: Juli 2014

18 5. Erfolge: Erfolge der Akademie: Stand: Juli 2014

19 5. Erfolge der Akademie ISF Qualifikation 2013: 2. Platz der Burschen vor Bregenz, Bad Vöslau, hinter Wien 3. Platz der Mädchen hinter Wien und Hypo Steirische Auswahl Jahrgang 1998: 2-maliger Gewinner des Bundesländerturniers zuletzt im Frühjahr 2014 Stand: Juli 2014

20 5. Erfolge: Jugendnationalteamspieler (insgesamt 208 Teameinsätze) Nationalteam Jahrgang 1992 (1): Thomas Eichberger (27) Nationalteam Jahrgang 1994 (5): Philipp Moritz (29), Anna Ortmann (41), Heidrun Schmidt (29+1), Daniel Dicker (37) Nationalteam Jahrgang 1996 (6): Melanie Krautwaschl (14), Sebastian Spendier (22), Philip Walski, Felix Falkenberg, Vanessa Magg (7), Tina Majstorovic (2) Nationalteam 1998 (mit Trainer Glaser für Burschen): Janina Preininger, Stella Majstorovic, Florian Mohr, Marc Antons, Paul Reichel, Thomas Zangl, Dorian Plank Stand: Juli 2014

21 5.Erfolge: AbsolventInnen in der 1. und 2. Liga (24): HLA (6): Leoben: Spendier (DS), Lampl (DS) Hard: Dicker Bärnbach/Köflach:Scherr, Moritz, Mürzl Bregenz: Glaser WHA (4): MGA Fivers:Schmidt (LV) Wiener Neustadt:Krautwaschl (LV) Hypo NÖ:Ortmann (LV) Trofaiach:Vallant (LV) Bundesliga (14): Bruck:Pongratz HSG Graz:Eichberger, Mujanic, Hausegger, Uttler, Falkenberg HIB Murpiraten:Korber, Belohvlavek, Skerlak, Obenaus,Sommerauer, Magg, Davidovic, Majstorovic Stand: Juli 2014

22 Weitere Themen: - Kommunikation zwischen Akademie und den Vereinen - Handball Steiermark und Österreich (Jugendeuropameisterschaft in Linz) - Jugendarbeit in der Steiermark (Teilnahme an Turnieren) - Von „Hügelland“ ins Nationalteam ??? - LLZ Magdeburg: 65 Spieler spielen in der 1. und 2. Bundesliga Stand: Juli 2014


Herunterladen ppt "HANDBALLAKADEMIE HIB LIEBENAU GRAZ Ein Handballleistungsmodell in Kooperation zwischen ÖHB, STHV und Land Steiermark Stand: Juli 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen