Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency,"—  Präsentation transkript:

1 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 1 Störfallablaufszenarien als Prognoseinstrumente Hans-Joachim Uth, Umweltbundesamt, Berlin

2 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 2 Übersicht Aktuelle Rechtslage SEVESO II Richtlinie Störfallablaufszenarien Quellterme Konzept der Deutschen Störfallkommission Universelle Anwendung auf alle szenarischen Betrachtungen nach Seveso II Bemerkung zur Risikodiskussion

3 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 3 Szenarische Betrachtungen als Grundlage für Prognosen Fundstelle SEVESO II RLAnforderung Art. 8 Abs. 2Domino-Effekt Art. 7 und 9 i.V.m. Anhang III c, ii)Szenarien im Rahmen des “Konzepts...” Art. 9 Abs. 1 b, d, e; Art. 9 Abs. 2 i.V.m. Anhang II Nr. II C und Nr. IV A und B Verschiedene Szenarien im SB Art. 11 Abs. 2 i.V.m. Anhang IV cSzenarien für die “Gefahrenabwehr” Novellierung S IIKarte über Gefahrenbereiche

4 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 4 Vergiftung Verseuchung Verbrennung Verletzung Immissionen Schäden an Mensch und Natur Ausbreitung Luft Wasser Quellterm Wärme-strahlung Freisetzung toxischer Stoffe DruckwelleTrümmerwurf jet-fire Brände pool fire Feuer- ball BLEV E Massen- explosion CVE UCVE direkt Lachen- verd.

5 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 5 Rahmenbedingungen zur Erstellung von Störfallablaufszenarien: Anlagenspezifität Standortspezifität Schutz der Beschäftigten Grundlagen: Ereignisannahmen (Quellterme) auf der Grundlage des Sicherheitsberichts. Maßgebend: Größte zusammenhängende Menge (GZM) und „kritische Menge“ (Mk)

6 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 6 1 P a Vorsorge durch Stand der ST Vernünftiger Ausschluss Zusätzliche Vorsorge durch Gefahrenabwehr- planung Angenommene Szenarien Genehmigungs- fähigkeit Restrisikofall Wahrscheinlichkeit P DS 1 DS 2

7 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 7 Typ SA und DS 1: Annahmen bei Störfallszenarien für die Anlagenauslegung und die interne Gefahrenabwehrplanung Quellterm: Rohrbrüche Zu betrachtende Menge: Kritische Menge Mk im gestörten Anlagenteil Folgewirkungen: Brand /Explosion Ausbreitung (Luft-und Wasserpfad) Toxische Belastung

8 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 8 Typ DS 2: Annahmen bei Störfallszenarien für die externe Gefahrenabwehrplanung Quellterm: Rohrbrüche, Behälterbrüche Zu betrachtende Menge: Größte zusammenhängende Menge GZM im gestörten Anlagenteil Gesamter Brandabschnitt bei Bränden Größte zusammenhängende Menge bei Massenexplosionen Folgewirkungen: Brand /Explosion Ausbreitung (Luft-und Wasserpfad) Toxische Belastung

9 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 9 Konzept der SFK Definitionen: Vernünftigerweise nicht auszuschließende Störfälle (Typ SA), die im Rahmen der Sicherheitsanalyse beschrieben werden. Vernünftigerweise auszuschließende Störfälle, zu deren Auswirkungsbegrenzung anlagenbezogene Vorkehrungen und spezielle Gefahrenabwehrmaßnahmen getroffen werden (“Dennoch-Störfälle”,Typ DS). “Vernünftigerweise auszuschließende Störfälle” zu deren Begrenzung nur allgemeine Gefahrenabwehrmaßnahmen getroffen werden (“ExzeptionellerStörfall”, (Typ WC).

10 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 10 Schematische Darstellung der Herleitung eines Dennoch-Störfalls Masse Quellrate Immission Betriebsbereich Umgebung M i M GZM M K Störfallbeurteilungs- Wert z.B. ERPG-2 Bereich Dennoch-Störfall Kritischer Aufpunkt z.B. Wohnbebauung Entfernung log d

11 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 11 Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

12 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios Bestimmung der nächsten Wohnbebauung, verletzlichen Objekte Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

13 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios Bestimmung der nächsten Wohnbebauung, verletzlichen Objekte 2. Festlegung des Immissionswertes z.B. AEGL/ERPG-Wert, Wärmestrahlungs- oder Explosionstoleranzwert Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

14 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios Bestimmung der nächsten Wohnbebauung, verletzlichen Objekte 2. Festlegung des Immissionswertes z.B. AEGL/ERPG-Wert, Wärmestrahlungs- oder Explosionstoleranzwert 3. Bestimmung der Quellrate durch Nomogramme Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

15 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios Bestimmung der nächsten Wohnbebauung, verletzlichen Objekte 2. Festlegung des Immissionswertes z.B. AEGL/ERPG-Wert, Wärmestrahlungs- oder Explosionstoleranzwert 3. Bestimmung der Quellrate durch Nomogramme 4. Ermittlung des anlagenspezifischen Quellterms, der zur Quellrate paßt Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

16 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 16 Quell- rate Quell- term Immissions- konzentration AnlageSchutzobjekte ERPG ERPG´ R ERPG R´ Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

17 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios Bestimmung der nächsten Wohnbebauung, verletzlichen Objekte 2. Festlegung des Immissionswertes z.B. AEGL/ERPG-Wert, Wärmestrahlungs- oder Explosionstoleranzwert 3. Bestimmung der Quellrate durch Nomogramme 4. Ermittlung des anlagenspezifischen Quellterms, der zur Quellrate paßt 5. Berechnung des Störfallablaufszenariums Schritte zur Bestimmung der Quellrate durch “Rückrechnung”

18 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 18 Quellrate Immission ( Störfallbeurteilungswert) Quellort Betriebs- DE Beginn (Anlage) Grenze A Betrieb B Wohnbebauung GZM DE B LUP M k SA ERPG-3 ERPG-2 MAK Entfernung log d Verbotszone LUP Bereich Gefahrenabwehrplanung Ungünstigste- Mittlere- Wetterlage Zusammenhang der Szenarienfälle GAP, DE, LUP, SB

19 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 19 I. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (untere Grenze) 1. Schritt: Auswahl des Störfallbeurteilungswertes In einer Polyproduktionsanlage für anorganische Präparate wird u.a. Brom in größeren Mengen verwendet. Als Grenzwert wird der VCI-Störfallbeurteilungswert Cs (Brom) = 3.56 mg/m3 oder 0,5 ppm verwendet. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 1/11

20 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 20 I. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (untere Grenze) 2. Schritt: Auswahl des Immissionsaufpunktes Die Anlage liegt in einem Industriegebiet am Rande einer Kleinstadt. Die nächste Wohnbebauung ist 2000 m von der Anlage entfernt, in 1000 m Entfernung verläuft eine öffentliche Straße. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 2/11

21 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 21 I. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (untere Grenze) 3. Schritt: Ermittlung des Quellterms Ermittlung des Quellterms durch Rückrechnung.Verwen- dung der VCI-Nomogramme für Brom. Ungünstigste Wetterlage mit: Ausbreitungsklasse 1, stabile Schichtung, Inversion in 20 m Höhe, Windgeschwindigkeit von v = 1 m / sec Bezugsdosis für Brom ist 30 [ppm x min] Ablesung: Entfernung zum kritischen Aufpunkt 1000 m 2000 m Kritische Menge 90 kg 150 kg Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 3/11

22 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 22 I. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (untere Grenze) Schritt: Ermittlung der Quellrate und der Menge Mk Die Quellrate ermittelt sich aus dem Quellterm und den angenommenen Freisetzungsbedingungen. Das stoffspezifische Nomogramm ermöglichen Abschätzungen zur Freisetzung von Brom (in flüssiger Phase) mit anschlies- sender Verdampfung bei 20 C und unterschiedlichen Zeiten. Es ergeben sich folgende Mengen für die Quellrate, die bei der Verdunstungsdauer t die quelltermrelevanten Mengen liefern: Verdunstungsdauer tD = 1000 mD = 2000 m 1 h200 kg450 kg 15 min 2000 kg4000 kg Die kritische Menge Brom, die zu einer Überschreitung des Störfallbe- urteilungswertes führen kann, beträgt bei t = 1 h: Mk = 450 kg. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 4/11

23 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 23 II. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (obere Grenze) 1. Schritt: Ermittlung der größten zusammenhängenden Menge GZM in der Anlage Es wurde ein Destillationsapparat mit 250 kg Brom (Angabe aus dem Sicherheitsbericht) identifiziert. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 5/11

24 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 24 II. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (obere Grenze) 2. Schritt: Berechnung des Quellterms aus der GZM Durch eine Explosion wird das gesamte Brom im Produktionsraum (258 m3, 25 C) fein verteilt und verdampft. Der Austritt erfolgt durch das von der Explosion aufgesprengte Eingangstor (5,4 m2, Luftwechselfaktor 5/h). Bei Verdampfen von 250 kg Brom in 258 m3 ergibt sich bei 25 C ein Sättigungs- partialdruck von 0,13 bar. Die Verdunstung von Bromaerosolen bewirkt einen Wärmeentzug. Die ermittelte Temperatur liegt bei -8 °C. Dadurch sinkt der Sättigungspartialdruck auf 0,05 bar, im Gasraum sind lediglich 80 kg Brom enthalten. Das kalte Brom/Luftgemisch (Dichte ca. 1,6 kg/m3) fließt innerhalb von 10 Sekunden aus der Türöffnung. Die Emissionszeit unter Zugrundelegung des Luftwechselfaktors 5/h ergäbe 720 s. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 6/11

25 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 25 II. Abgrenzung von Dennoch-Störfällen (obere Grenze) 3. Schritt: Rechnung der Ausbreitung anhand spezifischer Bedingungen in der Anlage und der Umgebung Ausbreitungsrechnung nach VDI 3783 mit der: ungünstigste Wetterlage (Ausbreitungsklasse 1, stabile Schichtung mit Inversion in 20 m Höhe, Windgeschwindigkeit v = 1 m/sec) mittlere Wetterlage (Ausbreitungsklasse 2 indifferente Schichtung ohne Inversion, Windgeschwindigkeit 3 m/sec) Zur Berücksichtigung der Umgebung des Freisetzungsortes (von Produktionsgebäuden eingeschlossene Werksstraße in Ausbreitungs- richtung) Umgebungsmodellierungen durch hohe Windparallele Schlucht (3,7m hoch, 4,2m breit) nach Ergänzungsblatt III zu VDI Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 7/11

26 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 26 Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 8/11

27 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 27 Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 9/11

28 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 28 Ermittlung der Gefährdungsbereiche: Bei den Planungen zur Gefahrenabwehr (Ermittlung der Gefährdungsbereiche) muss mit einer Überschreitung des Störfallbeurteilungswertes in Abständen bis ca m bei ungünstigster Wetterlage bzw. mit 1000 m bei mittlerer Wetterlage gerechnet werden. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 10/11

29 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 29 Hinweis: Die Ergebnisse der spezifischen Ausbreitungsrechnung ergeben weitere Abstände im Vergleich mit den unter Punkt I.3 ver- wendeten Nomogrammen. Dies liegt im wesentlichen an der unterschiedlichen Normierung auf die Bezugsdosis von 30 [ppm x min] (bei den Nomogrammen) und auf die Spitzen- konzentration von 0,5 ppm (bei den Ausbreitungsrechnungen). Ein weiterer Beitrag liefert die unterschiedliche Ausbreitungsart: Den Nomogrammen liegt ein dichteneutrales Ausbreitungs- modell zugrunde, die spezifische Betrachtung des o.g. Störfallab- laufszenariums legt eine Schwergasausbreitung zugrunde. Dies hat insbesondere Auswirkung auf das Ausbreitungsverhalten im Nahbereich. Beispiel: Gefahr durch eine Freisetzung von Brom aus einer Polyproduktionsanlage 11/11

30 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 30 Welche Erwartungen erwecken die Risikodiskussion? Transparentes Verfahren auf wissenschaftlich technischer Basis (ingenieurgerechte Denkweise) Verknüpfung mit ökonomischen Optimierungsstrategien zur Kostensenkung Dokumentationsfreundlichkeit für interne und externe Berichts- und Nachweispflichten Ergebnisse sind gut kommunizierbar und können mit anderen Risiken gesellschaftlicher Tätigkeiten verglichen werden Nachweis der Risikostreuung, d.h. Industrie/Betrieb wird aus der öffentlichen Diskussion entlastet. Damit ist Akzeptanz und die positive Wirkung auf den „Share-Holder-Value“ verbunden

31 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 31 Risiko: Rechenformel R = P x S Wahrscheinlichkeit (P) Wirkungen (S) *Exakte Rechenwerte oder Parametrisierung *Systematischer Untersuchungsverlauf

32 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 32 QRA benötigt Szenarien Rückwärtsbetrachtung (z.B. Individuelles Todesrisiko) Vorwärtsbetrachtung (z.B. Behälterversagen)

33 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 33 Quellterm Ausbreitung Einwirkung (Austritts- (Transport auf Schutz- bedingungen) in Luft und objekte Wasser) Stoffdaten Quellkonfiguration Toxizität Verfahrens- Austritts- Wetter- Orographie daten impuls daten MAK- Geruchs- LCL0 Wert schwelle LC50, etc. Austritts- Massen- Ausbreitungsmodell Explosivität zustand strom Parameter Brennbarkeit Explosions- Zündgrenzen modell S C H Ä ? D E N Bestandteile szenarischer Betrachtungen

34 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 34 Datenqualität (Unsicherheiten) Methodische Grenzen Nachhaltigkeit Risikogrenzwert Singularität der Daten (Identität von erfassten und verwendeten Daten) Stand der Technik Soft-Data (SMS) Expertenschätzung Erfassung komplexer Abläufe, z.B. DE Erfassung komplexer Anlagenstrukturen Datenbiografie Human Factor

35 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 35 Beispiel: Quellterm Behälterversagen Stand der Technik (Faktor 10) Management Statistik und Singularität

36 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 36 Unschärfe bei Störfallablaufszenarien

37 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 37 Beispiel: Toxische Wirkung Biologische Varianz Sondergruppen Datenverfügbarkeit

38 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 38 Unschärfe bei Störfallablaufszenarien

39 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios lg N (Todesopfer) lg f (Wahrscheinlichkeit) [a -1 ] Datenunsicherheit (Faktor 100) lg Masse [kg] Qualitatives Maß für die Wahrscheinlichkeit SA M k GZM Inventar (max) Vernünftiger Ausschluß DS 1 DS 2 Schematischer Vergleich

40 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 40 Gruppenbildung Halbquantitative Ansätze Artefakte, hohes Maß an Konventionen Systematische Untersuchung bleibt erhalten

41 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 41 Anwendungsbereiche von QRA Optimierung von Designalternativen im Planungszustand Optimierung von Investitionsentscheidungen für SHE Optimierung von Inspektionssystemen (RBI) Ermittlung von Domino-Effekten Bewertung von SMS Überwachung der Ansiedelung in der Nachbarschaft von gefährlichen Industriebetrieben (LUP) Festlegung von Gefahrgutwegen

42 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 42 Facit Methode der QRA ist Stand der Technik Entscheidend ist die spezifische Datenqualität QRA muß in das gesellschaftliche Normengefüge passen QRA kann in Teilsystemen erfolgreich eingesetzt werden QRA und andere Methoden ergänzen sich

43 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 43 Ende

44 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 44

45 EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency, Berlin Bucharest, 28 th to 29 th of June 2004 Work package 04: Development of Action Plans for the Implementation of the Seveso II Directive Activity 4.10 – Mission 40: Safety Report; Domino Effect; Scenarios 45


Herunterladen ppt "EU-Twinning Project RO2002/IB/EN-02 Implementation of the VOC’s, LCP and SEVESO II Directives Dr. Jochen Uth STE, German Federal Environmental Agency,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen